Finanznews

Crash und Katastrophen-Rally: wann ist es Zeit zu kaufen? Marktgeflüster (Video)

Crash bei Bitcoin und anderen Kryptowährungen, herber Abverkauf bei Nasdaq und Co, die Anleiherenditen explodieren, der Dollar steigt: das ist eine toxische Mischung für die Märkte! Wann aber ist es Zeit zu kaufen? Ganz einfach: man sollte nicht dann kaufen, wenn die Märkte in Panik sind – sondern dann, wenn die Notenbanken in Panik geraten! Wann aber geraten die Notenbanken in Panik? Wenn die Panik an den Märkten eskaliert. Der scharfe Anstieg der Renditen (die 10-jährige US-Anleihe steigt über 3,3% und damit über das Hoch von 2018) bringt die Fed etwas mehr in Richtung einer silchen Panik. Inzwischen schiessen die Erwartungen durch die Decke, wie stark die US-Notenbank die Zinsen anheben wird am Mittwoch: eine Anhebung von 0,5% gilt inzwischen nach den Inflations-Daten vom letzten Freitag fast schon als dovish..

Hinweise aus Video:

1. Inflation: Unwort des Jahres – EZB will Topthema abschaffen

2. Warum China für die „Wiedervereinigung“ mit Taiwan zum Krieg bereit ist

3. So glänzend macht Russland derzeit Geschäfte mit Deutschland



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Ganz ehrlich, der Markt wurde doch jahrelang nur gepampert. Auf eine neue Krise wurde immer mit noch mehr Geld gekontert.

    Der Markt, Entschuldigung wenn ich das sage, konnte sich nie so richtig ausko….pardon korrigieren.

    Hätte es schon 2012 die geldpolitische Wende gegeben, wäre uns manches erspart geblieben. Stattdessen gab’s in Europa „Whatever it takes“, in Japan „Abenomics „und in Amerika QE 4,5,6,7…
    Das unbegrenzte Geld drucken,im ungedecktem Papiergeldsystem, hat die Märkte nach oben getrieben und nicht die Gewinne der Unternehmen, die häufig nur auf Sand gebaut waren.
    Jeder hat schon im Sommer 2012 gesagt, so kann es, so darf es nicht weitergehen, sonst endet alles im Chaos.
    Aber Draghi wusste es wieder einmal besser. Um sein Italien zu retten, hebelte er praktisch die No Bail Out Klausel aus.
    Denn nichts anders ist Whatever it takes, frei übersetzt, koste es was es wolle!

    1. Na und, so ist es nun mal im Kapitalismus, mehr, mehr, mehr. Chaos entsteht nur bei mangelnder Organisation eines Events. Wenn man sich dessen schon verschrieben hat, muss man auch eine konsequente Linie verfolgen, und einer Entwertung des Geldes eben mit noch mehr Geld begegnen. Ein unendliches Wachstum praktisch. Warum soll man das nicht kontinuierlich weitertreiben können? Dann würde wenigstens berechenbare Kontinuität herrschen anstatt dieser unsinnigen Volatilität, und vermutlich weniger Chaos anrichten als jetzt grade. Dann auf lange Sicht findet genau diese Entwicklung ohnehin statt. Ow ja, richtig, weil sonst die Vermögensumverteilung von Arm oder Ärmer zu Reich und am Reichsten wohl etwas gebremst würde, weil die Kleinen schön mitverdienen und deswegen weniger von den Oberen ausgebeutet werden können. Genau deswegen müssen zwischendurch regelmässig mal die „Habenichtse“ aus dem Markt gespült werden, unter dem billigen Vorwand von Zinsen und Inflation etc. Eigentlich müssten doch die Märke umso stärker steigen während der Inflation, oder? Warum steigt alles im Preis, nur Vermögenswerte nicht? Das ist doch schon sehr merkwürdig. Vermögensumverteilung ist das, nichts anderes.

  2. Aus USA-politischer Sicht müsste die FED, die ja z.Zt. durch die Demokraten und Präsident Biden mind. halbwegs gesteuert wird, auch wenn das die FED und die Politiker niemals zugeben würden, jetzt die Zinsen wie angekündigt, d.h. in mind 0,5%-Schritten bis etwa September d.J. anheben, damit sie rechtzeitig vor den Mid-Term-Elections im Herbst (November meines Wissens) wieder die Zinserhöhungen aussetzen können und die Börsen und Börsianer damit glücklicher stimmen können. Alles andere wäre m.M. nach etwas unklug und sehr ungünstig für die Demokraten. Daher rechne ich damit, dass die Börsen bis ca. September weiter tendenziell fallen werden, um dann einen starken Rebound hinzulegen.

  3. Erstes Ziel 3750 fast erreicht.
    Wie vorausgesagt, im Kommentar sowieso.
    2. Voraussagemöglichkeit 2500 bis 2023 24, wie im Kommentar sowieso.
    BITCOIN. GOLD GLÄNZT, GEBOREN durch aufeinanderprallen 2 er NEUTRONENSTERNE.
    Diese Energien die durch kosmische Umstände in GOLD UND ANDEREN MATERIETEILCHEN VERWANDELT WERDEN, sind wohl mehr zu Schätzen,
    Als Menschliche Hypris mit Digitalen alles zu ersetzen.
    Is einzige was ich manchmal brauche ist DIGITALIS fürs Herz.
    Gute Nacht.

  4. Was momentan richtig gut läuft, sind halt zum Beispiel Short-Derivate. Allerdings muss man sich selbst gut darin auskennen, weil viele Short-Derivate eigentlich verboten gehören, manche Banken zocken ahnungslose Käufer richtig ab.

    Und ich stimme Fugi vollkommen zu, dass erst durch Interventionen der Notenbanken, der stete Fall an den Börsen gebremst werden kann.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage