Aktien

Deutsche Saubermänner aus der Autobranche

Von Markus Fugmann

BMW und Daimler haben heute einträchtig darauf hingewiesen, dass man nicht wie Volkswagen manipuliert habe. Zumindest nicht offiziell manipuliert hat. Denn allen ist ohnehin klar, dass die Testverfahrten aus den 90er-Jahren stammen – also streng genommen aus dem letzten Jahrtausend. Und da man in Godd Old Germany auch nicht ganz doof ist, weiß man schon genau, wie man unter den in Deutschland sowieso großzügigen Werten bleiben kann.

Und so schallt es heute siegessicher aus München und dem Schwabenland: wir waren und sind sauber. Und bei BMW heisst es: bei uns wird „nicht manipuliert“. Klar, weil mia san mia, und während der Wiesn lassen wir uns sowieso nicht anpinckeln.

Bei Daimler heisst es dagegen mit schwäbischer Nüchternheit: „Eine Funktion, die die Wirksamkeit der Abgasnachbehandlung unzulässig einschränkt, kam nie und kommt bei Daimler nicht zum Einsatz. (..) Den Vorwurf der Manipulation unserer Fahrzeuge bei Emissionsmessungen weisen wir auf das Schärfste zurück“.

Auf das Schärfste! Aber gestern hatte die Umweltschutzorganisation DUH verlautbart, man verfüge über „detaillierte Hinweise auf illegale Abgasmanipulationen“. Wenn jemand behauptet, er verfüge über detaillierte Informationen, ist er seiner Sache in der Regel ziemlich sicher. Daimler und BMW haben heute mitgeteilt, man behalte sich rechtliche Schritt gegen DUH vor.

Wie auch immer: die Abweichung zwischen den Herstellerangaben und den faktischen Emissionen ist und bleibt ein Skandal, auch wenn nicht wie bei Volkswagen eine Manipulation-Software genutzt wurde für die Tests.

A propos Volkswagen: 27 US-Staaten haben heute eine gemeinsamte Untersuchung begonnen, darunter auch Kalifornien, wo der VW-Skandal ja ins Rollen gekommen war. Worum geht es:

“This investigation will determine whether deceptive trade practices were used to convince consumers that their cars were environmentally friendly, when they weren’t”.

Und genau das ist doch der eigentliche Punkt: auch andere Hersteller behaupten, dass ihre Diesel-Fahrzeuge einigermaßen überschaubare Emissionen ausstoßen. Und das ist der eigentliche Betrug – Volkswagen hat es mit der Software nur auf die Spitze getrieben!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Der Eigentliche Skandal ist das doofe Völkchen hier, welches dieses hiesige Land „besetzt“: es macht aus eine Mücke einen Elefanten und bläst ihn dann noch soweit auf, als das man ihn als Stratossphärenballon benutzen könnte. Anbei ein paar Beispiele anderer Vorbildfahrzeuge von über’m großen Teich:

    https://www.youtube.com/watch?v=AETpNL_LaIc
    https://www.youtube.com/watch?v=22b27P9Pk9E
    https://www.youtube.com/watch?v=B1epExVwBfI
    https://www.youtube.com/watch?v=gyMM8hU0kCQ
    https://www.youtube.com/watch?v=Z-ZoCIMqIaI
    (da hat nie jemand es gewagt zu prüfen!!!)

    Wer es jetzt noch nicht verstanden haben sollte worauf ich hinaus will, der lese meinen früheren Kommentar:
    http://finanzmarktwelt.de/winterkorn-will-bleiben-es-waren-die-fehler-einiger-weniger-19004/#comment-4548

    1. der Deutsche ist sein eigener Feind:
      „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“
      Napoléon Bonaparte

  2. Das ist jetzt „in“, nur auf die deutschen autobauer einzuhauen. Man sollte sich alle anderen nicht-deutschen Dieselproduzenten anschauen und wird feststellen, dass es hier auch massive Abweichungen gibt.

    Diese ganze Dieseldiskussion ist scheinheilig. Klar, betrügen geht nicht, aber Elektromobilität ist noch dreckiger als der Diesel, wenn der Strom wie in USA vorwiegend aus Kohle stammt. Darüber regt sich nur kein Ami auf. Auch nicht, dass der durchschnittliche Amischlitten 3x mehr CO2 in die Athmosphäre bläst. Wenn man hochrechnet wieviel Menschen die Klimakathastrophen das Leben kosten müssten die alle sofort vom Markt genommen werden.

    Also Markus, bitte Gehirn einschalten, nicht in dieses uns-selber-bashing verfallen und sachlich bleiben! Die Amis nutzen dies gnadenlos um ihre rückständige Autoindustrie zu schützen. Da sollten wir nicht noch mitmachen und die letzten europäischen Industrie-Flecken zerstören. Dann ist Europa bald nur noch wie Griechenland.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage