Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Alles eine Frage des Treibstoffs!

Party vorbei, die Bar hat geschlossen. Das ist für Gewohnheits-Trinker natürlich ein harter Schlag..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es ist derzeit nicht einfach für die Aktienmärkte! Sorgen vor höheren Kosten und damit sinkenden Margen, die Annahme, dass China stärker abkühlt (auch wegen des Handelskriegs), geopolitische Absonderlichekeiten (Saudi-Arabien!) sowie die Auseinandersetzung zwischen der EU und der italienischen Regierung als Kampf der Weltanschaungen – all das sind hart verdaubare Brocken für die Aktienmärkte. Und dazu noch die Kampfansage der Fed..

Und so traf es gestern besonders diejenigen stark, die in Zeiten des Wachstums-Glaubens noch in den Himmel gewachsen waren: die Tech-Werte an der Wall Street, dabei paradigmatisch eine Netflix-Aktie: ein Unternehmen, das seine Bewertung nur mit stetigem Wachstum rechtfertigen kann und dabei hoch verschuldet ist. All das wird dann ein Problem, wenn der Glaube an das Wachstum schwindet und die Schuldenlast teurer wird – und genau das ist derzeit im großen Maßstab der Fall!

Auffallend ist doch: die Psychologie der Märkte hat sich geändert! Man zweifelt am Wachstum, plötzlich redet JP Morgan von der hohen Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den USA in den nächsten zwei oder drei Jahren – bis vor kurzem meinten die Amerikaner noch, sie lebten auf einem anderen Planeten und seien unschlagbar.

Was ist da passiert? Vermutlich war der entscheidende Knackpunkt die Aussagen von Jerome Powell, die dann im Fed-Protokoll bestätigt wurden: die Notenbank wird auf die Bremse treten durch Zinsanhebungen über die neutrale Rate hinaus. Subtext: game over, Party vorbei, die Bar hat geschlossen. Das ist für Gewohnheits-Trinker natürlich ein harter Schlag: wer in den letzten Jahren stets kostenlos saufen konnte, bekommt schlechte Laune und ist verunsichert, wenn der Ausschank sich verweigert.

Das gilt besonders für die Wall Street, aber auch für den Dax, der schon länger mißgestimmt ist. Und daher sollte man bei jederzeit möglichen Erholungen auch vorsichtig bleiben: der Treibstoff Liquidität war es, der die Aktienmärkte nach oben gebracht hat – und wenn der Treibstoff ausgeht, bleiben viele am Straßenrand liegen!

Die Verbalintervention der Chinesen heute gibt noch einmal Hoffnung – aber kann es China wirklich richten? Mittelfristig wohl nicht, Peking wird sehr mit sich selbst beschäftigt sein angesichts der immer deutlicheren Probleme (deutliche Rückgange der Autoverkäufe und Smartphone-Bestellungen etc. als Anzeichen für Abschwung).

Daher sollte man das heutige Aufwärts-Gap beim X-Dax auch mit Vorsicht genießen:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Es wartet auf der Oberseite sehr viel Widerstand: zunächst der Bereich 11670 Punkte, dann die 11710, dann – noch wichtiger weil Trippel-Top – der Bereich 11785/90.

Es ist sehr viel kaputt gegangen in Sachen Charttechnik beim Dax – und es wird sehr schwer, das zu reparieren. Es müßte irgendeinen „game changer“ geben, etwas, was das Spiel verändert (etwa wenn die Fed zurück rudern würde – aber das wird sich nicht tun, bis der Schmerz der Märkte übergroß ist!) damit sich die Perspektiven wirklich deutlich aufhellen.

Und solange das nicht der Fall ist, sind – schlicht gesagt – Erholungen weiter Verkaufs-Gelegenheiten!

 

 


Von (1) Link or reference required to http://www.byways.org and (2) copyright and credits from above author’s field, Attribution, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=686653

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Heute ist die letzte Chance! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute ist die letzte Chance für den so lange erwarteten und erhofften Stimulus noch vor der US-Wahl – wie reagieren die Aktienmärkte, wenn die Verhandlungen doch scheitern? Vieles deutet darauf hin, dass es in Sachen Stimulus keine Einigung geben wird, und das dürfte der zentrale Grund für den gestrigen Abverkauf an der Akttienmärkte an der Wall Street gewesen sein. Bis zur US-Wahl ist eine hohe Volatilität wahrscheinlich. Am Donnerstag kommt es zum zweiten Fernsehduell zwischen Trump und Biden – und dass der US-Präsident einem Format zustimmt, bei dem ihm der Ton abgedreht werden kann, zeigt, dass man im Wahlkampf-Team Trump nervös wird angesichts der jüngsten Umfragen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

DAX daily: Dax rauscht nachbörslich ab – wie geht es weiter?

Stefan Jäger

Veröffentlicht

am

In einem durch Unsicherheiten belasteten Marktumfeld tut sich der Dax schwer die 13.000er Marke nachhaltig zurückzuerobern. Nachdem ihn zur Eröffnung noch ein Short Squeeze zum Tageshoch bei 13.028 befördert hatte, rutschte er anschließend wieder unter die runde Marke. Im Laufe des Tages musste er dann noch seine gesamten Gewinne abgeben und ist zum Tagestief bei 12.820 gelaufen. Auch die US-Börsen konnten den Dax diesmal nicht stützen, da sie am Nachmittag selbst in die Verlustzone gerutscht sind. Schließlich hat der Dax den Handelstag mit einem kleinen Abschlag von 54 Punkten (-0,42 %) bei 12.854 beendet. Nachbörslich ging es dann noch ein gutes Stück weiter abwärts, dabei hat er ein Tief an der 12.722 markiert. Der Leitindex hat damit, wie im gestrigen Wochenausblick dargelegt, bereits die erste wichtige Marke auf der Unterseite erreicht. Heute muss sich zeigen, ob die 12.748 gehalten werden kann oder es noch eine Etage tiefer geht.

Die Anleger bleiben aufgrund der aktuellen Risiken vorsichtig. Die bekannten Faktoren wie die stetig ansteigenden Corona-Zahlen, die näher rückende US-Präsidentschaftswahl und das Warten auf das US-Hilfspaket drücken derzeit auf die Stimmung. Daher kann es immer wieder zu Gewinnmitnahmen kommen, sobald der Dax die 13.000er Marke überschreitet. Auf der anderen Seite nutzen die Bullen immer wieder die Dips zum Einstieg. Das Hin und Her im deutschen Leitindex ist damit fast schon vorprogrammiert und kann sich noch eine Weile in die Länge ziehen.

News und fundamentale Daten

Mit einem Impuls im Dax infolge von bedeutenden Wirtschaftsdaten ist heute nicht zu rechnen. Es stehen nämlich nur wenige Daten auf dem Programm. Um 9:00 erscheint zuerst der Erzeugerpreisindex (Sep) aus Deutschland, bevor um 14:30 Uhr die Baugenehmigungen aus den USA folgen. Am Abend um 22:30 Uhr werden dann noch die API-Rohöllagerbestände veröffentlicht.

Was die Quartalszahlen betrifft, sieht es etwas besser aus. Einerseits legt das Schwergewicht aus dem MDax Sartorius heute seine Zahlen vor, andererseits geht es bei den US-Unternehmen spannend weiter. Unter anderem sehen wir heute die Berichte von Philip Morris, Proctor & Gamble und Texas Instruments. Das Hauptaugenmerk werden die Anleger aber am Abend auf die Zahlen von Netflix legen. Die Prognosen sind dabei sehr optimistisch. Der Gewinn je Aktie wird auf 2,13 USD gegenüber 1,47 USD im Vorjahresquartal geschätzt. Auch beim Umsatz gehen die Analysten von einem Zuwachs von über 21 % % zum Vorjahresquartal aus.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Nachdem es gestern nachbörslich bis zur Marke bei 12.722 runterging, konnte sich der Dax etwas stabilisieren und notiert vorbörslich über der 12.748. Fällt er jedoch wieder darunter und unterschreitet das Tief bei 12.722, dann dürfte sich die Abwärtsbewegung fortsetzen. Ein erster Unterstützungsbereich liegt zwischen 12.690 und 12.660. Dort sollte sich der Dax spätestens stabilisieren, um nicht den Abwärtsdruck zu erhöhen. Geht es aber auch dadurch, dann könnte das Tagestief vom 15.10. bei 12.599 getestet werden. Ein Bruch des Tiefs würde Ziele auf der Unterseite bei 12.560, 12.540 und 12.469 eröffnen.

Kann sich der Dax allerdings bei der Eröffnung stabilisieren und am besten das Tief bei 12.722 halten, dann besteht die Chance auf eine Erholung. Dafür müsste er über die 12.820 und über das Nachthoch bei 12.841 ansteigen. Darüber befindet sich auch das gestrige Gap bei 12.854. Der nächste Widerstand folgt dann bei 12.895. Dort könnten die Bären den Druck wieder erhöhen. Überwindet er jedoch den Bereich, dann befindet sich an der 12.960 ein starker Widerstand, an dem der Dax gestern schon zu knabbern hatte. Darüber liegen noch weitere Hürden an der 13.000 und 13.028.

DAX daily: Tagesausblick 20.10. - M30-Chart - Risiken balasten

Heutige Pivot Punkte (PP):

13.153 – Pivot Punkt R2

12.969 – Pivot Punkt R1

12.846 – Pivot Punkt

12.661 – Pivot Punkt S1

12.538 – Pivot Punkt S2

Dax Unterstützungen (US):

12.748 – Punkt 3 vom Top (13.460) (Tagesbasis)

12.733 – Tagestief 16.10.

12.690 – Punkt 1 der Bodenbildung vom 15.10. (Tief 12.599)

12.657 – 261,8 % Extension

12.599 – Tagestief 15.10.

12.540 – Tagestief 02.10.

12.469 – Gap 25.09.

Dax Widerstände (WS):

12.841 – Nachthoch

12.895 – M30-Chart

12.960 – 61,8 % Retracement (13.185 – 12.599)

13.000 – psychologische Marke

13.028 – Tageshoch 19.10.

13.060 – 78,6 % Retracement (13.185-12.599)

Disclaimer

Die hier angewandte technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Montags-Rally – und Karl Kraus! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute zunächst stark. Warum? Vermutlich weil heute Montag ist: der Nasdaq hat knapp zwei Drittel seiner Gewinne seit Jahresbeginn am Montag erzielt, die Montage waren in 76% der Fälle positiv. Im Vorergrund standen wieder einmal – in Ermangelung von Impfstoff-Nachrichten – die Stimulus-Hoffnungen, die jedoch ziemlich vage sind. Wohl bis morgen muß ein Deal zwischen den US-Republikanern und den US-Demokraten zustande kommen. Passiert das doch nicht, droht ein zumindest temporärer Rücksetzer für die Aktienmärkte. Der österreichische Schrifsteller und Satiriker Karl Kraus hat einmal formuliert: „Der Sex hält nie das, was die Onanie verspricht“. Das gilt wohl auch für die Stimulus-Hoffnungen der Märkte, daher nach einem starken Beginn schnell Ernüchterung..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen