Folgen Sie uns

Aktien

Headlines der PK von Mario Draghi

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Hier die zentralen Aussagen von Mario Draghi in der Pressekonferenz:

– Draghi nimmt Platz..es geht los!

– Draghi liest das Statement vor, das bereits veröffentlicht wurde

– Preisdruck bleibt moderat, es muß sich noch zeigen, ob er nachhaltig ist

– Wirtschaftswachstum signalisiert, dass Inflation anziehen wird

– Prognose für Wirtschaftswachstum haben wir „substantiell“ angehoben:

2017 auf 2,4% von zuvor 2,2%

2018 auf 2,3% von 1,8%

2019 auf 1,9% von 1,7%

2020 (erstmals von der EZB heute prognostiziert) 1,7%

– wir haben Inflationsausblick für 2018 von 1,2% auf 1,4% angehoben, für 2019 bleibt es bei 1,5%, für 2020 1,7% (erstmals prognostiziert)

– brauchen nach wie vor breite geldpolitische Unterestützung


Draghi „hat“ fertig, jetzt kommen Fragen..

– haben nun größeres Zutrauen, dass unsere Geldpolitik auch Wirkung zeigt und sich in einem Anstieg der Inflation manifestiert

– Erholung am Arbeitsmarkt sollte Inflationsdruck erhöhen

– in 2018 wird sich das output gap schließen (sprich: die Wirtschaft der Eurozone wird ihr Potential ausschöpfen – nach der Finanzkrise war das output gap negativ jahrelang)

– FMW: der Euro wieder tiefer, nachdem die EZB zwar ihren Inflationsausblick angehoben hat, aber betont, dass dieser vor allem durch Lebensmittel und Energie bedingt sei, als nicht in der Kernrate (Draghi nennt die Kernrate „underlying inflation“)

– jetzt kommt die Frage nach den von der EZB gekauften Steinhoff-Anleihen!! (bekanntlich stürzten diese abm ebenso wie die Aktien von Steinhoff!)
Draghi über Steinhoff: es geht nicht darum, Verluste zu vermeiden, sondern die Käufe sind ein entscheidender Teil unserer Geldpolitik und müssen übergeordnet betrachtet werden; wir haben Käufe der Steinhoff-Anleihen gestoppt und werden unserer Lehren daraus ziehen; Draghi fragt rhetorisch: wer zahlt für die Verluste? Um dann zu antworten, dass diese im Gesamtzusammenhang nicht ins Gewicht fallen würden bei den Käufen von 1,6 Billionen..

– Draghi: haben nicht über die Konsequenzen der US-Steuerreform für die Eurozone diskutiert; wenn klar wird, wie diese genau aussieht, werden wir uns das genau ansehen

– unsere Geldpolitik hat zuerst die Erholung der Wirtschaft begleitet, nun begleitet sie die Expansion; die Wahrscheinlichkeit für einen Abschwung ist sehr sehr gering

– wir sehen derzeit nicht, dass die Schulden-Hebelung zunimmt, auch nicht an den Immobilienmärkten, im Gegensatz zu anderen Regionen der Welt

– die Lohnsteigerungn fallen deutlich geringer aus als in der Vergangenheit


PK beendet

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    sascha

    14. Dezember 2017 15:28 at 15:28

    FAZIT : HURRAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA

  2. Avatar

    Lausi

    14. Dezember 2017 17:34 at 17:34

    Droghi hat seine Junkies nicht enttäuscht – bravo, weiter so! Allerdings haben diese schon leicht blutunterlaufende Augen :-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York: Biden vs Trump – Wall Street in Wartestellung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Amerikaner warten heute gespannt auf die heute Nacht um 3 Uhr deutscher Zeit stattfindende erste Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden.

weiterlesen

Aktien

Wie lange handeln Sie schon mit Aktien? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

sind Sie auch einer der zahlreichen Neu-Börsianer, die seit Ausbruch der Corona-Krise mit dem Aktienhandel begonnen haben? Wenn ja, dann beglückwünsche ich Sie zu diesem Entschluss.
Im Wesentlichen haben in diesem Jahr drei Faktoren zur Stärkung der Aktionärskultur beigetragen:

1) Die Niedrigzinsen lassen die Menschen nach Alternativen zum klassischen Sparkonto suchen.
2) Online-Broker machen den Aktienhandel auch mit kleinen Geldbeträgen attraktiv.
3) Während der Corona-bedingten Zwangspause des öffentlichen und oft auch beruflichen Lebens hatten viele Menschen erstmals Zeit, sich mit Ihrer Geldanlage und Altersvorsorge zu beschäftigen.

Die Millenials entdecken die Börse

In den vergangenen Monaten habe ich bemerkt, dass vor allem junge Menschen die Börse für sich entdecken. Menschen, die um die Jahrtausendwende geboren wurden, zeigen ein großes Interesse an Geldanlagethemen. Das freut mich umso mehr, gelten die Deutschen doch oftmals als Aktienmuffel. Die Rendite der Anlageportfolios hinkte den Menschen in Aktienländern wie den USA deshalb oft deutlich hinterher. Das könnte sich jetzt mit einer neuen Generation von Aktionären ändern.

Doch es ist auch Vorsicht geboten. Viele Neu-Börsianer lassen sich vom Versprechen auf den schnellen Gewinn verführen. Manche vergessen, dass Sie mit echtem Geld agieren und lassen sich von den spielerisch gestalteten Apps der Online-Broker blenden.

Manchmal scheint es tatsächlich sehr einfach zu sein, an der Börse Geld zu verdienen. Doch vergessen Sie niemals: Die Flut hebt alle Boote. In Zeiten steigender Kurse, wie nach dem Corona-Crash am Anfang des Jahres, konnten Sie kaufen was…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – TINA is back!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Alternativlosigkeit zu Aktien sei zurück, sowie die Angst bei der Rallye Gewinne zu verpassen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen