Folgen Sie uns

Allgemein

CETA ist beschlossen – hier die Original-Statements

Gestern wurde das Freihandelsabkommen CETA durch die EU und Kanada ratifiziert. Dabei handelt es sich vorläufig um den Teil von CETA, der in die „Hoheitsrechte“ der EU fällt. Für den Rest…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Gestern wurde das Freihandelsabkommen CETA durch die EU und Kanada ratifiziert. Dabei handelt es sich vorläufig um den Teil von CETA, der in die „Hoheitsrechte“ der EU fällt. Für den Rest müssen die nationalen Parlamente noch zustimmen, und Klagen vor dem deutschen Bundesverfassungsgericht müssen noch endgültig entschieden werden. Es hatte vor Kurzem einen einstweiligen Stopp von CETA abgelehnt, muss aber wie gesagt im Hauptverfahren noch entscheiden. All das wird noch Jahre dauern. Aber der Zug ist wohl nicht mehr aufzuhalten.

ceta
Das gestrige Abschlussphoto mit Donald Tusk, Jean-Claude Juncker und Justin Trudeau gestern in Brüssel. Foto: EU-Kommission

Was haben die Kritiker und Gegner von CETA erreicht? Die Latte, über die die TTIP-Verhandler springen müssen, liegt jetzt deutlich höher. Jedem EU-Politiker, der mit dem TTIP-Abkommen zwischen EU und USA zu tun hat, ist das klar. „Normale“ Schiedsgerichte, wie sie bei TTIP bisher angedacht sind, werden die USA in der EU niemals durchbekommen. Das hat die Blockade der belgischen Region Wallonie bewiesen: Bei TTIP würde es diverse solcher „Aufstände“ geben. Würde man gegen alle Widerstände TTIP durchdrücken, gäbe es die Quittung bei der nächsten Wahl in Form eines weiter massiven Zustroms in Richtung von Protestparteien!

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Laut EU-Text wird das bisher mit Kanada angedachte Schiedsgerichtssystem durch ein offiziell staatlich ernanntes Gericht ersetzt, wo die Richter AUCH richtig ernannt werden. Dieses Schiedsgerichtssystem als Ganzes ist aber aus diesem vorläufigen CETA-Vertrag erst einmal ausgenommen, bis alle Mitgliedsstaaten CETA vollständig ratifiziert haben. Auch betont man, dass unter CETA die Teilnehmerländer auch weiterhin Dienstleistungen wie Gesundheit und Bildung so organisieren können, wie sie es wollen. Eigentlich ist die Erwähnung selbst schon der Knaller, oder? Sollte so etwas nicht eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein?

Hier finden Sie die aktuellste Faktenauflistung, was im aktuellen Vertrag an wichtigen Punkten enthalten ist.

Hier die komplette Mitteilung der EU-Kommission im Original:


Today, President of the European Commission Jean-Claude Juncker, President of the European Council Donald Tusk, Prime Minister of Slovakia Robert Fico, and Canadian Prime Minister Justin Trudeau signed the Comprehensive Economic and Trade Agreement between the EU and Canada (CETA).

The deal will benefit exporters, big and small, creating opportunities for European and Canadian companies and their employees, as well as for consumers. Almost all – 99 percent – of import duties will be eliminated, saving European exporters of industrial goods and agricultural products more than €500 million a year. As the EU’s most advanced and progressive trade agreement to date, CETA is a landmark accord that sets the benchmark for future agreements. It includes the most ambitious chapters on sustainable development, labour and the environment ever agreed upon in bilateral trade agreements. CETA will not solely help boost trade and economic activity, but also promote and protect shared values.

European Commissioner for Trade Cecilia Malmström said: „This is how we can shape globalisation – through progressive, state-of-the-art trade agreements that uphold our values and set new standards for global commerce. Through our agreement with Canada, we build a bridge to one of our closest allies, making a real impact for our exporters, entrepreneurs and employees. Trade simply works, and we know it from experience. When we get rid of unnecessary costs and overlapping bureaucracy, companies will try out new markets and hire more people.“

CETA will also end limitations in access to public procurement, making it possible for EU firms to bid for public contracts – at the federal level as well as in Canada’s provinces, regions and cities. CETA will open up the services market, making it easier for professionals such as engineers, accountants and architects to work in Canada. Canada also recognises the special status of the EU’s Geographical Indications, agreeing to protect a list of more than 140 European goods in Canada, such as Prosciutto di Parma and Schwarzwälder Schinken. A range of goods will have fewer administrative hurdles to jump, avoiding double-testing on both sides of the Atlantic, benefitting smaller companies in particular.

What’s in the text?

CETA will create new opportunities for farmers and food producers, while fully protecting the sensitivities of the EU. The EU’s openings on certain products are limited and calibrated and are balanced out by Canadian openings that satisfy important European exporting interests, such as cheese, wine and spirits, fruit and vegetables, processed products and geographical indications.
It will improve European access to maritime services in Canada and it will protect unique European agricultural products, the so called Geographical Indications.

The EU’s 500 million consumers will also benefit from CETA. The agreement offers greater choice while maintaining current quality standards, as only products and services that fully respect all EU regulations will be able to enter the EU market. This means that CETA will not change the way the EU regulates food safety, including GMO products or the ban on hormone-treated beef.

The current form of investor-state dispute settlement (ISDS) that exists in many bilateral trade agreements negotiated by EU governments, has been replaced with a new and improved Investment Court System. The new mechanism will be a public one and not based on ad hoc tribunals. This reform means that investors can be protected from discrimination in a narrow number of cases, but in a manner which does not leave any room for concern on the right of states to regulate in the public interest.

The procedures of the Investment Court will be transparent and its judges appointed by the EU and Canada.The Commission is committed to completing and refining the reform of investment dispute resolution and the discussions of the past few weeks and days have helped shape that commitment.
Member States will continue to be able to organise public services like healthcare and education as they wish. This and other issues have been further clarified in a Joint Interpretative Instrument that will have legal force and that clearly and unambiguously outlines what Canada and the European Union have agreed in a number of CETA articles.

Background and next steps

After signature, the European Parliament must give its consent to CETA for it to enter into force provisionally. Provisional application, once an agreement has been approved by Member States in the Council and by the European Parliament, allows European businesses and consumers to reap the benefits of the agreement early on.

Since the Investment Court System (ICS) is a new issue in trade agreements and the public debate on it is not finished in many countries, the choice of EU Member States – supported by the Commission – is that ICS will be out of the scope of the provisional application of CETA. This means that it will only be implemented once all Member States conclude their national ratification procedures.

During this time, the Commission will work with Canada to further elaborate some of the parameters of the new system, like the selection of judges, the access by smaller businesses to the new system and the appeal mechanism.

There is clear proof that free trade agreements spur European growth and jobs. As an example, EU exports to South Korea have increased by more than 55% since the EU-Korea trade deal entered into force in 2011. Exports of certain agricultural products increased by 70%, and EU car sales in South Korea tripled, over this five-year period. The Korea agreement was provisionally applied during its ratification process.
On average, each additional €1 billion of exports supports 15.000 jobs in the EU. 31 million jobs in Europe depend on exports.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Richard David Precht: Künstliche Intelligenz und unsere Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Wir gehen in die zweite ganz große industrielle Revolution hinein!“, sagt der Philosoph Richard David Precht. Damit stehen wir vor einscheidenden Veränderungen nicht nur der Wirtschaft, sondern auch der Gesellschaft. Die erste industrielle Revolution beendete die Herrschaft des Adels und der Kirche – die derzeit ablaufende zweite Revolution durch künstliche Intelligenz verändert vor allem die Arbeitswelt und damit die Produktionsverhältnisse grundlegend. Nun versuchen uns Ökonomen stets zu versichern: kein Problem, es fallen zwar viele Jobs weg, aber es würden eben auch viele neuartige Jobs geschaffen werden. Das ist eine schöne Perspektive, sie hat aber leider einen kleinen Makel: sie stimmt nicht, sagt Richard David Precht zur sogenannten „Kompensations-Theorie“.

Die Menscheit jedenfalls ist durch diesen Wandel überfordert, der Boden, auf dem wir stehen, wackelt erheblich – und so entsteht zunächst einmal die Sehnsucht danach, die gute alte Welt mit ihren Werten wiederzubeleben. Ausdruck dieses Versuchs sind etwa Trumpin den USA oder die AfD in Deutschland. Aber einer der einschneidenden Änderungen im politischen Bereich wird sein, dass die Parteien, die mit der ersten industriellen Revolution entstanden und aufgestiegen waren, unter gehen werden.

Richard David Precht über schwache KI und starke KI

Richard David Precht unterscheidet zwischen schwacher und starker künstlicher Intelligenz – und führt Beispiele an, worin sich diese beiden unterscheiden. Was bedeutet das aber für uns praktisch? Wird vor allem durch „starke“ KI, also einer KI, die tiefgehende Lernprozesse leisten kann, etwa der Niedriglohn-Sektor wegfallen? Eher nicht – denn je mehr Menschen in bestimmten Bereichen verdienen, umso interessanter wird der Einsatz einer starken KI zur Kosten-Ersparnis, während sich der Einsatz im Niedriglohnsektor gar nicht lohnen würde.

Was bleibt, was wird untergehen – und welche Bereiche werden sich durchsetzen? Es werde derjenige technische Fortschritt kommen, der gesellschaftlich akzeptiert wird, dazu ein Bedürfnis befriedigt und sich gleichzeitig zu einem erfolgreichen Geschäftsmodell machen läßt, sagt Richard David Precht. Folgender Vortrag des Philosophen ist ein „must see“!

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Der Philosoph Richard David Precht über Künstliche Intelligenz

Richard David Precht

Von Foto: © JCS‘, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=62733272

weiterlesen

Allgemein

Arbeitsmarkt positiv gestimmt? Mehr neue Jobs bei IT als Entlassungen in der Gastronomie?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Laptop mit Aufklebern

Kann das wirklich sein? Ist es das vorgezogene Weihnachtswunder am deutschen Arbeitsmarkt, mitten im zweiten Lockdown? Wenn man ein Wirtschaftsforschungsinstitut für verlässlich und seriös hält, dann doch in erster Linie das ifo-Institut! Und man möchte den Forschern bei ifo wirklich nichts Böses unterstellen. Aber ist es wirklich realistisch, dass die Stimmung am deutschen Arbeitsmarkt derzeit sogar besser wird, weil die IT-Dienstleister mehr neue Stellen schaffen wollen, als gleichzeitig in Restaurants, Bars, Hotels, Reisebüros etc verloren gehen?

Kann man sich das vorstellen? Gibt es überhaupt zehntausende oder hunderttausende neue IT-Experten in Deutschland, die auch so viele neue Stellen besetzen können? Ist die Nachfrage nach solchen Dienstleistungen wirklich so stark gestiegen in den letzten Wochen? Klar, dank Corona verlagert sich sehr viel des Geschäftslebens ins Internet. Aber wirklich, nochmal mit gesundem Menschenverstand nachgedacht: Können diese neuen Jobs hunderttausende Jobs ersetzen, die bei Gastro und Co verloren gehen? Es fällt wirklich schwer das zu glauben.

Aber das ifo-Institut hat sich das nicht ausgedacht. Nein, man macht für sein Beschäftigungsbarometer Umfragen bei ca 9.500 Unternehmen. Sie werden gebeten ihre Beschäftigtenplanungen für die nächsten drei Monate mitzuteilen. Also, kann das wirklich sein? Die IT fängt den Arbeitsmarkt auf in dieser Krise? Hier die Aussagen vom ifo-Institut im Wortlaut:

Etwas mehr deutsche Unternehmen als im Oktober denken über Neueinstellungen nach. Das ifo Beschäftigungsbarometer ist im November auf 96,7 Punkte gestiegen, von 96,4 Punkten im Oktober. Die zweite Welle hat vorerst keine größeren negativen Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt. Die Entwicklung ist jedoch über die Branchen hinweg sehr heterogen.

In der Industrie ist das ifo-Barometer leicht gestiegen. Jedoch ist die Zahl der Unternehmen mit Entlassungsplänen weiterhin größer als die jener, die mit steigenden Mitarbeiterzahlen rechnen. Die Dienstleister planen eher Mitarbeiter einzustellen. Getragen wird die Entwicklung vor allem von den IT-Dienstleistern. In der Reisebranche und dem Gastgewerbe dagegen sind Entlassungen nicht zu vermeiden. Im Handel hat das Barometer leicht nachgegeben. Dort planen die Firmen derzeit mit konstanten Mitarbeiterzahlen. Die Bauindustrie sucht weiter neue Mitarbeiter, um ihre aktuellen Aufträge abarbeiten zu können.

Hier die vier Einzelsektoren mit einzelnem Chart:

Grafiken zeigen Beschäftigungsbarometer für den deutschen Arbeitsmarkt

weiterlesen

Allgemein

Markus Krall und Marc Friedrich: Crash 2021, Gelddrucken ersetzt Denken

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Krall spricht über die Hyperinflation, in der Geld entwertet wird

Markus Krall und Marc Friedrich unterhalten sich im folgenden Gespräch über die aktuelle Krise, den möglicherweise anstehenden großen Crash, und die Zeit danach. Einig sind sich die beiden, dass es 2021 los gehen wird mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch. Markus Krall formuliert es recht klar, dass die Wirtschaftskrise längst da sei. Sie sei nur noch nicht bilanziert worden. Durch Maßnahmen wie die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht sei die Krise bei Unternehmen und in Bankbilanzen nur noch nicht richtig transparent sichtbar.

Markus Krall und Marc Friedrich sehen die Hyperinflation

Markus Krall kann man aufgrund seiner zahlreichen Tweets über die Corona-Maßnahmen der Politik kritisch betrachten. Das sollte Kommentatoren und geneigte Beobachter aber nicht davon abhalten, seinen höchst interessanten Aussagen zur wirtschaftlichen Gesamtsituation zuzuhören, die er seit Monaten öffentlich präsentiert. Denn er ist absoluter Bankeninsider, und hat die letzten Jahre eine große Bankenkrise vorhergesagt. Zusammen mit Marc Friedrich bespricht er im folgenden Video Punkt für Punkt wichtiger Themen rund um die aktuelle Krise und zukünftige Entwicklungen.

Wichtig ist, was die nächsten Quartale passieren wird. Einig sind sich Marc Friedrich und Markus Krall, dass wir derzeit in einer deflationären Phase sind, auf die zwingend eine kräftige Inflation folgen soll. Nur wie schnell die Preise in eine Hyperinflation umschlagen, das könne man nicht genau vorhersehen. Entscheidend hierbei ist unter anderem, wann die Geldumlaufgeschwindigkeit anspringen müsste. Sehen Sie beim Klick an dieser Stelle genau zu diesem Punkt interessante Ausführungen von Hans-Werner Sinn.

Die EZB als großes Problem

Ein wichtiger Punkt im Gespräch zwischen Markus Krall und Marc Friedrich ist auch die zentral wichtige Rolle der EZB. Sie arbeite derzeit am digitalen Euro. Die EZB wisse, dass eine Hyperinflation (hier die Begriffserklärung) drohe. Sie wisse auch, dass die Leute aus dem Geld fliehen würden, wenn sie das Vertrauen darin verlieren. Mit einem digitalen Euro hätte die EZB Kontrolle über das gesamte Konsumverhalten der Menschen, und könnte zum Beispiel bestimmen, wie viel Geld die Bürger maximal in einem bestimmten Zeitraum ausgeben dürfen. Die Rolle der EZB insgesamt sehen die beiden grundsätzlich mehr als kritisch.

Der große Knall

Markus Krall macht wenig bis gar keine Hoffnung auf eine Rettung unseres jetzigen bestehenden Geldsystems. Der große Crash werde kommen. Je länger EZB und Politik die Probleme hinauszögern würden, desto schlimmer werde der unausweichliche große Knall sein. Immer mehr gesunde Firmen würden sich derzeit anstecken, weil sie als Lieferant zum Beispiel unwissentlich Forderungen gegenüber Zombieunternehmen aufbauen würden, die Forderungen nicht begleichen können. Auch wenn man die Aussicht der beiden auf eine Hyperinflation und einen großen Systemkollaps nicht zwingend teilen muss, so sind ihre Ausführungen und die Zustandsbeschreibungen der aktuellen Lage doch hochinteressant!

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage