Folgen Sie uns

Aktien

Deutsche Bank: Sigmar Gabriel wird Aufsichtsrat – Amen und Haleluja!

Avatar

Veröffentlicht

am

Hätte Sigmar Gabriel sich nicht so einen allgemeinen „Beraterposten“ a la „Schröder bei Putin“ besorgen können? So ein bisschen beraten, auf Events blicken lassen, Networking etc? Nein, es muss gleich die Deutsche Bank sein. Die ehemalige Führungsfigur der SPD wird laut offizieller Mitteilung der Bank in den Aufsichtsrat berufen. Amen und Haleluja, möchten wir da sagen. Wollen wir alle zusammen nochmal schnell eine Messe lesen lassen?

Bürger von Hamburg und Schleswig-Holstein erinnern sich noch gut an Heide Simonis, die ehemalige Ministerpräsidentin von Schleswig-Holstein. Sie war auch im Aufsichtsrat, und zwar bei der HSH Nordbank. Als der Laden mit Milliarden-Loch den Steuerzahlern aufgedrückt wurde, konnte Frau Simonis dazu nur sagen, dass sie von der ganzen Bankmaterie überhaupt nichts verstanden hatte, und darauf vertraute, dass das alles schon seine Ordnung hat, was die Vorstände der Bank ihr da zum Abzeichnen vorlegen. Wurde sie zur Rechenschaft gezogen? Sie kennen die Antwort. Und Sigmar Gabriel? Muss es gleich die größte Bank Deutschlands sein, wo es wirklich wichtig wäre finanzielle Fachkompetenz im Aufsichtsrat zu versammeln, die auch komplexe banktechnische und börsentechnische Zusammenhänge kennt?

Hat Sigmar Gabriel sich in den letzten Jahren solche Fachkenntnisse erworben? Zweifel sind angebracht. Gut, er war von 2005 bis 2009 im Verwaltungsrat der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau… man könnte auch sagen: Schlimmer als Achleitner geht eh nicht? Sigmar Gabriel wird nicht Vorsitzender, sondern nur einfaches Mitglied im Aufsichtsrat. Bei der nächsten Hauptversammlung muss er noch von den Aktionären bestätigt werden. Aber wenn man Herrn Achleitner nie austauschte, trotz konstantem jahrelangem Niedergang der Bank, dann wird der Aktionär auf der HV auch einen Herr Gabriel wählen?

Die offizielle Begründung, warum die Deutsche Bank gerade Sigmar Gabriel „einkauft“, zeigt recht schnell, dass es hierbei nicht um irgendeine Art von finanzieller Fachkompetenz geht, sondern wohl eher um Kompetenz im politischen Networking, wie wir es mal formulieren möchten. Zitat Deutsche Bank:

„Wir freuen uns sehr, mit Sigmar Gabriel einen überzeugten Europäer und Transatlantiker für den Aufsichtsrat der Deutschen Bank gewinnen zu können“, sagte Paul Achleitner, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutschen Bank. „Wir erleben geopolitisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich herausfordernde Zeiten, in denen sich eine globale Bank ganz neuen Erwartungen und Anforderungen stellen muss. Als ehemaliger Umwelt-, Wirtschafts- und Außenminister wird Sigmar Gabriel mit seinem großen Erfahrungsschatz einen besonderen Beitrag leisten und unsere Kompetenz im Aufsichtsrat ergänzen.“

Seit seinem Rückzug aus der Bundesregierung ist Gabriel in verschiedenen internationalen Gremien und Organisationen aktiv. Er ist seit Juni 2019 in ehrenamtlicher Funktion Vorsitzender der Atlantik-Brücke, Mitglied im Board of Directors der International Crisis Group sowie Mitglied der Trilateralen Kommission und des European Council on Foreign Relations. Beruflich berät Gabriel zudem Unternehmen zu internationalen Fragen.

Man darf also vermuten, dass es die Aufgabe von Sigmar Gabriel sein wird für die Deutsche Bank bei Aufsichtsbehörden „Schöne Welt“ zu machen, wenn es um Stresstests, Prüfungen, Regularien, Kaptialanforderungen etc geht? Hätte man ihm da nicht eher einen Vertrag als externen Berater geben können? Jetzt soll er ja per Definition die Bank beaufsichtigen. Sigmar Gabriel wird aktuell offiziell folgendermaßen zitiert:

„Die Berufung in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank ist für mich eine große Ehre. Mit einer nun klaren Strategie und ihrem starken Führungsteam hat die Deutsche Bank als eine der wichtigsten Finanzinstitutionen in Europa die Chance und die Verantwortung, die Zukunft der deutschen und europäischen Wirtschaft mit zu gestalten. Dazu möchte ich einen Beitrag leisten.“

Sigmar Gabriel im Jahr 2018
Sigmar Gabriel. Foto: EU2018BG Bulgarian Presidency – Informal Meeting of Foreign Affairs Council (Gymnich): Arrival CC BY 2.0

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    Marcus

    24. Januar 2020 13:55 at 13:55

    Das lässt doch nur den Schluss zu, das die Deutsche Bank offensichtlich niemand anderen gefunden hat, der sich dieses Mandat antun wollte. Das ist schon wirklich ein Skandal wie in Deutschland Aufsichtsräte besetzt werden.

  2. Avatar

    Goldsammler

    24. Januar 2020 16:02 at 16:02

    Wir sinken zusammen, roll das Fass mal rein.

  3. Avatar

    sabine

    27. Januar 2020 13:30 at 13:30

    Er soll sicher die Vorgaben der Atlantikbrücke, Trilaterale & Co zu Wort kommen lassen, bzw. durchdrücken.
    Darum wohl erst Schritt eins, Ehrenvorsitzender blablabla, dann zwei. Als Hermes, der Götterbote. Willkommen im Club.

    https://www.youtube.com/watch?v=q0q_kkJSHds

  4. Avatar

    Koch

    27. Januar 2020 16:24 at 16:24

    Respekt SPD!Ihr Genossen scheint doch tatsächlich und planmässig euch unter der 5% Hürde verkriechen zu wollen.Anders kann ein völlig verblüffter Bürger die neuesten Ereignisse nicht bewerten.Nikolaus ist Grokoaus,Finanztransaktionssteuerabzocke,Steuersenkungsverweigerung,Maasvorschlag zum Draghiverdienstkreuz und last but sicher not least,der Harzer Roller bei der Kriminalbank!Unfassbar!

    • Avatar

      Michael

      27. Januar 2020 23:13 at 23:13

      @Koch, was wählen Sie denn eigentlich so alle vier Jahre, nachdem Sie anonym in der aktuellen Periode so originell austeilen durften? Vier bis fünf Parteien haben Sie ja mehr als einmal diskreditiert und misskreditierend in Ihrer eigenen Art originell-fränkischen Humors an der Pranger gestellt.

      Wo bleiben Ihre eigenen Vorschläge, was sollte man tun, wie würden Sie konkret Deutschland verbessern?

  5. Avatar

    Lausi

    27. Januar 2020 19:08 at 19:08

    Sigmar Gabriel – eine Lusche mit Format möchte man da sagen. Bis jetzt hat er noch alles vergeigt – mal sehen, ob er sich da treu bleibt.

  6. Avatar

    Derivator

    27. Januar 2020 21:06 at 21:06

    Das ist ein generelles Problem der deutschen Berufspolitiker.Zuerst sind sie Politiker die von Wirtschaft Nichts verstehen u.wenn sie genug Schaden angerichtet haben gehen sie in die Wirtschaft u.sind dort auch wieder Anfänger. Man holt sie anscheinend wegen dem „BEZIEHUNGSNETZ“.
    Da fühle ich mich in einem Land mit einem Milizsystem das oft belächelt wird viel wohler.Der grossmaulige Steinbrück wurde doch bei einem Bankenskandal von den Bänkern auch an der Nase herumgeführt.
    Die Meisten von diesen Profi- Landesvätern meinen doch heute noch „DERIVATE“seien Etwas zum Essen.

    • Avatar

      Michael

      27. Januar 2020 23:30 at 23:30

      @Derivator, das ist ein generelles Problem der Wirtschaft. Man befördert die Politiker in die Politik, weil sie von Wirtschaft nichts verstehen. In der Politik beginnen sie, sich über andere zu erheben, weil sie von den Winden des Größenwahns ihrer erhabenen Position touchiert werden.

      Nach ihrer kurzen und lukrativen Karriere muss man sie zum Schweigen (über die Vergangenheit) bringen und auch entlohnen (für die Zukunft), was am besten in Aufsichtsräten zu realisieren ist.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE zum Handelsstart an der Wall Street – Markt überverkauft?

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart an der Wall Street. Ist die Gelegenheit gekommen jetzt wieder einzusteigen? Der Markt sei stark überverkauft.

weiterlesen

Aktien

Sollte man jetzt antizyklisch Aktien von Reedereien kaufen?

Avatar

Veröffentlicht

am

Frachtschiff im Sonnenlicht - Aktien von Reedereien wieder attraktiv?

Die Schifffahrtindustrie hat die Auswirkungen des Coronavirus bereits gespürt, als die Aktienmärkte noch davon ausgingen, es handele sich um ein unwichtiges, temporäres Ereignis irgendwo in China. Die Preise, die für das Chartern großer Frachtschiffe gezahlt werden mussten, fielen bereits im Januar ins Bodenlose. So auch die Aktien von Reedereien. Ist es jetzt an der Zeit, antizyklisch einzusteigen? Schauen wir uns drei Aktien großer Reedereien an!

Öltanker können auch ohne Ölnachfrage gebraucht werden

Schon Anfang Februar musste man für die Miete eines Megafrachters für Schüttgut kein Geld mehr bezahlen, sondern bekam sogar welches vom Reeder ausgezahlt. Das war für die Schiffseigner günstiger, als selbst für Mannschaft und Schwerölverbrauch aufzukommen. Öltanker hingegen sind weiter gefragt, wenn auch geringer als noch vor zwei Monaten. Sollte der Preis für die Tanker-Miete weiter sinken, käme auch noch eine völlig neue Nachfragegruppe hinzu: Ölbroker und Investoren! Derzeit ist an den Terminmärkten sofort lieferbares Öl günstiger als Öl, das erst in sechs Monaten geliefert werden soll. Wer also heute Öl kauft und sechs Monate lagert, kann einen risikofreien Gewinn erzielen.

Und was wäre für die Lagerung einiger hunderttausend Tonnen Rohöl besser geeignet als günstige Supertanker? Zumindest Anfragen dieser Art gab es bei Schiffsbrokern bereits. Derzeit ist der Preisabstand zwischen sofort lieferbarem und später zu lieferndem Öl jedoch noch zu gering, um den Preis eines Supertankers zu rechtfertigen. Für die Schiffseigner bedeutet das aber auch: Derzeit gibt es keine Entspannung auf der Nachfrage-Seite. Die Kapazitätsauslastung chinesischer Häfen ist inzwischen 20% bis 50% niedriger als vor dem Ausbruch des Coronavirus und so wie es aussieht, wird das auch noch eine Weile so bleiben.

Die Nachfrageschwäche nach Schiffstransporten könnte (!) bald vorbei sein

Stimmen die offiziellen Zahlen aus China, dann gibt es zumindest kaum noch Neuinfektionen. Wenn dem so ist, dann wäre auch ein Ende der Nachfrageschwäche in China absehbar. Und wenn in China wieder gearbeitet, investiert und konsumiert wird, zöge auch wieder die Nachfrage nach Schiffstransporten an. Für die Aktien der Reedereien dürfte das eine erhebliche Entlastung darstellen. Denn deren Kurse brachen in den vergangenen Wochen um teils deutlich mehr als 50% ein. Für antizyklische, risikofreudige Investoren besteht jetzt die Chance, ein paar Schnäppchen zu machen.

Scorpio Tanker ist Betreiber einer Flotte von 128 Schiffen mit einem Durchschnittsalter von nur vier Jahren, allesamt ausgerüstet mit Scrubbern, die die Abgase der Schiffe reinigen. Das junge Alter der Schiffe und die Scrubber verschaffen Scorpio nach eigener Aussage Wettbewerbsvorteile, da die Schiffe sparsamer fahren und die Abgaswäsche die Nutzung günstigeren Schweröls in Gegenden ermöglicht, in denen andere Schiffe ohne Abgasreinigung das teurere Marinediesel verfeuern müssen.

Jetzt einsteigen? Kursverluste von 40% bis 50% bei Reederei-Aktien!

Gleichwohl machte Scorpio bereits in den vergangenen Jahren Verluste. In diesem Jahr stehen knappe 435 Millionen US-Dollar Zins- und Tilgungszahlungen an, während das Unternehmen lediglich 202 Millionen US-Dollar Cash- und Wertpapierbestände vorweisen kann. Ohne Neukreditaufnahme käme das Unternehmen also nicht über das Jahr. In einem ohnehin schifffahrtskeptischen Umfeld könnte die Kreditaufnahme schwierig oder teuer werden, zumal bei sinkenden Frachtraten mehr Kredite zur Aufrechterhaltung des Betriebs notwendig sein dürften, als noch bei Abschluss des vorherigen Quartals angenommen wurde.

Diese Situation macht die Aktie jedoch auch gleichzeitig anfällig für schnelle Kurserholungen, sollten die Frachtraten wieder anziehen und sich der Welthandel normalisieren. Denn die Risikoabschläge, die der Markt in den vergangenen Wochen vornahm, würden sich dann als unnötig herausstellen. Seit Anfang Januar hat sich der Aktienkurs mehr als halbiert. Scorpio ist somit eine Aktie für Zocker, die sowohl die Zeit haben, das Unternehmen kontinuierlich zu beachten als auch die nötigen Mittel, um notfalls auch einen Totalverlust zu verkraften.

Die Aktie von North American Tanker (NAT) hat sich seit Jahresbeginn nicht halbiert. Der Kurs fiel lediglich um 43%! Auch NAT macht schon seit Jahren, genauer gesagt seit drei, Verluste. Das Unternehmen fährt jedoch noch mit deutlich geringeren Cashreserven als Scorpio Tanker. Ende 2019 waren es nicht einmal 49 Millionen US-Dollar. Im Gegensatz zu Scorpio konnte NAT im Vorjahr jedoch wenigstens positive Cashflows vorweisen und hat praktisch keine in diesem Jahr fälligen Verbindlichkeiten. NAT ist also nicht zwingend auf Neukreditaufnahmen in diesem Jahr angewiesen und könnte die Flaute unbeschadeter überstehen als Scorpio.

weiterlesen

Aktien

Ich lasse die Hosen runter: So sieht mein Depot aus – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

gestern hat mich ein Börsianer aus den Premium-Chancen angeschrieben. So schrieb der Mann: „Herr von Parseval, Sie haben zuletzt zweimal Shorts empfohlen. Das war auch gut so. Unklar ist für mich aber, welche Quoten soll ich jetzt in meinem Depot halten. Wie viel Aktienquote darf ich haben, wie viel Geld stecke ich in die Shorts? Und bitte keine Theorie, sondern konkrete Zahlen. Sprechen Sie Klartext und sagen Sie mir am liebsten, was Sie in Ihrem Depot gerade machen. …“

Nun, Börsianer sprechen unter einander nicht immer freundlich, aber immer klar. Und der Kollege wirft genau die richtige Frage auf. Lassen Sie mich kurz ausholen. Als Leser des RENDITE TELEGRAMM sowie der Premium-Chancen haben Sie in dieser Woche Ihre Depots durch den Kauf von Shorts gegen den S&P 500 sowie gegen den NASDAQ 100 teilweise abgesichert.

Ein fiktives Beispiel: Anleger Max Mütze hält gegenwärtig DAX-Aktienpositionen im Wert von 100.000 Euro und hat deshalb zur Absicherung einen zweifach gehebelten Short im Wert von 1.000 Euro gekauft. Das ist schön, freilich nicht ausreichend. Denn seine Aktienpositionen haben in dieser Woche über 10.000 Euro verloren, während der Short lediglich 200 Euro zulegte. Das Problem ist offensichtlich: Hier stimmte die Quote, sprich die Gewichtung des Shorts nicht. Jetzt zur Sache! Welche Quoten halte ich aktuell in meinem Depot? Derzeit besteht mein Gesamtdepot – unter Berücksichtigung des…..

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

 
 
 

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen