Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Finanznews

Draghis letzter Bluff! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Heute hat Draghi das letzte Mal in seiner Amtszeit einen ganz großen Bluff versucht: angeblich endloses QE bis die Inflation knapp unter 2% erreicht, aber gleichzeitig kann die EZB noch maximal neun Monate in dem Tempo weiter machen mit ihrem QE (dann ist das Potential ausgeschöpft: sie kann maximal 33% einer Anleihelaufzeit kaufen und Draghi hat selbst eingestanden, dass über diese Obergrenze nicht diskutiert werden könne). Die EZB erreicht – das sieht man heute – das Gegenteil davon, was sie erreichen will: sie drückt die Anleiherenditen nach unten und damit auch die Inflationserwartungen – die sie doch eigentlich nach oben bringen will. Der Devisenmarkt scheint den Bluff durschaut zu haben, oder warum sonst kann der Euro nach anfänglichem Fall wieder deutlich steigen?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hinweis: Das heutige Webinar EZB-Schicksalsentscheidung – und jetzt? (12.09., 20.00Uhr) können Sie unter folgendem Link live verfolgen:

https://www.youtube.com/watch?v=LPKCODzTOhI&feature=player_embedded

3 Kommentare

3 Comments

  1. Spassvogel

    13. September 2019 07:39 at 07:39

    Warum machen die das? In der Spassendung „Asyl für Alle“ hat der Spassvogel mit 2Sätzen erklärt ,warum das Vorgehen der EZB Nichts mehr bringt, u.gesagt JEDER DEPP WEISS DAS u. trotzdem machen sie es.
    Die Schlussfolgerung war also: IN BRÜSSEL HAT ES ZUWENIG DEPPEN.!

  2. Spassvogel

    13. September 2019 07:44 at 07:44

    Korrigenda. Die Sendung heisst, Asül für Alle
    u.bei der EZB hat es zuwenig Deppen, in Brüssel hat es genug.

  3. fakir

    13. September 2019 10:12 at 10:12

    Wer bei der Pressekonferenz gut zugehört hat, dem ist vielleicht aufgefallen, dass das zentrale Inflationsziel von 2% als solches wackelt. Meiner Meinung nach wird mit Christine Lagarde das langjährige Ziel gesenkt werden und zwar auf einen Wert, der es der EZB erlauben wird, gerade noch rechtzeitig aus dem Anleihenkaufprogramm auszusteigen, bevor die 33% Grenze erreicht wird. Zumindest deute ich es so.
    Wenn das passiert, wird die EZB ihre eigene Rolle erweitern können von der reinen Aufgabe „Hüterin der Währungsstabilitat“ zu einer deutlich erweiterten europäischen Steuerungs-Rolle für die sehr komplexen Aufgaben, die noch auf uns zukommen werden:
    – vorsichtiger Bilanzabbau durch Geld-Entwertung
    – Integration der unterschiedlichen nationalen Fiskal- und Wirtschaftsinteressen
    – Grundlagen schaffen für ein europäisches BGE (bedingungsloses Grundeinkommen) mit einer national unterschiedlicher Ausschüttungs-Höhe
    – Einführung einer Art von Tobin-Steuer auf EU Ebene

    Die Aufgaben werden also nicht einfacher werden. Allerdings kann unter der Führung einer klug geleiteten EZB das gelingen, was derzeit leider nicht gut aussieht – nämlich, dass das Ansehen der EU als sinnvolle Institution von deren Bewohnern als solche wahrgenommen und geschätzt wird.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Risiken und Nebenwirkungen eines Experiments! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Trotz des großen Verfallstags geht es heute an den Aktienmärkten bislang recht ruhig zu. Im Fokus der Aufmerksamkeit stehen zum Wochenausklang erneut die US-Geldmärkte – die Fed sieht sich nun gezwungen, die seit vier Tagen anhaltenden Liquiditätshilfen die ganze nächste woche fortzusetzen. Das zeigt, wie immens der Bedarf nach Dollar-Liquidität derzeit ist, aber der Markt scheint regelrecht ausgetrocknet zu sein, sodass die Fed diese Maßnahme ergreifen muß. Vieles spricht dafür, dass die aktuellen Probleme eine Folge der Bilanzreduzierung (Quantitative Tightening) der Fed sind, nachdem die US-Notenbank zuvor durch die Anleihekäufe (QE) die Bilanz stark ausgeweitet hatte. Das zeigt, welche Probleme plötzlich auftauchen bei einem historisch so noch nie dagewesenen Experiment, das man dann zurück zu fahren versucht..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Deutschland zu Beginn der Rezession! Videoausblick

Das heutige Video beleuchtet die Voraussetzungen der deutschen Bevölkerung zu Beginn der Rezession nach dem langen Boom – dieser Boom aber ist an überraschend vielen Menschen vorbei gegangen!

Veröffentlicht

am

In wenigen Tagen endet das 3.Quartal – und für Deutschlands Wirtschaft wird das bedeuten, dass das Land auch offiziell in eine Rezession fallen wird (zwei negative Quartale hintereinander). Das heutige Video beleuchtet die Voraussetzungen der deutschen Bevölkerung zu Beginn der Rezession nach dem langen Boom – dieser Boom aber ist an überraschend vielen Menschen vorbei gegangen! Vielmehr haben vor allem diejenigen profitiert, die durch die massiv steigenden Vermögenspreise immer reicher wurden, während die Nullzinsen für diejenigen, die kein oder kaum Vermögen besitzen, klar negativ wirken. All das ist auch eine Folge der durch keinerlei demokratischen Prozeß legitimierte EZB-Politik, die nun mit erhöhter Dosis der falschen Medizin das Problem sogar noch weiter verschlimmert!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

 

Die Lage in Deutschland zu Beginn der Rezession

weiterlesen

Finanznews

Grabesruhe hier, Turbulenzen dort! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Jerome Powell hat gestern nach der „hawkishen Zinssenkung“ die Märkte gerettet mit der eigentlich selbstverständlichen Aussage, dass man – wenn nötig – wieder QE betreiben könnte. Das gibt den Aktienmärkte heute eine Art Sicherheits-Gefühl, der Leitindex S&P wieder an der neuralgischen Marke von 3020 Punkten: unter dünnen Umsätzen bewegen sich die Kurse langsam aber stetig nach oben (das erinnert an das Jahr 2017). Aber am US-Geldmarkt nach wie vor Turbulenzen – und das obwohl die New York-Fed heute das dritte Mal nacheinander Liquidität zur Verfügung stellte, die Nachfrage war jedoch größer als das Angebot (sodass die Zinsen deutlich über den sonst üblichen Niveaus liegen). Sind diese Turbulenzen harmlos, wie gestern Powell suggerierte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen