Folgen Sie uns

Finanznews

Handelskrieg: Der Stein kommt ins Rollen! Videoausblick

Nun zeigt sich die riesige Differenz zwischen dem, was die Märkte eigentlich eingepreist haben – und der Realität..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Schritt der Trump-Administration am Freitag nach Börsenschluß, den Weg frei zu machen für die Bezollung sämtlicher Importe aus China ist ein weiterer Meilenstein zur Eskalation des Handelskriegs. Nun zeigt sich die riesige Differenz zwischen dem, was die Märkte eigentlich eingepreist haben – ein Deal mit der zumindest teilweisen Abschaffung der Zölle durch die USA – und der Realität einer immer stärkeren Eskalation, die schon bald starke Auswirkungen auf die Realwirtschaft und damit auf die Zahlen von Unternehmen haben wird. All das muß jetzt eigentlich eingepreist werden – und am Samstag entscheidet Trump, ob er Zölle auch gegen Autos aus der EU erheben wird. Der X-Dax wird tiefer eröffnen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


Von Goku122 – Goku122, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1571162

15 Kommentare

15 Comments

  1. Avatar

    Columbo

    13. Mai 2019 07:56 at 07:56

    Erstaunlich gelassen die Märkte heute morgen angesichts der bad news. Müde 1% minus. Hofft da wer wieder auf die Fed?

  2. Avatar

    Dr. Christoph Wolf

    13. Mai 2019 10:46 at 10:46

    Sehr geehrter Herr Fugmann,

    Danke für Ihre interessanten Beiträge. Könnten Sie bitte auch einmal beleuchten, wie sich die Zölle auf China auswirken werden und über welche liquiden Mittel die Chinesen verfügt, diese Auswirkungen abzufedern. Vielen Dank.

    Einen angenehmen Tag wünscht
    Christoph Wolf

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      13. Mai 2019 10:50 at 10:50

      Lieber Herr Wolf, das ist ein komplexes Thema – werden wir wahrscheinlich in einem Beitrag einmal beleuchten!

  3. Avatar

    Kritisch

    13. Mai 2019 12:34 at 12:34

    Also ich hab dazu eine einfache und wahrscheinlich auch gewagte Theorie, die da lautet:
    TRUMP-sche Überlegungen:
    – Zölle rauf
    – Preise in USA steigen
    – Inflation steigt
    – FED ist angehalten Zinsen zu senken
    – Wall Street steigt
    TRUMP gewinnt Wiederwahl.
    Und, wie schon mehrmals geschrieben, wenn das alles nichts nützt zettelt er eben einen militärischen Konflikt an – die Feinde sind ja schon ausgemacht und die Figuren in Stellung gebracht.
    Ja, mal sehen!

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      13. Mai 2019 12:40 at 12:40

      @Kritisch, aber das Kalkül Trumps – wenn er denn so kalkuliert – dürfte nicht aufgehen! Dazu heute Mark Zandi von Moody´s (einer der bekanntesten und einflußreichsten Ökonomen der USA) mit Verweis auf den Handelskrieg:

      „The difference between an expanding economy and a recessionary one is simply faith — faith that the economy is going to be okay. And if you lose faith, no central banks are going to get that back. That’s a recession,“ said Zandi.

      Und Zandi weiter:

      „Business sentiment across the globe is extraordinary fragile,“ the economist told CNBC’s „Squawk Box“ on Tuesday. He added that a survey conducted by Moody’s recently showed that confidence among companies was at its weakest since the end of the financial crisis a decade ago.

      „Businesses are really on edge and I think it’s because of this trade war. And if it’s not settled in the next couple (to) three months, I think a global recession is highly likely,“ said Zandi.

      • Avatar

        Kritisch on fire

        13. Mai 2019 13:20 at 13:20

        Sehr geehrter Herr Fugmann!
        Danke für ihre Anwort und ihren Hinweis auf eine Stellungnahme eines bedeutenden Ökonomen. Ich persönlich glaube nur nicht, dass Hr. Trump sich um der Fachleute Meinung wirklich kümmert – hat er doch in der Vergangenheit auch nie getan. Aber, natürlich hat Mr. Zandi durchaus Recht und ich stimme dem Gesagten auch zu. Was aber kümmert es Hr. Trump.
        Meine Überlegung besiert ja nur darauf wie ich die Psyche von Hr. Trump und seine Handlungsweise versuche einzuschätzen.
        We will see!
        LG

  4. Avatar

    Roberto

    13. Mai 2019 13:33 at 13:33

    @kritisch on fire, die Überlegung das hohe Inflation zu eine Zinssenkung führen ist komplett falsch, weil es genau andersrum ist. Eine hohe Inflation muss durch Zinserhöhung gebremst werden und nicht andersrum. Weil wir ja so lange keine Inflation in Höhe der Zielrichtung 2 % haben, gibt es ja diese niedrige Zinsen um die Inflation anzukurbeln.
    Nur zur Info.

  5. Avatar

    Roberto

    13. Mai 2019 21:49 at 21:49

    @Michael, …ich zitiere: „Was beispielsweise unser Roberto mal wieder nicht gelesen oder verstanden hat, war Ihre Aussage: ….“
    und „Da unser Roberto aber auch gerne mit seiner Meinung alleine steht 2), sind Sie schon per definitionem nicht mehr alleine“ …

    Diese zwei Ausschnitte aus Ihrem Bericht zu @kritisch, obwohl ich eine wissenschaftlich klare Aussage gemacht habe, die eigentlich nicht streitbar ist, egal wieviel Sie darüber schreiben….es wird dadurch nicht richtiger, bewist das Sie es gar nicht interessiert seriös zu diskutieren oder sich auszutauschen. Ihnen eght es NUR darum jemanden der nicht Ihrer Meinung ist und Ihnen weitaus überlegen ist, zu provozieren und schräg anzumachen.
    Und das am liebsten im plural um den Anschein zu erwecken das die anderen teilnehmer alle genauso denken wie Sie.
    Schön das Sie das so geschrieben haben. Denn es beweist wie „arm“ Sie als Person eigentlich sind. Charakter unterste Schublade…uch würde mal sagen Schulhof Niveau 6 Klasse wenn es hoch kommt.
    Viel Spaß noch weiterhin Sie armer Kerl ohne Freunde :-))))

  6. Avatar

    Michael

    14. Mai 2019 10:46 at 10:46

    @Roberto, wollen Sie jetzt etwa auch noch bestreiten, dass Sie folgendes geschrieben haben: Das ist NUR meine Meinung und nicht repräsentativ, Gott sei Dank…ich bin gerne allein mit meiner Marktmeinung

    Ansonsten hat @Kritisch nicht geschrieben, dass eine hohe Inflation zu einer Zinssenkung führt, sondern dass die FED angehalten ist [von Trump], die Zinsen zu senken. Ob Sie es glauben oder nicht, auch ich habe in der 5. Klasse in Wirtschaft für Dummies aufgepasst und weiß, dass einer hohen Inflation üblicherweise mit steigenden Zinsen zu begegnen ist und umgekehrt (auch wenn es nicht funktioniert, wie das draghische Experiment zeigt). Aber weiß das auch der GröPaZ und Dealmaker? Das schlimme ist, dass den solche Zusammenhänge nicht interessieren und er oft Widersprüchliches fordert, weil es seinen narzisstischen politischen Absichten gerade dient. Und wenn es dann konsequenterweise nicht funktioniert, feuert er voller Wut den seiner Meinung nach Verantwortlichen.

    Sie klingen übrigens wie eine Schallplatte mit Sprung, wenn Sie zum 37. Mal schreiben, dass ich (und auch andere) gar nicht an einer sachlichen Diskussion interessiert bin und jemanden, der nicht meiner Meinung ist, nur provozieren will. Hmmmmmm … irgendwie erinnert mich diese Ausdrucksweise an jemanden, ich glaube, aus der Statistikbranche. Das ist eindeutig geklaut ;)

    • Avatar

      Kritisch on fire

      14. Mai 2019 11:36 at 11:36

      @Roberto u. Michael
      Hallo, ihr beide!
      Warum dieser untergriffige und beleidigende Meinungsaustausch? Ich habe doch nur meine Meinung kundgetan. Leider stelle ich schon mehrmals fest, dass in diesem Forum manchmal unter der Gürtellinie agiert wird, was mich echt stört. Ich habe eine zugegebenermaßen gewagte und gegen ökonomische Regeln verlaufende Meinung kundgetan und wurde dafür gerügt. Das nehme ich als Lektion in Sachen Volkswirtschaftslehre zur Kenntnis (wenngleich es mich ein wenig enttäuscht, dass man annimmt, dass jemand der sich hier „herumtreibt“ des „Kleinen Einmaleins“ der Ökonomie nicht mächtig wäre).
      Aber, alles ist gut.
      Liebe Grü?e!

      • Avatar

        Roberto

        14. Mai 2019 11:54 at 11:54

        @kritisch, Hallo Kritisch. Wir beide haben uns sehr seriös und freundlich über Ihre These und meinen kurzen Einwand unterhalten. So sollte ein normaler Austausch auch stattfinden. Wie Sie selbst lesen konnte hat dieser Michael meinen eigentlich sehr richtigen Einwand dennoch dazu benutzt um mich hier anzugreifen. Es war völlig aus dem Kontext gerissen und hat auch überhaupt nicht zu unserer Unterhaltung gepasst. Denn was ich gesagt habe leuchtet jedem „normalen “ Menschen der sich mit dem wirtschaftlichen 1×1 auskennt ein. Aber an solchen Reaktionen kann man halt erkennen welche Menschen sich hier nur rumtreiben um andere anzugreifen anstat sich wirklich seriös auszutauschen. Aber wir alle kenen ja solche Leute im Netz. Wir nennen diese Leute „hater“ und nichts anderes ist dieser Michael. daher werde ich seine Kommentare auch nicht nicht mehr lesen….aber soclhe hater haben ja immer mehrere Nick´s ….
        Wie dem auch sei…Ihnen @kritisch wünsche ich weiterhin gute Handelsergebnisse und viel Glück.
        VG Roberto

        • Avatar

          Michael

          14. Mai 2019 12:44 at 12:44

          Von 16 Zeilen ohne die Quellangaben waren etwa 2 Ihnen gewidmet, der Rest (fast 90%) handelte von Ökonomie, VWL und Trump und stand eng im Bezug zu den Aussagen von @Kritisch. Meine Einschätzung Ihrer Fehlinterpretation der These von Kritisch zu Trump war überhaupt nicht aus dem Kontext gerissen, sondern sagte exakt das aus, was auch er zum Ausdruck brachte: Das Paradoxon trumpschen Wunschdenkens, bei anziehender Inflation die FED zu einer Zinssenkung nötigen zu wollen, um es seinen Stammwählern und der Wallstreet recht zu machen und die nächste Wahl zu gewinnen.

          Jetzt seien Sie nicht immer so empfindlich und schnell beleidigt, ich habe Sie weder persönlich angegriffen, noch mit bösen Worten oder unwahren Unterstellungen schräg angemacht, wie Sie es in ellenlangen Texten hier bei mir machen. Es war ein bisschen Ironie und Parodie im Spiel, nicht mehr und nicht weniger.

  7. Avatar

    Ranzentier

    14. Mai 2019 10:59 at 10:59

    …ich denke das der jetzige Einbruch an den Börsen einprogrammiert ist…genauso wie der im Dezember…hier wird das ganz große Rad gedreht…es wird meiner Meinung nach jetzt steil bergab gehen…so lange bis die FED die Erlaubnis hat die Zinsen zu senken (Inflation hin oder her, da kann man bestimmt auch was an den Daten machen)…danach wird es kurzfristig einen Deal geben…zwei große Impulse…die Märkte werden sich dann signifikant erholen, so dass zum Wahltermin alles wieder gut ist…ich bezweifel auch, dass Trump das ganze entscheidet…er ist das Sprachrohr einer Elite in den USA, die sich im Klaren ist, was gerade läuft…auch wenn wir das aus der Ferne nicht alles verstehen können…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Starker Dollar als Warnzeichen? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte in den USA konnten im gestrigen Tagesverlauf ihre Erholung fortsetzen – aber ist die fortgesetzte Stärke des Dollar ein Warnzeichen? Gold fällt im asaitischen Handel unter die 1900er-Marke, der Euro fällt unter die Marke von 1,17. Seit März diesen Jahres (also seit Beginn der Coronakrise) gibt es eine extrem negative Korrelation zwischen dem Dollar und Risiko-Assets, aber noch reagieren die Aktienmärkte auf die Stärke der US-Währung nicht. Ignorieren sie damit ein wichtiges Warnsignal? Charttechnisch spricht vieles für eine weitere Stärke des Dollars, und wenn die negative Korrelation zwischen der US-Währung und den Aktienmärkten nicht plötzlich endet, könnte es ungemütlicher werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Europa, USA und der Dollar! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute haben die Aktienmärke keine klare Richtung – aber es gibt einige bemerkenswerte Entwicklungen in Europa (EZB und Großbritannien) und in den USA. Und es gibt den Dollar, der heute erneut stärker wird – geht die Dollar-Stärke weiter, dann wird das für die Aktienmärkte zur Belastung werden. In den USA wiederum wird nicht nur ein neuer Stimulus vor der Wahl unwahrscheinlicher, sondern es droht Anfang Oktober sogar wieder ein government shutdown. Und: es wird immer wahrscheinlicher, dass wir erst lange nach dem Wahltag in den USA wissen, wer US-Präsident ist. Damit bleibt die Unsicherheit für die Aktienmärkte bestehen, stärkere Erholungen dürften daher eher Verkaugsgelegenheiten darstellen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen