Allgemein

Inflationslage “nicht zufriedenstellend”, Risiko sei, zu wenig zu tun Inflation: EZB-Mitglied – Zinsen mehrfach um 0,5% anheben

EZB Zinsen und Inflation

Wie schnell wird die EZB die Zinsen anheben, um die immer noch sehr hohe Inflation zu bekämpfen? Vorgestern sorgte ein Bericht für Turbulenzen an den Märkten, wonach die EZB die Zinsen absehbar nur noch in kleinen Schritten von 0,25% anheben werde. Gestern dann hatte der französische Notnbankchef und EZB-Mitglied Villeroy derartige Spekulationen zurückgewiesen – die Inflation sei noch zu hoch, daher werde man sich an das halten, was EZB-Chefin Lagarde bei der letzten Pressekonferenz der Europäischen Zentralbank Mitte Dezember angekündigt hatte. Nun hat sich der niederländische Notenbankchef Knot beim Weltwirtschaftsforum in Davos zu den Themen Inflation und Zinsen geäußert.

EZB: Inflation – wie schnell steigen die Zinsen?

Laut Ratsmitglied Klaas Knot wird die EZB die Zinsen mehr als einmal um einen halben Prozentpunkt anheben, weil die Höhe der Inflation immer noch “nicht zufriedenstellend” sei, wie Bloomberg berichtet. Für die Währungshüter der EZB stehe derzeit das Risiko im Mittelpunkt, zu wenig zu tun, sagte Knot.

“Unsere Präsidentin hat bereits angekündigt, dass wir den größten Teil des Weges, den wir zurücklegen müssen, mit einem konstanten Tempo von mehreren 50-Basispunkte-Anhebungen der Zinsen zurücklegen werden”, sagte der niederländische Zentralbankchef, der zu den Falken im EZB-Rat zählt, in Davos.

Lesen Sie auch

Christine Lagarde hatte bei der EZB-Pressekonferenz am 15. Dezember gesagt:

“Wir werden also in gleichmäßigem Tempo weitermachen. Auf der Grundlage der Informationen, die uns heute zur Verfügung stehen, bedeutet dies eine weitere Zinserhöhung um 50 Basispunkte bei unserer nächsten Sitzung und möglicherweise bei der übernächsten Sitzung und möglicherweise auch danach, aber alles wird auch von der Überprüfung der Daten abhängen. Gehen Sie also nicht davon aus, dass es sich um eine einmalige 50-Punkte-Erhöhung handelt; es ist mehr als das.”

“Es wird nicht bei einer einzigen Anhebung der Zinsen um 50 Basispunkte bleiben — das ist sicher”, sagte Knot. “Die Kern-Inflation im Euroraum hat noch nicht die Wende geschafft.”

Kein Nachlassen des Inflationsdrucks

Seine Äußerungen fließen in eine Debatte darüber ein, ob es bald angebracht sein könnte, die aggressivste Straffung der Geldpolitik seit der Gründung der EZB weiter zu verlangsamen. Die schwächere Inflation und die stark gefallenen Energiepreise sprechen dafür. Viele Währungshüter konzentrieren sich jedoch auf die Kerninflationsraten, die im letzten Monat einen Rekordwert erreicht haben.

Mehrere Notenbanker denken darüber nach, ob nach der erwarteten Anhebung um einen halben Prozentpunkt im Februar eine geringere Zinserhöhung angebracht sein könnte, hieß es aus Kreisen, die mit diesen Überlegungen vertraut sind.

Die Leitlinie von Lagarde, wonach die Zinsen noch einige Zeit in 50-Basispunkte-Schritten angehoben werden, bleibe weiterhin gültig, erklärte der Chef der französischen Notenbank, Francois Villeroy de Galhau, diese Woche in Davos gegenüber Bloomberg TV.

Es gebe “keine Anzeichen für ein Nachlassen des zugrunde liegenden Inflationsdrucks”, sagte Knot.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage