Indizes

Handelskrieg und Volatilität – wenn es keinen Deal gibt, werden die Aktienmärkte 20% einbrechen!

Von Naeem Aslam, chief market strategist bei ThinkMarkets

Die treibende Kraft an den Märkten – der Handelskrieg

Die Bedrohung durch höhere Zölle der USA auf China ist nach wie vor die dominante Kraft an den Märkten, und die Anleger stehen weitgehend unter dem Einfluss dieser Tatsache. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lightizer bekräftigte gestern die Botschaft von Präsident Trump und bestätigte, dass die Erhöhung der Zölle am Freitag in Kraft treten wird, wenn es vorher keine Einigung mit China gibt.

Der asiatische Handel war dadurch schwach, und die europäischen Märkte nehmen die Dynamik wieder auf, wo sie gestern aufgehört haben. Die wichtigsten US-Benchmarkindizes schlossen gestern ebenfalls deulich tiefer, und die US-Futures sind nur leicht erholt. Wenn keine gemeinsame Basis zwischen den USA und China gefunden wird, stehen die Märkte vor einer herben Abverkauf!

Die Marktteilnehmer sind jedoch nach wie vor fest davon überzeugt, dass ein Deal das Endergebnis ist. Dies ist einer der Gründe, warum wir den Volatilitätsindex nicht wieder explodieren sehen, wie er es am Montag tat nach Trumps sonntäglichem Trump Tweet. Es ist wichtig zu bedenken, dass der Volatilitätsindex gestern den höchsten Punkt in diesem Jahr mit 21,09 erreicht hat!

 

Kein Deal? Dann Abverkauf um 20%

Ein weiteres wahrscheinliches Szenario, mit dem sich die Investoren befassen, ist, dass die von Präsident Trump, Mnuchin und Lighthizer angekündigten zusätzlichen Zölle am Freitag 00.01Uhr einsetzen, bevor China und die USA einen Deal abschließen – das macht die Verhandlungen noch schwieriger. Wenn es bis Freitag keine Einigung zwischen den beiden Supermächten gibt, rechnen wir mit einem Rückgang der globalen Aktienmärkte um mindestens 20 Prozent.

Wir befinden uns noch in der Ertragssaison und die bisherigen Ergebnisse waren ziemlich erstaunlich, aber wenn die Zölle von 10% auf 25% auf 200 Milliarden Dollar chinesischer Ware angehoben werden, würde dies auch sich das auf die Zahlen der US-Konzerne im  S&P500 stark auswirken: ihre Gewinne können leicht um bis zu 10% sinken, und je länger der Konflikt andauert, desto schlechter würde es werden.

 

Der Ölpreis

Der Ölpreis hat in den letzten Tagen „Pech gehabt“ – aber es gibt Hoffnung füür die Öl-Bullen durch das Auftreten eines positiven Signals: Aus Sicht der technischen Analyse ist ein „goldenes Kreuz“ generiert worden – wenn der 50-tägige gleitende Durchschnitt über dem 100-tägigen gleitenden Durchschnitt liegt. Es ist wahrscheinlich, dass der Weg des geringsten Widerstands der Weg nach oben ist!

 

Naeem Aslam



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage