Aktien

Immobilien – Trendwende beendet Boom!

Der Markt für Immobilien boomt in deutschen Großstädten. Aber die demografische Trendwende wird diesen Boom bald beenden!

Der Markt für Immobilien boomt in Deutschland – zumindest in den deutschen Großstädten, aber auch in vielen Mittel-Städten. Die Preise sind in diesen Großstädten in wenigen Jahren massiv gestiegen – aber selbst Regionen, die stagnierende oder gar eine schrumpfende Bevölkerung aufweisen, haben Preissteigerungen erlebt. Viele Beobachter sprechen daher von einer Immobilienblase vor allem in den deutschen Großstädten.

Wird das ungebrochen so weiter gehen? Nein, sagt Andreas Beck, denn der demografische Faktor wird spätestens ab dem Jahr 2030 voll durschlagen! Eben aufgrund dieses demografischen Faktors hatte Beck in einer Studie aus dem Jahr 2007 den kommenden Boom bei Immobilien richtig prognostiziert. Nun aber sei dieser Boom-Trend dabei zu kippen, so Beck.

Warum? Weil der demografische Faktor in den letzten Jahren positiv war für den Immobilienmarkt, aber in den nächsten Jahren und Jahrzehnten die Preise dagegen negativ beeinflussen wird. Der Grund dafür ist die Wohnflächen-Nachfrage, die in den letzten Jahren durch die Baby-Boomer sehr stark war, aber in den nächsten Jahren deutlich zurück gehen wird!

Beck macht das an den übergeordneten Trends fest:  die Eltern von geburtenstarken Jahrgängen (das sind die Jahrgänge 1955 bis 1969) bleiben im Alter meist in den von ihnen erworbenen Immobilien wohnen – und blockieren damit gewissermaßen Wohnraum. Die zahlreichen Kinder (geburtenstarke Jahrgänge) dieser Eltern drängen daher – wenn sie das Elternhaus verlassen – auf den Markt für Immobilien, meist in Grostäddten, wo es die Ausbildungsplätze und Jobs gibt. Es ist die Nachfrage dieser ausziehenden Babyboomer, die ein zentraler Faktor für die stark steigenden Immobilienpreise war (und noch ist).

Aber: dieser Prozeß – geburtenstarke Jahrgänge drängen auf den Markt für Immobilien – ist bald abgeschlossen, die Nachfrage ist dann weitgehend bedient (auch durch starken Wohnungsbau vor allem in Großstädten). Dann sterben absehbar die Eltern der Baby-Boomer, wodurch der vorher blockierte Wohnraum frei werden wird. Da aber die Babyboomer selbst nur nuch 1,4 Kinder pro Frau haben, kommt aus der Nachfolge-Generation immer weniger Nachfrage – es gibt heute bereits ein Drittel weniger 20-Jährige als noch in der geburtenstarken Vorgänger-Generation.

Die Folge davon wird starker Leerstand bei Immobilien sein – selbst in Boom-Städten wie München. Umso mehr aber gilt das für die schon derzeit schrumpfenden Regionen in Deutschland, sodass in diesen Gegenden die  Immobilienpreise, die derzeit günstig erscheinen, noch stärker fallen werden als in Großstädten.

Für den Markt für Immobilien heißt das laut Andreas Beck: wir erleben das erste Mal in Deutschland eine echte Trendwende nach unten aufgrund der demografischen Entwicklung, die spätestens ab dem Jahr 2030 voll durschlagen wird. Da der Kauf einer Immobilie in der Regel ja eine auf jahrzenhte ausgerichtete Entscheidung ist, sollten sich Kaufinteressenten sehr gut überlegen, ob sie jetzt noch zu den derzeit extre, hohen preisen wirklich unbedingt kaufen müssen, so Beck.

Extrem sehenswertes Interview von „Mission Money“ mit Anders Beck – für Menschen, die den Kauf einer Immobilie erwägen, geradezu ein „Muß“!

 

Der Markt für Immobilien steht in Deutschland aufgrund der Demografie vor einer Trendwende



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Heimlich, still und leise beginnt ein Trend von der Stadt zum Land, zumindest in meiner Region. Der Zuzug und die Preise in strukturstarken Landregionen mit ca. einer halben bis einer Stunde Fahrzeit vom Stadtzentrum, hat stark zugenommen. Die Preise rund um das Stadtzentrum sinken.
    Immer mehr Menschen, von der jungen Familie bis zum Singlerentner wollen im Dorf leben. Sicherheit, soziale Kontakte, gute Luft, Blick in die Landschaft und nicht auf die Fassade des Nachbarn usw. sind die Gründe.
    Natürlich kommt in meiner Region der Tourismus hinzu, der das Land strukturstark und leider auch teuer macht, aber das scheint die Leute nicht aufzuhalten.

    1. Aber Speckgürtel unmittelbar um die Metropolregionen und Dorf sind zwei paar Schuhe. Die Zahlen zeigen bisher, dass sowohl junge als auch alte Leute in die Städte ziehen, Menschen im Alter, in dem üblicherweise die Familienplanung ansteht, ziehen in den Speckgürtel – von den echten Dörfern auf dem Land verzeichnen nur sehr, sehr wenige einen Bevölkerungszuwachs.

  2. Sorry – aber ich sehe das ganz und gar anders:
    450.000 WE werden jährlich in D benötigt
    375.000 WE stehen im Koalitionsvertrag
    270.000 WE haben wir in 2019 geschafft und wir schaffen auch nicht mehr.

    Dazu kommt der Anspruch, dass selbst singels auf 100-120qm wohnen möchten.
    Und, dass es in den letzten 20 Jahren keinen Wohnungsbau gab.

    Die Immobilie ist und bleibt Anlage Nr.1.
    Zumal sie immer auch Ertrag generiert – egal in welcher Währung.

    1. Wo gab es in den letzten 20 Jahren keinen Wohnungsbau? Hier bei mir in München habe ich seit 2009 immer die Baustellen in der Umgebung gezählt (nur Wohnungsbau). Ergebnis: immer etwa 3mal so viele wie die ganzen Jahrzehnte zuvor. 10 Jahre lang. Es wurden also bereits die Bauvorhaben der nächsten 20 Jahre vorgezogen. Dank Draghis Billigst-Luftgeld aus dem Nichts. Jetzt werden es schnell weniger. Wird bestimmt lustig für die Bauwirtschaft. Das ganz große und lange Loch im Anmarsch. Vermutlich das größte aller Zeiten.

  3. Danke ICHBINS und subjektiv sicher richtig – allerdings sieht die Realität anders aus:
    statistik-bau-und wohnungswesen münchen: ab 2009 4125WE, 4289WE, 6266WE, 5589WE, 7233WE,
    6827WE, 5950WE, 7448WE, 2017 dann 7796WE, 2018 7490WE … alles fertiggestellte Wohnungen.

    Sicher, „kein Wohnungsbau“ ist übertieben – aber eben viel zu wenig. Auf München bezogen
    auch auf den Rest der Republik. IN Berlin werden pro Jahr im Vergleich 45.000WE benötigt.

    In Deutschland aktuell: In 77 dt. Großstädten fehlen mehr als 1,9 Mio WE.
    ich bleib dabei – Immobilien = Anlage Nr.1

  4. Pingback: Nachrichten vom 16. Januar 2020 | das-bewegt-die-welt.de

  5. Genau so wird es kommen, zutreffend analysiert. Viele können sich dies aufgrund des recency bias nicht vorstellen aber der Markt funktioniert nun mal nach Angebot und Nachfrage. Und das Letztere deutlich sinken wird, geht aus den Zahlen eindeutig hervor.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage