Europa

Deutscher Außenhandel: Große Ungleichgewichte mit USA und UK, China Partner Nummer 1

Der deutsche Außenhandel mit Waren hat einen Hauptpartner. Nicht die USA, sondern China! Das zeigt die Gesamtjahresübersicht des deutschen Außenhandels für 2017. In der folgenden Grafik hat das...

FMW-Redaktion

Der deutsche Außenhandel mit Waren hat einen Hauptpartner. Nicht die USA, sondern China! Das zeigt die Gesamtjahresübersicht des deutschen Außenhandels für 2017. In der folgenden Grafik hat das Statistische Bundesamt übersichtlich dargestellt, wie die wichtigsten die Im- und Export-Ströme aussehen.

China

Deutschland hat für 100 Milliarden Euro Waren aus China importiert, womit China der größte Exporteur für Waren ist, die nach Deutschland geliefert werden. Bei deutschen Warenexporten war China mit 86 Milliarden Euro der drittgrößte Abnehmer.

USA

Die USA sind der wichtigste Abnehmer deutscher Waren mit 112 Milliarden Euro Volumen. Aus den USA importiert hat Deutschland im Wert von 61 Milliarden Euro. Da ist die Lücke zwischen Im- und Exporten mit 51 Milliarden Euro schon gigantisch groß, im Vergleich zur Lücke mit China von 14 Milliarde Euro. Wobei man bedenken muss, dass es bei China 14 Milliarden Euro Defizit für Deutschland sind, und 51 Milliarden Euro deutscher Überschuss im Handel mit den USA!

Weitere interessante Ungleichgewichte im Außenhandel

Mit Frankreich produziert Deutschland einen großen Überschuss mit 105 Milliarden Euro Exporten zu 64 Milliarden Euro Importen. Mit den Niederlanden produziert Deutschland traditionell ein Defizit – in 2017 waren es 86 Milliarden Euro Exporte zu 91 Milliarden Euro Importe. Hier mag statistisch einfließen, dass die Niederlande in Sachen Warenumschlag (Container, Öl etc) für das deutsche Hinterland ein extrem wichtiger Handelsplatz sind, was das Bild verzerren könnte.

Auch treten Polen und Tschechien immer mehr als starke Warenexporteure Richtung Deutschland auf! Einen sehr hohen Exportüberschuss weist Deutschland im Handel mit Großbritannien auf. Die Exporte liegen bei 84 Milliarden Euro, die Importe aus UK aber nur bei 36,8 Milliarden Euro. Das ist erschreckend wenig – Thema „De-Industrialisierung“ auf der Insel, sagen wir da nur! Der Überschuss Deutschlands mit UK liegt bei 47,2 Milliarden Euro.

Wer sich alle Daten ganz genau ansehen will: Einfach hier klicken für die Gesamtübersicht.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage