Bitcoin

Gold vs Bitcoin: Umdenken in Indien

Das Taj Mahal wird als Symbol für Indien angesehen

Trotz zuletzt stark einbrechender Kurse und eines drohenden Handelsverbots steigt die Zahl der indischen Investoren in Bitcoin und Co. dynamisch an. Vor allem junge Leute in Indien präferieren das digitale Gold gegenüber dem physischen Gold. Doch was verursacht den Drang der traditionell in das gelbe Edelmetall investierenden Inder in Kryprowährungen?

Weltweit besitzen Inder am meisten Gold

Indien ist traditionell ein Land, in dem Gold stark nachgefragt wird. Sei es für die Weiterverarbeitung und den Re-Export von Schmuck und Kunstgegenständen, für die private Mitgift junger Frauen oder den Schutz der Ernteerträge vor der schwindsüchtigen Kaufkraft der Indischen Rupie. Die Liebe zum Gold zieht sich von der Religion, der Kultur, gesellschaftlichen Statussymbolen bis hin zum alternativen Geld wie ein roter Faden durch die fünftausendjährige Geschichte des Landes zwischen den Gipfeln des Himalayas bis zur Küste des Indischen Ozeans.

Im Jahr 2020 lag Indien auf der Rangliste der Goldimporteure hinter Großbritannien, der Schweiz, den USA und der Türkei auf Platz fünf. Der Wert der Goldimporte belief sich trotz massiver wirtschaftlicher Einschränkungen durch die Pandemie auf 21,9 Milliarden US-Dollar. Unter den Staaten mit den größten Goldreserven rangiert Indien hinter Japan auf Platz 9 mit 668 Tonnen in den Tresoren der Reserve Bank of India (RBI).

Gemessen an den Beständen in privaten Haushalten sind die Inder mit ca. 25.000 Tonnen laut World Gold Council (WGC) die mit Abstand größten Besitzer des Edelmetalls weltweit. Die mit ihren 1,38 Milliarden Menschen größte Demokratie der Welt war im vergangenen Jahr mit einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 2,6 Billionen US-Dollar die sechstgrößte Volkswirtschaft hinter Großbritannien. Kaufkraftparitätisch mit 8,68 Billionen US-Dollar BIP rangiert das südasiatische Land sogar auf Rang drei hinter China und den USA.

Inder lieben ihr Gold – eigentlich

Für Inder ist Gold weit mehr als ein kaltes, glänzendes Metall. Inder lieben das farblich sonnengleiche Edelmetall leidenschaftlich und betrachten es sogar als heilig. Achtzig Prozent der Bevölkerung sind Hindus, in deren Kultur und Glauben Gold eine große Rolle spielt. Es ist das Symbol der hinduistischen Göttin Lakshmi, die für Glück, Schönheit und Reichtum steht. Hindus glauben, dass ihre Göttin aus dem kosmischen Ei des Goldes geboren wurde.

Das Edelmetall ist von jeher in der indischen Kultur auch ein Statussymbol der Mächtigen. Bei indischen Hochzeiten ist Gold und Goldschmuck nach wie vor kaum wegzudenken. Von einer Braut, die bei ihrer Trauung Gold mit einem Feingehalt von 999,9 trägt, erhofft sich der Bräutigam Glück und Freude während des gesamten Ehelebens.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen

Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage