Devisen

EURUSD: Euro-Comeback in Gefahr? Geldpolitik von EZB und Fed

Euro-Scheine
Euro-Scheine. Foto: kstudio-Freepik.com

Nachdem der Euro Anfang Oktober auf ein Tief bei 1,0448 Dollar gefallen war, konnte das EURUSD-Paar ein kleines Comeback starten. Nach den Aussagen von Jerome Powell im Zuge der jüngsten Fed-Sitzung hat die Erholung zusätzlich Fahrt aufgenommen, sodass der Euro-Kurs zeitweise die Marke von 1,07 Dollar zurückerobern konnte. Die Erholungsrallye brachte den Kurs zu Wochenbeginn sogar bis auf 1,0756 Dollar. Am Donnerstagnachmittag hatte die EZB den Referenzkurs auf 1,0691 Dollar festgelegt.

Aktuell notiert der Euro jedoch wieder tiefer bei 1,068 Dollar. Der Grund für die vorherige Stärke der Gemeinschaftswährung ist in erster Linie der Dollar-Schwäche zuzurechnen. Angesichts der zweiten Zinspause der Fed in Folge sowie milderen Tönen von Powell ging es mit den Zinserwartungen bergab. Die schwachen US-Arbeitsmarktdaten stützten ebenfalls die neuen Zinshoffnungen des Marktes, der auf eine frühere Zinswende setzte. Daraufhin gab der Dollar nach und verhalf dem EURUSD-Paar zu einem Comeback.

Werbung

Euro-Dollar: Ende des EZB-Zinszyklus

Doch die gestrigen Aussagen von Powell beendeten schließlich die Dollar-Schwäche und drückten den Euro-Kurs wieder nach unten. Er hatte betont, dass die Fed nicht zögern würde, die Zinsen zu erhöhen, wenn es nötig ist. Der aktuelle Rücksetzer muss noch nicht das Ende der Euro-Erholung bedeuten, doch sein Aufwärtspotenzial ist beschränkt. Das liegt auch daran, dass sich die EZB scheinbar darauf festgelegt hat, die Zinserhöhung zu beenden.

EZB-Ratsmitglied François Villeroy de Galhau sagte gestern, dass die EZB die Zinsen nicht mehr erhöhe, es sei denn, sie muss weitere Inflations-Schocks bewältigen. Zinssenkungen sind aber auch noch kein Thema, sagte der Gouverneur der Notenbank Frankreichs. Für den Euro bleibt der Weg nach oben demnach steinig, was auch an der Schwäche der europäischen Wirtschaft im Vergleich zu den USA liegt. Während die Eurozone droht in die Rezession abzurutschen, hält sich die US-Wirtschaft weiterhin relativ robust. Charttechnisch hat sich die Lage des Euro gegenüber dem Dollar (EURUSD) trotz der jüngsten Rallye nur leicht aufgehellt.

EURUSD: Erholungsrallye ausgebremst

Die jüngste Euro-Erholung scheiterte zwischen den beiden Widerständen bei 1,0735 und 1,0767 Dollar. Der EURUSD prallt schließlich am oberen Ende des Trendkanals nach unten ab. Doch solange sich der Kurs über 1,066 USD hält, dann könnte es in Kürze zu einem erneuten Anlauf auf das Hoch bei 1,0756 USD kommen. Darunter könnte sich hingegen die Lage für EURUSD wieder eintrüben.

Fällt das Währungspaar auch unter die Horizontale bei 1,0600 USD, würde vermutlich ein Test der Unterseite des Trendkanals bei 1,0571 USD bevorstehen. Darunter rückt dann die wegweisende Zone um 1,0520 USD in den Fokus. Bei einem nachhaltigen Bruch der möglichen Bärenflagge drohen weitere Kursverluste bis 1,0455 und 1,0400 Dollar.

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene HaIndlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

78,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.