Folgen Sie uns

FMW

Galeria Kaufhof vor dem Aus? Über ein Immobilien-Schneeballsystem

Ein Lehrstück über hochgehebelt-fremdfinanzierte Private-Equity-Übernahmen, bei denen der Käufer die Rechnung zahlt. Und Bewertungen von Immobilien wundersam in die Höhe steigen..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ein Gastbeitrag von @Domenico

Der Kreditversicherer Euler Hermes hat die Warenkreditversicherungen für Galeria Kaufhof-Lieferanten um bis zu 80 Prozent gekürzt. Mit einer Warenkreditversicherung schützen sich Lieferanten gegen Zahlungsausfälle ihrer Kunden – und genau dieser Schutz wurde nun für die Galeria Kaufhof-Lieferanten massiv gekürzt. Bei Karstadt und Schlecker fing es vor Jahren auch so an, am Ende waren beide Unternehmen zahlungsunfähig. Wie alle stationären Einzelhändler kämpft auch Galeria Kaufhof mit der Konkurrenz durch den Onlinehandel. Laut Informationen von manager-magazin lag der Betriebsverlust (EBIT) in den ersten fünf Monaten dieses Jahres bei ca. 50 Millionen Euro – mehr als doppelt so viel als im Vorjahreszeitraum.


Galeria Kaufhof, hier ein Haus in Köln
Foto:Raimond Spekking, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

Dazu kommen hausgemachte Probleme und Managementfehler des kanadischen Mutterkonzerns Hudson’s Bay Company. HBC kaufte 2015 Galeria Kaufhof vom Metro-Konzern für 2,8 Mrd. Euro, hoch fremdfinanziert und nach Private-Equity-Manier vom Kaufgegenstand selbst zu tragen. Sprich, Galeria Kaufhof musste seine Übernahme selbst finanzieren. Als neuer Eigentümer erhöhte HBC sogleich massiv die Miete. Damit wurde zwar der (theoretische!) Wert des Immobilienportfolios gesteigert, die Probleme von Galeria Kaufhof – also dem Mieter – erhöhten sich durch die höheren Mietzahlungen aber ebenfalls massiv.

Durch die Mieterhöhungen wiederum steigerte HBC den Wert der Immobilien formal um ca. eine Milliarde Euro. 2,6 Milliarden des Immobilienportfolios wurden anschließend in eine Immobilien-Beteiligungsgesellschaft namens HBS Global Properties eingebracht, an der HBC inzwischen nur noch 63 Prozent hält. Der Rest des Immobilienportfolios wurde an Investoren weitergereicht. Die Bewertung von Immobilien aber steht und fällt mit der Solidität seiner Mieter. Galeria Kaufhof ist jedoch der einzige Mieter der HBC-Immobilien. Wenn Galeria Kaufhof ausfällt, bricht auch die Bewertung der Immobilien zusammen.

Das traditionsreiche Unternehmen Hudson’s Bay Company ist das älteste kanadische immer noch existierende Unternehmen. Es wurde 1670 gegründet und hat sich vom Pelzhändler – über Zwischenstationen im Rohstoffhandel und Logistikbereich – zu einem großen Einzelhandelsunternehmen in Nordamerika entwickelt, das mittlerweile auch in Europa aktiv. Das Hauptgeschäft ist zwar der Einzelhandel, allerdings ist HBC auch ein großer Eigentümer von Handelsimmobilien – und genau das ist das Problem. Der Marktwert des Immobilienportfolios von HBC ist ca. um das 3,5 fache höher als der aktuelle Börsenwert. Der hohe Wert der HBC-Immobilien beruht allerdings wie auch bei Galeria Kaufhof vor allem auf der Bonität seiner Mieter – und HBC ist meist selbst sein eigener Mieter.

Hausgemachte Probleme und sinkende Umsätze im stationären Einzelhandel treffen auf theoretisch immens hohe Immobilienbewertungen. Diese sind allerdings nur temporär und dem überhitzten Immobilienmarkt geschuldet. Sollte Galeria Kaufhof in die Insolvenz gehen, könnte das für HBC der Anfang vom Ende sein. Die theoretisch hohen Immobilienbewertungen dürften dann einbrechen. Im Grunde ist das alles ein ziemlich gigantisches Schneeballsystem – und jetzt droht der Schnee leider zu schmelzen..

9 Kommentare

9 Comments

  1. Avatar

    frank.trg

    28. Juli 2017 16:31 at 16:31

    Die Aktie von Hudson Bay sieht sehr günstig aus…

    • Avatar

      Lars Schindler

      31. Juli 2017 09:43 at 09:43

      Nun bleibt nur noch unsere Bundeskanzlerin, sie rettet Galeria Kaufhof vor der Bundestagswahl 2017 – werbewirksam – mit Hilfe von Steuergeldern und Nils Berggrüen, dem vermeintlich “ netten Karstadt-Retter “ in Freizeitlook, dieser “ verschachert “ den Konzern ( nach Immobilienverkauf und Personalabbau sowie Lohnkostensenkungen ) für einen Euro ( oder einen Kanadischen Dollar ) an einen guten Freund.
      Nach der Wahl natürlich.
      Doch nach der Wahl, ist vor der Wahl.
      Der Steuerzahler als Retter von Arbeitsplätzen, siehe Commerzbank, der die Last unddas Risiko trägt, während sich andere, die Gewinne eingesteckt haben.
      Kapitalismus 2017 eben.

  2. Avatar

    Karina

    28. Juli 2017 17:54 at 17:54

    Ich habe früher öfter im Kaufhof in Frankfurt eingekauft. Bin eigentlich immer gerne durch das Geschäft geschlendert und habe meistens etwas gefunden. Ja, auch ich kaufe online – ist aber nicht das Gleiche wie ein schöner Einkaufsbummel.
    Letzten Sommer im Juli war ich das letzte Mal dort. Die Menschenmassen auf der Zeil – welche seit Merkels Grenzöffnung die Straßen füllen – haben mich veranlasst, die Innenstädte zu meiden.

    • Avatar

      frank

      29. Juli 2017 02:47 at 02:47

      Kaufhof ist einfach runter gerockt. Altbacken, unmotivierte Mitarbeiter (bei 10 Euro Lohn kein Wunder! ) und teilweise veraltetes Sortiment. Die Filialen wurden gefühlt seit 20 Jahren nicht mehr renoviert. Wenn hier nun gespart wird, anstatt zu investieren, ist keine Besserung in Sicht. Der Point of no return ist längst erreicht. Insolvenz ist nur noch eine Frage der Zeit.

      • Avatar

        Theodor B.

        29. Juli 2017 20:20 at 20:20

        In welcher Filiale waren Sie denn? Wäre schön, wenn Sie das konkretisieren würden. Keine Filiale hat nur unmotivierte Mitarbeiter! Wo arbeiten Sie? Und sind Sie den ganzen Tag und Woche, Monate und Jahre über ständig hoch motiviert? Motivation lässt sich nicht ausschliesslich am Geld festmachen. Man mag seinen Beruf und ist deshalb jeden Tag aufs neue motiviert. Das spielt ebenso eine große Rolle wie auch das Geld.

    • Avatar

      charlie

      29. Juli 2017 08:19 at 08:19

      man sollte größere Städte eh meiden

      • Avatar

        frank

        29. Juli 2017 11:48 at 11:48

        Ja. Man sollte auch nicht bei Rot über die Ampel gehen. Hat nur mit dem Thema nichts zu tun…

    • Avatar

      Herr Schröder

      17. August 2017 13:31 at 13:31

      Simmt. Merkel ist Schuld! Merkel ist Schuld daran. dass Kaufhof Pleite geht.
      Nur die AfD wird Kaufhof retten.

      *Ironie aus

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Kaufen, kaufen, kaufen! Videoausblick

Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 kurz vor der Weltwirtschaftskrise. Kaufen – kaufen?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter im Modus: es kann nichts schief gehen, also kaufen, kaufen, kaufen! Der Leitindex S&P 500 gestern erneut mit einem Allzeithoch, während der Dax nicht mitzieht (wohl wegen des starken Euros, der über die 1,21er-Marke klettert). Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 (kurz danach brach die Weltwirtschaftskrise aus) – der Glaube an die heilende Wirkung des Corona-Impfstoffs und an die Notenbanken läßt viele glauben, dass Bewertungen keine Rolle mehr spielen würden. Aber aktuelle Bewertungen sind nichts anderes als die Redite-Chanchen der Zukunft! Unterdessen wird auch in den USA die Corona-Lage ernster: Los Angeles verhängt jetzt einen lockdown wie im Frühjahr..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ganz normale Exzesse! Marktgeflüster (Video)

Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. auffallend sind derzeit besonders die Exzesse im Options-Bereich!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte laufen heute weitgehend seitwärts – aber auffallend sind derzeit besonders die Exzesse vor allem im Optionsbereich, wo die Volumina an Calls (Wetten auf steigende Indizes oder Aktien) ein neues Allzeithoch erreichen. Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. Und historisch geshen waren es solche Gefühlslagen, die besoonders gefährlich waren: wenn alle investiert sind, braucht es nur ein unvorhergesehens Ereignis, das dann zu einer heftigen Korrektur führt. Nach wie vor fehlt dafür ein „Trigger“, aber unverhofft kommt oft. Unterdesesen ist der Euro zwischenzeitlich über die Marke von 1,21 gestiegen – und die EZB dämpft die hohen Erwartungen. Das Risiko auf einen harten Brexit steigt – ist das schon eingepreist?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trump blockiert Stimulus! Videoausblick

Trump droht mit einem Veto gegen alle Stimulus-Maßnahmen und eröffnet damit zwei Szenarien, die für die Aktienmärkte beide ungünstig sind!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern mit einer Rally, die sich dann zum Handelsende hin abschwächte. Nun tritt Donald Trump wieder in Erscheinung: er droht mit einer Blockade (Veto) aller Stimulus-Maßnahmen, wenn nicht die „section 230“ abgeschafft werde – eine Attacke auf die US-Tech-Konzerne (Twitter etc.). Damit spielt der scheidende US-Präsident seine letzte Trumpf-Karte in der „lame duck“-Periode – werden die Aktienmärkte heute darauf reagieren? Die Szenarien, die Trump hier eröffnet, sind beide unschön: entweder es gibt bis zur Amtsübernahme Bidens (20.Januar) keinen weiteren Stimulus – oder die US-Tech-Konzerne werden geschwächt. Gestern die Aktienmärkte stark wegen Geld-Zuflüssen am Monatsanfang, aber nun beginnt bis Mitte Dezember einer saisonal schwache Phase..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage