Folgen Sie uns

Finanznews

Handelskrieg: „Deal ist nahe“! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Und einmal mehr neuer Optimismus in Sachen Handelskrieg: Larry Kudlow sagte gegenüber Reportern, dass der Deal nahe sei („it´s close, but not done yet“). Das erinnert an die ungezählten Aussagen Kudlows in der Vergangenheit, die allesamt nicht eintrafen: bis heute gibt es keinen Deal. Aber die Märkte (oder besser die Algos) springen wieder einmal auf die Nachricht an, die US-Futures daher heute höher. Dabei ist die Realität: man kann sich nicht einmal auf die Menge der US-Landwirtschaftsprodukte einigen, die China kaufen soll! Weit entfernt von einer Einigung ist man auch in der Frage Rückabwicklung der Zölle. Heute im Fokus die US-Einzelhandelsumsätze mit der Frage, ob der US-Konsument wirklich so gut dasteht wie behauptet…

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

11 Kommentare

11 Comments

  1. Avatar

    Roberto

    15. November 2019 09:40 at 09:40

    Ich wage zu behaupten das die Märkte steigen weil es denen egal ist ob es ein deal gibt oder nicht. Die Hoffnung das es einen deal gibt lässt die Märkte nur schneller steigen als wenn es den deal nicht gibt. Denn sollte eine Meldung kommen das der deal abgesagt wird, dann werden die Indizes vielleicht 1% verlieren um danach noch viel schneller 2 % zu steigen, weil sie wissen was der liebe FED Chef gesagt und versprochen hat. Es ist eine Situation enstanden wo die Algos gar nicht anders können als zu kaufen, weil sie mit beiden Parametern programmiert wurden. Wenn das eine nicht kommt dann kommt halt das andere. Und da irgendwie beide positiv für die Märkte sind, kommt ein Abverkauf ( Korrektur ) einfach nicht zustande. Als ich anfing darüber zu schreiben da die Märkte steigen werden standen wir tausende Punkte tiefer sowohl bei den US alsauch beim Dax. Da wurde ich sehr stark angegangen. Ich erwarte das ich auch diesmal sehr stark angegangen werde, weil die Situation sich nicht gebessert hat , wir aber ein ATH nach dem anderen machen. Und der Dax folgt den USA mit großen Schritten und UPGAPS…bis zum ATH. Schade eigentlich. :-(

    • Avatar

      Columbo

      15. November 2019 10:15 at 10:15

      @Roberto
      Klingt logisch. Solange die Möglichkeiten der „Dealmaker“ und der Notenbanken nicht ausgeschöpft sind, steigen die Märkte.

  2. Avatar

    Katja Wohmann

    15. November 2019 09:43 at 09:43

    Jeder weiss doch, dass die Egozentriker in den Regierungen wie immer viel Staub aufwirbeln, am Schluss aber alles beim alten bleibt und die Nationalbanken so oder so mit Gelddrucken alles wieder richten, nicht?

  3. Avatar

    pigeon

    15. November 2019 09:46 at 09:46

    Wie sollen die Chinesen Sojabohnen kaufen, wenn ihnen gerade die ganze Schweineherde durch die Schweinepest wegstirbt? Sollen die Chinesen jetzt die Sojabohnen direkt essen?
    Die Nachfrage nach Sojabohnen sollte sich in etwa halbiert haben. Se Donald sollte sich mal auf andere Produkte verlegen, die er Ihnen verkaufen will. Agrarprodukte laufen zur Zeit schlecht.

    • Avatar

      Roberto

      15. November 2019 10:00 at 10:00

      @piegon, ja stimmt. Er könnte den Chinesen z.B. die Schulden der US Verbraucher Stückeln, verbriefen und verkaufen. Das wäre ein deal wo ich wirklich all in Long gehen würde :-)))

  4. Avatar

    Michael

    15. November 2019 10:40 at 10:40

    Warum schalten die Schlaumeier ihre Algos bei Vorkommen des Namens „Kudlow“ nicht einfach auf „ignore“ ;)

    • Avatar

      Roberto

      15. November 2019 11:46 at 11:46

      @Michael, das wäre aber auch doof, wenn „Kudlow“ aber gerade verkünden wollen würde das der deal doch nicht kommt :-))). Dann beliben die da oben kleben…:-)))

      • Avatar

        Michael

        15. November 2019 12:14 at 12:14

        @Roberto, eher lernen Schweine fliegen, bevor der Schönredner derart ketzerische Ansichten äußert ;)

  5. Avatar

    Altbär

    15. November 2019 10:45 at 10:45

    @Roberto, ( ich erwarte ,dass ich auch diesmal stark angegangen werde) du provozierst wieder richtig, indem du wieder Alle wissen lässt, dass es immer so weitergehen wird, was nicht sehr weise ist.Dann irgendwann bist du dann auch wider sehr bärisch.Dein Verhalten ist wirklich sehr komisch.Ich hätte gedacht du hättest etwas gelernt nachdem dir @leftutti u.Co.erklärt haben, das du über die Reaktionen nicht staunen solltest. Übrigens dein erwartetes Aufwärtsgap im DAX ist noch nicht passiert u.dein Ruf als Kontra-Indikator
    könnte sich wieder bestätigen.Bitte nicht wieder deine Standardantwort als beleidigte Leberwurst, ich werde nicht antworten.

    • Avatar

      Michael

      15. November 2019 11:21 at 11:21

      @Altbär, wie ich das sehe, startete der DAX heute mit einem Aufwärtsgap. Der wurde allerdings schneller wieder geschlossen, als man einen Short platzieren konnte. Wären immerhin 82 Punkte gewesen ;)

  6. Avatar

    Roberto

    15. November 2019 11:42 at 11:42

    @Altbär: ich bin nicht weise. Und was die Börse angeht erst recht nicht. Da sind wir alle Ahnungslose. Der eine mehr der andere weniger. Und was heisst eigentlich das du dachtest das ich von @leftutti und Co gelernt hätte ???. Sorry, Altbär, aber ich folge meinen Instinkten an der Börse und nicht denen von Fremden. Vielleicht ist das auch der Schlüssel der mich seit Jahrzehnten immer noch an der Börse hält und ich nicht pleite gegfangen bin wie unzählige hier. Ich habe Bullen- und Bärenmärkte durchgestanden und das mit Sicherheit wegen MEINEN Instinkten. Ich habe wieviele andere bei dem 2008 er crash im Dax rechtzeitig bei 8.000 Punkten mich mit Puts eingedeckt. Und zwar gegen den Mainstream. Und hinterher haben sie mich alle gefragt woher ich das gewusst hätte, als ich meine Puts bei 4.000 glatt gestellt habe. ich spreche hier bewusst von INSTINKTEN, weil man an der Börse nur erfolgreich spekulieren kann, wenn man etwas gewisses besitzt, das man nicht erklären kann. Bücher lesen und Nachrichten konsumieren bis zum umfallen wird niemandem dazu helfen ein erfolgreicher Börsenspekulant zu werden. Im gegenteil. Das ist hinderlich und nur ein ganz kleiner Baustein. Wie Du siehst, bin ich weder beleidigt noch erwarte ich eine Antwort. Aber alle anderen die das Lesen können sich auch eine Meinung bilden. Denn es ist nunmal so wie es ist. Wir reden seit Monaten davon und wir steigen seit Monaten. Mehr habe ich nicht gesagt ud mehr ist auch nicht notwendig. Sorry, aber so ist es doch nunmal. Ich wünsche jedem hier ( auch Dir Altbär ) das er viel Geld verdient. Ob mit Short oder Long ist doch völlig unwesentlich wenn der Kontostand stimmt. In diesem Sinne, nicht böse sein und viel Erfolg. Ich drücke die Daumen :-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Katastrophen-Zahlen – warum (noch) kein Abverkauf? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Heute absolut katastrophale Arbeitsmarktdaten aus den USA und regelrechte Abstürze auch bei europäischen Konjunkturdaten – warum aber halten sich die Aktienmärkte angesichts solcher Horro-Meldungen noch recht passabel? Ist das alles wirklich schon eingepreist? Blicken die Aktienmärkte schon „hinter die Kurve“ und erwarten eine Besserung der Lage? Das Gegenteil ist der Fall: erst bei den anstehenden Daten, die den März volll erfassen, wird die ganze Dimension der Coronavirus-Krise sichtbar werden. So liegen die ersten Prognosen für die US-Arbeitsmarktdaten bei 20 Millionen (!) verlorenen Jobs. Aber neben der Erholung beim Ölpreis gibt es einen Grund, warum sich der Abverkauf de Aktienmärkte (noch) in Grenzen hält..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Über Verkaufsgelegenheiten! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte waren gestern trotz der katastrophalen Daten vom US-Arbeitsmarkt im Rally-Modus, weil Donald Trump noch einmal versucht hat, mit Fake News die Märkte zu steuern. Aber anders als zu Zeiten des Handelskriegs kann Trump nicht mehr dauerhaft mit den Aktienmärkten „jojo“ spielen, er kann vielmehr meist nur noch reagieren auf die Entwicklungen um das Coronavirus in den USA. Die ökonomische Realität aber hat eine zwingende Eigendynamik, gegen die auch ein Trump völlig machtlos ist. Mithin ist die gestrige Rally der Wall Street eine „Reflex-Rally“ aus der Zeit vor der Corona-Krise, als die Fed und Trump die allmächtigen Götter waren. Daher sind derartig Kursanstiege, wie wir sie gestern gesehen haben, gute Verkaufsgelegenheiten..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trumps Öl-Bluff! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Donald Trump rettete heute vorerst die Aktienmärkte – und vor allem den Ölpreis – vor einem weiteren Absturz mit der Aussage, dass er mit den Saudis gesprochen habe, und die Russen hätten mit den Saudis gesprochen: man werde sich auf eine deutliche Öl-Produktionskürzung einigen, so der US-Präsident. Das Problem ist nur: das ist ein Bluff von Donald Trump, der weit an der Realität vorbei geht – denn Putin ließ schnell dementieren, dass er mit dem saudischen Kronprinzen gesprochen habe. Faktisch sind alle Beteiligten noch sehr weit von eienr Einigung enfernt – aber die Aktienmärke wollen wieder glauben. Mit solchen Aussagen versucht Trump, wieder als Agierender zu erscheinen – statt wie seit Ausbruch der Corona-Krise immer den Ereignissen hinterher laufen zu müssen. Die Realität ist ein Voll-Absturz der Wirtschaft (heute US-katastrophale US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe) – und dagegen helfen auch Bluffs von Trump nicht wirklich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage