Folgen Sie uns

FMW

Goldman Sachs prognostiziert die Fußball-EM – besser als die Finanzmärkte?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Das schlechte Händchen von Goldman Sachs in diesem Jahr in Sachen Prognosen für die Finanzmärkte ist von uns schon häufiger thematisiert worden – ob Dollar, ob Euro oder Yen, oder auch die Prognose, wann und wie oft die Fed die Zinsen anheben wird – all das ist bislang ziemlich schief gelaufen. Nun wagt sich Goldman an die Prognose eines anderen Bereichs: die Fußball-EM, die am Freitag beginnen wird.

Goldman Sachs hat das schon vor der WM in Brasilien gewagt – und Brasilien mit einer Wahrscheinlichkeit von knapp 50% als Weltmeister gesehen. Das ging bekanntlich schief – das 1:7 gegen Deutschland im Halbfinale ist in Brasilien inzwischen eine gängige Redensart und bezeichnet alles, was total in die Hose geht. In die Hose gegangen war damals auch die Prognose der Goldmänner bei der WM 2012: nur 9 von 16 prognostizierten Teams schafften den Sprung ins Achtelfinale, Spanien und Italien aber schieden aus, was Goldman nicht vorhergesehen hatte (immerhin aber das Ausscheiden Englands in der Vorrunde..).

Gleichwohl, das muß man Goldman Sachs zugute halten, wurde es dann mit dem Achtelfinale besser: Goldman hatte sein Modell dann neu auf die 16 Achtelfinal-Teilnehmer upgedatet – und konnte korrekt alle Sieger der K.O.-Spiele richtig vorher sagen, mit Ausnahmen eben des historischen Ausscheidens der Brasilianer gegen Deutschland.

Für die EM erwartet Goldman Sachs folgendes Achtelfinale:

GoldmanKO-Runde
(Zum Vergrößern bitte anklicken)

Bei der Methodik nutzt Goldman einen Mix verschiedener Bewertungskriterien – die wichtigste davon ist die ELO-Zahl (eigentlich eine Kenngröße zur Ermittlung der Spielstärke bei Schachspielern), aber auch weiche Faktoren wie etwa den Heimvorteil. Und eben aufgrund diese Heimvorteils ist für Goldman Frankreich der Favorit mit einer 23,1%-Siegwahrscheinlichkeit, dahinter folgt Deutschland trotz größter ELO-Zahl (19,9%), Spanien (13,6%) und – England (10,5%). Genau diese Reihenfolge sehen übrigens auch die Buchmacher für den Ausgang der EM. Die Chancen von Albanien taxiert Goldman dagegen auf 0,0%, Nordirland auch nicht viel besser mit 0,1%, ebenso Wales.

Natürlich ist ein Ausgang eines Fußball-Turniers alles andere als sicher. Eines aber ist sicher: wir werden die Performance der Prognosen von Goldman Sachs genau verfolgen und Sie über die Trefferquote im Bilde halten. Einer der drei Autoren der Prognose ist übrigens der deutsche Chefvolkswirt von Goldman Sachs, Jan Hatzius..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Bitcoin als Warnsignal für die Aktienmärkte? Videoausblick

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist? Bitcoin ist ja eben nicht ein Hedge, sondern vielmehr ein Liebling der Retail-Investoren – und verhält sich damit faktisch wie zyklische Aktien. Daher ist es auch kein Zufall, dass Bitcoin im März 2020 in der ersten Corona-Welle ebenso wie die Aktienmärkte deutlich gefallen ist. Die Aktienmärkte zeigen derzeit ein ähnliches Muster wie 2020: Tech steigt, aber die Marktbreite fehlt wieder – das war bis zur Impfstoff-Meldung am 09.November 2020 das dominante Muster gewesen. Die Luft nach oben scheint dünner zu werden, ohnehin ist die Beste aller Welten lämngst eingepreist, da darf also nichts schief gehen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktien: Nochmal das Jahr 2020 spielen! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das war gestern zum Abschied von Donald Trump noch einmal das gute alte Muster des Jahres 2020: die Aktien, die vor dem 09.November besonders gut gelaufen sind (die FAANG-Werte) gestern mit einer fulminanten Rally – während Aktien, die die Verlierer der Coronakrise waren, seit dem 09.November (Impfstoff-Meldung) aber zu den großen Gewinnern gehörten, gestern deutlich weniger stiegen. Dass dem gestern so war, hat (charttechnische) Gründe – der Reflations-Trade jedenfalls hat gestern einen Rückschlag erlitten. Auch die positiven Eröffnungs-Gaps bei den großen US-Indizes sind ein altbekannntes Muster aus dem Jahr 2020, der Leitindex S&P 500 ist dank eines solchen Eröffnungs-Gaps aus seiner Seitwärtsrangenach oben ausgebrochen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage