Folgen Sie uns

Devisen

Der Dollar wird gekauft, Öl verkauft, und Gold ist wieder gefragt!

Was machen die Investoren am Future-Markt unmittelbar vor den US-Wahlen? Sie kaufen vor allem wieder den Dollar, und das trotz der Schwächephase des Greenback in der letzten Woche..

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Was machen die Investoren am Future-Markt unmittelbar vor den US-Wahlen? Sie kaufen vor allem wieder den Dollar, und das trotz der Schwächephase des Greenback in der letzten Woche, nachdem die Chancen Trumps wegen der Email-Affäre Clintons deutlich gestiegen waren. Heute nun, nachdem das FBI Clinton „frei gesprochen“ hat, kann der US-Dollar wieder deutlich zulegen, also kein schlechtes Timing der vor allem an den Future-Märkten aktiven Hedgefunds!

Laut CFTC-Daten wurde damit der US-Dollar in den letzen sieben Wochen hinzugekauft. Und das geht derzeit vorwiegend zu Lasten des Euro – offenkundig hat man die Gemeinschaftswährung in die Stärke hinein verkauft. So bauten die Investoren über 16.000 Long-Kontrakte im Euro ab, jedoch auch knapp 3000 Short-Kontrakte – Netto sind die Investoren jedoch nun 137.385 Kontrakte short im Euro, und die Zahl der Short-Kontrakte liegt nun bei 263.828 – das ist der höchste Stand seit Januar und der zweithöchste Wert seit dem März 2015, als die Zahl der Shorts im Euro bei 271.000 Kontrakten gelegen hatten.

Der Dollar wurde auch gekauft gegenüber dem kanadischen und dem australischen Dollar, vor allem aber gegenüber dem mexikanischen Peso, dessen Netto-Shortquote um satte 44% angestiegen ist zum US-Dollar – Ausdruck der gestiegenen Chancen Trumps. Wenig Veränderung dagegen beim britischen Pfund, trotz des Anstiegs des Pfunds in der Vorwoche nach dem Brexit-Urteil.

Im Rohstoffsektor ist in der Summe die Positionierung zum Dollar wenig verändert, doch zeigen sich deutliche Umschichtungen. So beim WTI-Öl, wo gut 28.000 Long-Kontrakte abgebaut, knapp 6000 neue Short-Kontrakte aufgebaut wurden – Folge der Enttäuschung über das Hick-Hak um die Produktions-Einfrierung, die den Öl-Preis stark unter Druck gebracht hatte. Nach wie vor beträgt der Netto-Long-Überhang beim WTI jedoch 234.126 Kontrakte – der Markt ist also dennoch immer noch sehr stark auf der Long-Seite positioniert, was tendentiell für weiter fallende Kurse spricht!

Völlig anders dagegen das Bild beim Gold. Hier wurden knapp 8000 neue Long-Kontrakte eröffnet (nun 208.471 Kontrakte), dagegen knapp 13.000 neue Short-Kontrakte abgebaut (35.939 Kontrakte), sodass der Long-Überhang bei 172.532 Kontrakten liegt. Damit liegt die Long-Short-Quote bei 6:1 – was wiederum eher gegen eine starke Gold-Rally spricht im kurzen Zeitfenster.

Deutliche Bewegung auch beim Silber: hier wurden gut 1000 neue Long-Kontrakte aufgebaut, und dazu noch mehr als 7000 Short-Kontrakte abgebaut. Dennoch ist beim Silber das Long-Short-Verhältnis deutlich geringer als beim Gold mit derzeit 3,7:1.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Australischer Dollar vs US-Dollar steht kurz vor dem Rebound

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Oper in Sydney - eines der Symbole für Australien

Der Aussi (australischer Dollar), wie er auch liebevoll in Fachkreisen genannt wird, dürfte die Währung sein, die in der letzten Zeit gegenüber den anderen Majors am meisten Federn gelassen hat. Das war so gewollt und wird auch noch weiterhin ein wenig andauern. Die australische Wirtschaft ist seit vielen Jahren Weltmeister. Zum einen hat sie seit über 23 Jahren keine Rezession mehr erlebt, und zum anderen,´ führt die RBA (Reserve Bank of Australia) den Wettstreit in der Abwertung der eigenen Währung weltweit an. Es ist schon dreist in einer Pressekonferenz zu verkünden, dass die Heimatwährung mit Absicht schwach gehalten wird. Solche Aussagen ist man aus diktatorischen Gefilden wie China und der Türkei gewohnt, aber nicht aus einem sehr westlich orientierten Kontinent bzw. Land. Australien besitzt in jeglicher Hinsicht einen Sonderstatus. Es ist das einzige Land, das den Yuan gegen den AUD frei handeln darf. Es ist auch ein Land, welches dem britischen Empire gefühlt noch zugehörig ist, und dennoch die eigene Währung mit Dollar und nicht mit Pfund bezeichnet. Wahrscheinlich weil das Wort Dollar von dem niederländischen Taler aus dem Mittelalter abstammt, und somit mit dem USD gar nichts zu tun hat.

Der australische Dollar ist schwach, die Wirtschaft aber gesund

Die Formel für den wirtschaftlichen Erfolg in Australien ist eine ganz einfache. Der Australier reist wenig und bemerkt somit auch die Abwertung der eigenen Währung nicht. Nur die Geschäftsleute, die den Export betreiben, können den positiven Effekt einer sukzessiven Abwertung realisieren. Abgesehen von ein paar Toyota, die eingeführt werden, ist die australische Wirtschaft gänzlich autark. Somit kann das ganze kontinentale Geschehen über die Währung gesteuert werden. Läuft die Wirtschaft nicht mehr so ganz rund, wertet man mit aller Kraft den eigenen Dollar ab. Der nationale Stolz wird dabei außen vorgelassen. Es gibt aber auch Grenzen, die nicht zu schnell überschritten werden dürfen. Der australische Dollar hat gegenüber dem US-Dollar in den letzten 4 Jahren mehr als 40% abgewertet. Dafür gab es noch nicht einmal eine Begründung, da die australische Wirtschaft sicherlich stabiler ist als die amerikanische.

Dazu kam auch noch, dass vor zwei Jahren nach 8 Jahren Verhandlung das Freihandelsabkommen mit Japan geschlossen wurde. Die wirtschaftlichen Voraussetzungen, sofern die Wälder nicht brennen, sind gut. Australien exportiert auch sehr viele Rohstoffe. Rohöl gehört nicht dazu. Daher spielt der aktuelle Preisverfall des schwarzen Goldes keine Rolle. Alles, was außer Landes geschafft wird, angefangen bei Gold bis hin zu Hammelfleisch hat in den letzten Jahren eine positive Preisentwicklung vollzogen. Dies noch gepaart mit einer schwachen Währung, ist der Garant, dass die Wirtschaft am Laufen gehalten wird. Aber alles hat seine Grenzen, auch der australische Dollar.

Bodenbildung beim AUD/USD zu erkennen

Betrachtet man den aktuellen Chart, ist eine deutliche Bodenbildung zu erkennen. Die australische Wirtschaft ist sicherlich auch von dem Coronavirus abgestraft worden, und ist auch zukünftig gefährdet. Dennoch ist der australische Dollar genug gefallen. Er ist tatsächlich mehr wert. Die ersten Kaufsignale (rote Kreise) haben sich bereits gebildet. Es ist unwahrscheinlich, dass es zu einer langfristigen Trendumkehr kommen wird. Zu gerne hat sich auch die australische Regierung an den komfortablen Zustand der niedrig bewerteten Währung gewöhnt. Mittelfristig zeichnet sich jedenfalls ein Rebound auf der Oberseite ab. Jeder Händler tut sich immer schwer, der erste in einem neuen Trend zu sein. Es bedarf an viel Mut. Die RBA wird den Aussi (AUDUSD) nicht sofort durch die Decke gehen lassen, aber aus technischer Sicht sollte bald wieder die 7 hinter dem Koma stehen.

Australischer Dollar vs US-Dollar im Chartverlauf

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Devisen

Aktuell: Türkei senkt Leitzins! Türkische Lira bewegt sich

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Türkei Flagge

Die türkische Zentralbank hat soeben beschlossen den Leitzins von bisher 11,25% auf 10,75% zu senken. Die Erwartungen lagen bei genau dieser Senkung um 50 Basispunkte auf 10,75%. Die letzten Tage war die türkische Lira bereits immer weiter abgewertet, in Erwartung weiter fallender Zinsen. Was ein Problem ist, weil die Inflationsrate bei 12,15% liegt, und der Zins immer weiter sinkt. So ist der Abstand zur höheren Inflation jetzt noch größer geworden. Das ist schlecht für ausländische Investitionen, zum Beispiel in türkische Staatsanleihen.

Nochmal zurück zum Leitzins. Er wurde in den letzten Monaten von der türkischen Zentralbank mehrmals gesenkt, von 24% in der Spitze (um die Inflation einzudämmen) bis jetzt runter auf 10,75%. Die Inflation war zusammen mit dem Leitzins gefallen. Aber seit mehreren Monaten steigt sie wieder – bei weiter sinkenden Zinsen. Eine wenig günstige Konstellation für die türkische Lira!

Die türkische Zentralbank begründet ihre Senkung beim Leitzins damit, dass die türkische Wirtschaft sich erhole. Trotzdem blieben die Sektoren Beschäftigung und Investitionen eher schwach. Die Entwicklung der Inflationserwartungen, der Bedingungen bei der Inlandsnachfrage und den Erzeugerpreisen hat zu einem milden Trend bei den Kerninflationsindikatoren beigetragen, so die Zentralbank. Tja, so meinen wir. Wenn das der Fall ist, kann man natürlich die Zinsen weiter senken – wenn man nämlich erwartet, dass sich die Inflation in der Türkei in den nächsten Monaten beruhigen wird.

Im folgenden Chart sehen wir US-Dollar vs Türkische Lira seit Wochenanfang. Bis vorhin kurz vor der Zinsentscheidung konnte die Lira ein klein wenig zulegen (USDTRY fiel von 6,07 auf 6,05). Seit der Entscheidung geht es für das Währungspaar aber wieder rauf auf aktuell 6,08. Die Abwertung für die türkische Lira geht also weiter?

US-Dollar vs Türkische Lira seit Wochenanfang

Hier der gesamte Text der türkischen Zentralbank im Wortlaut:

The Monetary Policy Committee (the Committee) has decided to reduce the policy rate (one-week repo auction rate) from 11.25 percent to 10.75 percent.

Recent data indicate that recovery in economic activity continues. Sectoral diffusion of economic activity continues to improve. Despite signs of recovery, investment and employment remain weak. While favorable effects of improved competitiveness prevail, weakening global economic outlook tempers external demand. As the contribution of net exports to economic growth declines, economic recovery is expected to be sustained with the help of the ongoing disinflation process and improvement in financial conditions. Nevertheless, developments in credit growth and its composition are closely monitored for their impact on external balance and inflation. Going forward, sustaining a moderate course in current account balance, which has recently recorded significant improvement, is considered as a crucial element of the macroeconomic policy mix.

Weakness in global economic activity and low levels of global inflation strengthen expectations regarding the continuation of expansionary monetary policies in advanced economies. On the other hand, recently elevated uncertainties regarding global economic outlook lead to volatility in the demand for emerging market assets and the risk appetite. Rising protectionism, uncertainty regarding global economic policies, geopolitical developments and the recent outbreak of an epidemic disease are closely monitored for their impact on capital flows, international trade and commodity prices.

Developments in inflation expectations, domestic demand conditions and producer prices have contributed to a mild trend in core inflation indicators. The improvement in macroeconomic indicators, inflation in particular, supports the fall in country risk premium and helps contain cost pressures. The course of inflation is considered to be broadly in line with the year-end inflation projection. Accordingly, considering all factors affecting the inflation outlook, the Committee decided to make a more measured cut in the policy rate. At this point, the current monetary policy stance remains consistent with the projected disinflation path.

The Committee assesses that maintaining a sustained disinflation process is a key factor for achieving lower sovereign risk, lower long-term interest rates, and stronger economic recovery. Keeping the disinflation process in track with the targeted path requires the continuation of a cautious monetary stance. In this respect, monetary stance will be determined by considering the indicators of the underlying inflation trend to ensure the continuation of the disinflation process. The Central Bank will continue to use all available instruments in pursuit of the price stability and financial stability objectives.

It should be emphasized that any new data or information may lead the Committee to revise its stance.

The summary of the Monetary Policy Committee Meeting will be released within five working days.

weiterlesen

Devisen

Euro gegen US-Dollar: Setzt sich die Talfahrt fort? Achtung bei 1,0790

Avatar

Veröffentlicht

am

Es ist schon erstaunlich zu beobachten, wie der Euro gegen den US-Dollar seit Anfang Februar bestraft wird. Der Kurs hat innerhalb dieser Zeit fast 300 Pips verloren. Aber warum ist das so? Einer der Gründe für die konstante Schwäche des Euro sind wahrscheinlich die positiven Wirtschaftsdaten, die regelmäßig aus Amerika veröffentlicht werden. Aber auch die negativen Zahlen aus der Eurozone beschleunigen den Euro-Sturz. Es gibt momentan in Europa wenig Positives zu berichten: Egal, ob man nach Deutschland, Frankreich oder Italien schaut. Es herrscht viel Unruhe und Chaos, sowohl in der Politik als auch in der Wirtschaft. Dann gibt es noch den unangenehmen Brexit, dessen Konsequenzen für Europa noch gänzlich unbekannt sind.

Amerika dagegen blüht scheinbar immer mehr auf, Präsident Donald Trump lobt in höchsten Tönen seine eigene Politik und strahlt damit Stärke und Selbstbewussten in die Welt aus. Der US-Dollar reagiert dementsprechend positiv, was sich aktuell nicht nur gegen den Euro, sondern auch gegen andere Währungen wie das GBP oder den AUD zeigt.

Die Nachrichten über das  Coronavirus drücken ebenfalls auf die Stimmung, auch wenn manche immer noch versuchen, die drohende Gefahr für die Wirtschaft unter den Teppich zu kehren. Wegschauen wird wenig helfen, die ersten Befürchtungen bestätigen sich. Wenn schon solche großen Konzerne wie Apple anfangen zu verkünden, dass erste Produktionsengpässe entstanden sind, muss jedem bewusst werden, dass eine weltweite Krise immer realer wird. Sollte es dazu kommen, wird die europäische Wirtschaft wahrscheinlich noch viel stärker als die amerikanische betroffen sein. Diese Situation würde den Euro gegen den US-Dollar noch mehr schwächen, zumal der Dollar dann als „sicherer Hafen“ fungiert.

Euro vs US-Dollar kurz vor dem nächsten Down-Move

Aktuell befindet sich EUR/USD knapp unter 1,0800 und die Gemeinschaftswährung kämpft verzweifelt um die „big figure“. So wie es momentan aussieht, wird es für den Euro ziemlich schwer sein, das letzte Tief bei 1,0790 zu verteidigen. Der Druck auf der Unterseite ist nach wie vor vorhanden – und wenn am Nachmittag in der amerikanischen Session die Day Trader ihre Short- Orders platzieren werden, wird es für den Euro gegen den US-Dollar wahrscheinlich weiter in Richtung Süden gehen.

Sollte das letzte Tief bei 1,0790 brechen, kann man als nächstes Kursziel den Bereich von 1,0765 und später 1,0735 nehmen. Wie weit der Kurs heute noch fallen? Unter 1,0790 sitzen viele Stop-Loss Marken, das wissen die Short-Trader ganz genau und werden bestimmt demnächst versuchen, diese Unterstützung zu brechen. Wenn es dazu kommt, wird es zu einer Stopp-Lawine kommen und der nächste Ausbruch auf der Unterseite erfolgen.
Wenn dagegen das letzte Tief bei 1,0790 halten sollte, werden die Bären schnell ihre Short-Positionen schließen, was den Kurs leicht nach oben ziehen kann. Auf der Oberseite wartet jedoch schon bei 1,0839 der Daily Pivot Point, der eine große Hürde für den Kurs darstellen wird. Wer also heute auf einen Rebound setzt, sollte diese Marke nicht außer Acht lassen.

Summa summarum: Die Marke von 1,0790 dürfte heute der entscheidende Trigger werden für den weiteren Verlauf!

 

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Der Euro ist seit Tagen unter Druck gegenüber dem Dollar

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen