Folgen Sie uns

Gold/Silber

Goldpreis: Warum man jeden Rücksetzer kaufen sollte

Hannes Zipfel

Veröffentlicht

am

Der Goldpreis ist in der aktuellen Wirtschaftskrise einer der wenigen verbliebenen sicheren Häfen für Anleger. Mit jedem Tag der globalen Ausbreitung der Pandemie nimmt die Bedeutung der Krisenwährung zu. Die durch das Virus ausgelösten Verwerfungen, vor allem im Finanzsystem, werden die Geld- und Fiskalpolitiker zu unkonventionellen Maßnahmen zwingen und den Goldpreis weiter nach oben katapultieren.

Im großen Bild ist der Goldpreis trotz gelegentlicher Gegenwehr nicht mehr zu stoppen

Noch wird die Rallye beim Goldpreis durch gelegentliche Verkaufswellen an den Terminmärkten unterbrochen. In auffällig geballter Form und innerhalb kürzester Zeit werden immense Gold-Volumina über die Terminmärkte der amerikanischen CME-Group abverkauft. So zum Beispiel am 8. Januar, als der Goldpreis sich anschickte, in die beginnende Coronavirus-Panik hinein dynamisch nach oben auszubrechen (siehe oberer Kerzendocht im Chart unten). Oder am Montag, den 24. Februar, als der Goldpreis sich aufschwang, die Hürde von 1.700 US-Dollar zu nehmen. Es gelang trotz aufflammender Coronavirus-Angst und einbrechender Aktienmärkte den Anstieg beim Goldpreis an diesem Tag einzubremsen und eine Kaufpanik, die man problemlos bei Staatsanleihen zulässt, bei dem gelben Edelmetall zu verhindern.

Noch intensiver gestalteten sich die intervallartigen Abverkäufe am darauffolgenden Dienstag, den 25. Februar, als mit nur einer einzigen Verkaufsorder am US-Terminmarkt Gold-Kontrakte im Gegenwert von 3 Mrd. US-Dollar auf den Markt geschmissen wurden (ungedeckte digitale Gold-Kontrakte). Diese Verkaufsorder entsprach einem Volumen von 55 Tonnen Gold oder der Weltproduktion einer ganzen Woche. Kein Profi würde sich derart preisbelastend von seinen Positionen trennen, es sei denn, er bezweckt genau dies: den Goldpreis zu belasten.

Am 28. Februar kam es dann wiederum am Terminmarkt zu einer Gemengelage aus verknappter Liquidität und Zwangsglattstellungen. Ob auch an diesem Tag von interessierter Seite beim Sell-Off „nachgeholfen“ wurde, darüber kann man als Außenstehender nur Vermutungen anstellen.

Am gestrigen Freitag, den 6. März, war der Goldpreis in US-Dollar dann bereits wieder drauf und dran sein zyklisches Intraday-Hoch vom 24. März bei 1.689,38 US-Dollar pro Unze aus dem Markt zu nehmen und nach oben durchzuschießen. Bei dem anderen vermeintlich sicheren Hafen US-Staatsanleihen wurde diese dynamische Bewegung nach oben ohne Gegenwehr zugelassen. Obwohl die Kaufmotive bei beiden sicheren Häfen identisch sind und auch bei den Staatsanleihen extreme Long-Exposure vorherrschen und Gewinne zur Liquiditätsdeckung an anderen Stellen herausgezogen werden könnten. Die größere Liquidität an den Anleihemärkten gegenüber dem Goldmarkt allein erklärt diese unterschiedlichen Kursmuster bei gleicher Motivlage der Käufer jedenfalls nicht (sicherer Hafen ist sicherer Hafen).

Mutmaßliche Terminmarkt-Interventionen beim Goldpreis im US-Handel (rot markiert):

Der Goldpreis steigt, aber mit Rückschlägen

Am Ende haben alle genannten Rückschläge beim Goldpreis den generellen Anstieg der Notierungen zwar etwas verzögert und die Volatilität des gelben Edelmetalls erhöht, doch den Durchmarsch der Preise der solidesten Währung der Welt nach oben konnten sie nicht stoppen. So werden auch die aktuellen Versuche, Gold durch die künstliche Erzeugung erhöhter Preisschwankungen als sicheren Hafen zu diskreditieren, erneut scheitern. Im Gegenteil stellen derartige Versuche der Preisdrückung für das Smart-Money in Anbetracht der ökonomischen Großwetterlage ideale Gelegenheiten zum vergünstigten Erwerb der ultimativen Krisenwährung dar.

Notenbanker geben die Manipulation des Goldpreises offen zu – der Erfolg ist mäßig

Da Profihändler für gewöhnlich bei der Abstoßung großer Positionen sehr vorsichtig und in mehreren Tranchen verkaufen, ist die Vermutung einer bewussten negativen Preisbeeinflussung bei großen, preislich unlimitierten Verkaufsorders mehr als nur eine Verschwörungstheorie. Profihändler bieten zunächst nur Teile ihrer zu veräußernden Gesamtbestände am Markt an, kaufen anschließend kleinere Bestände wieder zurück und verkaufen anschließend wieder etwas größere Bestände. So kommt man marktschonend und vor allem zu optimierten Verkaufspreisen aus seiner Long-Position heraus.

Marktakteure, die stark überdurchschnittliche Handelsvolumina in kürzester Zeit en bloc auf den Markt schmeißen, sind entweder in Existenznöten oder wollen den Goldpreis bewusst unter wichtige Marken drücken bzw. von der Überschreitung bestimmter Marken abhalten.

Darüber hinaus wird bei einem solchen brutalen Verkaufsgebaren eine Volatilität erzeugt, die andere Marktteilnehmer davon abhält, Gold als sicheren Hafen in Betracht zu ziehen – ganz zu schweigen von den Volatilitätswarnungen, die auf den Händlerbildschirmen aufpoppen und vor Gold warnen. Das Gleiche geschieht anschließend in den Börsenmedien, nach dem Motto:“ Gold bricht plötzlich stark ein“ oder „Gold ist wegen der hohen Schwankungen kein sicherer Hafen“. Et voilà: Die Verunsicherung bei den Anlegern nimmt zu.

Doch ohne die nötigen Hintergrundinformationen und stichhaltige Beweise ist es müßig, darüber zu spekulieren, welche Intention schlussendlich hinter diesen plötzlichen und impulsiven Abverkäufen beim Gold steckt. Möglicherweise soll nach wie vor die inoffizielle Weltreservewährung Gold gegenüber der offiziellen Weltleitwährung US-Dollar nicht allzu schnell stark aufwerten, um das Vertrauen in den „Greenback“ nicht zu schnell zu unterminieren.

Auf der anderen Seite spielen in Anbetracht des hohen spekulativen Exposures mit Sicherheit auch Zwangsliquidierungen und Gewinnmitnahmen bei den Spekulanten am Terminmarkt eine Rolle bei den temporären Preisrückschlägen der letzten Tage. Am wahrscheinlichsten ist eine Kombination aller genannten Faktoren. Wobei Zwangsliquidierungen überhebelter Spekulanten am Gold-Terminmarkt möglicherweise bewusst von interessierter Seite durch spontane und erwerbswirtschaftlich sinnfreie Sell-Offs initiiert wurden.

Dass die Notenbanken den Goldpreis managen, ist seit Langem bekannt: Bereits im Jahr 1998 hatte der damalige US-Notenbankpräsident Alan Greenspan vor dem Committee on Banking and Financial Services die Manipulationen am Goldmarkt durch die Fed eingeräumt. Greenspan gab damals Folgendes zu Protokoll: „Die Zentralbanken sind bereit, Gold in größeren Mengen zu verleihen, wenn der Preis steigen sollte.“

Dazu muss man wissen, dass bei der Goldleihe die Notenbank das Edelmetall an Investmentbanken gegen einen geringen Zins verleihen und der Ausleiher das Metall anschließend am Markt preisdrückend verkauft, in der Erwartung, es später günstiger wieder zurückkaufen zu können.

Der ehemalige US-Notenbankchef Paul Volker antwortete als man ihn nach dem größten Fehler der Geldpolitik in den Zeiten des Ölschocks und der Aufkündigung des Währungssystems „Bretton Woods I“ fragte folgendermaßen: „Der größte Fehler war, dass wir den Goldpreis nicht ausreichend manipuliert haben“. Der Goldpreis hatte sich von 1970 ausgehend von 35 US-Dollar pro Unze bis zum 21. Januar 1980 auf 850 US-Dollar pro Unze vervierundzwanzigfacht (Gold Price Fixing PM in US-Dollar).

Erinnerungswürdig ist in diesem Zusammenhang auch die Aufforderung des ehemaligen EZB-Präsidenten Mario Draghi inmitten der europäischen Staatsschuldenkrise im Jahr 2013 an die hoch verschuldeten EU-Mitgliedsstaaten Griechenland und Zypern, ihre Goldbestände abzustoßen. Doch die Griechen lehnten ab, mit der nachvollziehbaren Begründung, dass man das Gold im Falle eines Ausscheidens aus der Eurozone dringend zur Stabilisierung der neuen eigenen Währung benötige.

Dennoch erlitt der Goldpreis durch die Goldverkaufsaufforderung vonseiten der höchsten geldpolitischen Instanz des Eurosystems einen signifikanten Schwächeanfall, der die Notierungen des gelben Edelmetalls innerhalb von nur zwei Wochen um gut 180 Euro auf knapp über 1.000 Euro pro Unze bzw. 15 Prozent nach unten drückte.

Am Ende haben die Griechen nicht eine Unze Gold verkauft und der Goldpreis erreichte am 24. Februar 2020 mit 1.561 Euro einen neuen Rekordstand.

Im übergeordneten Bild spielt die Manipulation des Goldpreises keine große Rolle mehr

Nach Jahrzehnten der Goldpreismanipulation via Goldleasing durch die US-Notenbank und Interventionen am Terminmarkt geht den Interventionisten schlicht das physische Metall aus. Selbst für die Metallleihe geht das Gold in den Tresoren in Manhattan und Fort Knox zur Neige. Wobei mangels detaillierter Inventur seit Jahrzehnten nur gemutmaßt werden kann, wie viel der offiziell

8.133,5 Tonnen Gold die USA tatsächlich noch besitzen oder nur noch in Form von Goldforderungen in den Büchern existieren. Auf der anderen Seite werden die Goldkäufer in Anbetracht der nicht mehr zu leugnenden Systemrisse immer selbstbewusster und hart gesottener.

Das „Managen“ des Metalls wird mit der zunehmenden Degenerierung des „modernen“ Finanzkapitalismus und der desperaten Geldpolitik in Reaktion auf diese Entwicklung ohnehin zum Kampf gegen Windmühlen. Die „Freunde“ des gelben Edelmetalls werden zahlreicher und reichen mittlerweile von Notenbanken außerhalb der USA über wohlhabende Privatpersonen bis hin zu institutionellen Investoren und Privatanlegern. Allein die Nettokäufe der Zentralbanken erreichen Jahr für Jahr neue Rekordstände, ebenso wie die weltweiten Bestände der physisch gedeckten Gold-ETF, die jüngst auf ein Allzeithoch von 3.033 Tonnen anwuchsen. Gleichzeitig stagniert die Goldfördermenge.

Die Nachfrage nach Münze und Barren ist ebenfalls trotz der relativ hohen Preise sehr robust und wächst laut einem großen deutschen Edelmetallhändler mit Sitz in Wiesbaden mit jedem Tag der sich ausbreitenden Coronavirus-Pandemie weiter an. Die Entwicklung erinnere an die Finanzkrise 2008 ff. Dabei hatten die Metallhändler in Deutschland nach der Absenkung der Freigrenzen für den anonymen Erwerb von Edelmetallen von 10.000 Euro auf 2.000 Euro ab Januar 2020 eigentlich mit abnehmenden Goldumsätzen gerechnet – doch das Gegenteil ist nun der Fall. Gleiches gilt für Silber: So meldete die staatliche Münzprägeanstalt U.S. Mint jüngst Rekordabsatzzahlen für die 1 Unze schwere Münze „Silver Eagle“. Hauptbelastungsfaktor für den Silberpreis ist, wen wundert es, ebenfalls der US-Terminmarkt.

Gleichzeitig erreicht der Goldpreis in vielen Währungen außerhalb des US-Dollar-Raums neue Allzeithöchststände oder bricht, wie z. B. in japanischen Yen, über wichtige charttechnische Hürden auf neue Mehrjahreshochs aus.

Diese Entwicklung wird in Kürze auch beim Goldpreis in US-Dollar, also der eigentlichen Handelswährung des Edelmetalls, folgen. Der Aufwärtsdruck ist schlicht zu groß.

Damit kontrastiert der Goldpreis die Entwicklung anderer Rohstoffe und Vermögenswerte, wie z. B. Rohöl, Kupfer oder Eisenerz und vor allem die der Aktien und sogar des US-Dollars, was Gold neben den Staatsanleihen faktisch zu einem der letzten sicheren Häfen bei den liquiden Anlageklassen macht:

Der Goldpreis im Vergleich zu den Indizes

Die „Währungshüter“ setzen zum großen Wurf an

Einer der wichtigsten Impulse für den bisherigen und weiteren Anstieg des Goldpreises ist die Geldpolitik der internationalen Notenbanken. Umso niedriger der Realzins und umso stärker die Geld-Menge im Vergleich zur Gold-Menge ausgeweitet wird, umso attraktiver ist die alternative Weltreservewährung. Kommen dann noch systemische Risiken, wie z. B. die globale Überschuldung, die de-Globalisierung und bedeutende „Schwarze Schwäne“ wie das Coronavirus hinzu, dann ist Gold unter dem Aspekt der Werterhaltung besonders attraktiv – trotz aller bekannten Risiken (mögliches Goldverbot, Preismanipulation einhergehend mit hoher Volatilität, Diebstahl und Betrug).

Wie stark die Fiskal- und Geldpolitik in „unkonventioneller“ Art und Weise auf die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen reagiert, konnte man bereits anhand von Notzinssenkungen, milliardenschweren Liquiditätsspritzen, staatlichen Geldgeschenken an die Einwohner Hongkongs, staatlich verordneten Aussetzungen von Zins- und Tilgungszahlungen sowie dem Verbot von Leerverkäufen in China beobachten.

Doch die Aussagen eines hochrangigen Vertreters der US-Notenbank Federal Reserve vom Freitag offenbaren, wie weit die „Währungshüter“ darüber hinaus bereit sind, zu gehen – und zwar kurzfristig: Laut dem Fed-Gouverneur und Chef des US-Notenbank-Distrikts Boston, Eric Rosengren, benötigt die Geldpolitik zur Bekämpfung der Folgen des Coronavirus ein weitaus umfangreicheres Mandat. Sobald die Fed gezwungen ist, die Zinsen effektiv auf null zu senken, müssen ergänzend zur qualitativen Geldpolitik auch quantitative Maßnahmen folgen. Rosengren greift damit den Zinsentscheidungen der kommenden Wochen vor und bringt nach dem Erreichen des Nullzinses bereits offiziell erweiterte QE-Programme ins Spiel.

Mit dem aus dünner Luft digital erzeugten neuen Dollars könnten Staatsobligationen zur Finanzierung des Seuchenschutzes oder fiskalpolitische Stimuli zur Stabilisierung der US-Wirtschaft bezahlt werden. Außerdem wäre der Ankauf von forderungsbesicherten Wertpapieren (ABS), wie z.B. gebündelte Hypothekenverbriefungen (MBS), Kreditkartenschulden, Studentendarlehen, Automobilkrediten oder Banken- und Unternehmensanleihen denkbar.

Die Bündelung solcher Maßnahmen, also Gelddrucken und die Abschaffung der Dollar-Zinsen, bedeuten für weiter steigende Goldpreise ein sehr konstruktives Umfeld.

Ausblick und Empfehlung

Da der Autor keine Kaufempfehlung für Gold abgeben darf, sei dies dem deutschen Ökonomen Wilhelm Röpke überlassen (1899-1966): „Keine Wette war in den Jahrhunderten der Währungsgeschichte sicherer zu gewinnen als die, dass ein Goldstück, das der Inflationspolitik der Regierungen unzugänglich ist, seine Kaufkraft besser bewahren würde als eine Banknote“.

Möglicherweise stehen wir wieder vor einer Situation, in der die Geld- und Fiskalpolitiker in Anbetracht von Überschuldung, de-Globalisierung und dem Auftauchen „Schwarzer Schwäne“ wie dem Coronavirus zum ultimativen Mittel des Machterhalts in der Krise greifen – der Inflation (früher Münzverschlechterung).

Es drängt sich die Analogie zur „Gelddruckszene“ in Goethes „Faust II“ auf, in der der Kaiser klagt: „Ich habe satt das ewige Wie und Wenn. Es fehlt an Geld, nun gut, so schaff es denn.“ Worauf Mephisto entgegnet: „Ich schaffe, was ihr wollt, und schaffe mehr.“

Wird es dieses Mal wieder so kommen wie stets in den vergangenen Jahrtausenden, wenn die Regierenden beginnen, Zombie-Systeme zu prolongieren und ihre Macht und Privilegien zu schützen? Werden sie erneut die Kaufkraft des Geldes durch immer mehr neues Geld verwässern? Die Vermutung liegt nahe und die „unkonventionelle“ Geldpolitik der letzten Jahrzehnte lässt keinen anderen Schluss zu. Zumal eine Kehrtwende in dieser Politik zum „Sudden Death“ unseres heutigen Finanzsystems führen würde. Und so bleibt es bei der Erkenntnis aus Goethes „Faust I“: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles.“

Der Goldpreis steigt im Umfeld der Coronavirus-Krise

 

 

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Hesterbär

    7. März 2020 18:21 at 18:21

    Ein hochinteressanter und äußerst wertvoller Artikel. Vielen Dank, Herr Zipfel!

    Vermutlich werden es viele Anleger später einmal bedauern, nicht früher und umfangreicher in Gold und Silber investiert zu haben. Die Preise für diese beiden Edelmetalle könnten sich vervielfachen, allemal aber verdoppeln und verdreifachen.

    • Avatar

      Michael

      7. März 2020 22:13 at 22:13

      @Hesterbär, in den vergangenen 4 Monaten hatte ich mehrfach geschrieben, dass ich mit 2 Lot jeden größeren Dip im Gold als Einstiegschance für kurz- bis mittelfristige Longs genutzt und höchst erfolgreich liquidiert habe. Somit ist es auch sehr hilfreich für die Gegenwart, nicht immer nur physisch auf langfristige Endzeit-Szenarien zu spekulieren. Denn ein Ist hat auch konkrete Vorteile gegenüber einem könnte Sein. Ein Problem bleibt jedoch: Was tun mit all den schönen digitalen Zahlen in der Wallet, wenn die Prophezeiung des Johannes demnächst über uns hinwegrollt?

      Wie bringe ich das alles in trockene und sichere Tücher für den Rest meines Lebens? Bevor Mühlhiasl, Nostradamus, Krall und Otte, Friedrich und die Zeugen Jehovas mit atomaren Super-GAUs, Klimakatastrophen, Überschwemmungen, Hitzewellen, Monster-Hurricans, Seuchen, brennenden Urwäldern, Neid, Hass, Misstrauen, Mord und Krieg am Ende doch noch Recht behalten sollten?

  2. Avatar

    Wolke

    7. März 2020 23:54 at 23:54

    Das ist wieder einmal der Klassiker. Jetzt, nach dem starken Anstieg, Gold kaufen und wenn es wieder gefallen ist, verkaufen und über das nutzlose Metall schimpfen.
    Gold muß man kaufen, wenn es niemand braucht, damit man es hat, wenn es alle brauchen.

  3. Pingback: Goldpreis: Warum man jeden Rücksetzer kaufen sollte - finanzmarktwelt.de - 24einkaufen

  4. Pingback: Goldpreis: Warum man jeden Rücksetzer kaufen sollte – finanzmarktwelt.de – Money Office

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Goldpreis fällt unter 1.800 Dollar – zwei Experten erklären die Schwäche

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Barren Gold

Der Goldpreis ist Anfang der Woche wegen bessere US-Konjunkturdaten abgestürzt von 1.868 auf 1.834 Dollar. Danach ging es weiter bergab. Die gute Stimmung an den Aktienmärkten wurde befeuert durch drei Wochen aufeinander folgende gute Impfstoff-Meldungen. Die Anleger waren bereit immer mehr in risikoreiche Anlageklassen umzuschichten (Risk On Trade). Und so litt der Goldpreis zuletzt immer mehr.

Schwacher US-Dollar kann Goldpreis nicht helfen

Umso erstaunlicher ist die Goldpreis-Schwäche der letzten Tage, weil sich der US-Dollar seit Montag deutlich im Abwärtstrend befindet. Eigentlich müsste alles was gegen den US-Dollar gehandelt wird, tendenziell steigen. Die letzten Monate konnte man fast seine Uhr danach stellen. Fiel der Dollar-Index (Währungskorb des US-Dollar gegen andere Hauptwährungen) nur ein kleines Stück, stieg der Goldpreis sprunghaft an. Aber die letzten Tage war von dieser negativen Korrelation nichts zu sehen.

Wie gesagt, die gute Corona-Impfstoff-Nachrichtenlage hilft Aktien, und lässt den Goldpreis schwächeln. Seit Dienstag klebt Gold jetzt um die Marke von 1.810 Dollar herum. Mal ein paar Dollar drunter, mal drüber. Aktuell dümpelt der Markt leblos bei 1.807 Dollar vor sich hin. Die letzten Momente fällt er sogar unter 1.800 Dollar, auf jetzt 1.794 Dollar. Das bis vor wenigen Minuten maue Trading im Gold mag auch mit dem gestrigen US-Feiertag zu tun haben – auch heute ist nur eingeschränkter Börsenhandel in den USA. Bei Thanksgiving verstehen die Amerikaner keinen Spaß. Von Mittwoch Abend bis Sonntag Abend ist verlängertes Wochenende. Und so dürfte womöglich erst wieder Montag früh richtig Leben in den Goldpreis kommen?

Experte korrigiert Prognose

Der Experte Carsten Fritsch von der Commerzbank passt heute die Prognose der Bank für den Goldpreis an. Sah man bisher noch dieses Jahr die 2.000 Dollar-Marke als realistisches Ziel, so erwartet man für dieses Quartal im Schnitt nur noch 1.850 Dollar. Und die eigentlich für das Jahresende erwartete Marke von 2.000 Dollar dürfte laut Carsten Fritsch erst im Laufe des nächsten Jahres wieder erreicht werden. Der kräftige Preisrückgang im Goldpreis zu Wochenbeginn stecke laut Fritsch den Marktteilnehmern weiterhin in den Knochen. Auch der Absturz im Bitcoin gestern um knapp 10 Prozent habe Gold kein neues Leben eingehaucht.Keine Trendwende gibt es laut dem Experten der Commerzbank bei den Gold-ETFs zu beobachten. Diese vermeldeten auch gestern Abflüsse von 1,4 Tonnen, obwohl der für die Abflüsse im November hauptverantwortliche SPDR Gold Trust wegen des US-Feiertages Thanksgiving gestern keinerlei Bestandsveränderungen verzeichnete.

Die ETF-Nachfrage, die den Goldpreis in den ersten acht Monaten des Jahres nach oben getrieben hat, falle derzeit weg. Auch die physische Goldnachfrage vermag nicht in die Bresche zu springen. Fritsch kommentiert weiter: Wie die Statistikbehörde Hongkong Mitte der Woche berichtete, betrugen die Netto-Goldimporte Chinas aus Hongkong im Oktober weniger als 2 Tonnen. Im September hatten sie noch bei 11 Tonnen gelegen, was Hoffnungen auf eine Belebung der Nachfrage im Herbst schürte. Die Daten aus der Schweiz hatten in der vorherigen Woche bereits angedeutet, dass China zuletzt so gut wie kein Gold importiert hat. Somit fehlt es derzeit an Argumenten für deutlich höhere Goldpreise.

Experte Andre Stagge über die maue Lage bei Gold

Der Börsenexperte und Coach Andre Stagge (hier mehr zu seiner Person) erläutert im folgenden Video direkt am Chart einen seit August laufenden Abwärtstrend bei Gold. Er erwartet eine bis Jahresende leicht weiter fallende Entwicklung im Goldpreis auf ungefähr 1.750 Dollar. Der Rückfall der letzten Wochen in der Größenordnung von 200 Dollar habe definitiv nichts mit dem US-Dollar zu tun. Er erwähnt den bisherigen Jahresgewinn im Gold von 18 Prozent, und dass Fondsmanager wohl geneigt seien Goldgewinne mitzunehmen, und auf mehr Rendite am Aktienmarkt zu setzten dank Impfstoff-Hoffnung. Er bleibt langfristig Gold-Fan. Aber für die nächsten zwei, drei Monate glaubt er nicht an eine große Euphorie. Auch wichtig ist laut Andre Stagge, dass die Zentralbanken jüngst als Netto-Verkäufe von Gold auftreten.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Goldpreis im Verlauf der letzten 30 Tage
Chart zeigt Goldpreis-Verlauf in den letzten 30 Tagen. Aktuell fällt Gold auf 1.794 Dollar.

weiterlesen

Gold/Silber

Goldpreis: Wann endet der Abverkauf? Jetzt Kaufgelegenheit?

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Optimismus, der durch die Nachricht über die erfolgreiche Erprobung des Impfstoffs gegen das Pfizer-Coronavirus ausgelöst wurde, hat den Goldpreis unter Druck gesetzt. Gegenwärtig hält sich das gelbe Metall immer noch über der starken Unterstützung des Goldpreises von 1800 Dollar. Allerdings zeigt die Analyse deutliche Anzeichen für ein anhaltendes rückläufiges Momentum.

Warum der Goldpreis unter Druck ist derzeit

Neben dem Impfstoff gibt es vielversprechende Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung, die den Goldpreis zuletzt unter Druck gesetzt haben. Ein weiterer Faktor, der für das Edelmetall eine große Rolle spielt, ist die Entspannung im Zusammenhang mit den US-Präsidentschaftswahlen. Mit dem Nachlassen der Unsicherheit reagieren die Märkte entsprechend – und das gilt auch für Gold.

Solange das gelbe Metall weiterhin unter der früheren Unterstützungsmarke von 1850 Dollar gehandelt wird, bleibt der stetige Abwärtstrend beim Goldpreis vorerst bestehen. Sollte es jedoch zu einem Durchbruch unter die 200-DMA-Unterstützung von 1798 Dollar kommen, könnte der Dezember einen viel stärkeren Rückgang verzeichnen. In diesem Fall wird der Goldpreis wahrscheinlich sogar einen Rückgang bis auf 1765 Dollar verzeichnen.

In folgendem Video analysiert David Jones, chief market strategist bei capital.com, positive und negative Faktoren für den Goldpreis und zeigt nicht nur, wo die relevanten Widerstände und Unterstützungen liegen, sondern auch das, was er selbst jetzt tun wird:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Der Goldpreis ist derzeit unter Druck

weiterlesen

Gold/Silber

2021: Ein schwieriges Jahr für Gold – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

im laufenden Jahr deckten sich die Investoren nochmals satt mit Gold ein. Ende Oktober verwalteten die Gold-ETFs rund um den Globus Gold im Wert von 235 Milliarden USD. Niemals zuvor waren die Gold-Sammelstellen schwerer. Gleichwohl zeigte der Goldmarkt zuletzt Ermüdungserscheinungen. So nahm das Volumen der Zuflüsse gerechnet in USD im Oktober nur noch um 0,6 % zu. Vor allem US-Investoren hielten sich spürbar zurück. Und genau das ist die Anlegergruppe, die letztlich das Marktgeschehen bestimmt.

Wie wird 2021? Welches Potenzial sehe ich für das Edelmetall?

Ich gehe derzeit davon aus, dass der Impfstoff im nächsten Jahr wesentlich über die Preisentwicklung am Goldmarkt entscheiden wird. Zwei grundsätzliche Szenarien sind denkbar.

Der Impfstoff funktioniert, und es gelingt den Medizinern das tückische Virus allmählich zurückzudrängen. In diesem Fall springt die Weltkonjunktur wieder an. Möglicherweise werden wir sogar leicht inflationäre Tendenzen sehen. Ergo werden die Zentralbanken die Zügel der Geldpolitik wieder anziehen, um das Inflationsrisiko möglichst gleich im Anfangsstadium zu ersticken. Steigende Zinsen sind allerdings für Gold Gift.

Auffällig war, dass sich die Notenbanken bereits zuletzt mit weiteren geldpolitischen Maßnahmen zurückgehalten haben. Obwohl etwa Europa in den zweiten Lockdown gegangen ist, haben wir von unserer obersten Währungshüterin, Christine Lagarde, nicht viel gehört. Offenbar baut auch die Französin stark auf den Impfstoff und hält weitere Stützungsmaßnahmen für die EU-Volkswirtschaften für nicht erforderlich. Goldanleger hätten hier gerne weitere Aktivitäten gesehen.

Der Impfstoff wirkt nicht. Die Erholung wird von stets wiederkehrenden Lockdown-Maßnahmen gebremst. Das würde ohne Frage den Golfpreis stützen, zumal dann die Geldpolitik doch nochmals nachlegen muss und weitere Hilfsgelder in die Volkswirtschaften des Westens pumpen wird. In einem solchen Szenario bliebe auch der Aktienmarkt eher zurück und Investoren würden wieder den sicheren Hafen suchen. Dabei darf man freilich nicht vergessen, dass die US-Notenbank zunächst nicht mehr…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage