Folgen Sie uns

Finanznews

Dax: Der beste Kontraindikator als Warnung! Marktgeflüster (Video)

Der beste Kontraindikator für den Dax hat zugeschlagen – die „Bild“ heute mit der Schlagzeile: „Soll ich jetzt noch in die Börsenrally einsteigen“?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute hat der beste Kontraindikator für den Dax zugeschlagen – die Rede ist von der „Bild“. Diese heute mit der Schlagzeile: „Soll ich jetzt noch in die Börsenrally einsteigen“? In der Vergangenheit waren solche Schlagzeilen einer der zuverlässigsten Kontraindikatoren für den Dax – auch diesmal? Die Aktienmärkte heute weiter in einer zähen Seitwärtsbewegung ohne klare Richtungsentscheidung. Auffallend die Schwäche bei Microsoft nach den eigentlich guten Zahlen, die nachbörslichen Gewinne bei Tesla nach den gestrigen Zahlen sind bereits wieder verpufft. Die heutigen US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe zeigen, dass die Erholung der US-Wirtschaft nun zu verpuffen droht – also muß möglichst schnell das nächste Stimulus-Paket beschlossen werden. Aber das könnte dauern – es droht eine „fiskalische Klippe“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

15 Kommentare

15 Comments

  1. Avatar

    Märlibär

    23. Juli 2020 19:55 at 19:55

    Ich denke , dass die Macht u. die Intelligenz aller BILD LESER u. die Überzeugung von Roland stärker sind als die neidischen Bären , die den Bullen die ewige fundierte Hausse nicht gönnen.

    • Avatar

      Marcus

      23. Juli 2020 21:16 at 21:16

      Der Roland oder wer er auch immer ist, schreibt genau so wie ein Redakteur vom Handelsblatt, da meint man dort ist ein billiger Praktikant am Werk. Vielleicht hat sich ja der Handelsblatt Redakteur unter einem Pseudonym hier her verirrt um uns ewige Permabären zu belehren endlich den
      vermeintlich „richtigen Weg“ einzuschlagen.

      So ganz unrecht hat Markus Fugmann aber nicht, wenn die BILD zum Einstieg aufruft, dann wird es gefährlich und die Hausfrauenrallye nähert oder hat den Höhepunkt schon überschritten.

  2. Avatar

    BrettonWood

    23. Juli 2020 20:44 at 20:44

    Marsalek und Braun sind Auch Östreicher bzw in Wien aufgewachsen….liegt den Ösis der Bilanzbetrug im Blut ?!?

    • Avatar

      Lausi

      24. Juli 2020 01:29 at 01:29

      Lol – scheinen ja ein paar ganz schräge Brüder zu sein diese Ösis. ;-)

  3. Avatar

    joachim

    23. Juli 2020 21:05 at 21:05

    Dass die Gelder weg sind bei der Commerzialbank Mattersburg stimmt so nicht ganz…eine Höchstsumme von 100.000,- pro Kunden ist garantiert, darüber hinaus ist alles weg.
    Einige Betriebe die mit der Bank zu tun haben, sind bereits geschlossen. Der Bundesliga-Verein SV Mattersburg steht vor dem Aus.
    Barracuda-Music, Big-Player in der europäischen Festivalszene verliert auf einen Schlag 34 Mio. Euro, und das nach einem gestrichenen Geschäftsjahr (Corona).
    Etliche Gemeinden im Bezirk Mattersburg die intensiven Kontakt zu dieser Bank hatten, sind jetzt pleite, interessant ist auch, dass eine Gemeinde im Bezirk Mattersburg kurz vor Bekanntwerden des Skandals spontan alle veranlagten Gelder abzog.
    Regionale Blasen platzen gerade im Stundentakt…

    • Avatar

      John

      24. Juli 2020 08:15 at 08:15

      Ja die kommen aber von der Einlagesicherung nicht von der Bank, insofern stimmt die Aussage das bei der Bank das Geld weg ist schon.

      Wenn dein Haus abrennt dann ist es auch weg, egal ob es versichert war oder nicht. Du mischt hier Äpfel mit Birnen.

      • Avatar

        joachim

        24. Juli 2020 12:10 at 12:10

        Ja du hast Recht mit der Einlagensicherung. Wenn es die nicht geben würde, hätte der Masseverwalter noch mehr Arbeit.
        Aber bis zu einer Summe von höchstens EUR 100.000,- pro Anleger ist das Geld eben nicht weg, und das zählt.
        Somit bleiben zumindest die Klein- und Normalanleger nicht auf der Strecke.
        Ich habe meine begründete Anzeige bei der Finanzmarkt-aufsicht bezüglich dieser Bank schon vor vielen Jahren eingebracht, der betroffene Filialleiter konnte sich danach einen neuen Job suchen.
        Wäre da nicht Corona gewesen, und wäre der landespolitische Rückhalt noch da, würde es diese Bank wie so viele andere ähnlich maroden Banken immer noch geben.
        Ein Anfang ist jedenfalls gemacht, weitere Banken werden folgen. FMA sei Dank!

  4. Avatar

    Roland

    23. Juli 2020 21:54 at 21:54

    @Marlibär, so sieht es aus. Kleinere Rückschläge sind immer mal drin. Aber es kann nur nach oben gehen. Dave Portnoy hat recht, es ist momentan zu einfach an der Börse. Risikofreies Geldverdienen.

    • Avatar

      Lausi

      24. Juli 2020 01:24 at 01:24

      Und die weltweite Rezession, die von Tag zu Tag schlimmer wird, ist vollkommen wurscht? Glob‘ i net…

  5. Avatar

    Michael

    23. Juli 2020 22:23 at 22:23

    Die heiligste, unantastbarste Firma steht im kritischen Fokus:
    https://www.n-tv.de/der_tag/Verbraucher-getaeuscht-Ermittlungen-gegen-Apple-in-USA-article21930337.html

    Die Märkte schwächeln plötzlich, Skepsis macht sich breit, ned nur in Österrääch. Da Dollar stäägt aaf amoi wieder, mei schaaost, wohie denn mit dem ganzen Flins.

  6. Avatar

    Marko

    24. Juli 2020 03:41 at 03:41

    Na, da wäre ich mir nicht so sicher sollte der EUR weiter stärker werden, siehts für den Donald richtig bedrohlich aus…

    Und das wäre gut so…

    wer ist eigentlich der Roland .. ?!?

  7. Avatar

    Marko

    24. Juli 2020 03:48 at 03:48

    ud um den ganzen Kram zusammenzufassen : die Nasdaq hat meilenweit übertrieben,sich von dem „Markt“ abgekoppelt, ja.

    Aber, der Markt will wohl weiter nach oben.

  8. Avatar

    Lausi

    24. Juli 2020 06:03 at 06:03

    Endlich ein Lichtblick bezüglich Corona-Virus ;-) :

    https://www.n-tv.de/21930148

  9. Avatar

    Prognosti

    24. Juli 2020 07:06 at 07:06

    @Marcus, nein, diese Leute sind in Wirtschaftskompetenz weit unter dem Niveau eines Praktikanten, denn jeder Praktikant weiss , dass von Nichts Nichts kommt u.mit getricksten Buchwertsteigerungen nur kurzfristiges Scheinglück ( Drögeler) geschaffen wird.
    Anleger, die ihre Altersvorsorge auf aufgeblasenen Scheinwerten wie Tesla u. Co. aufbauen wünsche ich ein sorgenfreies Alter.

  10. Avatar

    Lumpi- Versteher

    24. Juli 2020 07:24 at 07:24

    @ Lausi, es ist bekannt ,dass Hunde wegen ihres starken Geruchssinns sehr nützlich sein können. Sie können auch „Naive Späteinsteiger „ an der Börse aufspüren. Nicht umsonst das Sprichwort:
    DEN LETZTEN BEISSEN DIE HUNDE ! Rat an @ Roland u.Co. , eine Tollwutimpfung für spätere Hundebisse wäre nicht schlecht.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Apple fast doppelt so viel wert wie der Dax! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden immer extremer: so ist Apple nun fast zwei Billionen Dollar wert an Marktkapitalisierung und damit fast doppelt so viel wie alle Unternehmen im Dax. Und das obwohl die Dax-Konzerne ein Vielfaches der Umsätze von Apple haben. Ähnlich ist die Situation mit Tesla, das nun fast doppelt so viel wert ist wie die beiden absatzstärksten Autobauer der Welt (Volkswagen und Toyota). Auch gestern wurde das Allzeithoch beim Leitindex der Aktienmärkte, dem S&P 500, nicht überboten – die Luft wird im Umfeld der Allzeithochs für die US-Indizes scheinbar dünner. Heute eher schwache Konjunkturdaten aus China, im Fokus stehen heute die US-Einzelhandelsumsätze (14.30Uhr deutscher Zeit)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sommerloch, Tesla, Allzeithoch! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte stecken tief im Sommerloch – die spannendste Frage ist derzeit, ob der Leitindex S&P 500 endlich sein Allzeithoch bei 3393 Punkten knacken kann. Bis auf den wieder starken Nasdaq wenig Bewegung der Aktienmärkte, und das obwohl ein Stimulus-Deal zwischen US-Republikanern und US-Demokraten in immer weitere Ferne zu rücken scheint. Heute die US-Erstanträge das erste Mal wieder unter der Marke von einer Millionen – aber was hilft das, wenn der Stumulus nicht kommt? Symptomatisch für die Stimmung der Märkte ist Tesla, das nun seit Bekanntgabe des Aktiensplits 18% hinzugewonnen hat und nun fast so viel wert ist wie Toyota und Volkswagen zusammen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: 100 Tage nach dem Corona-Crash! Videoausblick

Heute vor 100 Tagen fielen die Aktienmärkte auf ihr Tief im Corona-Crash (23.März) – und nun steht der Leitindex S&P 500 unmittelbar vor Erreichen seines Allzeithochs..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute vor 100 Tagen fielen die Aktienmärkte auf ihr Tief im Corona-Crash (23.März) – und nun steht der Leitindex S&P 500 unmittelbar vor Erreichen seines Allzeithochs (aus dem Februar). Für die Aktienmärkte ist also übergeordnet scheinbar nichts passiert – die reale Wirtschaft dagegen ist meileinweit entfernt von vor dem Corona-Niveau, wie auch die heutigen US-Arbeitsmarktdaten zeigen werden. Nach wie vor ist eine einigung zwischen den US-Republikanern und den US-Demokraten nicht in Sicht – man darf gespannt sein, wann die Aktienmärkte das mit stärkerer Nervosität quittieren. Der Leitidnex S&P 500 hat gestern intraday das bisherige Allzeithoch beim Schlusskurs kurz übertroffen, fiel dann aber wieder zurück. Und hierzuande fliegt Wirecard bald aus dem Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen