Finanznews

Inflation: Wenn ihr die EZB weiter machen laßt, dann.. Marktgeflüster (Video)

Die Inflation schießt durch die Decke – und was schlägt Christine Lagarde als Chefin der EZB vor? Sie will dafür sorgen, dass die Renditen der europäischen Staatsanleihen nicht weiter steigen – aber an der Bekämpfung der explodierenden Preise scheint sie weniger interessiert zu sein. Mit fatalen Folgen: denn die Selbstverstärkungs-Effekte der Inflation beschleunigen sich: Unternehmen horten Vorprodukte und erhöhen aufgrund ihrer gestiegenen Kosten die Verkaufs-Preise, dann folgt die Lohn-Preis-Spirale, weil die Konsumenten sonst noch weiter an Kaufkraft verlieren würden. Faktisch ist die Inflation eine gigantische Enteignung – und während die Fed wenigstens versucht, die Teuerung in den Griff zu kriegen, laviert die EZB weiter herum. Die Folgen dieser Politik der europäischen Notenbank werden katastrophal sein – es ist Zeit, dass wir die EZB abschaffen!

Hinweise aus Video:

1. „Wie kann Christine Lagarde nur so einen Unsinn reden!“ Sinn in Top-Form

2. Aktienmärkte in China brechen ein – die Gefahr der Null-Covid-Politik



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. Ich weis nicht warum, aber wenn ich das Konterfei der grauhaarigen Dame sehe, muss ich immer an den legendären Westernklassiker von Clint Eastwood „Hängt ihn höher“ denken. Vor allem kann ich mich noch an den martialischen Soundtrack zu diesem Film erinnern. Vielleicht könnte man das mal als Vorspann einbauen, wenn es um das Thema EZB geht.

  2. So haben wir es schneller hinter uns.
    Wer sich gut vorbereitet hat wird weniger verlieren, wenn es schnell geht.
    Und wenn die Zinsen nicht angehoben werden, wird die Inflation gallopieren, und es wird dann schnell gehen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  3. Hallo Fugi, warum soll die EZB die Zinsen erhöhen, sie hat endlich ihr Ziel erreicht, eine explodierende Inflation.
    Das ist richtig gut für Verschuldeten!!!
    Und wer ist verschuldet? Die Euro-Staaten. Ihre Schulden werden weniger.
    Und wer verdient an der Inflation? der Staat! Extrem höhere Steuereinnahmen, wie du erkannt hast.
    Darum wird die EZB ihre Politik nicht ändern, bis der letzte Sparer nichts mehr hat.

    Ich wette es gibt keine Zinserhöhung, solange es den Euro gibt!!!

  4. Oliv,wie die Farbe des Krieges. Jeder sieht Farben a biserl anders?
    Unser Hirn eine RekonstruktionsMaschine über Um Mitwelt. Magen Darm, denken auch noch mit.
    Digni Geld von Riek durchdenken.
    70er Jahre erlebt zu haben. Ist heute nicht zu vergleichen, aber schön war die Zeit.
    EMPFEHLE DISCO BEAT EINZUFÜHREN.
    Auszuwandern. Nach Andalusien?
    Hans Werner Sinn schauen, hören, genießen, verstehen, be greifen.
    Am besten schon vor Jahren ihm zugehört zu haben.
    Macht denken leichter.
    Ade Deutsche Lande. Nein,wir bleiben OPTIMISTEN IN DEPRESSION.

  5. Inflation – Alles gewollt (von den Herrschenden)

    Mal abwarten, welche Pläne sie verwirklichen wollen.
    Ein Staat/Herrscher, der sich wirklich für seine „Untertanen“ interessiert, hätte die Inflation entweder nicht kommen lassen oder so schnell wie möglich gelöst.

    „Was für ein Glück für die Regierenden, daß die Menschen nicht denken.“
    Dreimal könnt ihr raten, wer diesen Satz ausgesprochen hat.

  6. Was Fratscherino da sagt, ist mMn gar nicht so verkehrt: Lieber soll der Staat die Ärmsten der Armen mit einer fixen Summe unterstützen, als z.B. Steuersenkung bei Sprit- oder Energiepreisen durchführen. Der positive Druck der hohen Energiepreise auf den ökologischen Wandel würde dadurch nicht vermindert werden, und das Geld würde wirklich bei den Bedürftigen ankommen.

  7. Dabei sehen wir noch gar keine geldmengengetriebene Inflation, denn die Geldumlaufgeschwindigkeit ist weiter gefallen. Der Dagobert Duck Effekt stabilisiert das System also weiterhin. Wer noch Anfang des Jahres eine langlaufende Hypothek abgeschlossen hat kann munter dabei zusehen das die wie Butter in der Sonne schmilzt. Das treibt einem doch so richtig das Grinsen ins Gesicht. Die Vermögenskonzentration schreitet auch munter voran. Alles on Track.

    Bei einem reinen Geldvermögen von etwa 5,5 Billionen in Deutschland und einer realen Entwertung von 6% reduziert sich dieses pro Jahr um 330 Mrd. €. Das ist etwa das Doppelte der aktuellen jährliche Neuverschuldung des Bundes. Passt doch alles wunderbar zusammen.

    Die Inflation galoppiert und der Deutsche erhöht seine Sparraten. Blöder geht nimmer. Dafür gab es 2021 auch keine Rentenerhöhung. Dieses Jahr gibt es zwar einen größeren Schluck aus der Pulle, bleibt aber hinter der Inflation zurück. Außerdem fallen immer mehr Rentner in die Besteuerung.

  8. Hallo thinkSelf,
    das den Menschen zu erklären,
    die ihr Geld in Allianz, Riester und Co. oder auf dem Sparbuch haben, ist sinnlos.
    Ich habe manchmal den Verdacht, dass sich unter den Sparern das Stockholmsyndrom rasant ausbreitet. Anders ist es nicht mehr zu erklären, dass die Opfer sich mit den Tätern verbünden.
    Oder wie könnte man erklären, dass hunderte von Milliarden den Politiker freiwillig zur Enteignung paratgehalten werden?
    Mir fällt da nur das Stockholmsyndrom ein.
    Natürlich gibt es auch viele Menschen die ihr Geld in Sicherheit gebracht haben, aber die werden dann oft von den Verlierern mit plumpen Beleidigungen und Hasskomentaren überzogen.
    Warten Sie mal ab, was da jetzt für Kritik kommt.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage