Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Allgemein

Erdogan´s Mega-Flughafen in Istanbul öffnet: 200 Millionen Passagiere, 6 Landebahnen – die Kampfansage!

Veröffentlicht

am

Ein Präsident wie Herr Erdogan denkt groß, ganz groß. Da passt es super ins Bild, dass heute der neue Mega-Airport Istanbul eröffnet. Man munkelt sogar, dass er den Namen „Erdogan“ tragen soll. Es ist ein Mega-Projekt, mit dem der Flughafen der größte der Welt werden soll. In dem Zusammenhang darf schon mal fragen, warum in Berlin so ein winziger Zwerg namens BER immer noch nicht an den Start geht.

Aber gut, in Istanbul achtete man auch nicht auf Details wie diverse gestorbene Arbeiter uvm. Aber egal, wen interessiert`s? Da konnten Arbeitsabläufe sicherlich beschleunigt werden! 11 Milliarden Dollar soll das Projekt gekostet haben, mindestens. 200 Millionen Passagiere pro Jahr soll die Kapazität des Flughafens betragen, wenn er in ca 10 Jahren seine endgültige Ausdehnung erreicht hat.

Heute geht vor den Toren von Istanbul der erste Teilabschnitt an den Start mit einer Kapazität von „nur“ 90 Millionen Passagieren und nur zwei Landebahnen. Bei 200 Millionen Passagieren sollen dann auch sechs Landebahnen geöffnet sein. Zum Vergleich: Frankfurt hatte letztes Jahr 64 Millionen Passagiere, und der größte Flughafen der Welt Atlanta in den USA hatte 103 Millionen Passagiere.

 

In der Türkei plant man also langfristig das ganz große Ding! Das strategische Ziel scheint klar zu sein. Geographisch liegt man wohl noch günstiger als Dubai, wo man bisher schon fleißig dabei war den etablierten Airlines in Europa Passagiere wegzunehmen. Man liegt am Schnittpunkt zwischen Europa, Asien und Afrika.

Das Ziel wird wohl sein den etablierten Airlines und Drehkreuzen in Europa (Paris, London, Frankfurt, Amsterdam) Umsteige-Passagiere wegzunehmen. Dazu hat man mit der schnell wachsenden Staats-Airline Turkish Airlines auch das passende Vehikel an der Hand. Präsident Erdogan wird versuchen die Airline weiter zu pushen, damit man zusammen mit diesem neuen Mega-Airport allen Konkurrenten (auch Dubai) die Umsteiger streitig machen kann.

Das bedeutet für Frankfurt, aber auch München eine Erhöhung der Schlagzahl im Konkurrenzkampf. Auch für die Langstrecken-Anbieter wie Lufthansa, Air France etc wird es damit noch schwieriger zu bestehen, wenn die Türkei als Staat Turkish Airlines nach Kräften beim Wachstum unterstützt. Mehr Umsteiger bedeuten letztlich auch mehr Arbeitsplätze in der Türkei. Der neue Flughafen soll angeblich 200.000 Arbeitsplätze bringen. Impression von der Dimension des Projekts sieht man im folgenden Video.

Neuer Flughafen in Istanbul
Luftaufnahme des neuen Mega-Airports. Foto: Jekader CC0

4 Kommentare

4 Comments

  1. md

    29. Oktober 2018 19:58 at 19:58

  2. md

    29. Oktober 2018 20:16 at 20:16

    4 1/2 Jahre für den Bau eines Flughafens.
    Bei BER dauern die Nachbesserungen mehr als neun Jahre. Die Eröffnung war für 2011 geplant.

    Baubeginn BER war am 5. September 2006, also vor 12 Jahren. Beginn der Planung war der Konsensbeschluss aus dem Jahr 1996. 24 Jahre für einen Flughafen…. Tegel ging übrigens (während der Luftbrücke) bereits nach 90 Tagen Bauzeit in Betrieb. 🙂

    P.S.
    Der Beijing Daxing International Airport, der neue Grossflughafen wird im Oktober nächsten Jahr nach 5 Jahren Bauzeit eröffnet. Daran sieht man, wie weit D. schon abgehängt ist.

  3. Steven

    30. Oktober 2018 08:47 at 08:47

    Dazu ein radio Bericht den ich nur mit einem Ohr hörte.

    Der alte Flughafen soll wohl bald geschlossen werden. Der Weg zum neuen Flughafen führt über eine neugebaute Brücke. Und die überfahrt kostet Maut.

    Die Begeisterung vor ort ist begrenzt.
    Ob man 11mrd in einer Krisenzeit reinfliegrn kann …mal sehn.

    Ob 90 oder 200 mio Gäste realistisch ist, abwarten. Dann müsste es ja plötzlich ganz schön ruhig werden in muc und ffm

  4. md

    30. Oktober 2018 12:12 at 12:12

    @steven, ehrlich gesagt glaube ich das der neue flughafen ein flop wird. aber für den ersten moment ist man schon stolz auf dieses megaprojekt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Der Standort Deutschland

Veröffentlicht

am

Ja was ist denn eigentlich los mit dem Standort Deutschland? Gerhard Polt als Gastwirt wusste schon vor eingen Jahren, was da los ist. Und wo der Lohndruck hin muß:

weiterlesen

Allgemein

Trump liegt in neuer Schockumfrage weit hinter Top-Demokraten

Veröffentlicht

am

Von

Eine Kurz-Kolumne aus New York von Herbert Bauernebel

 

Donald Trump glaubt ja öffentlich nicht an Meinungsumfragen – doch diese sollte ihm einen gehörigen Schreck einjagen: Laut einer Erhebung von „Fox News“, dem Trump-freundlichen News-Kanal, würden ihn alle der Top-Demokraten-Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen 2020 haushoch schlagen.

Ex-Vize Joe Biden liegt mit 50 zu 38 Prozent am weitesten vorne, aber auch die Demokraten Bernie Sanders (+9%), Elizabeth Warren (+7%) und Kamala Harris (+6%) lassen den Präsidenten im Staub zurück.

 

Mies sind derzeit auch Trumps Popularitätswerte: Nach den schockierenden Fehltritten in den Tagen nach dem Doppelmassaker in El Paso und Dayton lehnen laut „Fox News“ 52 Prozent der US-Wähler Trump ab (im Schnitt der Umfragen sind es sogar 54,1 Prozent).

 

Anmerkung der Redaktion: Trump ist wenig erfreut über die Fox-Umfrage – der Sender habe sich zum Negativen verändert..

 

Herbert Bauernebel ist freier US-Korrespondent in New York seit 1999. Er leitet dazu das Info-Portal AmerikaReport.de mit Blogs, Analysen und News – von „Breaking News“ bis Politik-Aufregern, von Trends aus dem „Silicon Valley“ bis zur Wall Street. 

weiterlesen

Allgemein

Kreditzinsen für Unternehmen sinken im Rekordtempo – historisches Allzeittief!

Veröffentlicht

am

Die Kreditzinsen für Unternehmenskunden in Deutschland sinken in dramatischem Tempo Richtung Null-Linie. Bei Neukrediten mit fünf Jahren Zinsbindung liegt der Zins laut „Barkow Consulting Corporate Credit Index“ jetzt nur noch bei 0,93%. Am 4. August waren es noch 1,08%, im Mai waren es noch 1,43%. Damit erreicht der Wert aktuell ein Rekordtief! Und kommt es wie allgemein erwartet im September zu Zinssenkungen der EZB, dürfte sich dieser Trend bei den Kreditzinsen für Unternehmen weiter beschleunigen. Im Rekordtempo Richtung Null?

Gerade für die Commerzbank, die stark ist bei der Finanzierung des deutschen Mittelstands, dürfte dies eine dramatische Entwicklung sein. Die Zinserträge für die CoBa dürften wohl deutlich sinken, mehr schon als sowieso geschehen in den letzten Jahren! Was das für CoBa, Deutsche Bank, Sparkassen etc bedeutet? Dramatisch schrumpfende Erträge aus dem Firmenkundengeschäft! Verbände von Volksbanken und Sparkassen warnten jüngst schon, dass beispielsweise bei Privatkunden demnächst Negativzinsen für Einlagen bei der EZB an die Endkunden weitergereicht werden dürften. Und bei den errodierenden Kreditzinsenf für Unternehmen? Da brechen weitere Ertragsbringer weg, und die Lage für die deutschen Banken wird wohl noch dramatischer werden.

Kreditzinsen für Unternehmen
Quelle: Barkow Consulting Credit News, Barkow Consulting GmbH, www.BarkowConsulting.com

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen