Indizes

Wochenausblick Dax: Nächster Schwächeanfall – Leitindex steuert auf Jahrestiefs zu

Dax: Nächster Schwächeanfall - Leitindex steuert auf Jahrestiefs zu

Mit der Zinsentscheidung der EZB am Donnerstag steht ein wichtiges Event für den Dax in dieser Woche auf der Agenda. Wegen der hohen Inflation von 9,1 Prozent stehen die Zeichen klar auf Zinserhöhungen. Der Markt rechnet inzwischen mit einem großen Zinsschritt, also einer Anhebung um 75 Basispunkte. Damit würde die Europäische Zentralbank (EZB) es der US-Notenbank Fed gleichtun, die zuletzt zweimal einen derart hohen Zinsschritt durchgeführt hat.

Der deutsche Leitindex konnte sich zwar zum Ende der Vorwoche etwas von seinen Wochentiefs erholen, aus dem Schneider ist er aber noch lange nicht. Denn die Gemengelage bleibt angesichts steigender Zinsen, einer Rezessionsgefahr und der anhaltenden Energiekrise negativ. Zudem stehen wir erst am Anfang des aus statistischer Sicht schlechtesten Börsenmonats. In Anbetracht der vielen dunklen Wolken über den Märkten könnte man sagen, dass der Dax mit dem durchschnittlichen Verlust von 1,74 Prozent im September sogar gut bedient wäre. Widrigkeiten gibt es jedenfalls genügend, die auf schwierige Wochen hindeuten. Daran dürfte auch das am Sonntag von der Regierung verkündete Entlastungspaket nichts ändern. Das Hilfspaket in Höhe von 65 Milliarden Euro könnte sich als Tropfen auf den heißen Stein herausstellen, da es die erwarteten Mehrkosten für die Haushalte nur zum Teil abfedert.

Die Lage im deutschen Leitindex bleibt fragil

Sowohl im Dax als auch in den US-Indizes ist noch keine Bodenbildung zu erkennen. Nach dem Rückgang von rund 1.350 Punkten steigt jedoch die Wahrscheinlichkeit auf eine Gegenbewegung am deutschen Aktienmarkt. Am Freitag kam es zu einem Erholungsversuch, der den Dax zurück über die 13.000-Punkte-Marke befördert hat. Die Ziellinie überquerte der Index am Tageshoch bei 13.050 Zählern, was ein Plus von 420 Punkten bzw. 3,33 Prozent bedeutete. Auf Wochenbasis sprang schließlich noch ein kleines Plus von 0,6 Prozent heraus. Nachbörslich brachen die Aktienmärkte abermals ein, nachdem die Meldung über den Ticker gelaufen war, dass Gazprom die Gaslieferungen über Nord Stream 1 weiterhin aussetzt. Innerhalb von nur zwei Stunden fiel der Dax über 3 Prozent. Kurzfristig bleiben damit die Jahrestiefs bei rund 12.400 Punkten im Fokus.

News und Konjunkturdaten

Hierzulande richtet sich der Blick der Dax-Händler am Montag auf den Einkaufsmanagerindex im Dienstleistungssektor (9:55 Uhr). Am Dienstag stehen dann die Auftragseingänge der Industrie und einen Tag später die Industrieproduktion im Fokus. Am Donnerstag folgt schließlich das Highlight der Woche mit der Zinsentscheidung der EZB. Dann wird die Frage beantwortet, ob der Zinsschritt 50 oder 75 Basispunkte beträgt. Ungeachtet dessen dürfte die EZB die Zinsschraube bei den nächsten Treffen weiter anziehen.

In den USA steht am Mittwoch mit dem ISM Einkaufsmanagerindex Dienstleistung ebenfalls interessante Konjunkturdaten auf dem Terminplan. Heute Abend entscheidet die Deutsche Börse zudem über die Auf- und Absteiger in den jeweiligen Indizes. Wahrscheinlich tauschen der Kochboxen-Lieferant HelloFresh und Siemens Energy den Platz im Dax.

Dax: Wo heute die wichtigen Marken für den Handelstag liegen

Der Dax notiert am Montagmorgen knapp 400 Punkte unter seinem Freitagsschlusskurs. Damit handelt der Leitindex wieder nahe an seinem Tief bei 12.603 Punkten und könnte sein Gap bei 12.630 schließen. Fällt er anschließend unter 12.600, rücken die Marken bei 12.531 und 12.519 ins Visier. Diesen Bereich muss der Dax verteidigen, wenn er einen Rückfall an die Jahrestiefs vermeiden will. Unterhalb von 12.500 steigt die Wahrscheinlichkeit eines Tests der 12.434 und 12.390.

Um eine Erholung einzuleiten, muss der Leitindex zuerst die 12.652 überwinden. Dann ergeben sich Anlaufpunkte bei 12.707, 12.723 und 12.736. Oberhalb des Freitagstiefs (12.736) wäre noch Platz bis 12.760 und 12.798. Hier könnte die Erholung jedoch ins Stocken geraten. Weitere Widerstände befinden sich am 50% Retracement bei 12.828, 12.854 und im Bereich von 12.879 (61er Retr.) bis 12.892. Es ist durchaus möglich, dass der Dax das rund 400 Punkte Gap in den kommenden Tagen schließt.

Dax Ausblick: Jahrestiefs und dann Erholung bis zum EZB-Event?

Dax Unterstützungen (US)

12.651 – 161,8% Extension (13.780 – 13.084)

12.630 – Gap 01.09.

12.620 – Horizontale (D1)

12.603 – Tagestief 01.09.

12.531 – Pivot S1

12.519 – Gap 14.07.

12.434 – Tief 14.07.

12.390 – Tief 05.07.

12.370 – Pivot S2

Dax Widerstände (WS):

12.707 – Zwischenhoch

12.736 – Tagestief 02.09.

12.793/798 – Pivot Punkt / Impulshoch

12.828 – 50% Retracement (13.051 – 12.594)

12.854 – Horizontale

12.890 – vorher US

12.948 – mehrfacher WS

13.000 – psychologische Marke

13.050 – Gap 02.09.

13.130 – Horizontale

13.154 – Tageshoch 30.08.

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage