Finanznews

Die (nicht nachhaltige) Selenski-Rally! Marktgeflüster (Video)

Der urkainische Präsident Selenski sorgt für eine (nicht nachhaltige) Rally der (überverauften) Aktienmärkte: nachdem ihm klar geworden ist, dass die Ukraine absehbar keine Chance hat, in die NATO aufgenommen zu werden, ist er nun offenkundig bereit, über Kompromisse mit Russland zu verhandeln: Anerkennung der Krim als russisch sowie Anerkennung der Volksrepubliken Donbas und Luhansk, dazu aber Sicherheitsgarantien für die Ukraine. Damit kommt zumindest ein Waffenstillstand in den Bereich des Realistischen – auch wenn bis dahin noch ein weiter Weg ist. Selbst wenn dieser Waffenstillstand aber kommt, bleibt das Tischtuch zwischen dem Westen und Russland zerschnitten: der Inflationsschock durch massiv gestiegene Energie- und Rohstoffpreise wird damit dauerhaft. Und das ist der Grund, warum die Selenski-Rally – auf neudeutsch formuliert – nicht „nachhaltig“ sein wird..

Hinweise aus Video:

1. Wer ist Sergej Lawrow, der Mann an Putins Seite?

2. Dax: Deutsche Aktien stürzen unter das Blasen-Niveau des Jahres 2000

3. Aktuell: EU will bis Jahresende russisches Gas um 2/3 reduzieren – Plan im Wortlaut auf Deutsch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

14 Kommentare

  1. Das steht aber im Widerspruch zu dem was gesagt und veröffentlicht wurde. Verhandlungen ja, aber Anerkennung der entsprechenden Regionen als russisch nein! + Mitgliedschaft EU. Zumal war das schon gestern.

    Ich vermute mal Turnaround Tuesday, es würde mich stark wundern wenn wir heute nicht über 33k schliessen und einen massiven Run into the close Rally. Mal schauen wie Dovish JP nächste Woche sein wird, der könnte ne brutale Rally lostreten.

    Die ersten Russen desertieren wohl schon…

  2. Polen liefert jetzt doch Kampfjets man will/muss es jetzt umbedingt auf einen Krieg anlegen. Warum ? Mich beschleicht das Gefühl das auch der Willkommen ist ein Schuldiger mehr der Verantwortlich ist dafür das Fiat Crasht….

  3. Das die Beziehungen des Westens zu Russland auf alle Ewigkeit im Eimer sind das ist wohl unbestritten, denn Russland ist und bleibt auch bei einem möglichen Ende ein Kriegsverbrecherland mit einem noch größeren Kriegsverbrecher im Kreml. Ich sehe nicht, wie angesichts dieser Fakten jemals wieder so etwas wie eine Wirtschaftsbeziehung entstehen soll. Russland ist einfach nicht mehr vertrauenswürdig und kein guter Partner.

    Und da ändert es auch rein gar nicht daran, dass das russische Volk nichts dafür kann. Von der Mehrheit des Volkes wird Putin ja immer wieder gewählt, genau so wie seine Partei bei den Parlamentswahlen. Demzufolge ist man mit der derzeitigen politischen Führung ja offensichtlich sehr zufrieden.

    1. Ach wenn das so wäre, dann wäre Deutschland heute ein Agrar Staat. Die Leute vergessen schneller als das Laub fällt. Russland ist eine wichtige Figur auf dem Schachbrett hinsichtlich China. Das kann sich Europa gar nicht leisten wenn es nicht von China abgedrängt werden will. Wie hätte das sein müssen als die Amerikaner völkerrechtwidrig den Irak planiert haben und keine Massenvernichtungswaffen da waren. Ganz zu Schweigen von Guantanamo. Wir machen uns hier als kleines Mittelland viel zu viel gemein mit Interessen, die uns nicht helfen.

      1. Warum braucht Europa Russland wenn man mit China Geschäfte macht? Und wieso wird Europa ohne Russland von China abgedrängt? Seitens Russlands war man in den letzten Jahren doch überhaupt nicht an guten Beziehungen zum Westen interessiert, sondern hat es sich in der sowjetischen Komfortzone eingerichtet.

        Wie schon mal gesagt, für viele scheint das was Seitens Russlands getan wird, vollkommen ok zu sein. Anders kann ich ich mir das nicht erklären.

    2. „Von der Mehrheit des Volkes wird Putin ja immer wieder gewählt, genau so wie seine Partei bei den Parlamentswahlen. Demzufolge ist man mit der derzeitigen politischen Führung ja offensichtlich sehr zufrieden.“

      Das ist Unsinn.

      Nennen Sie mir mal eine Diktatur, in der (angeblich) nicht die Mehrheit des Volkes den Diktator bzw. die politische Führung wählt. Zumindest nach dem, was uns die Diktatur mitteilt.

      In der DDR haben auch angeblich immer fast 100 Prozent die SED gewählt ;-)

      Eine Diktatur zeichnet sich meist durch Propaganda, Verfolgung, Unterdrückung, keine zugelassene Opposition etc. aus, um das eigene Volk von der politischen Führung zu überzeugen.

  4. Mein Vorschlag Shrinkinflation ( Shrinkflation )

    1. Shrinkflation finde ich auch super!

  5. Eine Stunde Rally, dann eine Stunde wieder abwärts, auch den Börsen- Rallys geht anscheinend der Sprit aus.
    @Marcus, es gibt eine Grenze wo der Optimismus und der Glaube an immersteigende Börsen in Naivität übergeht.Sie sind der letzte überbleibende Permabulle, sie werden bald unter Schutz gestellt.Ein anderer ihrer Art ( Lars Erichsen) hat jahrzehntelang Diversifikation gepredigt und hat anscheinend mit einem einzigen russischen Titel 7% seines ganzen Depots ruiniert.

  6. Mein Vorschlag Endflation

  7. Hallo Her Fugmann,
    der Mann heißt Selenskyj, nicht einfach mit i am Ende wie Schimanski.
    Aber sonst bestens.

  8. Welch ein Schmierentheater, lange hat man gesagt Russland liefere nicht genug Gas, dann wollte man trotz hohen Preisen und Mangel sanktionieren, dann sagte man dass man wegen Abhängigkeit als Notlösung nur so wenig wie möglich kaufen will bis man Ersatz gefunden hat.Fakt ist schlussendlich,dass Russland bis zuletzt geliefert hat und jeder private Geschäftspartner in einem solchen Fall nicht mehr liefern würde.

  9. Zwei kurze Kommentare
    1. Nur Russen und Ukrainer wollen eine schelle Lösung. USA und EU nicht. Durch Flirten mit Neutralität, Unabhängigkeit usw. erpresst Zelensky EU und US mehr Hilfe zu liefern, z.b. Mitgliedschaft in EU oder No fly zone.
    2. EU wird Energieabhängigkeit weg nur durch Fracking. Alles anderes ist abhängig von einem oder anderem zu sein.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage