Folgen Sie uns

FMW

Dax: Was kann jetzt noch kommen? Risiko Washington oder warum Donald Trump nervös ist..

Es ist also viel Euphorie im Markt – und das vor dem Hintergrund, dass da durchaus Risiken schlummern. So furchtbar überraschen würde es also nicht, wenn die Rally erst einmal pausiert bzw. eine Konsolidierung anstehen würde. So beim Dax, der nun an der oberen Begrenzung des seit dem Jahr 2000 bestehenden Aufwärtstrends angekommen ist. Und Donald Trump ist icht ohne Grund nervös..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Alles lief in der letzten Woche für die Bullen: das US-Abgeordnetenhaus billigte die Budget Resolution, die Märkte gehen jetzt davon aus, dass die US-Steuerreform kommen wird (ob zurecht, wird sich zeigen). Dann die EZB, genauer Mario Draghi, der den Märkten versichern wollte, dass das QE noch seht lange andauern werde – ein Versprechen, das er nicht wird halten können. Und die Zahlen von Amazon und Co., die dem Nasdaq am Freitag zu einer unglaublichen Rally verhalfen. Dazu gehen die Märkte davon aus, dass Trump in dieser Woche Jerome Powell als neuen Fed-Chef ernennen wird – auch das war ein Grund zur Freude für die Wall Street.

Mehr geht eigentlich nicht – was kann jetzt noch kommen? Vielleicht aber kommen jetzt einige Risiken in den Blick, so etwa die wohl heute oder im Laufe der Woche anstehenden Anklagen, vielleicht sogar Verhaftungen durch den Sonderermittler Mueller in der Russland-Affäre. Trump selbst schein deswegen ein bißchen nervös zu sein:

Der US-Präsident spricht es an: er vermutet, dass damit die US-Steuerreform zu Fall gebracht werden soll – man darf vielleicht sogar spekulieren, ob damit Trump selbst zu Fall gebracht werden soll, schließlich hat er sich viele Feinde gemacht in allen politischen Lagern, selbst bei seinen „Parteifreunden“. Daher ist auch die US-Steuerreform noch lange nicht durch, auch wenn die Wall Street das meint und eingepreist hat.

Es ist also viel Euphorie im Markt – und das vor dem Hintergrund, dass da durchaus Risiken schlummern. So furchtbar überraschen würde es also nicht, wenn die Rally erst einmal pausiert bzw. eine Konsolidierung anstehen würde. So beim Dax, der nun an der oberen Begrenzung des seit dem Jahr 2000 bestehenden Aufwärtstrends angekommen ist:

(Chart durch Anklicken vergrößern)

Im kürzeren Zeitfenster ist der Dax nach oben ausgebrochen:

Heute geht es zunächst etwas ruhig zu – in Deutschland die Umsätze an diesem Brückentag wohl eher gering, im Lauf der Woche dann die Höhepunkte am Mittwoch mit der Fed-Sitzung, am Freitag den US-Arbeitsmarktdaten, sowie der Entscheidung Trumps, wer neuer Fed-Chef werden wird. Dazu Zahlen von Tesla (Mittwoch) und Apple (Donnerstag).

Daher erwarten wir zunächst keine großen Sprünge beim Dax, das wirklich Wichtige kommt erst noch!

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Der Dollar ist der Schlüssel! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte scheint derzeit der beste Indikator der Dollar zu sein: wenn die US-Währung stärker wird, fallen die Aktienmärkte – und umgekehrt. Heute hat der zuletzt stetig steigende Dollar-Index ein wichtiges Widerstands-Level erreicht – von dem er zunächst abgeprallt ist, was wiederum die zunächst schwachen US-Futures (und Gold!) nach oben drehen ließ. Letztendlich ist alles ein einziger großer Trade gegen den Dollar, der gewissermaßen als Pegel für Streß fungiert. Der heutige Handel an der Wall Street sehr nervös – der Dax dagegen recht robust, ohne wirklich Strecke nach oben machen zu können. Nun beginnt das Warten auf die Fernsehdebatte zwischen Trump und Biden., bis dahin bleibt es wohl sehr hektisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Warum es abwärts geht! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktzienmärkte geraten wieder deutlich unter Druck – und der aufwertende Dollar ist das sichtbare Streßsymptom dafür. Warum geht es bergab für die Aktienmärkte? Weil nun endgültig klar ist, dass der Stimulus nicht mehr kommt vor den Wahlen – und die Fed in Gestalt von Jerome Powell klar gemacht hat, dass von ihr vorerst nichts mehr zu erwarten ist. Damit ist das angenommene Sicherheitsnetz für die Märkte deutlich tiefer gehängt, dazu droht das Damoklesschwert einer US-Wahl, die in einem Desaster endet. Bleibt wohl nur die (unbegründete) Impfstoff-Hoffnung als Motiv für eine Rally. Im derzeitigen Umfeld sind solche Rallys aber wohl gute Verkaufs-Gelegenheiten..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen