Devisen

US-Inflationsdaten im Fokus EUR/USD: Es wird spannend für den Euro, nächster Schub nach…

EUR/USD: Es wird spannend für den Euro, nächster Schub nach…

Der Euro dümpelt weiterhin unter der Dollar-Parität (EUR/USD) herum. Die morgige Veröffentlichung der US-Inflationsdaten dürfte jedoch wieder Schwung in das Währungspaar bringen. Der aggressive Zinskurs der US-Notenbank Fed sowie der Wirtschaftsabschwung in Europa haben den Euro zuletzt kräftig unter Druck gebracht. Obwohl die EZB inzwischen auch auf Zinserhöhungen im Kampf gegen die rekordhohe Inflation setzt, reicht es nicht aus, den Verfall des Euro zu stoppen.

Aufgrund des schnellsten Zinserhöhungszyklus seit Ende der 80er Jahre wertet der Dollar gegenüber dem Euro weiter auf. Da fällt es auch nicht ins Gewicht, dass die EZB am Ende des Monats wahrscheinlich einen erneuten Jumbo-Zinsschritt von 75 Basispunkten vollzieht. Erst ein Zurückrudern der Fed dürfte etwas Druck vom Kessel nehmen. Daher blicken die Marktteilnehmer mit Hochspannung auf die US-Inflationsdaten am Donnerstag. Ein deutlicher Rückgang der Teuerung könnte dem Euro gegen den Dollar (EUR/USD) etwas Luft nach oben verschaffen. Wohingegen eine auf hohem Niveau verharrende Inflation die Zinssorgen erhöht, was wiederum den Dollar und die US-Renditen beflügeln könnte.

Anhaltende Dollarstärke belastet den Euro

Das Währungspaar EUR/USD handelt seit Montag in einer engen Range und notiert am Mittwochvormittag bei 0,971 USD. Die anhaltenden Inflations- und Zinssorgen deuten zunächst auf eine beständige Dollarstärke hin. Ausschlaggebend für eine kurzfristige Richtungsentscheidung im EUR/USD dürften die Inflationsdaten am Donnerstag sein. Analysten erwarten im Konsens, dass die US-Verbraucherpreise (Sep) von zuvor 8,3 Prozent auf 8,1 Prozent im Jahresvergleich zurückkommen. Neben dem restriktiven Kurs der Fed haben die vielen Belastungsfaktoren wie beispielsweise die geopolitischen Spannungen ebenfalls zu einer erhöhten Nachfrage des Greenbag geführt. Der Dollar-Index notiert daher nur knapp unter seinem 20-Jahreshoch.

EUR/USD: Neue Impulse durch Inflationsdaten

Neben den fundamentalen Gemengelage präsentiert sich auch das technische Chartbild fragil. Nachdem der EUR/USD in der vergangenen Woche die Paritätsmarke getestet hatte, kam es zu einem erneuten Rücksetzer bis 0,967 USD. Die Abwärtsdynamik hat in den letzten Tagen jedoch nachgelassen. Seit Montag pendelt der Kurs um die Marke von 0,9710 USD herum. Genau an dieser Stelle befindet sich auch das 61,8 % Retracement (0,9716) des letzten Aufwärtsimpulses.

Der Bereich ist für eine kurzfristige Richtungsentscheidung wichtig. Stabilisiert sich der EUR/USD an dieser Stelle, könnte der Kurs erneut in Richtung der Parität ansteigen. Der übergeordnete Abwärtstrend ist allerdings intakt. Erst ein Ausbruch über das lokale Hoch bei 1,000 USD hellt das Chartbild auf. Fällt das Währungspaar unter das letzte Tief bei 0,9671 USD, dann ist mit weiter fallenden Kursen zu rechnen. Die nächsten Anlaufpunkte liegen dann bei 0,9635 und 0,9541 USD.

Euro vs Dollar im Abwärtstrend - neue Impulse durch Inflationsdaten

EUR/USD-Chart von TradingView

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage