Folgen Sie uns

Indizes

Dax und Dow Jones: Kann die Rally weiter gehen?

Avatar

Veröffentlicht

am

Dem deutschen Leitindex Dax 30 ist es gelungen, sich in besseres Licht zu setzen – gestützt von den Indizes an der Wall Street wie dem Dow Jones. Dazu war die Macht des 0.50-Widerstandes bei 10.673 Punkten beim Dax wohl einfach zu groß. Auf der anderen Seite konnte auch noch kein verwertbares Signal auf eine unmittelbar bevorstehende Trendwende generiert werden. Der zu konstatierende Bruch der kleine 0.24 Unterstützung (10.450 Punkte) ist diesbezüglich eine erste Warnstufe. Mehr sollte in diesen Schritt nicht hineininterpretiert werden. Mein Szenario habe ich aufgrund der fehlenden Signallage unverändert belassen.

Ausblick:

Mit der Ausbildung der kleinen lethargischen Range, konnte der Dax Welle (5) noch nicht regelkonform abschließen. Erst durch einen Schlusskurs unterhalb der 0.62-Supportlinie (aktuell 9.877 Punkte) würde diesen Schritt bewirken. Doch deutet das mehrfache Aufsetzen auf der 0.38-Unterstützungslinie bei 10.227 Punkten, auf einen weiteren Anstieg hin. Viel ist von dieser Bewegung natürlich nicht zu erwarten. Wie der Chart es zeigt, erwarte ich einen maximalen Anstieg bis zur 0.62-Linie bei 11.339 Zählern.

Der Dax mit nur noch begrenztem Aufwärtspotential

Ein 0.62-Retracement ist in aller Regel eine sehr mächtige Widerstandslinie, demzufolge ist, abgesehen von einem leichten Überschießen dieses Widerstandes, nicht von einem signifikant höheren Ansteigen auszugehen. Nach Abschluss von (A) wird die sich anschließende (B) den Dax wieder deutlichem Druck aussetzen. Das Ziel dieser Korrektur kann ich erst nach Abschluss von (A) ermitteln. Doch sollte schon einmal der Bereich um 9.000 Punkte anvisiert werden. Größeres Ungemach kann ich aktuell nicht erkennen.

 

Fazit:

Aktuell führt der Dax die seit März laufende Erholung weiter fort. Dennoch sehe ich aktuell keine Chance, sich in den Index einzubringen. Zur Absicherung sollte das 0.62 Retracement bei momentan 9.877 Punkten herangezogen werden.

 

Die Perspektiven für den Dow Jones – besser als beim Dax?

Der Dow Jones hat die beiden vergangenen Wochen genutzt, um eine kleine Verschnaufpause einzulegen. Die dabei zu verzeichnende kleiner Korrektur konnte dabei keine richtungsweisende Entscheidung herbeiführen. Noch befindet sich der Index in der seit März laufenden Rallye, oder besser ausgedrückt, in deren erster Phase (A). Damit steht fest, dass sich der Dow Jones (ähnlich wie der Dax) im Gesamten in einer Korrektur befindet. Nur der ganz große Blick lässt wieder bessere Avancen erwarten.

Ausblick:

Momentan bildet sich Welle (c) der abc-Formation aus. Im Zuge dieser Welle muss sich eine Wellenabschlussformation ausbilden. Mit der kleinen Korrektur der letzten Tage ist demzufolge die erste Unterwelle dieser Formation ausgebildet worden. Im weiteren Verlauf von (c) kann sich der Index noch bis zur 0.62-Linie bei 24.572 Punkten steigen. Selbst ein leichtes Überschießen liegt, wie immer, im Bereich des Möglichen. Das maximal anzulaufende Ziel von (A) wird durch den Widerstand bei 26.373 Punkten (0.76 Retracement) gebildet.

Der Dow Jones hat sich besser entwickelt als der Dax

Dieser Option, diesem Anstieg, räume ich so gut wie keine Chance auf Umsetzung ein. Vielmehr wird sich nach Abschluss von (c) und verbunden damit von (A) auf dem 0.62 Retracement, eine Korrektur (B) einstellen. Wie der Chart es zeigt, kann sich (B) durchaus bis zur 0.76 Unterstützung bei 21.587 Zählern fallen lassen. Auf dieser Seite besteht sogar ein noch größeres Potenzial, folgt man rein dem Regelwerk. Dennoch erwarte ich einen eher moderaten Abverkauf, wie dargestellt.

Fazit:

Auch wenn der Chart ein anderes Bild vermitteln könnte, bleibt der Dow Jones auch weiterhin im Korrekturmodus. Momentan steht der Abschluss des kleinen Trends auf der Agenda, weshalb ich von einer Positionierung abrate. Zur Absicherung sollte das 0.50 Retracement bei 22.583 Punkten verwendet werden.

 

Dax und Dow Jones im Vergleich

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Dirk Müller über das Börsenjahr 2021: „Mit Gas und Bremse durch den Markt“

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Bulle und Bär - Dirk Müller will mit Gas und Bremse durchs Jahr kommen

Dirk Müller hat in einem aktuellen Interview über das Börsenjahr 2021 gesprochen, aber auch über die Corona-Restriktionen und den Bitcoin. Beim Thema Corona ist er der Meinung, dass die Beschränkungen nach einer flächendeckenden Impfung und rückläufigen Infektionszahlen nicht verschwinden würden. In welcher Form genau es weitergehe, könne er auch nicht sagen, aber gewisse Arten von Einschränkungen im Alltag würden dauerhaft bestehen bleiben. Dirk Müller erwähnt in dem Zusammenhang die auch bei der Grippe ständigen Mutationen und jährlich neuen Impfungen, um sich dagegen zu schützen. Corona käme dauerhaft als neues Risiko hinzu.

Dirk Müller über das die Aktienmärkte in 2021

Immer weiter steigende Börsenkurse sind laut Dirk Müller auch im Börsenjahr 2021 möglich, auch dank der Notenbanken. Aber, so seine Worte, alle Welt glaube es gehe an der Börse jetzt nur noch nach oben. Man frage sich nur noch, wie kräftig die Kursgewinne im Jahr 2021 ausfallen werden. Aber ein großer Börsencrash sei jederzeit möglich. Was dafür exakt der Auslöser sei, könne man vorher nie sagen. Ein Problem für die Aktienmärkte sei aktuell das Ansteigen der Anleiherenditen in den USA (aktuell 1,09 Prozent). Diese würden laut Dirk Müller unabhängig von der Politik der Notenbanken anziehen, weil die Inflationserwartungen in den USA zunehmen. Es stehe für 2021 eine Sektorenrotation bevor. Das Anlegergeld verlasse die Tech-Aktien. US-Banken würden interessanter werden, aber auch Branchen wie der Flüssiggas-Sektor. Er gehe mit Gas und Bremse durch das kommende Börsenjahr. Man solle für weiter steigende Kurse offen sein, aber mit Absicherung.

Bitcoin

Und was ist mit dem Bitcoin? Wochenlang war der Kurs ja kräftig gestiegen, dann wieder deutlich gefallen (hier unsere aktuellste Berichterstattung). Dirk Müller bleibt bei seiner bisherigen Meinung. Der Bitcoin sei eine eindeutige Zockerei, dahinter stehe kein echter Wert. Er könnte kräftig verlieren, aber auch unendlich weiter steigen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Keine Bären in Sicht – Blick auf Dax, Dow und Nasdaq

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Derzeit kann man beim Blick auf Dax, Dow und Nasdaq keine fallenden Tendenzen ausmachen. Schauen wir im folgenden Video auf das aktuelle Chartbild.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage