Allgemein

EZB-Lagarde mit Aussagen zu Geldpolitik und Krieg

Vor wenigen Minuten wurde eine Rede von EZB-Präsidentin Christine Lagarde veröffentlicht, die sie heute bei der “The ECB and Its Watchers XXII”-Konferenz hält. Hier in Form von Stichpunkten Aussagen von Frau Lagarde aus der Rede:

Die Herausforderungen für die Geldpolitik ändern sich, und es ist unwahrscheinlich, dass wir zu der Inflationsdynamik zurückkehren, die wir vor der Pandemie gesehen haben.

Die Antwort der EZB wird von Optionalität, Gradualismus und Flexibilität geleitet sein.

Wir haben damit begonnen unsere Politik anzupassen, so dass wir, wenn die notwendigen Bedingungen erfüllt sind, weitere Schritte zur Normalisierung der Geldpolitik unternehmen können.

Wir sind uns der grundlegenden Risiken bewusst, die durch den Ukraine-Krieg und die damit verbundene Unsicherheit in alle Richtungen entstehen.

Alle unsere geldpolitischen Entscheidungen in den kommenden Monaten werden zwangsläufig von den wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges geprägt und von den Daten abhängig sein.

Mittelfristige Stabilisierung der Inflation bei 2 Prozent-Ziel immer wahrscheinlicher.

Wir haben die Möglichkeit die Geldpolitik rechtzeitig anzupassen, falls wir mittelfristig Risiken einer übermäßigen Inflation sehen.

Wir können neue Instrumente entwickeln, um die geldpolitische Transmission auf dem Weg der Normalisierung sicherzustellen.

EZB-Chefin Christine Lagarde
EZB-Chefin Christine Lagarde. Foto: EZB (CC BY-NC-ND 2.0)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Ich finde es immer wieder erstaunlich, mit wie vielen Wörtern man nichts sagen kann.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage