Indizes

Dax: Das Allzeithoch rückt wieder in weite Ferne – was ist passiert?

Dax: Das Allzeithoch rückt wieder in weite Ferne - was ist passiert?

Der Dax dürfte den heutigen Handel mit einem satten Abwärts-Gap beginnen. Gestern war das Allzeithoch noch zum Greifen nah, heute Morgen fiel der Leitindex sogar unter die runde 16.000er Marke. Was war passiert? Das sehr hawkishe Fed-Protokoll lieferte einen willkommenen Anlass, um nach der kräftigen Rally ein paar Gewinne mitzunehmen. Die US-Notenbank denkt demnach darüber nach, die Zinsen schneller als erwartet zu erhöhen. Eine erste Zinsanhebung könnte somit schon im März anstehen.

Im gestrigen Handel kletterte der Dax bis auf 16.285 Punkte, damit kam er bis auf 5 Punkte an das vorherige Allzeithoch heran. Der Deutsche Aktienindex trotzte sowohl schwachen Konjunkturdaten als auch unmotivierten US-Börsen. Während der Technologieindex Nasdaq weiter schwächelt, gelang es dem Dow Jones kurzzeitig auf ein neues Rekordhoch anzusteigen. Es sind nämlich derzeit die Value-Aktien, die gefragt sind. Der Handelstag ging für den Dax schließlich mit einem Plus von 119 Punkten (0,74%) bei 16.271 Zählern zu Ende. Damit steuern wir schnurstracks auf die Endphase der Rally zu. Ein Ausbruch über die 16.300er Marke hätte nochmal einige Stopps abgeholt und die letzte Bewegung eines 5-welligen Impulses eingeleitet. Damit wären die nächsten Extensionsziele bei 16.440 und 16.539 Zählern in den Fokus gerückt.

Es muss aber nicht mal mehr zu einem neuen Allzeithoch kommen, denn mit dem Erreichen der Zone zwischen 16.218 und 16.298 kann die Bewegung bereits beendet sein. Die gestern Abend begonnene Abwärtsbewegung wäre somit der Start einer größeren Konsolidierung. Technische Warnsignale gab es zuvor schon zuhauf, aber es fehlte bisher der Trigger für eine Korrektur. Die ersten Korrekturziele liegen im Bereich von 15.970 und 15.855/800.

News und Konjunkturdaten

Heute stehen erneut die Einkaufsmanagerindizes im Blickpunkt, aber diesmal dreht sich alles um den Dienstleistungssektor. In der Nacht wurde zuerst der Caixin Einkaufsmanagerindex in China veröffentlicht. Der Wert steigt von zuvor 52,1 auf 53,1 Punkte im Dezember. Bevor um 9:30 Uhr die deutschen EMI-Daten für das Bauwesen folgen, richtet sich das Augenmerk der Dax-Anleger zunächst auf die Auftragseingänge der Industrie (Nov). Die gerade veröffentlichten Daten fielen mit 3,7% höher als erwartet aus (Prognose 2,1%; vorher -5,8%). Anschließend stehen Inflationsdaten aus der Eurozone und Deutschland im Fokus.

Um 11:00 Uhr sehen wir zuerst die Erzeugerpreise der Eurozone. Im Jahresvergleich erwarten Analysten ein Anstieg um satte 22,9%. Danach folgen um 14:00 Uhr die deutschen Verbraucherpreise. Für den Dezember prognostizieren Experten eine Teuerungsrate von 5,1%, vorher waren es 5,2%. Am Nachmittag stehen dann noch wichtige US-Konjunkturdaten auf der Agenda. Zum einen erscheinen um 14:30 Uhr die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Um 16:00 Uhr könnte dann Bewegung in die US-Indizes und den Dax kommen, wenn die viel beachteten EMI-Daten aus dem Dienstleistungssektor erscheinen.

Lesen Sie auch

Dax: Wo heute die wichtigen Marken für den Handelstag liegen

Mit dem Erreichen der Zone zwischen den Extensionsmarken bei 16.218 und 16.298 kann bereits ein 5-welliger Impuls beendet sein. Noch besteht aber Hoffnung für die Bullen, dass es sich nur um eine Zwischenkorrektur handelt. Dafür müssten aber die Zonen bei 15.970 bzw. 15.855/800 verteidigt werden.

Im frühen Handel hat der Dax bereits die Unterstützungszone bei 15.975/960 erreicht. Hier kam der Abwärtsdrang zunächst zum Erliegen. Bildet sich an dieser Stelle ein Boden aus, dann könnte wir zunächst eine Gegenbewegung sehen. Ein erster Widerstand befindet sich bei 16.065/77. Überwindet der Dax die Hürde, dann dürfte zunächst die EMA50 bei 16.101 angelaufen werden. Darüber befinden sich der heutige Pivot Punkt bei 16.151 und das 61er Retracement bei 16.161, an dieser Stelle könnte eine mögliche Zwischenerholung ins Stocken geraten.

Durchbricht der Dax die markante Unterstützungszone bei 15.975/960, dann könnte es zunächst zum Test der EMA200 bei 15.930 kommen. Unterhalb von 15.930 dürfte ein Gap-Close bei 15.885 erfolgen. Anschließend rücken die Unterstützungen bei 15.855 und 15.800 ins Visier. Hier ist mit einer Gegenbewegung zu rechnen.

Der Börsen Jäger

Haben Sie Interesse an konkreten Trading-Ideen, dann werfen Sie doch einen Blick auf unseren Service „Der Börsen Jäger“. In dem kostenlosen Börsenbrief nehme ich Sie mit auf die Jagd und vermittle interessante Anregungen zu fundierten Handelsmöglichkeiten sowohl für die bekannten Indizes und Aktien als auch für die Devisen- und Rohstoffmärkte.

DAX Ausblick: Scheitern am Allzeithoch - wie geht es weiter?

Dax Unterstützungen (US)

15.975/60 – vorheriges Verlaufshoch

15.930 – EMA200 (H1)

15.885 – Gap 30.12.

15.855/832 – horizontale US

15.798 – Tief 29.12.

15.665 – US-Zone

15.593 – Gap 21.12.

Dax Widerstände (WS):

16.065/077 – WS-Zone

16.101 – EMA50 (H1)

16.151 – Pivot Punkt

16.202 – horizontaler WS

16.285 – Tageshoch 05.01.

15.290 – Allzeithoch

16.439 – 161,8% Ext. (14.913-15.857)

16.538 – 161,8% Ext. (15.060-15.975)

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage