FMW

Ex-Fed-Mitglied Fisher warnt vor Folgen von Zinsanhebungen

Von Markus Fugmann

Der in der letzen Woche zurück getretene und ins Management von Coca Cola wechselnde ehemalige Präsident der Dallas-Fed Fisher hat auf einer Konferenz in Hongkong vor den Folgen von Zinsanhebungen durch die Fed gewarnt. Gegenüber dem Wall Street Journal sagte Fisher, dass eine heftige Korrektur meist dann einsetze, wenn sie niemand erwarte. Vor allem die Emerging Markets seien davon betroffen – sie hätten zumeist die Chance verpasst, die durch die Politik der Fed gegeben war und zu wenig fiskalische Reformen eingeleitet. Für diese Länder, so Fisher, habe er wenig Sympahien.

Zwar sei sich die Fed bewußt, welche Folgewirkungen ihre Geldpolitik in den Schwellenländern haben könne, doch könne sie darauf nur begrenzt Rüccksicht nehmen. Die Geldpolitik schaffe Voraussetzungen, aber konkrete Umsetzungen obliege der Fiskalpoltik in den jeweiligen Ländern. Durch die Politik des billigen Geldes in den USA war verstärkt Liquidität in die Emerging Markets geflossen – ein Prozess, der sich durch die Aussicht auf Zinsanhebungen durch die Fed bereits umgekehrt hat: so fließt derzeit Kapital aus den Emerging Markets wieder zurück in die USA, die Emerging-Markets-Währungen verlieren gegenüber dem Dollar in den letzten Wochen und Monaten an Wert. Man müsse aber bedenken, so Fisher, dass die Politik der Fed immer noch „hyper accommodative“ sei, also ultralax.

Deutliche Worte fand Fisher zu Preisen für Anleihen und risikoreiche Assets: Anleihen seien aufgrund der niedrigen Renditen „overpriced“, also zu teuer. Wenn es eine schwere Korrektur an den Märkten geben werde, sei er besorgt, dass die Fed dies fehlinterpretieren könne. Fisher war dafür bekannt, innerhalb der Fed häufig vom Konsens abweichende Meinungen zu vertreten.

Der Ex-Notenbanker warnte in Hongkkong auch vor einer Wiederholung des Szenarios von 1937: damals hatte die US-Konjunktur nach der Großen Depression nach 1929 wieder Fahrt aufgenommen, die Fed aber hatte zu lange gewartet, die Geldpolitik wieder zu straffen. Folge waren massive Verwerfungen, die makabererweise erst durch den Eintritt der USA in den 2.Weltkrieg und die Rüstungslieferungen an die Alliierten behoben werden konnten.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage