Allgemein

Der Börsencrash von 1929 – Parallelen zur Gegenwart?

Kurz vor dem Börsencrash im Jahr 1929 war die Euphorie noch groß: alles ging immer nach oben, die Party schien nicht zu stoppen zu sein. Einer der zentralen Elemente des Booms war damals der steile Anstieg der Verbraucherkredite zum Kauf von Autos (derzeit sind zwar die Amerikaner nominell so stark verschuldet wie noch nie, aber es sind heutzutage vor allem die Unternehmenskredite in den USA, die zum System-Risiko werden könnten..).

Folgende ZDF-Doku zeigt mit vielen Original-Bildern die Mentalität kurz vor dem Crash – und was dann passierte:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Crashpropheten wurden damals schon ausgelacht.

    1. Wenn sie am Ende, wie immer, Recht behalten, werden sie nicht nur ausgelacht, sondern verantwortlich gemacht für das Desaster, vor dem sie so lange und intensiv gewarnt haben.

  2. Der kleine aber feine Unteschied zu 1929 ist, das der Handel heute zu 90% von emotionslosen Computerprogrammen abgewickelt wird. Deswegen steht die große Frage im Raum, ob es jemals wieder zu solch einem Crash kommen kann. Außerdem gibt es mittlerweile sehr viele Gegenspieler, die der überboardenden Euphorie gut entgegenwirken (shorts, Leerverkäufe). Dann wäre da auch noch die Liquidität an den Märkten.

    Warum soll es also crashen? Große anhaltende Euphorie sehe ich derzeit jedenfalls nicht.

  3. @heme
    Diesmal ist alles ganz bestimmt ganz anders?

  4. Sehr ähnlich wie es heute ist.Auch damals spielte der Präsident eine Rolle, u.auch damals glaubten Nobelpreisträger an die wunderbare Geldvermehrung ohne Arbeit wie z.B. heute Doktoren an Bitcoins glauben. Diesmal wird es schlimmer, weil noch die ganze Altersversorgung auf dem Spiel steht, die es vielleicht früher gar nicht gab, also auch das Geld der Nicht- Spekulanten wird verpulvert. Die Verantwortlichen müssen dann nicht mehr aus dem Fenster springen, die werden dann aus dem Fenster geworfen. Darum wird im Moment allesMögliche u Unmögliche versucht um es zu verhindern.
    Auch wenn der finale Crash verhindert werden kann ,wird das brutale Umverteilungssystem wegen den Tiefstzinsen soziale Probleme hervorrufen. Ich glaube diese Aussage kommt von James Bianco, wahrlich kein Gutmensch.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage