Allgemein

Dirk Müller über den „tatsächlichen Bösewicht“ hinter dem Gas-Debakel

Gas-Flamme

Die Gaspreise sind in den letzten Monaten explodiert, und Gas ist Europa ein knappes Gut. Und im Winter könnte es tatsächlich Probleme geben. Auf jeden Fall dürften die Verbraucher kräftig drauf zahlen. Aber wer ist schuld daran? Klar ist, dass vor allem die Asiaten seit Wochen in einem enormen Ausmaß Flüssiggas aufkaufen für die anstehende Heizperiode. Wer den höchsten Preis zahlt, wird beliefert. Und Europa? Laut Mr Dax Dirk Müller (siehe Video) hat man hierzulande einen Bösewicht gefunden, der an dem hohen Gaspreis und der Knappheit schuld sein soll, nämlich der „böse Russe“. In der Tat – es gibt ja aus Zeiten des kalten Krieges dieses Bild, dass Russland der große böse Aggressor ist – also kann man es auch heute noch benutzen, wenn irgendwas schief geht? Dirk Müller jedenfalls ist der Meinung, dass man hierzulande Russland völlig zu Unrecht die Schuld am Gas-Debakel in Europa zuweist.

Denn seiner Meinung nach erfüllt Russland derzeit nicht nur alle Lieferverträge mit Europa – sondern man liefert sogar 30-40 Prozent mehr Gas als im Vorjahr (hier dazu Putin-Kommentare aus letzter Woche). Russland sei heute wie auch im kalten Krieg ein verlässlicher Lieferant. Schuld an der Gas-Krise sind laut Dirk Müller eher die USA, die sich eben nicht als verlässlicher Partner für Europa zeigen würden. Man würde sein Flüssiggas lieber meistbietend nach Asien verkaufen, als die Partner in Europa zu versorgen. Ist da was dran? Sollte man, wie Dirk Müller es hier sagt, Nord Stream 2 möglichst zügig an den Start bringen, um mit dem „verlässlichen Partner“ Russland die Gas-Lieferungen weiter hochzufahren? Wie man diese Woche vernehmen konnte, ist Annalena Baerbock gegen eine schnelle Zulassung für Nordstream 2 – man dürfe sich eben nicht von Russland erpressen lassen, so ihre Worte.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

26 Kommentare

  1. Herr Müller hat absolut Recht,aber es wird noch schlimmer kommen sollte die Betriebserlaubnis für Nord Stream 2 nicht vor Gründung unserer neuen Bundesregierung kommen wird uns unsere Grünenprinzessin Frau Baerbock in ein Chaos treiben.

    1. Leider will die Meinungen von Müller, Ohorn, Kostag und Wehner niemand hören.

      1. @Bernau, das liegt vielleicht daran, dass es nur Meinungen sind, dazu ein bisschen Baerbock-Bashing und insgesamt mehr Quatsch als Fakten.

  2. Im Handel mit Gas steht zuerst

    Die Bestellung

    dann

    Die Bezahlung

    danach die prompte

    Lieferung.

    Niemand hatte bei Gazprom zusätzlich bestellt und bezahlt. Genau diese Tatsache. steckt nicht nur in Herr Müllers, sondern zahlreichen zusätzlichen Statements von Fachkundigen. Eine Ukraine Durchleitung/Gas-Transport kostet gegenüber Nordstream 2 erhebliche Gebühren. GAZPROM denkt und handelt also im Sinne guter Endverbraucherpreise. Die EU hat diese SPOTMARKT Strategie ersonnen. Leute etwa mit dem geistigen Vermögen von Frau Dr. Copy&Paste Baerbock und Herrn Russlandbändiger Maas.

    1. Als Aktionär von Gazprom kann man nur sagen: weiter so. Hätte mir trotzdem mehr Weitsicht in Berlin gewünscht.

  3. Eine Außenministerin Baerbock wäre wohl der Albtraum. Leider ist sie als Klassensprecherin zu alt, was ihrem Level wohl eher angemessen wäre. Da hat man gedacht, dass es nach Maas nicht schlimmer kommen kann und jetzt das.

    1. Frau Bearbock hat völlig recht. Diese Einstellung hat leider 16 Jahre gefehlt. Was soll man den Russen noch alles durchgehen lassen. Es wird Zeit das die Erneuerbaren endlich massiv ausgebaut werden ohne ständige Rücksichtnahme auf die Energiewirtschaft. Die haben mit Nordstream hoch gepokert. Die Gasspeicher an die Russen verkaufen? Geht’s noch? Die komplette Energieerzeugung gehört in staatliche Hand. Oder entsprechend reguliert.

      1. Erneuerbare – immer dieser Spruch. Es funktioniert doch nichts. Wir kaufen Atomstrom, Kohlestrom und verschenken die paar Kwh ins Ausland.

        Lachhaft.

        1. Lieber Hans Uwe Stolz

          „Es funktioniert doch nichts.“ Eine solch pauschale Behauptung ohne Anführung von Gründen zeugt von Ahnungslosigkeit, Voreingenommenheit oder Beidem. Im Gegenteil funktioniert schon jetzt sehr viel, obwohl bisher unter 16 Jahren Schlafwagenregierung nur diskutiert, Ziele formuliert, umgeworfen und neu formuliert, und kaum gehandelt wurde.

          Kürzlich habe ich bei der Internetrecherche nach „Energiemonitoring Landkreise“ ein interessantes Projekt mit einem für jedermann verständlichen Monitoring-Tool entdeckt.
          https://energiemonitor.bayernwerk.de/regensburg-landkreis
          Der Landkreis Regensburg schafft es demnach schon jetzt, im Jahr zwei Drittel des Stromverbrauchs ohne Bezug aus dem Netz zu decken. Insgesamt wird eine Quote von 87% (letztes Jahr waren es 90%) erreicht. Etwa 20% an Überschüssen müssen also eingespeist werden, da noch keine oder nur wenige kurz-, mittel- und langfristige Speichertechnologien und Wasserstoffproduktion im Einsatz sind. Zudem wird derzeit noch kaum Last- und Demand Side Management oder Sektorenkopplung genutzt.

          Es gilt zu beachten, dass bei Windkraft und Biomasse noch ein enormes Potenzial besteht (derzeit liegt der Anteil der beiden bei ca. 14%, es gibt nur 21 Windkraftanlagen) im gesamten Landkreis. Und bevor Sie jetzt wieder mit der gefürchteten Dunkelflaute argumentieren: Erstens reduziert sich die Auftretenshäufigkeit bei einer Betrachtung auf europäischer Ebene auf 0,2 Situationen pro Jahr. Zweitens gibt es zahlreiche Lösungen:
          https://www.next-kraftwerke.de/wissen/dunkelflaute

          Vielleicht sollten Skeptiker und Mahner erst einmal fundierte Studien lesen, bevor man die Bevölkerung auf allen Kanälen verunsichert:
          https://www.ise.fraunhofer.de/content/dam/ise/de/documents/publications/studies/Fraunhofer-ISE-Studie-Wege-zu-einem-klimaneutralen-Energiesystem.pdf

          In diesem Sinne und für evtl. Antworten erlaube ich mir, auf einen Satz im Vorwort dieser Studie zu verweisen: „Wir hoffen, dass wir mit dieser Analyse und den dargestellten Ergebnissen einen wertvollen Beitrag zu einer sachlichen Diskussion liefern.“

      2. Es gibt immer noch Leute, die von Energie und wie das alles funktioniert, keine Ahnung haben.

      3. Roberto Von Bismarck

        Russland ist schon immer der Feind Hauptsache wir nehmen von Amerika Flüssiggas an. Und bauen das weiter aus damit Schiffe die gerade knapp sind und mit schwer ölfahren weiter die Umwelt verpesten. Was eine Pipeline auf der nicht macht.

      4. Bei Rudi wirkt die Propaganda der falschen Propheten ganz offensichtlich. Wenn irgend etwas schief läuft ist es der Russe.
        Nur mal nebenbei; auch wenn nochmal 100.000 Windräder gebaut werden, die liefern eben bei Flaute auch keinen Strom. Und wie will man die 60% der Haushalte, die mit Erdgas heizen zukünftig versorgen. Mit Strom heizen?

        1. Korrekt, Westphallus! Denn wir alle wissen, wenn irgendwo irgend etwas schief läuft, sind es die Grünen. Ob in der Opposition oder in Sondierungsverhandlungen oder vielleicht einmal in einer Koalition. DIE SIND SCHULD!!! AN ALLEM!!! Ende der Diskussionen!!!

          Seien wir also froh und dankbar, dass die Russen mit ihrer Social-Media- und Online-Schmutzkampagne gegen Baerbock und die Grünversifften schlimmeres verhindern konnten.

      5. So offenbaren sich „Grünen“ Trolle !!!

      6. Ach schon wieder unser „Überall -Troll“ …..Rudi, …di…di !!!

    2. Ganz genau! Und deshalb brauchen wir einen Außenminister auf dem Level eines Jens Wehner.

  4. Dieser grünen Prinzessin sollte man in diesem Winter Gas und Strom abstellen. Nutzt aber auch nichts mit Ihren Diäten kann Sie es sich leisten im Warmen zu überwintern.

    1. @Hans Dietz, die Grünen sind eine hinterhältige Bande. Da gibt es viele, die erzeugen, verbrauchen und speichern ihren Strom selbst. Und heizen nicht mit Gas. Schwer, da was abzustellen.

  5. Seit Jahrzehnten machen wir Geschäfte mit China. Auch die deutsche Industrie mit ihren naiven Zugeständnissen auf technologischen Gebieten haben China groß werden lassen. So groß, dass die Gefahr eines militärischen Konflikts heraufzieht.
    Russland ist dagegen für Europa und die NATO ein verschwinden geringes Problem. Und das, obwohl Europa und die USA nach der Wende die Schwäche Russlands ausgenutzt hatten. Und trotzdem erfüllen die Russen ihre Verträge.
    Ja, wir brauchen das Gas. Noch. Wir sollten Nordstream 2 in Betrieb nehmen. Blauäugige Politik nützt niemanden. Egal was die grünen Schöndenker alles noch vorhaben. Ich hoffe, dass die neue Regierung Mitglieder hat, die Realpolitik im Interesse unseres Landes und Europas macht.

  6. Es ist absehbar, die Grüne Dame und Co reiten Deutschland in die Eiseskälte in jeder Hinsicht. Statt sich mit den Russen zu einigen, wird nur noch gegen gepoltert. Kindergärten unterste Stufe entspricht dem Benehmen
    .

  7. Na da haben die Russen ja Mal wieder nen tollen Artikel schreiben lassen.

  8. Warum nimmt man,man nicht das
    Erdgas von Griechenland?

    Wir brauchen effizientere Windkraftanlagen ,in Vetbindung mit Solarenetgie .Stromspeicher ganz wichtig in Verbindung mit Wasserstoffproduktion!

  9. Ammoniak als Energieträger in der Wüste herstellen ist die Lösung. Ammoniak ist gleichzeitig Energiespeicher als auch Transportmedium. Und siehe da alles funktioniert und das auch noch vergleichsweise kostengünstig. Siehe ammoniaenergy.org

  10. Jetzt heißt es die dicken Pullover und die langen Unterhosen aus dem Schrank holen, und Putin, diesem lupenreinen Mafiosi, die Stirn bieten!

    Und dieser Ziegenbart-Möchtegern labert mal wieder nur Mist… Es gibt Berichte, dass Russland sehr wohl seine Gaslieferungen nach Europa reduziert hat…

  11. Ich lieben diese Putin.
    Griene mag i garned.

  12. Pingback: Zinsen Update: Ausblick; Langzeitanalysen; Freie Analysen; Zinshandel.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage