Allgemein

Italien, Zinsen, Anleihekäufe: Deutsche Banken mit Aufforderung an die EZB

Die deutschen Banken scheinen „die Schnauze voll“ zu haben. Endlich muss es zügig voran gehen. Sie haben Angst davor, dass die EZB die wirtschaftliche Schwäche in Italien als Vorwand nutzt um die Zinswende zu verschieben, und auch die Anleihekäufe nicht auslaufen zu lassen. Endlich müssten die Zinsen in Europa steigen, und zwar zügig! Die EZB dürfe sich auf keinen Fall von Italien aus dem Konzept bringen lassen, so veröffentlicht es der deutsche Bankenverband aktuell. Zitat:

Einen schnellen und verbindlichen Kurswechsel der EZB hat Hans-Walter Peters, Präsident des Bankenverbandes, gefordert. „Lassen Sie es mich deutlich sagen: Die Europäische Zentralbank muss ihre geldpolitischen Exzesse beenden – und zwar schneller und konsequenter, als bislang angekündigt“, sagte Peters anlässlich der Vorstandssitzung des Verbandes in Frankfurt. Er betonte, dass das Anleihekaufprogramm unter allen Umständen zum Jahresende auslaufen müsse. Es sei bedauerlich, dass sich die EZB in dieser Frage noch immer eine Hintertür offenließe.

Zugleich appellierte der Bankenpräsident an die EZB, sich ihre Entscheidungen nicht von der aktuellen Entwicklung in Italien diktieren zu lassen. „Sollte die EZB die dort gestiegenen Kapitalmarktzinsen zum Anlass nehmen, den geldpolitischen Kurswechsel aufzuschieben, würde sie ihre eigene Glaubwürdigkeit beschädigen und der Währungsunion einen Bärendienst erweisen. Italien darf kein Vorwand sein, an der Politik des billigen Geldes festzuhalten“, so Peters.

An der grundsätzlichen wirtschaftlichen Entwicklung im Euro-Raum werde sich durch Italien nichts ändern. Gleichwohl dürfe Rom die Weiterentwicklung der Bankenunion und die Reform der Währungsunion nicht behindern. Wer sich so unverfroren über europäische Regeln hinwegsetze und das Vertrauen seiner Partner missbrauche, durchkreuze den Solidargedanken der Union und torpediere die Suche nach europäischen Lösungen für zentrale Herausforderungen, so Peters. Sollte der Fall eintreten, dass sich die italienische Regierung nicht bewege, müsse die Kommission ihren Kurs trotzdem in Ruhe, aber mit Konsequenz weitergehen. „Die Glaubwürdigkeit des europäischen Regelwerks steht auf dem Spiel und damit auch die Glaubwürdigkeit unserer gemeinsamen Währung.“

Banken in Frankfurt
Bankentürme in Frankfurt. Foto: Christian Wolf, www.c-w-design.de CC BY-SA 3.0 de



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage