Folgen Sie uns

Allgemein

CETA ist beschlossen – hier die Original-Statements

Gestern wurde das Freihandelsabkommen CETA durch die EU und Kanada ratifiziert. Dabei handelt es sich vorläufig um den Teil von CETA, der in die „Hoheitsrechte“ der EU fällt. Für den Rest…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Gestern wurde das Freihandelsabkommen CETA durch die EU und Kanada ratifiziert. Dabei handelt es sich vorläufig um den Teil von CETA, der in die „Hoheitsrechte“ der EU fällt. Für den Rest müssen die nationalen Parlamente noch zustimmen, und Klagen vor dem deutschen Bundesverfassungsgericht müssen noch endgültig entschieden werden. Es hatte vor Kurzem einen einstweiligen Stopp von CETA abgelehnt, muss aber wie gesagt im Hauptverfahren noch entscheiden. All das wird noch Jahre dauern. Aber der Zug ist wohl nicht mehr aufzuhalten.

ceta
Das gestrige Abschlussphoto mit Donald Tusk, Jean-Claude Juncker und Justin Trudeau gestern in Brüssel. Foto: EU-Kommission

Was haben die Kritiker und Gegner von CETA erreicht? Die Latte, über die die TTIP-Verhandler springen müssen, liegt jetzt deutlich höher. Jedem EU-Politiker, der mit dem TTIP-Abkommen zwischen EU und USA zu tun hat, ist das klar. „Normale“ Schiedsgerichte, wie sie bei TTIP bisher angedacht sind, werden die USA in der EU niemals durchbekommen. Das hat die Blockade der belgischen Region Wallonie bewiesen: Bei TTIP würde es diverse solcher „Aufstände“ geben. Würde man gegen alle Widerstände TTIP durchdrücken, gäbe es die Quittung bei der nächsten Wahl in Form eines weiter massiven Zustroms in Richtung von Protestparteien!

Laut EU-Text wird das bisher mit Kanada angedachte Schiedsgerichtssystem durch ein offiziell staatlich ernanntes Gericht ersetzt, wo die Richter AUCH richtig ernannt werden. Dieses Schiedsgerichtssystem als Ganzes ist aber aus diesem vorläufigen CETA-Vertrag erst einmal ausgenommen, bis alle Mitgliedsstaaten CETA vollständig ratifiziert haben. Auch betont man, dass unter CETA die Teilnehmerländer auch weiterhin Dienstleistungen wie Gesundheit und Bildung so organisieren können, wie sie es wollen. Eigentlich ist die Erwähnung selbst schon der Knaller, oder? Sollte so etwas nicht eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein?

Hier finden Sie die aktuellste Faktenauflistung, was im aktuellen Vertrag an wichtigen Punkten enthalten ist.

Hier die komplette Mitteilung der EU-Kommission im Original:


Today, President of the European Commission Jean-Claude Juncker, President of the European Council Donald Tusk, Prime Minister of Slovakia Robert Fico, and Canadian Prime Minister Justin Trudeau signed the Comprehensive Economic and Trade Agreement between the EU and Canada (CETA).

The deal will benefit exporters, big and small, creating opportunities for European and Canadian companies and their employees, as well as for consumers. Almost all – 99 percent – of import duties will be eliminated, saving European exporters of industrial goods and agricultural products more than €500 million a year. As the EU’s most advanced and progressive trade agreement to date, CETA is a landmark accord that sets the benchmark for future agreements. It includes the most ambitious chapters on sustainable development, labour and the environment ever agreed upon in bilateral trade agreements. CETA will not solely help boost trade and economic activity, but also promote and protect shared values.

European Commissioner for Trade Cecilia Malmström said: „This is how we can shape globalisation – through progressive, state-of-the-art trade agreements that uphold our values and set new standards for global commerce. Through our agreement with Canada, we build a bridge to one of our closest allies, making a real impact for our exporters, entrepreneurs and employees. Trade simply works, and we know it from experience. When we get rid of unnecessary costs and overlapping bureaucracy, companies will try out new markets and hire more people.“

CETA will also end limitations in access to public procurement, making it possible for EU firms to bid for public contracts – at the federal level as well as in Canada’s provinces, regions and cities. CETA will open up the services market, making it easier for professionals such as engineers, accountants and architects to work in Canada. Canada also recognises the special status of the EU’s Geographical Indications, agreeing to protect a list of more than 140 European goods in Canada, such as Prosciutto di Parma and Schwarzwälder Schinken. A range of goods will have fewer administrative hurdles to jump, avoiding double-testing on both sides of the Atlantic, benefitting smaller companies in particular.

What’s in the text?

CETA will create new opportunities for farmers and food producers, while fully protecting the sensitivities of the EU. The EU’s openings on certain products are limited and calibrated and are balanced out by Canadian openings that satisfy important European exporting interests, such as cheese, wine and spirits, fruit and vegetables, processed products and geographical indications.
It will improve European access to maritime services in Canada and it will protect unique European agricultural products, the so called Geographical Indications.

The EU’s 500 million consumers will also benefit from CETA. The agreement offers greater choice while maintaining current quality standards, as only products and services that fully respect all EU regulations will be able to enter the EU market. This means that CETA will not change the way the EU regulates food safety, including GMO products or the ban on hormone-treated beef.

The current form of investor-state dispute settlement (ISDS) that exists in many bilateral trade agreements negotiated by EU governments, has been replaced with a new and improved Investment Court System. The new mechanism will be a public one and not based on ad hoc tribunals. This reform means that investors can be protected from discrimination in a narrow number of cases, but in a manner which does not leave any room for concern on the right of states to regulate in the public interest.

The procedures of the Investment Court will be transparent and its judges appointed by the EU and Canada.The Commission is committed to completing and refining the reform of investment dispute resolution and the discussions of the past few weeks and days have helped shape that commitment.
Member States will continue to be able to organise public services like healthcare and education as they wish. This and other issues have been further clarified in a Joint Interpretative Instrument that will have legal force and that clearly and unambiguously outlines what Canada and the European Union have agreed in a number of CETA articles.

Background and next steps

After signature, the European Parliament must give its consent to CETA for it to enter into force provisionally. Provisional application, once an agreement has been approved by Member States in the Council and by the European Parliament, allows European businesses and consumers to reap the benefits of the agreement early on.

Since the Investment Court System (ICS) is a new issue in trade agreements and the public debate on it is not finished in many countries, the choice of EU Member States – supported by the Commission – is that ICS will be out of the scope of the provisional application of CETA. This means that it will only be implemented once all Member States conclude their national ratification procedures.

During this time, the Commission will work with Canada to further elaborate some of the parameters of the new system, like the selection of judges, the access by smaller businesses to the new system and the appeal mechanism.

There is clear proof that free trade agreements spur European growth and jobs. As an example, EU exports to South Korea have increased by more than 55% since the EU-Korea trade deal entered into force in 2011. Exports of certain agricultural products increased by 70%, and EU car sales in South Korea tripled, over this five-year period. The Korea agreement was provisionally applied during its ratification process.
On average, each additional €1 billion of exports supports 15.000 jobs in the EU. 31 million jobs in Europe depend on exports.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Dax mit Crash? Mögliche Ausweitung der EZB-Maßnahmen, Ideen zu SAP und Allianz

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Gibt es im Dax einen neuen Crash? Diese Frage bespricht Manuel Koch im folgenden Video mit einer Expertin. Auch Thema seines Videos sind die ganz frisch verkündeten neuen Rettungsgelder für die Wirtschaft, damit der anstehende kleine Lockdown im November verkraftet werden kann. Wichtig ist auch die heute angedeutete Ausweitung der EZB-Maßnahmen im Dezember.

Manuel Koch bespricht im Video auch zwei Handelsempfehlungen der trading house-Börsenakademie. Die Aktien der Allianz seien eine Short-Chance per Stop-Sell-Order. Die Aktien von SAP seien ein Kauf per Stop-Buy-Order. Beide Ideen werden ausführlich begründet.

weiterlesen

Allgemein

Corona-Hilfen: Ausfallzahlungen im November, und eine ganz wichtige Änderung!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Neue Corona-Hilfen vom Bund

Aufgepasst liebe Selbständige und Unternehmer, es tut sich was bei den Corona-Hilfen des Bundes. Es ist ja inzwischen bekannt, dass die Bundesregierung betroffene Unternehmer mit bis zu 75 Prozent der Umsätze aus November 2019 entschädigen will, wenn sie jetzt im November 2020 durch Betriebsschließungen Umsatzeinbußen erleiden. Dies soll für Betriebe mit weniger als 50 Mitarbeitern gelten. Für Betriebe mit mehr als 50 Mitarbeitern gibt es gestaffelt Erstattungen von 70 Prozent und weniger. Vor allem die Gastronomie wird wohl profitieren, aber auch Freizeiteinrichtungen, und womöglich deren Zulieferbetriebe. Details werden gerade noch geklärt. Diese Corona-Hilfen sind sehr wichtig. Sonst hätte dieser neue kleine Lockdown, der ab Montag startet, wohl endgültig viele Unternehmen finanziell ruiniert.

Die genauen Details der neuen Hilfen sollen laut Olaf Scholz noch veröffentlicht werden auf https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de . Noch ist die Seite nicht auf aktuellem Stand, aber aus den ganz frischen Aussagen der beiden Minister hört man, dass die beiden Ministerien genau in diesem Minuten die Details ausarbeiten. Also sollte man morgen oder am Wochenende diese Seite mehrmals besuchen und nach neuesten Infos Ausschau halten. Anträge sollen schnell bearbeitet werden. Wir empfehlen die nächsten Tage auch immer einen Blick zu werfen auf die Webseiten des Bundeswirtschaftsministeriums und des Bundesfinanzministeriums.

Corona-Hilfen mit kleinem, aber sehr wichtigem Detail

Aber ein wichtiges Detail bei den Corona-Hilfen wird für viele Unternehmer eine große Erleichterung darstellen, um jetzt weiter durchhalten zu können. Denn bisher galt die ziemlich unsinnige und unfaire Regelung, dass die KfW-Schnellkredite in der Coronakrise nur für Unternehmen zugänglich waren, die mindestens 10 Mitarbeiter haben. Jetzt liest man im offiziellen Infotext des Bundeswirtschaftsministeriums (siehe hier), dass der KfW-Schnellkredit für Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten zugänglich gemacht werden soll. Diese winzige Änderung bei den Corona-Hilfen kann für viele kleine Unternehmer die Rettung bedeuten, zumindest in Sachen Liquiditätshilfe. Hier weitere Details im Wortlaut vom Ministerium:

Es hat sich als unvermeidlich erwiesen, für die Dauer der nächsten vier Wochen auch viele Unternehmen zu schließen, um auf diese Weise Kontakte im erforderlichen Umfang zu reduzieren. Das betrifft unter anderem Gastronomiebetriebe, Bars, Clubs und Diskotheken, aber auch Dienstleistungsbetriebe, Messen, Kinos, Freizeitparks oder Fitness-Studios. Viele von ihnen haben Vorbildliches bei der Umsetzung von Hygiene- und Abstandskonzepten geleistet und seit Ausbruch der Pandemie schwere Umsatzrückgänge hinnehmen müssen.

Die Bundesregierung wird diese Betriebe umfassend unterstützen, um ihnen den Fortbestand in dieser schweren Zeit zu erleichtern:

Wir gewähren den von temporären Schließungen erfassten Unternehmen eine außerordentliche Wirtschaftshilfe, die bis zu 75 Prozent des Umsatzes des Vorjahresmonats erfasst;

Wir werden die Leistungen der Überbrückungshilfe verlängern und für die hauptbetroffenen Wirtschaftsbereiche wesentlich verbessern;

Wir öffnen den KfW-Schnellkredit für Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten;

Die Regelungen gelten unter anderem für Unternehmen, Selbständige und Soloselbständige. Insbesondere auch in der Kultur- und Veranstaltungswirtschaft.

Die beschlossenen Maßnahmen zeigen, dass wir unsere Unternehmen nicht allein lassen, sondern zielgerichtet unterstützen. Hierzu stellen wir Mittel bis zu einer Höhe von 10 Milliarden Euro bereit.

Hier weitere aktuelle Aussagen aus der vorhin gelaufenen PK von Olaf Scholz und Peter Altmaier, in Kurzform zusammengefasst:

Der Kultur- und Veranstaltungswirtschaft will man auch über den November hinaus eine Perspektive aufzeigen. Und auch der Gastronomie will man helfen die anstehende harte Zeit zu überstehen. An Einzelheiten arbeite man jedoch noch. Auch will man eine Verlängerung der „Überbrückungshilfe III“ bis ins nächste Jahr hinein erreichen. Und bis zu 300.000 Euro sollen auch über Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bereitgestellt werden können.

Hier die PK im Video:

weiterlesen

Allgemein

Christine Lagarde: Headlines zur EZB-Pressekonferenz – sehr dovish!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die wichtigsten Aussagen der EZB-Chefin Christine Lagarde auf der EZB-Pressekonferenz – wie wird sie sich zu den ökonomischen Perspektiven durch die neuen Lockdowns äussern?

– Lagarde und Vize de Guindos betreten den Saal – beide mit Mundschutz..

– Neue Corona-Welle: Wirtschaft verliert an Fahrt, klare Verschlechterung des Ausblicks, vor allem im Dienstleistungsbereich

– Konsumenten halten sich zurück

– Inflation geringer aufgrundd fehlender Nachfrage

– FMW: jetzt das Übliche Loblied auf die EZB-Maßnahmen (gähn..)

– Risiken klar abwärtsgerichtet

– EZB wird im Dezember auf die neue Entwicklung reagieren und dabei auch Wechselkurs berücksichtigen

– Corona-Maßnahmen bringt „headwinds“ für wirtschaftlichen Ausblick (FMW: wo ist bloß die viel besungene „V-Erholung“?)

– Inflation dürfte negativ bleiben wegen deutscher Mehrwertsteuersenkung und niedrigem Ölpreis (FMW: Brent Öl fällt gerade erstmals seit Mai unter die Marke von 37 Dollar)

– Banken zeigen bei Kreditvergabe strengere Kriterien aufgrund steigender Risiken

– jetzt kommt der schon rituelle Aufruf Lagardes zu fiskalischen Maßnahmen, diese sollten zielgerichtet sein

– Lagarde jetzt über „Next Generation EU“ – wie Daniel Stelter sagen würde die „Klimaplanwirtschaft“

– Lagarde „hat“ fertig, jetzt kommen Fragen, natürlich alle virtuell..

—-

– Lagarde: für nächste EZB-Sitzung im Dezember werden alle Instrumente untersucht – das wird bereits vorbereitet, damit die EZB bei der Erholung (der Vermögenspreise…?) helfen kann

– FMW: Lagarde bisher sehr dovish, das bringt auch den Ölpreis so unter Druck, der Euro jetzt unter 1,17

– Lagarde: morgen kommen BIP-Zahlen, diese „könnten positiv überraschen“ (Prognose ist +15%), aber für das 4.Quartal sieht es nicht gut aus

– Lagarde zu Inflation: wir die derzeit negative Inflation nicht Deflation, weil es ein Sondereffekt der Pandemie ist

– Lagarde: Dass die Staaten der Eurozone Anleihen mit Gemeinschaftshaftung ausgeben, hat die Wahrnehmung der Eurozone verändert

– Lagarde: haben auf dieser Sitzung nicht über Veränderung der Geldpolitik diskutiert

Hier der Live-Feed zur EZB-PK:

Chrstine Lagarde - die Aussagen auf der EZB-Pressekonferenz

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen