Anleihen

Dollar-Aufwärts-Crash, Anstieg der Renditen – und die Folgen..

FMW-Redaktion

Wie heißt der neue US-Präsident? Die Antwort lautet: Ronald Trump! Denn was Trump vorhat, das erinnert sehr stark an das Programm Ronald Reagans. Damals boomte die Wirtschaft aufgrund der stimulierten Inlands-Nachfrage, der Dollar wurde immer stärker – bis 1985, als das Plaza-Abkommen den Höhenflug des Greenback radikal ins Gegenteil verkehrte. Denn mit Reagans Politik war die Verschuldung massiv gestiegen, das Handelsbilanzdefizit ebenso. Eine Party auf Pump also! Der Unterschied zwischen Reagan und Trump: Reagan glaubte noch an Freihandel und Globalisierung, Trump nicht – eher das Gegenteil..

1980, als bevor Reagan US-Präsident wurde (1981-1989), sagte er in Chicago folgende Worte:

„Wir können ohne eine starke Wirtschaftspolitik, die im Inland und auf dem Weltmarkt erfolgreich ist, unseren Verpflichtungen in der Welt nicht nachkommen. Wir können der Regierung nicht weiter gestatten, Geld auszugeben, das sie nicht hat.. Wir müssen unsere Wirtschaft in Ordnung bringen, damit wir der Welt einmal mehr als Beispiel vor Augen halten können, daß unser System das Beste ist für alle diejenigen, die Sicherheit und Freiheit wollen… Die Welt muß erkennen, daß wir noch immer an den amerikanischen Traum glauben.“

Könnte auch genau so von Trump stammen, nicht wahr? Jedenfalls stieg die Verschuldung drastisch, nicht wie von Reagan angekündigt, und auch Trump meinte ja, die Schulden der USA seien zu hoch, die Zinsen zu niedrig. Sobald aber Trump Präsident ist, wird er die Schulden für zu niedrig halten, und die Zinsen für zu hoch!

Sehen wir uns die 10-jährige US-Staatsanleihe an, deren Kurs weiter im freien Fall ist, die Rendite steigt auf 2,2%:

us10jaehige14-11-16

Der Anstieg der Rendite hat unmittelbare Auswirkungen zum Beispiel auf den US-Immobilienmarkt, weil die Hypothekenzinsen an die Anleiherenditen gekoppelt sind. So stieg etwa der Zinssatz für einen 30-jährigen Immobilienkredit um 0,25% an nur zwei Tagen nach dem Wahlsieg Trumps – das ist in der Kürze der Zeit gewaltig. Kredite werden also, nicht nur für Immobilien, absehbar teurer! Und das bedeutet: der Anstieg der Hauspreise in den USA dürfte bald enden, weniger Amerikaner werden sich eine Immobilien leisten können! Und diejenigen, die Kredite für Autos, Studiendarlehen etc. mit flexiblem Zinssatz haben, werden schwer unter Druck geraten!

Und der Dollar steigt munter weiter – der Dollar-Index nähert sich nun schon dem Hoch aus Anfang 2015:

dollar-index14-11-16

Euro-Dollar im freien Fall:

eurusd14-11-16

Und schwer unter Druck wieder die Emerging Markets – hier beispielhaft Dollar zur türkischen Lira:

usdtry14-11-16

All das bedeutet: Geld fließt aus den Emerging Markets ab, was insbesondere für jene Länder ein Problem ist, die in Dollar verschuldet sind (Unternehmen/Konsumenten) und ein starkes Handelsbilanzdefizit haben – so wie die Türkei. Jetzt droht also eine zuvor lange anhaltende Entwicklung sich genau umzudrehen: die Fed machte das Dollar-Geld billig, daher kauften Investoren aus dem Dollar-Raum für das praktisch kostenlose Dollar-Geld Assets in den Emerging Markets, die eine deutlich höhere Verzinsung hatten. Und jetzt sind sie dabei, genau das wieder rück-abzuwickeln! Die Folgen? Gewaltig!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Schreit es nicht alles gradezu nach QE4??? Anders geht es doch gar nicht mehr

  2. Tja,… wie auch sollte es in einem Ponzieschema denn auch anders ablaufen?
    Die wenigsten verstehn dieses System. Letztendlich ist dies der Weg in die geplante Weltwährung einiger Globalisten und ihrer feuchten Träume von Weltherrschaft.
    An dieser Systematik kann auch ein D(r)ump nichts ändern. Dieses System aus dem Nichts wird auch im Nichts verschwinden. Die meisten Menschen stehen jeden morgen auf um einem wertigen Mythos hinterher zu laufen. Das Aufwachen wird in der Panik enden, so wie man es gerne hätte.
    „Ordo ad Chao“ steht schon auf dem grünen Klopapier, gewußt warum;-)

  3. Hallo,

    aber wenn wir mal ganz, ganz ehrlich sind.

    Wieso war der EUR so stark, seit seinem Tief bei 1,04 – die ganze Zeit ?

    Die Amis haben von der EUR-Stärke profitiert, die Zinsanhebung in Ami-Land steht bald an ? Worüber beschweren die sich ?

    Ist doch super mit demTrump, der Technolgie-Index Nasdaq schmiert ab (unbestritten die Nummer EINS weltweit), wegen dem Donald und dem gemeinen Volk (dem produzierten Gewerbe) gehts gut.
    Wann darf ich einen GMC, FORD usw kaufen, damit America great again werden kann ? ;) :D

    VG

    Marko

  4. Und darum gehts doch, die Amis sind unbestritten die Technologie – Nation Nummer 1.
    Google, facebook usw…
    Aber , wie das mit dem „make America great“ gehen soll (unter den Prämissen , die ein Neinsager wie Trump („ein Mann des Volkes“ :D ) vorgibt, soll mir einer mal erklären?

    Wie will man in amerika z.B: auf dem Autosektor eine Chance haben gegen die knallharte Konkurrenz aus Japan, Korea usw ?

    Oder stärken wir mal (zur Abwechslung) im Amiland unsere Fracking-Industrie – Alaska und Natur das war gestern (Obama) ?

    Klimawandel , welcher Kilmawandel ? wie wärs mit geskten Benzinsteuern im Amiland , damit es der SUV – Industrie dort besser geht ? Das Volk dankt dem großen Meister, man fühlt sich besser ?

    Das amerikanische Volk hat gewählt…

    VG

    Marko

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage