Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Indizes

Dax: Die Aussichten

Die Perspektiven für den deutschen Leitindex!

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von Karsten Kagels

DAX-Index findet Unterstützung an 38,2 Fibonacci-Korrektur

Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit November 2014. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im November 2017 ein historisches Hoch bei 13.525 Punken erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 12.993,73 Punkten.


(Charts durch Anklicken vergrößern!)

Zum Beginn der vorvergangenen Woche hatte der DAX-Index ein neues historisches Hoch erreicht und konnte dann in der elften Woche seinen eindrucksvollen Aufwärtstrend nicht mehr fortsetzen. Ausgehend von der runden Zahl 13.500 setzte ein relativ starker Abverkauf ein und der DAX-Index entwickelte eine Umkehrkerze und Aussenkerze an der langfristigen Widerstandslinie, die im abgebildeten Wochenchart rot eingezeichnet ist.

Auch in der vergangenen Woch gab es weiter nachgebende Kurse, wobei das Wochentief fast punktgenau im Bereich der 38,2 % Fibonacci-Korrektur lag.

Trendindikatoren positiv

Die von uns genutzten Trendindikatoren sind drei einfache Gleitende Durchschnitte (GD), nämlich der 20 Wochen (blaue Linie im Chart), 50-Wochen-GD (grüne Linie) und 200 Wochen-GD (braune Linie). Alle drei Gleitenden Durchschnitte zeigen aufwärts, was positiv zu werten ist.

Aufwärtstrend unterbrochen

Der DAX-Index bewegte sich ausgehend vom Septembertief 11 Wochen in einem parabolischen Anstieg aufwärts, ohne dass ein Vorwochentief unterschritten wurde. Erst in der vorvergangenen Woche wurde der Aufwärtstrend unterbrochen, als im Zuge der Aussenkerze das Vorwochentief bei 13.214,60 Punkten unterschritten wurde.
DAX-Index findet Unterstützung an der 38,2 % Fib Korrektur

In der vergangenen Woche wurde im Verlauf der Korrektur das 38,2 % Fibonacci-Korrekturniveau bei 12.868 Punkten erreicht, wie man im Wochenchart sehen. Für die Berechnung dieser Korrektur wurde der Anstieg vom Septembertief bei 11.868 bis zum Novemberhoch bei 13.527 genommen.


Outside Reversal an langfristiger Widerstandslinie

Die vorvergangene Woche entwickelte sich als „Outside Reversal“ (Umkehrkerze und Aussenkerze) an der langfristigen Widerstandslinie, wie Sie im Wochenchart sehen können. Diese Entwicklung ist negativ zu werten. Die langfristige Aufwärtstrendlinie ist auch noch im weiter unten abgebildeten Monatschart zu sehen.

Langfristige Widerstandslinie blockiert weiteren Anstieg

Im abgebildeten Monatschart mit logarithmischer Skalierung ist zu sehen, dass der DAX-Index im November eine langfristige Widerstandlinie im Bereich von 13.500 Punkten erreicht hatte. Allerdings ist die dort Dynamik ins Stocken geraten und der DAX-Index notiert jetzt wieder unter dieser Widerstandslinie, was negativ zu werten ist.

Aus Sicht des Monatscharts ist der Aufwärtstrend unterbrochen.

Fazit unserer Chartanalyse

Der Aufwärtstrend des DAX-Index aus Sicht des Wochencharts ist unterbrochen. Auch konnte die wichtigste langfristige Widerstandslinie im Bereich von 13.500 Punkten nicht überschritten werden.

Die Wahrscheinlichkeit ist relativ hoch, dass sich in den nächsten Tagen und Wochen weiteres Korrekturpotential bis in den Bereich der 50 % Fibonacci-Korrektur bei 12.671 entwickeln kann.

Solange das aktuelle Novemberhoch bei 13.525 Punkten nicht überschritten wird, sollte das Chartbild als neutral eingeschätzt werden.

Mehr von Karsten Kagels unter https://www.kagels-trading.de/

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Schwarzer Schwan-Ereignis! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Die wichtigste Erkenntnis aus den Angriffen auf die saudische Öl-Raffinerie ist nicht etwa ein rasant steigender Ölpreis – sondern die Tatsache, dass mittels vergleichsweise billiger, asymetrischer Kriegsführung ein maximaler Schaden angerichtet werden kann, der die Dynamik der politischen Ereignisse verändert. In diesem Sinne haben wir am Wochenende ein Ereignis erlebt, das durchaus vergleichbar ist mit den Attacken des 11.September 2001, als ebenfalls mit minmalen Mitteln maximaler Schaden angerichtet wurde mit der Folge eines psychologischen game changers, der den Geschichtsverlauf maßgeblich prägte. Mit dem Dohnen-Angriff auf Saudi-Arabien ist nun elementare Unsicherheit über die globale Energieversorgung eines der bestimmenden Themen – während der Handelskrieg eine psychologische Auseinandersetzung um die Dominanz in der Welt ist, so ist nun ein realer Krieg USA/Saudi-Arabien/Israel gegen den Iran (hinter dem China und Russland stehen!) deutlich wahrscheinlicher geworden..

Hinweis: Live-Webinar Fed-Enscheidung, 18.09.; 19.55Uhr – Sie können die Live-Kommentierung der Fed-Entscheidung am Mittwoch unter folgendem Link mitverfolgen:

https://www.youtube.com/watch?v=pf-dBWKa0Js

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Weiter gen Süden im Dax? Auch Gold und Dow im Fokus

Veröffentlicht

am

Wird es im Dax einen weiteren Abwärtsschub geben? Das will ich mir direkt am Chart näher anschauen. Auch die Apple-Aktie, Gold und den Dow will ich näher betrachten. Mein heutiger „Trade des Tages“ ist die türkische Lira. Melden Sie sich bitte hier an, wenn sie meine täglichen Analysten kostenfrei einsehen wollen.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vom Start an der Wall Street: Der Öl-Schock

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich LIVE zum Start an der Wall Street. Natürlich ist der saudische Öl-Schock im Fokus. US-Airlines verlieren, US-Ölaktien legen zu.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen