Anleihen

Hollande: Griechenland-Deal nur Tage, vielleicht Stunden entfernt

Von Markus Fugmann

Der französische Präsident hat vor wenigen Minuten den Optimismus über eine nahe bevorstehende Vereinbarung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern befeuert. Auf einer Konferenz der OECD in Paris sagte Hollande:

„Wir sind einige Tage, vielleicht sogar einige Stunden entfernt von einer Lösung“.

Hollande bezog sich auf das heute Abend stattfindende Treffen zwischen Tsipras sowie Juncker und Dijsselbloem in Brüssel.

Jetzt steigt der Erwartungsdruck an das Treffen erheblich – wenn nicht geliefert wird, wird die Enttäuschung umso größer sein!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Jede Einigung wäre eine Katastrophe.
    Für die Griechen, weil sie ohne Arbeit auf ewig finanziert werden, also zu Schmarotzertum verdammt wären – mit entsprechend übler Beleumdung in Europa und der Welt. Sie würden damit zu den ewigen faulen Deppen Europas, verlacht und verspottet.
    Für alle anderen beschleunigte sich das nahe Ende des Euro, damit auch Europas, denn kein Mensch wäre weiter bereit, eigenes Steuergeld abzuführen angesichts derart unverschämter Verwendung durch nationale und Brüsseler Politiker. Europa würde zum Schimpfwort und Synonym für allen Unsinn in der Politik.

    Es kann doch wohl nicht angehen, daß unter jeglicher Mißachtung aller Vernunft und entgegen aller sachlicher Kompetenz mit Griechenlands hirnlosen Politikern überhaupt noch irgendein „rettender“ Abschluß in Frage käme.
    Davon Börsenreaktionen abhängen zu lassen, spricht für den entsprechenden Zustand der Märkte – und vor allem deren Teilnehmer.

    1. Ich war für mich selbst auch erst der Meinung, man solle sie gehen lassen, jedoch bin auch mittlerweile davon in meiner Hoffnung abgerückt: lässt man sie gehen, zieht sich das Trauerspiel um den Euro und die EU länger hin, als wenn mit Verbleib Griechenlands darin. Bleiben sie drinnen, werden sie damit den Euro und damit auch die EU von innen heraus schneller versetzen – und eine Institution, die ihr Vertrauen am Markt verspielt hat, kann schlussendlich auch mit korrekten, rechtlichen Mitteln besiegelt werden.

      Das gesamte Trauerspiel endet schneller, sodass man sich insgesamt (danach!) wieder schneller erholen kann – desaströs wird es meiner Meinung ohnehin enden.

      1. Typo: versetzen = zersetzen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage