Indizes

Dax: Der Dollar als Warnsignal in fröhlichen Märkten

Derzeit scheint ja nichts die Aktienmärkte aufhalten zu können! Wirklich nichts?

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Die Aktien-Märkte sind sehr fest überzeugt von dem „alles-ist-wieder-gut-Szenario“ – aber an anderen Märkten sieht das etwas anders aus: das gilt für die nach wie vor sehr niedrigen Anleiherenditen, das gilt vor allem auch für den starken Dollar.

Und beim Greenback wird es interessant! Denn die Aktienmarkt-Permabullen sagen: die Anleiherenditen sind deshalb niedrig, weil die Fed eine Kehrtwende gemacht hat, nicht weil die Konjunktur schwach wäre.
Aber warum ist dann der Dollar so stark, der doch eigentlich fallen müßte angesichts der dovishen Wende der Fed? Da beißt sich die Katze irgendwie in den Schwanz!

Und es paßt auch nicht gerade in das „alles-ist-gut-Schema“ dass die Kosten für Dollar-Leihen am Interbanken-Markt stark nach oben gegangen sind. Normalerweise ist das ein sehr zuverlässiges Streß-Symptom, Ausdruck einer Vertrauens-Krise gegenüber den hoch in Dollar Verschuldeten.

Daher ist es gerade die Dollar-Stärke, die die Fed beschäftigen dürfte – und manche spekulieren schon darauf, dass die Fed am Mittwoch verkünden wird, noch früher als September die Bilanzreduzierung zu stoppen, um den Streß im dollar-System zu lindern. Denn die Zinsanhebungen und die Bilanzreduzierungen haben scheinbar einen verzögerten Effekt: es dauert, bis sie sich durch das System wälzen, aber sie wirken selbst dann noch Liquiditäts-mindernd, wenn die Fed selbst das Ruder schon wieder herum gerissen hat. Jedenfalls sind die Dillar-Reserven auch bei amerikanischen Banken derzeit bemerkenswert niedrig – und knappe Güter sind bekanntlich ja besonders teuer..


Chart: https://tomluongo.me/2019/04/27/that-time-the-dollar-tide-went-out/

Fraglos handeln die Märkte derzeit in fast jeder Hinsicht bereits im Extrembereich – und Dinge, die schon extrem sind, können noch extremer werden, keine Frage. Aber die Erfahrung zeigt eben auch, dass Extreme immer zurück gebildet werden. Vielleicht wird die Fed am Mittwoch zu dieser Zurück-Bildung zur Überrraschung der Märkte beitragen..

 

Der Dax hangelt sich weiter an seiner Aufwärtstrendlinie entlang – und neben der Fed sind es die heute Nacht kommenden Einkaufsmangerindizes aus China sowie die Zahlen von Goolgle und vor allem Apple, die uns neue Erkenntnisse über das Extreme an den Märkten vermitteln werden..

 

 

 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage