Folgen Sie uns

Indizes

Geht der US-Rally jetzt die Luft aus? Oder müssen noch einige auf den fahrenden Zug aufspringen?

Warum die Kurse an den Aktienmärkten wider jede Logik (noch) nicht fallen!

Avatar

Veröffentlicht

am

Es sind wieder einmal Rahmenbedingungen, die einen Anleger rätseln lassen. Sich abschwächende Wirtschaftsdaten aus allen Regionen der Welt, dazu die eine oder andere Gewinnwarnung, Absenkungen der Wachstumsaussichten für große Industrieländer und doch eine Kursrallye, die sich gewaschen hat. Wie kann es so etwas geben?

Es sind für mich drei „Big Points“, die dafür verantwortlich sind, von der kleineren Sorte gibt es wahrscheinlich Dutzende.

  • Liquidität
  • Zukunftshoffnung
  • Skepsis der „Großen“

 

Liquidität

Über das Thema Liquidität oder auch den monetären Faktor ist schon genug geschrieben worden. Nicht nur die „dovishen“ Notenbanken in Ost und West, nein auch die Politik mischt kräftig mit, in Gestalt von gewaltigen Zinssenkungsforderungen der US-Regierung, die man sonst nur zu Krisenzeiten einsetzt. Was im Herbst zur Panik der Marktteilnehmer geführt hat, wurde jetzt in seiner Umkehr zur Versicherung.

 

Börse bewertet Zukunft, früher als jeder Frühindikator

Eine sich abschwächende Konjunktur ist erstmal nicht schlecht für die Aktienmärkte, so seltsam dies auch klingen mag, weil dann Liquidität nicht in die reale Wirtschaft fließt, sondern eben in die Anlagemärkte. Solange man davon überzeugt ist, dass daraus keine Rezession resultiert und das billige Geld den Unternehmen bei der Verschuldung hilft. Gelegentlich stellen sich dann plötzlich erste Hoffnungszeichen ein, eben in Gestalt von steigenden Frühindikatoren (China-Caixin über 50 Punkte / Ifo-Index), die zu einem raschen Umdenken führen. Allerdings ist die Zahl der Fehlsignale in dieser Phase legendär.

 

Skepsis der Großen

Ich hatte es Ende März schon erwähnt, als so etwas wie „Window Dressing“ die Kurse oben hielt. Die Fondsmanager sind bei der Rallye nicht dabei, wie bei der erst kürzlich veröffentlichten Investitionsquote zu sehen war (im März eine Aktienquote auf dem niedrigsten Stand seit zweieinhalb Jahren und letzte Woche noch eine niedrige Quote von 61%). Klar, dass hierbei die Handelsvolumina an den Börsen gering sind.

Was passiert aber, wenn dann die Kurse nicht fallen, weil man Meldungen eines in Kürze zu realisierenden Handelsdeals vernimmt, der großen Sorge dieser Großanleger. Die von Trump angedrohten 25%-Zölle auf chinesische Waren stellen so etwas wie einen Konjunktur-Gau dar. Dass man hier an eine Lösung glaubt, sieht man an der gestrigen Performance der US-Halbleiteraktien, die zwischen 30 und 50% Umsatz in China erwirtschaften.

Jedenfalls ein Wahnsinnsdruck für teure aktive Fondsmanager, die hinter der Performance der passiven und billigen ETFs hinterherhecheln.

In Deutschland gab es dabei noch eine technische Falle, denn mit dem Überschreiten der sehr beachteten 200-Tageslinie im Dax wurden zahlreiche automatische Kaufsignale generiert. Alles fundamental sehr unlogisch, deshalb fällt hier auch oft der Vergleich mit einem Casino.

 

Erste Lähmungszeichen der Rally

Am gestrigen Tage regierten die US-Börsen nur noch sehr verhalten auf die Vorgaben aus Fernost, wie aus Europa.

Jetzt wird es spannend, denn es gibt zwei diametral wirkende Kräfte.

Auf der einen Seite mögliche Kapitalzuflüsse von Fonds, die in den Markt müssen und auf der anderen Seite die Abnahme des großen kurstreibenden Kapitals, in Form von Aktienrückkäufen, die jetzt von Tag zu Tag mehr austrocknen müssen (Blackout Period).

 

Und wenn die Hoffnung das Zustandekommen des Handelsdeals tatsächlich eine Triebfeder für die jüngsten Kursanstiege gewesen ist, so bin ich dann ziemlich überzeugt von der Börsenreaktion bei der auflaufenden Tickermeldung: Ein kurzer Freudenhüpfer – und dann „sell the facts“.

 

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:CC-BY-SA-3.0

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Coronakrise: Fed kauft alles – nur Aktien (noch) nicht! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

In der Coronakrise geht die US-Notenbank einen noch nie dagewesenen Schritt: Sie kauft jetzt alles – nur Aktien (noch) nicht! Das war heute gewissermaßen der historische „whatever it takes“-Moment für die Fed, um die US-Wirtschaft und die US-Aktienmärkte zu retten. Damit kann in vielerlei Hischt von freien Märkten eigentlich nicht mehr die Rede sein: eine Notenbank, die zum Beispiel Junk Bonds kauft und damit das Sterben der Zombiefirmen herauszögert. Heute wieder deprimierende Zahlen vom US-Arbeitsmarkt, das US-Verbrauchervertraue bricht ein. Die Aktienmärkte dennoch mit einer Rally – entlarvender kann die Abkoppelung zwischen Realwirtschaft und Finanzwirtschaft eigentlich gar nicht auf den Punkt gebracht werden!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Noch ein schneller Trade im Dow?

Avatar

Veröffentlicht

am

Ich persönlich schließe kurzfristige Positionen immer vor Feiertagen und vor dem Wochenende. Geht heute noch was im Dow, ein kurzfristiger Trade, bevor wir heute Abend ins lange Osterwochenende gehen? Das schaue ich mir im folgenden Video direkt am Chart an. Wollen Sie abgesehen von meinen täglichen Analysen im Trade des Tages noch viel mehr und vor allem aktuellere Trading-News von mir erhalten, auch aufs Handy? Nutzen Sie dazu gerne meinen neuen Service „Trade to Go“ (einfach hier anmelden). Auch dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen

Indizes

Nächstes DAX-Ziel: 11.500 oder 8.000 Punkte? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

bei meiner vorherigen Analyse des DAX Index machte ich keinen Hehl daraus, dass ich mit eher nachgebenden als weiter steigenden Kursen rechne. Es kam anders. Selbst die heutigen katastrophalen Arbeitsmarktzahlen in den USA führten wieder einmal nur zu steigenden Aktienkursen.

Der Internationale Währungsfonds erwartet inzwischen die tiefste Depression seit der Weltwirtschaftskrise vor 90 Jahren. Die Erstanmeldungen für Arbeitslosigkeit in den USA lagen heute mehr als 20% über den Erwartungen. Statt rund 5 Millionen Erstanmeldungen in nur einer Woche gab es mehr als 6 Millionen. Nebenbei wurde die Zahl der Vorwoche mal eben auf fast 7 Millionen korrigiert. In nur drei Wochen verloren 16 Millionen Menschen in den USA ihre Arbeit, ein Gutteil der US-Mieter bezahlt keine Mieten mehr und erste Großunternehmen gehen pleite. Gleichzeitig notieren die Aktien-Indizes nur rund 20% unterhalb ihrer Allzeithochs. Hier passt etwas nicht zusammen.

Bald wird entschieden: Weiter Realitätsverleugnung oder angemessene Risikoabschläge!

Beim DAX wird sich heute oder in den kommenden Tagen entscheiden, ob der Markt weiter die Augen vor der Realität verschließen und im Boom-Modus bleiben möchte, oder ob endlich die massiven Verwerfungen in der Realwirtschaft eingepreist werden. Nach der vorhergehenden Analyse durchbrach der DAX den Abwärtstrend bei 9.500 Punkten. Wer wie für diesen Fall empfohlen kaufte, hat inzwischen ungehebelt mehr als 9,5% Gewinn erzielt. Schließt der DAX heute…..

Täglich gratis! Lesen Sie diesen Artikel in ganzer Länge, und erhalten Sie auch alle meine folgenden Analysen regelmäßig und in voller Länge automatisch per e-mail. Sie müssen nur beim Klick an dieser Stelle ihre e-Mail Adresse angeben.

Mit Börsianer-Grüßen,
Thomas Kallwaß
Chefanalyst Profit Alarm

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage