Folgen Sie uns

Indizes

Die Lage an den Märkten – wie könnte es weitergehen?

Eine Gegenbewegung in dieser „Bear Market Rally“ liegt in der Luft, nach fünf Wochen großer Gewinne zählt der Januar 2019 bisher zu den besten Monaten im S&P 500..

Avatar

Veröffentlicht

am

Fünf Wochen steigende Kurse in den USA, eine „Santa Claus Rally“, die sich deutlich ausgedehnt hat und dem Dow Jones sowie dem Marktriesen S&P 500 einen Anstieg von gut 11% in der Spitze gebracht hat – kann das so weitergehen?

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Was waren die Gründe?

Der große Auslöser für den Anstieg war die dovishe Kehrtwende der Fed, infolge deren sich viele Großanleger (insbesondere Hedgefonds) eindecken mussten, nach vorheriger starker Absicherung. Zudem eine unterdurchschnittliche Investitionsquote der Fondsmanager im Dezember (59%), die den passiven Fonds (ETFs) hinterherrennen mussten, steuerlich induzierte Verkäufe zum Jahresende, Adjustierung von Mischfonds, die aufgrund der Dezember-Verluste ihre Aktienquote anheben mussten (Rebalancing) und nicht zuletzt das Abebben der unmittelbaren Rezessionssorgen in den USA durch die ersten Unternehmenszahlen – all das könnte man als Ursachen herleiten. Aber diese technischen Vorgänge dürften jetzt abgeschlossen sein und den großen Anlegern dürfte klar sein, dass eine Rallye von dieser Größenordnung nicht von Dauer sein kann.

 

Wie geht es in dieser Woche weiter?

In dieser Woche kommen mit den ersten FAANG-Aktien die Quartalszahlen der Unternehmen, die maßgeblich für den Anstieg des letzten Jahres gesorgt hatten. Apple am 29. und am 31. Januar Amazon, heute beginnt der Reigen aber zunächst mit dem Baumaschinenhersteller Caterpillar, einem bedeutsamen Indikator für die globale Industrieproduktion.

Bisher verlief die Berichtssaison in den USA nicht wie von manchen befürchtet. Bis zum Freitag vor Börseneröffnung hatten 174 von 500 Unternehmen des S&P 500 gemeldet, 48 dabei enttäuscht, 126 die vorher stark abgesenkten Erwartungen übertroffen. Erstaunlicherweise waren es gerade die Aktien der Konsumgüterindustrie, die unter den Erwartungen blieben, währenddessen die „verprügelte“ Tech-Branche diese bei weitem (90%) übertraf.

Jedenfalls wurden die Indizes 2018 nur von wenigen Aktien (FAANG) nach oben getrieben, eine Entwicklung, welches insbesondere in der technischen Analyse als untrügliches Wendesignal angesehen wird. Man darf gespannt sein. Was werden vor allem die Ausblicke der „Großen“ verraten?

Dazu kommt noch das Thema Handelsstreit zwischen den USA und China, in dem der große Dealmaker zur Erreichung größerer Zugeständnisse noch ein Weilchen pokern könnte. Auffällig ist weiter das große Kommunikations-Chaos zwischen den Beteiligten (Kudlow, Lighthyzer, Mnuchin und natürlich Trump). Man könnte fast den Eindruck gewinnen, die linke Hand wüsste nicht was die rechte tut.

Dax Berichtssaison:

Nach all den Sorgen um Brexit und dem konjunkturellen Abschwung liegen hier die Erwartungen so tief, dass es manche Überraschung geben könnte. In dieser Woche starten SAP, Siemens und die Deutsche Bank. Allgemein wurden die Gewinnerwartungen für die Unternehmen schon um 10% gesenkt.

 

Fazit:

Eine Gegenbewegung in dieser „Bear Market Rally“ liegt in der Luft, nach fünf Wochen großer Gewinne zählt der Januar 2019 bisher zu den besten Monaten im S&P 500. Meines Wissens nach gab es im Januar seit 1950 nur drei Jahre mit einem Anstieg von über 10%.

Anschließend dürfte das von uns angedeutete volatile Jahr weiter für „Auf-und -Abs“ an den Märkten führen, für die es eine Erklärung immer erst im Nachhinein geben kann. Hinzu kommt noch ein Kurstreiber, den vor allem die Bären nicht mehr sehen können. Demnächst endet die Blackout Period, in der die die Firmen keine eigenen Aktien zurückkaufen durften. Bei den jüngsten Bilanzzahlen gab es einige Unternehmen, die, um ihre Anleger bei Laune zu halten, milliardenschwere Dividendenerhöhungen und Aktienrückkäufe angekündigt haben. Dazu noch die bereits genehmigten aber noch nicht durchgeführten Buybacks des Vorjahres. Standen da im Dezember nicht noch 300 Mrd. der insgesamt genehmigten 1,1 Bio.$ aus?

Ansonsten sollte das Wechselspiel Konjunktursorgen versus Nachlassen des monetären Gegenwindes noch ein Stückchen weitergehen, stark beeinflusst durch die Entwicklung in China.

Dort vergeht kaum ein Tag, an dem nicht weitere geldpolitische und strukturelle Maßnahmen der chinesischen Regierung zur Verhinderung des scharfen Einbruchs angekündigt werden.

 

Foto: Deutsche Börse AG

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Marko

    28. Januar 2019 10:00 at 10:00

    Fazit :

    Wer sagt, dass einer der weltgrößten Derivatehändler der Welt (also : „System-relevant“), bei ca. 8 EUR zu „teuer“ ist, dem kann man auch nicht mehr helfen…

    Brexit hin oder her, der „Drehpunkt“ kommt… 😀

    Hier wird immer noch so getan , als hätte die Fed „irgendwas zu sagen“… 😉

    „Hinzu kommt noch ein Kurstreiber, den vor allem die Bären nicht mehr sehen können.“

    Der „Kurstreiber“ ist die EZB.. 😀

    Jedenfalls, steht der Bufu in „astronomischen“ Höhen ?

    VG

    Marko

  2. Avatar

    Marko

    28. Januar 2019 10:26 at 10:26

    Fakt ist : Die Amis sind viel zu weit vorgeprescht, seien es die Aktien, wie die Anleihen (FED),

    es kommt letztendlich nur darauf an, wie die Briten ihren Brexit-Kuddelmuddel lösen wollen, oder eben nicht.

    Die Briten sollten ihren Antrag zurückziehen ggf. neues Referendum, das sage ich seit 2016 (!). GB kann auf lange Sicht niemals ohne Europa „leben“ (mit anderen Worten : Der Brexit ist Unsinn), das sollte doch klar sein ?

    Die EZB sollte dann, irgendwann in 2019 „die erste Rakete starten“, d.h. 06/2019, 09/2019 oder 12/2019.

    Schaun mer mal…

    VG

    Marko

    • Avatar

      Columbo

      28. Januar 2019 10:58 at 10:58

      Ach @Marko, könnten Sie nicht mal ne neue Platte auflegen??
      Vom Brexit redet eh keiner mehr, außer Sie.?
      Die EZB soll Raketen(ich nehm mal an, sie meinen Zinserhöhungen) starten? Ja wie denn? Geht ja nicht mit den Südländern. Daß sich das noch nicht bis zu Ihnen herumgesprochen hat, wirklich erstaunlich.
      Immerhin bemühen Sie den „Lehmann“ nicht mehr, schon ein kleiner Fortschritt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Korrektur- wo und wann endet sie? Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Nachdem die Aktienmärkte gestern einen herben Abverkauf erlitten, stellt sich die Frage: wo und wann endet die Korrektur? Während China weiter mit seinen Zahlen zu Neuinfizierten und Toten ausserhalb von Wuhan offenkundig versucht, die Dinge so darzustellen, als sei die Krise bald bewältigt, fokussieren sich die Aktienmärkte nun auf das Geschehen ausserhalb Chinas (vor allem Südkorea und Italien). Im Grunde hat sich das Coronavirus-Problem damit globalisiert, man fürchtet nun Grenzschließungen in Europa und Asien (Japan hat dazu aufgerufen, dass die Menschen home office machen sollten). Unterdessen mehren sich die Gewinn- und Umsatzwarnungen von Unternehmen (heute Mastercard). Heute Nacht die US-Futures wieder etwas erholt – ist damit die Korrektur der Aktienmärkte schon vorbei?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Absturz und Trendbrüche! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Das war ein heftiger Tag für die Aktienmärkte: der Dax -4%, auch die Wall Street tief im Minus. Dabei waren die Aktienmärkte gewarnt: Anleihemärkte, Devisenmärkte und Rohstoffe hatten das kommende Unheil angezeigt – aber man wähnte sich aufgrund der Notenbanken unverwundbar und hatte sich viel zu weit von der Realwirtschaft entkoppelt. Während in Europa die Furcht vor der Coronavirus-Pandemie herrscht, belastet die Wall Street zusätzlich, dass Bernie Sanders nach neuesten Umfragen durchaus Sieg-Chancen gegen Trump hätte – und Sanders wäre der Albtraum für die Herren des Geldes im Wall Street-Casino! Erholungen sind nun gut möglich, dürften aber nach oben „gedeckelt“ sein, solange sich das Virus so schnell in vielen Ländern verbreitet..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Aktien

Markus Koch aktuell mit Special-Video zu den stark fallenden Aktienkursen

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Zusätzlich zu seinem täglichen Video vor der Markteröffnung in New York spricht Markus Koch aktuell in einem Special LIVE Video über die stark fallenden Aktienkurse. Der Dow 30 fällt nämlich aktuell 800 Punkte. Ist das nur eine ganz normale und gesunde Korrektur?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen