Gas

Angst um Versorgungssicherheit Gasspeicher voller – Nord Stream 1 liefert – Turbinen-Fortschritt

Die wichtigsten Punkte: Die Gasspeicher werden wieder voller. Die Pipeline Nord Stream 1 liefert wieder konstant Gas. Es gibt einen Turbinen-Fortschritt.

Die Angst um die Versorgungssicherheit mit Gas in Deutschland scheint für den Augenblick (!) weiter zu schwinden. Blicken wir auf die Füllstände der Gasspeicher, den Durchfluss durch die Ostseepipeline Nord Stream 1, und einen möglichen Fortschritt um die Siemens-Turbine für die die Pipeline Nord Stream 1.

Füllstände für deutsche Gasspeicher füllen sich

Wie aktuelle Daten von Gas Infrastructure Europe zeigen, füllen sich die deutschen Gasspeicher weiter. Durch die 10 Tage andauernde Wartung von Nord Stream 1, als der Gasfluss komplett auf Null reduziert wurde, war das Wachstum der Füllstände zum Erliegen gekommen. Aber seitdem der Gasfluss am 21. Juli wieder angeschaltet wurde, und mit 40 Prozent Auslastung wieder genau so viel Gas durch Nord Stream 1 fließt wie vor der Wartung, kann man zumindest für diesen Augenblick durchatmen. Auf der einen Seite kauft man so viel wie möglich Flüssiggas aus Übersee ein. Dazu kommen die wieder gestarteten Gasflüsse aus Russland, und der heiße Sommer. Auch sind natürlich Millionen von Konsumenten im Auslands-Sommerurlaub – diese Verbraucher nutzen ihren Gasherd zuhause in Deutschland daher aktuell nicht.

All das zusammengenommen bewirkt mit Stand von vorgestern, dass sich die deutschen Gasspeicher wieder füllen auf 65,91 Prozent Füllstand – das sind 0,39 Prozentpunkte mehr als einen Tag zuvor. Seit der Wartung von Nord Stream 1 gab es zwei Tage mit einem minimalen Rückgang der Füllstände der Gasspeicher, und einige Tage mit nur minimalsten Zuwächsen. Aber jetzt nehmen die Auffüllungen wieder Fahrt auf. Am 10. Juli kurz vor Wartungsbeginn warn die Gasspeicher zu 64,51 Prozent gefüllt. Bundesnetzagentur-Chef Klaus Müller erwähnt heute auch, dass Uniper das Anzapfen von Reserven aus den Speichern beendet hat. Dies hilft ebenfalls dabei die Gasspeicher für den bevorstehenden Winter schnell zu füllen. Klaus Müller zeigt sich aktuell zumindest ein klein wenig optimistisch.

Konstanter Fluss durch Nord Stream 1

Wie gesagt: Seit dem 21. Juli läuft der Gasfluss wieder durch die Pipeline Nord Stream 1. Daten der Nord Stream AG wie auch die des deutschen Pipelinebetreibers Gascade zeigen Gasflüsse von derzeit über 28 Millionen kWh/h pro Stunde. Für diesen Augenblick herrscht eine gewisse Erleichterung, dass überhaupt wieder bedeutende Mengen an Gas aus Russland fließen.

Fortschritt bei Turbinen-Transport nach Russland?

Seit Wochen ist es ein merkwürdiges Drama. Siemens Energy sollte eine Gasturbine für Nord Stream 1 reparieren, was dann auch an einem Standort in Kanada durchgeführt wurde. Dann gab es wochenlang Probleme mit dem Rücktransport wegen der westlichen Sanktionen gegen Russland. Jetzt soll es laut der russischen Zeitung Kommersant Fortschritte geben, was die Lage noch weiter entspannen könnte. Siemens Energy übergab Gazprom am Sonntag kanadische Unterlagen, die den Transport von Turbinen für die Gaspipeline Nord Stream 1 ermöglichen, so berichtet es die russische Zeitung Kommersant.

Gazprom teilte zuletzt am Freitag auf Twitter mit, dass man immer noch nicht die erforderlichen Unterlagen von Siemens Energy erhalten habe, die die Befreiung von den Sanktionen der EU und Kanadas für die Rückgabe einer wichtigen Turbine für die Pipeline an die Nord Stream-Verdichterstation Portovaya bestätigen. Wie Kommersant auch berichtet, verpasste die Turbine, die sich auf dem Weg von Kanada zurück nach Russland befand, am Samstag eine Fähre von Deutschland nach Helsinki, da ihr die notwendigen Papiere fehlten. Die Turbine könnte aber in den nächsten Tagen ausgeliefert werden, wenn Siemens Energy und Gazprom die erforderlichen Unterlagen austauschen. Laut Kommersant wird die Lieferung der Turbine möglicherweise nicht zu einer Erhöhung der Gaslieferungen über Nord Stream 1 führen, da mehrere Einheiten in der Verdichterstation Portovaya repariert werden müssen.

Lesen Sie auch

Nicht zu früh freuen?

Wie gesagt: Aktuell wirkt es so, dass sich die Lage rund um den Gasfluss durch Nord Stream 1 entspannt hat. Aber das Hin und Her um diese Turbine und weitere möglicherweise zu reparierenden Teile gibt weiterhin Anlass zur Sorge. Denn Russland hat mit diesen technischen Problemen rund um Nord Stream 1 auch in den nächsten Wochen und Monaten ein Instrument an der Hand, mit dem man zukünftige Reduzierungen von Gasflüssen begründen könnte. Im Moment ist die Gesamtkonstellation günstig, dass die deutschen Gasspeicher weiter aufgefüllt werden. Vorsichtiger und kritischer Optimismus – das ist derzeit wohl die richtige Stimmungslage in Sachen Gasfluss und Gasspeicher.

Gas-Verdichterstation von Gascade
Foto: © 2022 GASCADE Gastransport GmbH



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

21 Kommentare

  1. Wenn man doch bloß eine zweite Pipeline hätte, die man bei Ausfällen wegen Reparaturen an der Ersten nutzen könnte…
    Die Turbine von der Habeck behauptet hatte, dass sie gar nicht kaputt war und das Gas aus politischen Gründen gedrosselt war, ist wieder repariert. Das Gas, dass laut Habeck nach der Routinewartung weiter abgestellt bleiben würde, fließt auch wieder.
    Die Papiere, die angeblich nicht fehlen würden, wurden jetzt auch übergeben.

    Wenn jetzt weitere Dinge, laut Russland, an der Einspeisestelle repariert werden müssen und Habeck sich wieder hingestellt und herumschreit, der böse Russe liefert kein Gas mehr, dann höre ich da schon gar nicht mehr hin.

    1. Die Wahrscheinlichkeit, dass Herr Habeck die wahren Fakten präsentiert und die Russen wie immer lügen, wie gedruckt, ist extrem hoch. Unglaublich, dass jemand dieser verlogenen Brut aus dem Kreml auch nur ein Wort glaubt. Ich erinnere an die „Standardmanöver“ in Belarus und an der Ostgrenze zum Donbass, wo die Truppen Ende Februar wieder abgezogen werden sollten. Wurden sie auch, aber in die falsche Richtung. Ich erinnere auch an das Getreideabkommen vor ein paar Tagen, wo kurz darauf der Hafen von Odessa bombardiert wurde. Und an all die Hochpräzisionswaffen, die ständig ausschließlich militärische Einrichtungen treffen. An die Nicht-Massaker und Nicht-Kriegsverbrechen in Butscha und anderswo…
      Hör ruhig nicht mehr hin, aber halte bitte auch die Klappe mit mit deiner unerträglichen Kremlpropaganda.

      1. Es wurde alles gesagt, deiner Aussage ist nichts hinzuzufügen!

        Danke!

        1. @Ras Putin

          Na, wieder mal eine kleine „Hate Speach“ (Fakten?) verfasst,
          und einen „Maulkorb“ (Klappe halten) verhaengt?

          Wahrscheinlich beziehen Sie ihre Infos ausschliesslich, von „Gruenen Khmer“ und „Sozen“,
          die u. a. mit „Preisboxern“ die Schampus-Glaeser klingen lassen.
          Waehrend sie gut gelaunt, vom Balkon, auf das „blutige Meer“ (herab-) blicken!

          „Flat-Earth-Beifallklatscher“ wie @Bjoern, haetten bei noch „Weniger“ auch „…nichts hinzuzufuegen…“!
          Hauptsache, die eigene Konditionierung (Ich bin ein Gut-Mensch) wird bestaetigt.

          Es reicht auch nur fuer einen kurzen (Klatsch-) Satz, um pflichtgemaesse „Solidaritaet“ zu bekunden.
          Die EU-„Kumpels“ zeigen dem Michel ja eher den „Mittelfinger“,
          z.B. wenn es ums Energie sparen geht.

          Jetzt ist er sehr mit „Winter-Hamster-“ Kaeufen
          (Klopapier, Heizluefter und sonstigen existenziellen Kram), beschaeftigt.
          Fuers solidarische „Guertel-enger-schnallen“!

          Lol, trotzdem
          Wohlauf!

          MfG
          „Lolli+Maisbrei“

          1. Soviel zum Thema „Hate Speach“. Dem ist ebenfalls nichts hinzuzufügen.

  2. Schonmal darüber nachgedacht, dass das alles NATO-Propaganda ist und Russland Recht hat? Wahrscheinlich nicht, man wird ja von den deutschen Medien konditioniert nur einer Seite zu glauben.

    1. @Benno Witter

      Das ist ein interessanter Gedanke, der allerdings unter Einbeziehung der gegenseitigen Argumente impliziert, dass wir gar nichts wissen und keiner Seite trauen können. Einmal abgesehen davon, dass auch neutrale und NATO-bündnisfreie Länder wie Österreich und die Schweiz eher „GEZ-Meinungen“ vertreten, kann man doch gar Niemandem mehr vertrauen. Sollten wir angesichts einer derartigen Unsicherheit nicht lieber alle unsere Klappe halten und eher über Dinge diskutieren, bei denen die Faktenlage dies erlaubt?

      1. @Michael, die Gefechtskarten ( die aktuellen Positionen der Bataillone, die Orte der Einschläge, die territorialen Veränderungen … ) stimmen zwischen den Kriegsgegnern RU und USA weitgehend überein. Das ist ein ehrliches Signal. Es gibt Differenzen, was die aktuelle Frontlinie betrifft, aber die sind weder groß, noch würde ich sie auf einen Willen zur Täuschung zurückführen. Speisen sich die Karten aus unterschiedlichen Quellen und kommen grob zum gleichen Ergebnis, so ist das viel besser, als wenn der eine einfach die Daten des anderen übernimmt und alle an der gleichen Legende stricken. Es stimmt also nicht, dass wir alle komplett im Blindflug durch den „fog of war“ fliegen. Es gibt den „fog of war“ aber der bildet sich nicht nur, der lichtet sich auch.

        Der größte Unterschied zwischen RU und Ukraine/NATO besteht darin, wie Personen und Ereignisse bewertet werden. Die Geschichte behandelt die Sieger eines Krieges i.a. sehr gnädig und die in NATO-Land gepflegte Gleichsetzung zwischen Hitler und Putin, an der sich die RU-Diplomatie orientiert, halte ich für voreilig. Sollte die USA, mit ukrainischer Hilfe, Russland besiegen, dann ist Putin auch Hitler. Wenn nicht, dann war Gott auf Putins Seite und er wird zum größten Staatsmann unserer Zeit, während der Westen nur noch Gespött ist.

        1. @Master Fog

          Da haben Sie vermutlich Recht, allerdings redet in dieser Diskussion niemand über Krieg und Frontlinien. Es geht einzig und alleine um Nord Stream 1 und die russische Posse mit der Turbine und anderen angeblichen Reparaturen. Siemens Energy sagt, die Turbine ist längst da und alle erforderlichen Ausfuhrdokumente wurden an Gazprom übergeben. Was noch fehlt, seien erforderliche Zolldokumente von Seiten Gazproms für den Import nach Russland. Weiterhin sagt Siemens Energy zu den angeblichen neuen Schäden: „Wir haben derzeit keinen Zugang zu den Turbinen vor Ort, und wir haben bisher keine Schadensmeldungen von Gazprom erhalten. Daher müssen wir davon ausgehen, dass die Turbinen normal arbeiten.“

          Gazprom hingegen behauptet heute das und morgen jenes. Beispielsweise, dass die Turbine noch immer nicht geliefert worden sei. Den Grund dafür (die fehlenden Zolldokumente von Seiten Gazproms) nennt man lieber nicht, der wäre in aller Öffentlichkeit auch etwas peinlich.

      2. @Michael

        Jetzt bin ich sehr positiv irritiert!

        Der Erste von den sog. „Klugscheisser“-Kommentaren,
        der wenigstens im letzten (also einem!) Satz, eher aus Versehen,
        einen gewissen Ansatz von „common sense“ erahnen laesst.

        Gibt es Hoffnung, dass „Lummerland“ doch nicht abgebrannt wird?

        MfG
        Maitdjai, Lolli, Maisbrei, or whatever you like? Lol!!!

    2. Hmm… Ein Land, das mit Gefängnis und Schlimmeren droht, wenn man Krieg nur beim Namen nennt, das sämtliche freien und ansatzweise kritischen Medien und jeden Ansatz von Meinungsfreiheit und -vielfalt ins Reich des Kriminellen verbannt hat, könnte Recht haben? Einem Land, das nachweisbar so offensichtlich und mehrfach unverschämt gelogen hat, sollte man mehr Glauben schenken, als irgendwelchen nebulösen Medienverschwörungen in Ländern, die nach wie vor freies Internet, Informations- und Meinungsvielfalt ermöglichen?

      Klingt ziemlich krank und schräg, @Herr Benno, der ganz üble Dinge wittert.

      1. @Ras Putin: „Klingt ziemlich krank und schräg, @Herr Benno, der ganz üble Dinge wittert.“

        „Professor“ Ras Putin „ergeht“ sich mal wieder in Krankheits-Diagnosen,
        bzw. als „Verschwoerungs“ Theorie Detektor…

        Aber „Krank“ geht eigentlich immer durch…

        1. Hast du auch mal was zur Sache in petto, also zur Turbine, zu Ein- und Ausfuhrpapieren, zur kranken und schrägen Medien- und Meinungszensur in Russland? Hast du wenigstens Beweise für eine NATO-Propaganda und deutsche Medienkonditionierung?
          Mit deinem unverschämten Lästern und Pöbeln gegen Personen lockst du schon lange keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervor, Meister Maisbrei. Doch für mehr Substanz reicht’s anscheinend nicht.

          1. Was sollte er in petto haben? Heute wird wieder einmal wird gelallt und gelollt, was das Zeug hält. Dazu etwas Würze mit Klugscheisser, Lummerland und anderen faden Plattitüden. Abgerundet wird das Gericht mit Gänsefüßchensalat auf einem Bett von schleimigem Maisbrei, kreativ garniert mit saurem Lollie on Topping.

          2. Und wieder die gleichen Reflexe,
            und das „Ping-Pong“-Schulterklopfen der multiplen Persoenlichkeit(en).

            Wo sind denn Ihre Beweise fuer das agieren der „verlogenen Kreml Brut“?
            Wenn man sehen will, wie Zensur und Narrative funktionieren, braucht man eigentlich nur vor der eigenen Tuer nachschauen, anstatt mit dem Finger auf andere zu zeigen (Nebelkerzen).

            Fuer das triggern von kindlichen Kochrezepten reicht es anscheinend schon noch…
            Vielleicht sollte sich der @Sternekoch auch aufs Kinderbuecher schreiben konzentrieren.
            Da scheint es Potenzial zu geben.

          3. Der Argumentationsbrei wird immer dünner und wäßriger, fast schon armselig infantil. Multipel verworrene Behauptungen, seichte Floskeln, wenig geistreiche Anspielungen, angedeutete Despektierlichkeiten gegenüber promovierten Germanisten und einem ganzen Berufsstand, selektive Reduzierung auf ein einzelnes Genre.

            https://geboren.am/themen/literatur/kinderbuchautoren
            https://www.amazon.de/Fachbücher-Robert-Habeck-Bücher/s?rh=n%3A288100%2Cp_27%3ARobert+Habeck
            https://www.reporter-ohne-grenzen.de/russland/ueberblick-russland

            Wie schon gesagt, mit deinem kleingeistigen Pöbeleien gegen Personen lockst du schon lange keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervor, Meister Maisbrei.
            Du spielst dich nur mit jedem Versuch ein Stück weiter ins Abseits.

  3. Es lacht nicht nur die Welt über Deutschland, sondern die anderen Europäer kaufen fleißig immer mehr Gas in Russland zu günstigen Preisen.
    Für Deutschland bleibt dann der Rest am Weltmarkt zu horrenden Preisen. Falls überhaupt noch was zu bekommen ist. Aber das wird der nächste Winter zeigen.
    Und die Heizkosten auch.

    Mehrere EU-Staaten kaufen mehr Erdgas aus Russland als zuvor – Blackout News

    https://blackout-news.de/aktuelles/mehrere-eu-staaten-kaufen-mehr-erdgas-aus-russland-als-zuvor/

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Das ist schon wieder so ein halb garer Artikel, zusammengeschustert aus mehreren Teilwahrheiten zu einer völlig neuen Geschichte, die die Realität nur sehr rudimentär und verzerrt abbildet.

      Wahr ist, dass Frankreich derzeit mehr russisches Flüssiggas importiert. Dies geschieht über eigene LNG-Terminals sowie über den Umweg spanischer Pipelines.
      Was allerdings vergessen wurde zu erwähnen: Der Gasverbrauch in Frankreich ist seit Kriegsbeginn rückläufig, und russisches Erdgas wurde bisher über Nord Stream 1 und somit Deutschland bezogen. Nachdem diese Quelle durch Gazproms Spielchen inzwischen vollständig versiegt ist, wurden lediglich die Liefer- und Bezugswege von russischem Gas modifiziert.
      Frankreich bezieht in der Summe weniger russisches Erdgas, als vor dem Überfall auf die Ukraine. Die Aussage in der Headline: Frankreich importiert mehr russisches Gas ist also irreführend, in der Summe unwahr und völlig auf den Kopf gestellt.
      https://www.spiegel.de/wirtschaft/russische-lieferbeschraenkungen-gaslieferungen-nach-frankreich-kommen-zum-erliegen-a-58b450c5-ccd9-4c7b-ad2f-3629f1fe78f9

      Wahr ist auch, dass Spanien im Juni mehr russisches LNG eingekauft hat. Der Artikel bei Blackout News bezieht sich dabei als Quelle auf das RND:
      https://www.rnd.de/politik/spanien-kauft-so-viel-russisches-gas-wie-nie-5C7OHXB7I5FJFFDEIFQOWE7FQQ.html
      Hier wird allerdings explizit darauf verwiesen, dass die höheren Bezugsmengen in den o.g. Umstellungen Frankreichs begründet liegen und vorübergehender Natur sind. Eine alles entscheidende Tatsache, die Blackout News ebenfalls geflissentlich verschweigt. Im Gegenteil spekuliert man dort ohne jeglichen Beleg von günstigen Preisen und Bürgerentlastungen als Hauptgrund.

      Wahr ist also, dass Spanien und Frankreich in der Summe weniger Erdgas aus Russland beziehen, als zuvor.
      Blackout News ist eine gefährliche und Panik schürende Quelle, deren einzige Motivation im Verkauf von Prepper-Hardware begründet liegt. Nicht unähnlich einem Gold verkaufenden Dr. rer. pol., der ebenfalls bestens die paranoiden Untergangsfantasien und Ängste von Menschen zu befeuern und auszunutzen weiß.

      1. @Leftutti. Es werden in den Medien auch manche halb gare Informationen verbreitet. Zum Beispiel, dass Russland insgesamt von den Sanktionen profitiert, Putin ein Nutznießer des Krieges sei. Er liefert zwar nach Indien und China Rohstoffe mit einem 35 Prozent Abschlag, insgesamt sind aber selbst die chinesischen Importe aus Russland gesunken. Etwa 1000 ausländische Firmen haben Russland verlassen, die für mehr als ein Drittel des BIPs verantwortlich waren. Das Land bekommt keine Ersatzteile mehr für allerlei technisches Gerät, beginnend von den Verkehrsflugzeugen bis hin zu Erntemaschinen. Die russische Wirtschaft wird 2022 um etwa 10 Prozent schrumpfen, fast doppelt so viel wie der Westen in der größten Krise seit dem 2. WK im Jahre 2009. Natürlich wird das Putin nicht zum Umdenken bringen. Bei der Gaslieferung sitzt Putin auch ein wenig in der Klemme. Wie auf FMW dargestellt, verlaufen die meisten Pipelines aus den großen Gasfeldern in Sibirien nach Westen. Er kann die Felder nicht ohne riesige Kosten stilllegen, auch nicht umleiten, das alles steht unter Druck, er müsste sonst Milliarden Kubikmeter Gas in der Luft abfackeln. Für LNG ist dieser Größenordnung fehlen die Anlagen. Natürlich beteiligen sich zwei Drittel der Länder nicht an den Sanktionen gegenüber Russland, aber das gesamte Exportvolumen Russlands mit 500 Milliarden Dollar ist jetzt auch nicht die Welt. Da ist alleine der Rüstungshaushalt der USA schon deutlich größer.
        Unser Energieproblem bleibt dennoch bedrohlich, der gleichzeitige Ausstieg aus Atomkraft, Gas (Fracking in Deutschland), Kohle, bei zeitgleicher Zunahme der Abhängigkeit von Russland (Merkel-Regierung) und zu schleppender Ausbau der Regenerativen wurden zu einem kleinen energetischen Schwarzen Schwan.
        Russland bombt sein Land aber dennoch ins 20. Jahrhundert zurück.

  4. Für Frankreich spielt Erdgas aus Russland eine untergeordnete Rolle. Außer per Pipeline wird russisches Erdgas auch per Schiff eingeführt. Seit Jahresbeginn hat in Frankreich die Einfuhr von Flüssiggas um 66 Prozent zugenommen. Die Kapazitäten eines LNG-Terminals bei Marseille werden derzeit ausgebaut. Zusätzliche Kapazitäten sollen auch im Norden bei Dünkirchen und Le Havre geschaffen werden.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article239412465/Frankreich-erhaelt-kein-russisches-

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage