Folgen Sie uns

FMW

Dax: Nicht wirklich beeindruckend!

Was der Dax derzeit veranstaltet, ist nicht wirklich beeindruckend! Die US-Indizes wie fast jeden Tag mit neuen Allzeithochs, der Dax bleibt mehr oder weniger stehen, mußte gestern sogar einen Rückschlag verkraften mit dem Fall auf die 11720er-Unterstützung. Wenn der Dax die Aufwärts-Dynamik der US-Indizes überhaupt nicht mitmacht, stellt sich die Frage: was passiert mit dem Index, wenn die US-Indizes einmal fallen sollten?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Was der Dax derzeit veranstaltet, ist nicht wirklich beeindruckend! Die US-Indizes wie fast jeden Tag mit neuen Allzeithochs, der Dax bleibt mehr oder weniger stehen, mußte gestern sogar einen Rückschlag verkraften mit dem Fall auf die 11720er-Unterstützung. Wenn der Dax die Aufwärts-Dynamik der US-Indizes überhaupt nicht mitmacht, stellt sich die Frage: was passiert mit dem Index, wenn die US-Indizes einmal fallen sollten (okay, das ist natürlich eine absurde Vorstellung..)?

In Asien die Vorgaben gemischt, der Nikkei wieder schwächer, weil Dollar-Yen zurück kommt, Toshiba wird langsam vom schwarzen zu einem weißen Schwan:

Shanghai Composite +0,52%
CSI300 +0,55%
ChiNext +0,28%
Nikkei -0,47%

An der Wall Street singt man derzeit das Lied „so was hat man lange nicht gesehen, so schön, so schön!“. Der S&P500 nun erstmals seit September 2013 wieder sieben Handelstage in Folge im Plus, weil Trump „maximale“ Steuersenkungen versprochen hat nach zuvor „phänomenalen“ Steuerplänen. Trump verspricht allen alles (ähnlich wie beim Besuch Netanjahus), und das wird dann ein Problem, wenn man diese Versprechen einlösen muß. Auf diesem Auge ist die Wall Street noch völlig blind, man geht davon aus, dass Trump das, was er verspricht, 1:1 umsetzen kann. Die politische Realität sowie die Erfahrung aus der Vergangenheit zeigt, dass das mehr als unwahrscheinlich ist. Am 28.Februar spricht Trump vor dem US-Kongreß – da sollte er diese „phänomenalen“ Steuerpläne vorstellen. Wer die Latte so hoch legt wie Trump, kann fast nur enttäuschen.

Bis dahin aber sind die US-Bullen erst einmal weiter am Drücker. Solange der Hoffnungsmodus alles andere ausblendet (Zinsanhebungen durch die Fed nach den gestrigen US-Verbraucherpreisen und hawkishen Aussagen von Harker und Rosengren) leben die Bären gefährlich. Allerdings weniger beim Dax, der sich zunehmend schwächer entwickelt als die US-Indizes.

Schon die X-Dax-Eröffnung nach der gestrigen Bullen-Stampede in den USA ist nicht so furchtbar beeindruckend:

Der Dax fällt deutlich hinter den Dow Jones zurück:


(Dax schwarz, Dow orange)

Für den Dax wird nun zentral, dass die gestern erreichte Unterstützung bei 11720 Punkten hält. Wenn nicht, sieht alles nach der Komplettierung einer Schulter-Kopf-Schulter-Formation aus. Nur wenn der Index über die Widerstandszone 11850/57 steigt, wäre dieses Szenario obsolet, zumal wenn dann das Jahreshoch knapp unter der 11900er-Marke überboten würde..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Inflation und das Paradox der Erwartungen! Marktgeflüster (Video)

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation. Aber das wäre besonders schlecht für den Reflations-Trade!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation – deshalb spielen alle Investoren den „Reflations-Trade“ und kaufen vor allem Aktien aus den Sektoren Energie, Industrie und Materialien. Es sind aber vor allem diese Sektoren, die eine besonders hohe Verschuldung aufweisen – und aufgrund der Politik der Notenbanken dennoch derzeit extrem günstig Schulden machen können. Aber wenn die Inflation wirklich steigt, dann beginnen die Kapitalmarkt-Zinsen zu steigen – und das erschwert die Tragfähigkeit der Schulden jener Unternehmen, die derzeit im Reflations-Trade gekauft werden. Im Grunde ist das ein Paradox: wenn die Inflation wirklich käme, wären diejenigen Aktien die Verlierer, die im Reflations-Trade derzeit immens nach oben gekauft werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Börse: Der Tag X ist da! Videoausblick

Was hat Trump der Börse gebracht – und mit welchen Voraussetzungen startet der neue US-Präsident Biden? Entscheidend ist der Dollar!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Börse fokussiert sich heute auf die Machtübernahme durch Joe Biden – und auf das, was er unmittelbar nach Übernahme der Macht anordnen wird. Trump hingegen noch einmal mit einer Abschiedsbotschaft – aber seine politische Karriere ist wohl unwiderruflich vorbei. Was hat Trump der Börse gebracht – und mit welchen Voraussetzungen startet der neue US-Präsident Biden? Die Börse hat hier eine eindeutige Einschätzung – aber liegt sie damit richtig? Der gestrige Handelstag hat ein Muster bestätigt: wenn der Dollar schwach ist, steigen die Aktienmärkte – und umgekehrt. Sollte es heute keine Ausschreitungen im Umfeld der Amtsübernahme Bidens kommen, dürfte das für die Märkte zunächst positiv sein..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Wall Street: Die USA am letzten Tag von Trump! Marktgeflüster (Video)

Wie ist die Ausgangslage der Wall Street und der USA am letzten vollständigen Tag der Präsidentschaft von Donald Trump? Streiflichter..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Wie ist die Ausgangslage der Wall Street und der USA insgesamt am letzten vollständigen Tag der Präsidentschaft von Donald Trump? Auf der einen Seite extrem hohe Kurse der Aktienmärkte und die Hoffnung auf Stimulus – der aber die innere Spaltung der USA nicht schnell heilen kann und wird. Daher wird diese Spaltung wahrscheinlich erst noch schlimmer werden, bevor es besser werden kann. Nur eines ist sicher: auch unter Biden werden die Schulden der USA weiter explodieren, daher ist der entscheidende Trigger für die Aktienmärkte die Entwicklung der Kapitalmarktzinsen – die wiederum an die Inflationserwartung gekoppelt sind. Heute die Wall Street am letzten Tag Trumps volatil – eine Folgewirkung des Optionssverfalls letzten Freitag..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage