Aktien

Glück muß man haben

Von Kilian Kimmel

Die Nachrichten verdichten sich. Es ist alles klar sagen die, die angeblich schon alles wissen: am Donnerstag kommt ne „Dicke Bertha“.
In welcher Zutaten-Mischung die EZB uns am Donnerstag dieses Backwerk auch präsentieren mag, es wird nicht das gewünschte Ergebnis zeigen. Alles schon mal ausprobiert und niemanden hat´s erschreckt. Auch die gewollte und die gut in Szene gesetzten Vorankündigungen von diversen Notenbankern führten den DAX nicht weit genug nach oben, um einen zu kalkulierenden Kurssturz gut abfedern zu können.
Zwar beruhigte Draghi nachfragende Journalisten mit der Auskunft, dass die EZB soviel Geld drucken wird, wie es eben sein muss, aber es zeigt sich, das diese Lösung das ist, was es schon immer war: Zeit gewinnen, damit die Krisenländer ihre Strukturen verändern können, damit Wachstum generiert wird.

Denn Wachstum kann die EZB nicht drucken, hier wäre die Politik gefragt……gewesen. Aber die Politik hat mit ihrer „Merkelschen Austeritätspolitik“ lediglich das Überleben des Systems im Status Quo gesichert: Hilfspakete zur Sicherung der Zinszahlungen an die Geberländer. Strukturverändernde Wirtschaftskonzepte in den Krisenländer mündeten in der Forderung nach einem Schuldenschnitt, wegen der Luft zum Atmen, die man braucht für wirkliche Konzepte.

Schuldenschnitt-Orgien müssen parlamentarisch beschlossen werden. Zum Glück nicht durch das Europäische Parlament. Dieses Bürgerforum ist für solche Entscheidungen nicht vorgesehen, sondern der Europäische Rat, das Lobbyistenforum. Eine Vorab-Abstimmung durch die nationalen Parlamente ist nicht vorgeschrieben, zum Glück.
Das eigentliche Thema heißt also Schuldenschnitt, aber die Banken sind fein raus, Glück gehabt: die vorgenommenen Umbuchungen der Bankenschulden auf die EZB hat hervorragend funktioniert. Die Dinge liegen also bei der EZB und die EZB das sind Wir, Du und Ich.

Wir haben es alle vorher gewusst: Die ganze Finanz- und Schuldenkrise bezahlt am Ende der Bürger mit höheren Steuern und Beiträgen sowie Entwertung von vorhandenem Privatvermögen. Die Lobbyisten reiben sich verwundernd die Augen: Glück muss man haben.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage