Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Hausfrauen-Rally? Oder müssen die Profis noch rein in den Markt?

Wenn wir wissen, warum das Volumen der Rally so dünn ist, wissen wir auch welche Richtung die Märkte einschlagen werden!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Wer in den letzten Tagen den Dax gehandelt hat, der brauchte ein gutes Händchen: es ging rauf und runter, und das mit Bewegungen, die scheinbar recht wenig innere Logik aufwiesen:

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


(Chart durch anklicken vergrößern)

Da war (an Nachrichten) das Theater um Wirecard, die Spekulationen um die Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank – insgesamt also viel heiße Luft, aber eben wenig Substanz. Manches aber deutet nun daraufhin, dass diese erratischen Bewegungen der Vorwoche etwas ankündigen, dass also das Gezappel ein Vorbote ist für eine Entladung der aufgestauten Energie.

Was könnte das sein? Die Märkte sind nun in einer Weise vertrauensselig, die stutzig macht: die dovishe Kehrtwende der Fed wiegt die Bullen nun in einem Gefühl der Sicherheit, was soll da schon schief gehen wenn die mit Abstand wichtigste Notenbank der Welt erklärt, dass sie nicht mehr als Bremsklotz fungieren werde (mit Ausnahmen der Bilanzreduzierung)?

Es gibt bekannte Risiken: keine Einigung zwischen den USA und China – was wir, im Gegensatz zur Auffassung der Märkte für wahrscheinlich halten. Dann der anstehende Bericht des Sonderermittlers Mueller. Dann die Lage in Venezuela, die bei weiterer Eskalation zu einer scharfen Konfrontation zwischen den USA und China/Russland führen kann. Und es gibt die unbekannten Risiken, die schwarzen Schwäne..

Jedenfalls gilt mit Blick auf die Wall Street: all das, was bisher mit der Rally sich zeigt, ist so in ganz ähnlicher Form auch in den Jahren 2000 und 2007 passiert (siehe dazu den Artikel „Bull Trap“, der neun identische Muster der Jahre 2000, 2007 und 2019 aufzeigt).

Und was uns weiter stutzig macht: wo ist das Volumen? Während der Abverkauf im Dezember unter massivem Volumen geschah, war die Rally dann ab Januar in Sachen Volumen sehr dünn! Das kann zwei völlig gegensätzliche Schlußfolgerungen zulassen:

1. Die Rally wird impulsiv weiter gehen, weil Profi-Investoren auf den fahrenden Zug erst aufspringen müssen – mithin ist das fehlende Volumen ein gutes Zeichen

2. Das fehlende Volumen zeigt, dass wir es mit einer „Hausfrauen-Rally“ zu tun haben! Die großen Player kaufen nicht, sondern locken eher die schwachen Hände in den Markt und skalpieren diese dann (weil sie wissen, dass das dicke Ende mit einem erneuten Test der Dezember-Tiefs noch kommt)!

Welche dieser Interpretationen richtig ist, werden wir sehen. Heute jedenfalls droht ein eher langweiliger Tag mit den Google-Zahlen als dem einzigen Highlight. Aber man hat ja schon Pferde kotzen sehen..

 

 

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    frankie68

    5. Februar 2019 04:10 at 04:10

    Hallo Herr Fugmann,

    was Sie beschreiben, versuche ich schon seit Jahren herauszufinden.

    Altmeister Costolany, der ja etwas Ahnung von der Börse hatte, sagte einmal, ihm seien schwache Umsätze bei steigenden Kursen lieber, denn bei starken Umsätzen würden die Aktien von den starken in die schwachen Hände wechseln (im Gegensatz zu Ihrer obigen Auslegung) und sozusagen die Endphase der Hausse einläuten.

    Dagegen werden nach landläufiger Meinung starke Umsätze bei steigenden Kursen bullisch interpretiert, weil man sagt, das deute auf starkes Kaufinteresse hin.

    Können Sie diesen Widerspruch auflösen?
    Herzlichen Dank im voraus…

    Viele Grüße,
    Frank Sauer

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Die US-Wahl – Anmerkungen! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist die US-Wahl der große Unsicherheitsfaktor – dabei ist vielleicht gar nicht so entscheidend, wer gewinnt, sondern ob möglichst zeitnah klar ist, wer der Sieger ist. In vielen US-Bundeststaaten werden Briefwahl-Zettel bis viele Tage nach der Wahl anerkannt (sofern sie spätestens am Wahltag abgestempelt sind), und es sind vor allem viele der sogenannten swing states, in denen das der Fall ist. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch soll die erste Debatte zwischen Trump und Biden stattfinden – das könnte dann ein echter game changer sein (vor allem wenn, was viele US-Demokraten befürchten, Biden keine gute Figur machen wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Fallende Indizes – was geht da noch? Silber als Idee

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Die Indizes tendieren gen Süden. Was ist da für Trader machbar so kurz vor dem Wochenende? Das schaue ich mir im folgenden Video auch, wie auch Tradingchancen im Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Indizes

Aktienmärkte und die Wirtschaft: Markus Koch zur aktuellen Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind derzeit in schwerem Fahrwasser – die Volatilität ist derzeit extrem hoch. Der eigentlich längst eingepreiste Stimulus durch die US-Politik wird immer unwahrscheinlicher vor der US-Wahl, die Fed hält erst einmal die Füsse still und spielt den Ball der Politik zu. Und wenn der nächste Stimulus nicht kommt, wird das die Wirtschaft in den USA deutlich zu spüren bekommen, wie kürzlich die US-Großbanken Goldman Sachs und JP Morgan durch ihre Senkung der BIP-Prognosen klargemacht haben.

Hinzu kommen noch die Sorgen um die nächste Corona-Welle – vor allem in Europa steigen die Infizierungen derzeit deutlich, vor allem in Frankreich, aber auch in UK und Spanien. Markus Koch faßt die aktuelle Lage der Wirtschaft und der Aktienmärkte zusammen – und freut sich nach seiner Rückkehr aus Deutschland auf besseres Internet in den USA..

 

Markus Koch zur Lage der Aktienmärkte und der Wirtschaft

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen