Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Allgemein

Der Kreditkarten-Boom in den USA geht zu Ende! 54% der Amerikaner geben monatlich mehr aus als sie verdienen

Man dürfte wenige Länder auf der Welt finden, in denen die Kosumenten stärker verschuldet sind als in den USA! Doch 2018 endet die Party: die Kreditvergabe wird restriktiver, die Kreditzinsen steigen, die Kreditkartenbranche tritt auf´s Bremspedal!

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Man dürfte wenige Länder auf der Welt finden, in denen die Kosumenten stärker verschuldet sind als in den USA! Die US-Bürger stehen bei Kreditkarten-Schulden mit knapp über einer Billionen Dollar in der Kreide, bei Auto- und Studentenkrediten sind es 2,8 Billionen Dollar. Dazu kommen dann noch schlanke 14,7 Billionen Dollar für Immobilienkredite (mortgage loans). Stark verschuldet sind daneben auch die US-Firmen.

Hier einige aussagekräftige Fakten über Amerikaner und Kreditkarten:

– 2016 wurden 110 Millionen Kreditkarten-Konten eröffnet – 50% mehr als etwa im Jahr 2010

– Amerikaner haben ein Kreditlimit bei ihren Kreditkarten von insgesamt vier Billionen Dollar

– 196 Millionen Amerikaner haben Zugang zu Kreditkarten

– zwischen 2015 und 2017 stieg die Zahl fragwürdiger Kreditkarteninhaber (subprime) um 2,3 Millionen; die Verschuldung jener Amerikaner mit niedrigem Kredit-Score stieg in den letzten zwei Jahren um mehr als 26%

– 7.47% aller Kreditkartenschulden sind schon länger als 90 Tage überfällig und daher extrem ausfallgefährdet. Aufgrund der steigenden Ausfallquoten erwarten Experten eine deutlich vorsichtigere Vergabe von Kreditlimits seitens der Anbieter in diesem Jahr

– nur 46% der Amerikaner verdienen monatlich mehr als sie monatlich ausgeben

– Die Kreditkartenbranche in den USA beginnt derzeit schon die Risiken zu minimieren – die Kreditkartenlimits dürften 2018 erstmals fallen seit dem Jahr 2010. Viele Kreditkartenabieter fürchten, dass Kreditkarteninhaber mit schwachem Score ihre Kredite nicht mehr bedienen können, daher berechnen sie diesen Kunden keine Zinsen mehr für die Negativsalden (und schenkten so faktisch diesen Amerikanern in letzter Zeit 16 Milliarden Dollar an eigentlich anfallenden Zinskosten!)

– Die Abschreibungsquote für Kreditkartenschulden dürfte in 2018 die Marke von 4% erreichen – die Marke von 3% gilt als kritisch

– durch den Anstieg der Renditen an den Anleihemärkten sind die Kreditkosten für Amerikaner deutlich gestiegen

Fazit: alle Daten deuten darauf hin, dass die Party bei Kreditkartenschulden in diesem Jahr 2018 enden wird – der Zug fährt nun langsam in die andere Richtung! Das korrespondiert übrigens mit der Reduzierung der Bilanzsumme der Fed, die bereits deutliche Auswirkungen auf das Volumen der Interbanken-Kredite hat


Foto: Lotus Head from Johannesburg, Gauteng, South Africa
https://en.wikipedia.org/wiki/GNU_Free_Documentation_License

5 Kommentare

5 Comments

  1. leser

    15. Februar 2018 16:26 at 16:26

    Da bleibt nur noch, die eigene Immobilie als Geldautomaten zu nutzen. Ein Modell, das in der Vergangenheit ja auch sehr beliebt war. Das hat nur den Haken, dass die Preise und Beleihungsgrenzen steigen müssen. Damit ist es jetzt aber leider auch vorbei. Hard times are coming…

  2. tm

    15. Februar 2018 16:47 at 16:47

    „Man dürfte wenige Länder auf der Welt finden, in denen die Kosumenten stärker verschuldet sind als in den USA!“

    Die Schuldenquote der US-Privathaushalte liegt bei 80% des BIPs – in Deutschland sind es 85%, in Kanada 101%, in UK 142%, in Australien 191%… nur um mal ein paar Beispiele zu nennen.

    • leser

      15. Februar 2018 17:27 at 17:27

      Sind in der genannten Quote denn auch die Studentendarlehen drin?

      Hier gibt’s den Bericht der FED: http://nyfed.org/2F3qkDH, der leider keine Quote nennt.

      Zitat:

      „Aggregate household debt balances increased in the fourth quarter of 2017, for the 14th consecutive quarter, and are now
      $473 billion higher than the previous (2008Q3) peak of $12.68 trillion. As of December 31, 2017, total household indebtedness was
      $13.15 trillion, a $193 billion (1.5%) increase from the third quarter of 2017. Overall household debt is now 17.9% above the 2013Q2
      trough.“

      Nach der Finanzkrise 2009 war es schlimmer, aber die Entwicklung zeigt klar nach oben.

    • Michael

      15. Februar 2018 23:59 at 23:59

      @tm, wen interessiert bei dieser Frage der Konsumentenverschuldung die Schuldenquote der Privathaushalte zum BIP? Im Artikel wird nicht ein einziges Mal die Quote, die Relation zu irgendwelchen allgemeinen Größen genannt, sondern vielmehr absolute Zahlen. Alleine ein paar Firmen wie Apple, Amazon & Co. tragen soviel zum BIP bei, dass diese Relation völlig uninteressant ist, weil sie zwei willkürliche und kaum zusammenhängende Faktoren vergleicht.

      Wesentlich aussagekräftiger und thematisiert ist das Verhältnis: nur 46% der Amerikaner verdienen monatlich mehr als sie monatlich ausgeben, weil hier ein unmittelbarer Zusammenhang besteht, bei dem gewaltig Dampf im Kessel ist.
      Wenn jemand 2000,- $ verdient und 2500,- $ ausgibt, liegt seine Schuldenquote bei 125%. Ob das BIP nun bei 18 oder 20 Billionen liegt, ändert nichts an seiner prekären Lage.

  3. Pingback: Beim Bäcker mit EC- oder Kreditkarte zahlen | Die Freiheit nehm ich mir... nicht

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Kommentare zum May-Rücktritt: „Schuld ist das Parlament, hohe Arbeitslosigkeit droht, Gefahren für Deutschland begrenzt“

Veröffentlicht

am

Von

Die Wirtschaftsforscher vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) und der deutsche Bankenverband äußern sich aktuell zum angekündigten Rücktritt von Theresa May. Auszugsweise wollen wir die Aussagen an dieser Stelle abdrucken. Das IW sieht die Schuld für ihren Rücktritt ganz klar beim britischen Parlament, das sich nicht einigen konnte. Als Problem sieht man nun, dass der Brexit wohl in das eine oder andere Extrem ausschlagen werde (harter Brexit oder neuer Volksentscheid). Für die britische Wirtschaft sei das sehr schlecht. Die Arbeitslosigkeit werde womöglich stark zunehmen, und es drohe sogar im Falle eines harten Brexit eine Rezession in UK. Die Risiken für die deutsche Wirtschaft seien aber begrenzt. Man erwarte zwar bis zu 100.000 Job-Verluste in Deutschland, das könne die Volkswirtschaft aber locker auffangen. Hier das IW in Auszügen im Wortlaut:

Theresa May ist gescheitert. Das ist aber nicht ihre Schuld, sondern liegt vielmehr an dem mangelnden Einigungswillen des britischen Parlaments. Weil die Protagonisten weiter in ihren Gräben verschanzt blieben, konnte sie keinen Kompromiss finden. Jetzt werden Randlösungen immer wahrscheinlicher: Am deutlichsten zeichnet sich ein harter No-Deal-Brexit ab. Allerdings ist auch ein neues Brexit-Referendum denkbar, das den Schaden eines ungeregelten Brexits abwenden könnte.

„Die Schäden, die dem UK durch den harten Brexit drohen, nehmen Johnson & Co. in höchst fahrlässiger Weise in Kauf“, sagt IW-Brexitexperte Jürgen Matthes. Er geht davon aus, dass ein No-Deal-Brexit die britische Wirtschaft kurzfristig in eine Rezession stürzen und die Arbeitslosigkeit deutlich erhöhen könnte – so wie auch schon die Bank of England im November 2018 gewarnt hat. Durch einen ungeregelten Austritt wird die Unsicherheit in der Wirtschaft rapide zunehmen, lange Staus an den Grenzen führen zu Versorgungsengpässen. „Längerfristig schaden neue Zölle, andere Handelsbarrieren und eine stark eingeschränkte Zuwanderung aus der EU dem Vereinigten Königreich“, so Matthes. „Das führt dazu, dass viele britische Unternehmen aus den europäischen Wertschöpfungsketten herausgeschnitten werden.“ Die britische Regierung fürchtet im Fall eines No-Deal-Brexit, dass die Wirtschaftsleistung langfristig zum bis zu zehn Prozent geringer ausfällt.

Für die deutsche Wirtschaft würde es im Fall eines No-Deal-Brexit zweifellos auch unruhiger werden, allerdings würden die ökonomischen Schäden deutlich geringer ausfallen als im UK. „Viele Unternehmen haben ihre Notfallpläne längst in der Schublade“, sagt Jürgen Matthes. Zudem sind deutsche Exporteure findig, neue Absatzmärkte zu finden – Horrorszenarien sind also nicht angebracht. Eine Studie des IWH in Halle fürchtet einen Verlust bis zu 100.000 Stellen bei einem harten Brexit. Das ist für die Betroffenen sicherlich problematisch. Doch entspricht diese Zahl nur 0,25 Prozent der insgesamt rund 45 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland. Im vergangenen Jahr ist gleichzeitig die Zahl der Erwerbstätigen um 1,3 Prozent gestiegen – die deutsche Wirtschaft muss sich also nicht zu sehr vor einem harten Brexit fürchten.

Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer des deutschen Bankenverbandes im Wortlaut:

„Der Rücktritt von Theresa May ist die Konsequenz aus der Unfähigkeit von britischer Regierung und Parlament eine gemeinsame Position zum Brexit-Vertrag zu finden“. Es sollte sich in London jetzt niemand täuschen: Die 27 EU-Staaten werden zu Recht nicht bereit sein, erneut von vorne anzufangen. Entweder wird das Problem in London gelöst oder Europa geht mit allen Konsequenzen in einen harten Brexit.“

Theresa May
Theresa May. Foto: HM Government – https://www.gov.uk/government/speeches/pm-press-statement-at-european-council-14-december-2018 OGL 3

weiterlesen

Allgemein

Bank of England mit Hinweis: Zwei enorme Risiken im Finanzsystem!

Veröffentlicht

am

Die Bank of England hat vor wenigen Minuten auf mehrere Risiken für das Finanzsystem hingewiesen und deutlich gemacht, dass die Banken und die Regulierer (also vor allem in London?) offenbar nicht wirklich auf diese Probleme vorbereitet sind, wenn diese Risiken zu akuten Problemen in Finanzsystem führen sollten. Ausgesprochen hat diese Risiken der für die Regulierung zuständige Direktor Sam Woods in einer Rede (hier der gesamte Redetext auf 12 Seiten).

Erstens wäre da das Risiko, dass Banken in großem Ausmaß Kredite vergeben würden an Unternehmen, die ohnehin schon stark verschuldet seien. Auf globaler Ebene habe die Kreditvergabe in dieser Kategorie im letzten Jahr um 16% zugenommen. Die Kreditvergabe-Standards hätten gleichzeitig stark abgenommen. Im Klartext: Immer mehr Schrottunternehmen bekommen immer mehr Geld hinterher geschmissen. Die Banken müssen halt ihr Geld auf Teufel komm raus irgendwo unterbringen, bei den Null- und Negativzinsen. Zitat Bank of England:

One such area, in which both the Financial Policy Committee and Prudential Regulation Committee have been taking a keen interest, is leveraged lending – in other words lending to highly-indebted ompanies. We have said a lot about this over the last year so I will confine myself to a brief comment only. That comment is that sometimes horizon-scanning does not require binoculars, because the object of study is already at the front gate. I think it would be very odd if we did not pay close attention to a class of lending which grew globally at a rate of 16% last year, and in which there has been a very significant slide in underwriting standards. Further, much of the lending is being funnelled through banks to a variety of end-investors who may or may not understand what they are getting into.

Und als zweites enormes Risiko für das Finanzsystem sieht die Notenbank speziell die Kreditvergabe von Investmentbanken an Unternehmen. Genauer gesagt geht es darum, dass man von den Kreditnehmern als Sicherheiten Aktienbestände akzeptiere. Da ist die Lage natürlich klar. Was, wenn der Aktienmarkt kräftig einbricht? Dann sind die Sicherheiten schnell nichts mehr oder nur noch sehr wenig wert. Und die Bank als Kreditgeber hat ein echtes Problem, wenn die Kreditraten nicht mehr fließen, und gleichzeitig die Sicherheiten wertlos sind. In einem einzigen Deal hätten Banken in London laut Woods im Jahr 2017 mal schlappe 1 Milliarde Pfund verloren. Zitat Bank of England:

This is much easier said than done for another type of corporate lending, largely carried out by investment banks. This type of lending is secured against equity holdings of the borrower, often in a related entity – so-called “margin loans”. The first observation about this is that it will often create wrong-way risk because the value of the collateral may well be linked to the credit-worthiness of the borrower, which can cause problems in times of stress even though collateral haircuts tend to be 30-50%. Largely due to this, we estimate that banks in London lost more than €1b in a single deal in 2017. But the broader observation is that this type of lending is not well captured by today’s capital framework for banks – in part because it tends to sprawl awkwardly across credit, market and operational risk requirements. I don’t ask you simply to accept this statement at face value – our analysis of the capital held against one such recent exposure by a range of banks illustrates it well: even allowing for differentiation in terms across firms, this level of variation simply cannot be right. In this sense, just as the leveraged lending issue is akin to the UK mortgage risking-up issue, these margin loans have an echo of the problems we’ve been tackling on capitalisation of equity-release mortgages – complexity creates a weakness in the system.

Bank of England sieht Risiken im Finanzsystem
Die Bank of England sieht enorme Risiken im Finanzsystem. Hier die Zentrale in London. Foto: Diliff / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

weiterlesen

Allgemein

China: Keine Gespräche zwischen Xi Jinping und Trump geplant

Veröffentlicht

am

Chinas Abgesandter in den USA, Cui Tiankai, hat soeben deutlich gemacht, dass ein Treffen zwischen Xi Jinping und Trump nicht vorgesehen sei (ergo: auch nicht auf dem G20-Gipfel Ende Juni!).

Was derzeit mit Huawei passiere, so Cui Tiankai, sei sehr „ungewöhnlich“, die Anschuldigungen der USA gegen Huawei seien ohne jede Begründung..

Die US-Futures leicht tiefer nach diesen Aussagen, aber die Algos scheinen schlicht Trumps Zweckoptimismus zu glauben anstatt die chinesische Seite auch nur wahrzunehmen! So warnt heute der Chefredakteur der „Global Times“ vor derart naivem Optimismus:

Diese Ignoranz geht an der Wall Street so lange gut, bis es nicht mehr gut geht!

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen