Folgen Sie uns

Devisen

Italiens Borghi: „Wir werden früher oder später aus dem Euro aussteigen!“ Vor allem, wenn Weidmann neuer EZB-Chef wird..

Der Chef der Haushaltskommission im italienischen Parlament: Wenn Weidmann kommt, werden wir aus dem Euro gehen!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Claudio Borghi, Ökonom und Politiker der Regierungspartei Lega, hat in einem Interview mit dem „Corriere della Sera“ faktisch den Ausstieg Italiens aus dem Euro angekündigt: „Wir werden früher oder später aus dem Euro aussteigen, davon bin ich zutiefst überzeugt“, so Borghi in dem Interview.

Borghi ist Chef der Haushaltskommission des italienischen Paralaments und der führende Wirtschaftsexperte der Lega. In dem Interview schildert er, wie bei den Gesprächen zwischen Lega und Cinque Stelle die Frage aufkam, ob die Koalition einen Ausstieg aus dem Euro befürworte – woraufhin Cinque Stelle diese Frage jedoch klar mit „nein“ beantwortet habe. Er habe seitdem nach Verbündeten gesucht, um diesen Ausstieg doch zu ermöglichen („Io speravo di trovare dei compagni d’avventura e invece“..).

Laut Borghi funktioniere das „System Euro/EZB“ so nicht mehr. Und für Italien könnte die Situation eskalieren, wenn Bundesbankchef Weidmann Nachfolger von Draghi würde („Resta il fatto che il sistema Euro/Bce così non funziona. Se domani al posto di Mario Draghi arrivasse Jens Weidmann…“).

Laut Borghi könnte dann Weidmann als EZB-Chef von Italien einen Schuldenabbau fordern, weil das Land bisher nicht genügend Anstrengungen in dieser Richtung unternehme. Oder sogar Italien zwingen, z.B. das Kolosseum in Rom zu verkaufen, um die Schulden zu reduzieren („Se minacciasse di farci saltare il debito perché non stiamo facendo gli sforzi dovuti? Se ci chiedesse di vendere qualsiasi cosa, anche il Colosseo? È questo che non funziona nell’Eurozona“).

All das zeigt: sollte Weidmann Nachfolger Draghis werden, dürfte die Regierungskoaltition Italiens damit allergrößte Bauchschmerzen haben (auch wenn Borghis Furcht, dass Italien etwa das Kolosseum verkaufen müßte, wohl reichlich unrealistisch ist!). Faktisch ist es mit der neuen Regierung in Italien also unwahrscheinlicher geworden, dass Weidmann wirklich Draghi beerben könnte, zumal Italiens Politik und Medien ohnehin der italienischenBevölkerung den Eindruck vermitteln, als würde ganz Europa nach Deutschlands Pfeiffe tanzen. Und dann noch ein „Hardliner“ aus Deutschland als EZB-Chef – das wäre aus Sicht der neuen italienischen Regierung gewissermaßen der Supergau!

Italiens Finanzmärkte jedenfalls reagieren auf die Aussagen Borghis mit Verunsicherung, der italienische Leitindex MIB 40 ist heute der Schwächste der größeren Aktienindizes in Europa, die Renditen für italienische Staatsanleihen steigen. Dazu kommt, dass es offenkundig Spannungen gibt zwischen Wirtschaftsminster Tria und den beiden Vize-Ministerpräsidenten, wie italienische Medien berichten..


Claudio Borghi
Foto: Fabio Visconti; https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

11 Kommentare

11 Comments

  1. Avatar

    asyoulike

    20. Juli 2018 11:34 at 11:34

    Moin, moin,

    es ist schon ein Trauerspiel um die EU. Der Gedanke war gut, die Ausführung schlecht. Man kann einfach nicht zusammen legen, was nicht zusammen passt. Die Konsequenzen werden uns alle treffen. Geht Italien, gehen auch andere. Die schauen nur noch auf den „Preis“, den die Italiener bezahlen müssen. Was bleibt ist ein leeres Gebilde. Vielleicht nicht verkehrt, es wird Zeit für Reformen in der EU oder deren Ende.

    • Avatar

      commentt

      20. Juli 2018 12:54 at 12:54

      Leider wurde durch das Treiben der Toscanelli Bande – mit kräftiger Deckung durch Uckerelli – der Preis in schwindelerregende Höhen getrieben. Die Plus400Mrd Target Verpflichtungen Italiens sind der Fingerzeig.

  2. Avatar

    Columbo

    20. Juli 2018 12:00 at 12:00

    Das Kolosseum würde ich sofort kaufen und dort gewisse Politiker, Ökonomen, Börsenanalysten, Fondsmanager, Finanzblogger und Journalisten als Gladiatoren auftreten lassen. Es wäre permanent ausverkauft.

    • Avatar

      guguk

      20. Juli 2018 12:20 at 12:20

      Klasse Idee!
      Ganz ganz große Klasse!!
      BRAVO!!!
      Ich bezahle JEDEN Eintrittspreis!!!!

    • Avatar

      Michael

      20. Juli 2018 12:36 at 12:36

      Ich bin auch dabei, mit Dauerkarte für die besten Ränge!

      • Avatar

        Columbo

        20. Juli 2018 12:54 at 12:54

        Man kann die Tickets bei „Columbo-Coloseum-Gladiator-Fights“ schon jetzt bestellen. Bitte die Namen der jeweiligen Gladiatoren, die man sehen möchte, angeben, damit die Tickets richtig zugeteilt werden können. Aus Respekt vor dem schwachen Geschlecht werden keine Frauenkämpfe zugelassen, also bitte nicht Merkel, Lagarde, May oder ähnliche angeben.

        • Avatar

          Plattnase

          20. Juli 2018 14:40 at 14:40

          Und sie sind sich sicher dass das Murksel eine Frau ist ?

    • Avatar

      August

      20. August 2018 11:40 at 11:40

      Super ich mach mit

  3. Avatar

    Enka Latineg

    20. Juli 2018 12:53 at 12:53

    Wenigstens ist die Amtszeit für EZB Chefs begrenzt im Gegensatz zu deutschen Bundeskanzlern und -kanzlerinnen. Herr Draghi hat also ein Verfallsdatum. Wahrscheinlich ist sein Nachfolger bereits bestimmt. Ob es nun Herr Weidmann wird ist überhaupt nicht sicher. Zum einen ist Deutsche Schuld auf ihn vererbt, was ihn auf ewig demütig buckeln läßt, zum anderen ist auf diesem Posten die Frauenquote auch endlich mal dran.

    Es geht um einen seelenlosen Euro als Tauschmittel für alles , was in Europa getauscht werden soll. Wertaufbewahrung muß den Bürgern weiter suggeriert werden, sonst würden sie zu schnell merken, dass dieses Kriterium mit allen Flüssigkeiten, welche unter das neueste Codewort „Ischias“ fallen, Tampons, Reis , Schlafsäcken u.ä. wesentlich besser zu erfüllen ist, als mit dem alternativlosen Währungskonstrukt.

    Und warum sollten die Italiener nicht noch schnell vor dem Platzen der Immobilienblase das Kollosseum verkaufen?

  4. Avatar

    Zentralrat der Luden

    20. Juli 2018 14:41 at 14:41

    Weidmann das rückgratlose Weichei ?
    Herr lass diesen Kelch an uns vorübergehen.

  5. Avatar

    olli8+

    10. August 2018 10:57 at 10:57

    Trump und Putin sind sich einig. Sie haben Europa mit Ihren
    Euro-Rettungsschirmen zum Siedlungsgebiet erklärt aber immerhin
    zum Menschenrechts-Weltmeister gekürt!!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Türkische Lira steigt weiter – Zinsen und US-Dollar helfen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Türkei Flagge

Die türkische Lira steigt dieser Tage immer weiter an. Zuletzt berichteten wir am Montag über die weiter steigende Inflation in der Türkei. Sie stieg von November auf Dezember von 14,03 Prozent auf 14,60 Prozent. Dennoch blieb die Lira robust. Und sie steigt bis heute weiter an. Dies liegt an der offenbar nachhaltigen Wirkung der letzten Zinsanhebung der türkischen Zentralbank vom 24. Dezember 2020. Insgesamt stieg der Leitzins in der Türkei seit dem 19. November von 10,25 Prozent auf satte 17 Prozent. Damit liegt er nun spürbar über der Inflationsrate.

Folglich werden Geldanlagen in der Türkei für ausländische Anleger wieder attraktiver. Und aktuelle Berichte zeigen, dass wirklich wieder Geld in die Türkei fließt. Dies stärkt natürlich die türkische Lira. Es gab im November und Dezember von ausländischen Finanzinstitutionen einen Zufluss in türkische Aktien und Anleihen in Höhe von 3,9 Milliarden Dollar.

Türkische Lira wertet seit November auf

Auch muss man sehen, dass der US-Dollar seit einiger Zeit klar im Abwärtstrend ist, auch wenn er sich heute etwas erholen kann. Die Dollar-Schwäche und die kräftige Zinsanhebung in der Türkei helfen derzeit dabei die türkische Lira nach oben zu pushen. Seit November hat der US-Dollar gegen die türkische Lira verloren von 8,57 bis auf 7,23 heute früh (aktuell 7,32). Wie gesagt, ganz aktuell steigt der Dollar-Index – also eine eigenständige Dollar-Stärke, welche die Lira schwächt. Aber die große Bewegung seit zwei Monaten zeigt klar eine Lira-Stärke! Jetzt kann man, wenn man denn auf eine weiter steigende türkische Lira setzt, nur noch hoffen, dass Präsident Erdogan nicht nach einigen Wochen wieder auf Zinssenkungen drängt, und dass der Leitzins weiter hoch bleibt – damit die Lira-Aufwertung sich verfestigen kann.

Im ganz großen Bild (Chart USDTRY seit dem Jahr 2011), da erkennt man wie desaströs die Abwertung für die türkische Lira in den letzten Jahren war. Denn vor zehn Jahren musste man für 1 Dollar weniger als 2 Lira aufbringen – heute sind es wie gesagt 7,32 Lira. Die aktuelle Aufwertung der türkischen Währung sieht man im Chart nur ganz am Ende als noch überschaubaren Rückfall im USDTRY.

Chart zeigt Verlauf von US-Dollar gegen türkische Lira seit 2011

weiterlesen

Devisen

Goldpreis und US-Dollar: Wette auf Senatssieg für Demokraten

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Gold mit US-Adler und US-Dollar

Der US-Dollar fällt aktuell weiter nach unten, der Goldpreis steigt weiter an. Im Chart sehen wir seit dem 28. Dezember den steigenden Goldpreis gegen den fallenden US-Dollar in Form des Dollar-Index. Gold steigt seit Silvester bis jetzt auf einen neuen Höchststand von 1.955 Dollar. Der Dollar-Index notiert mit einem Indexstand von 89,29 Punkten auf den tiefsten Niveau seit April 2018. Seit gestern ist er erneut ein Stück abgerutscht.

Goldpreis und US-Dollar mit Blick auf Wahl in Georgia

Daraus kann man ablesen, dass die Spekulanten derzeit an einen Wahlsieg der Demokraten in Georgia glauben (hier der aktuelle Kommentar von Markus Fugmann), womit die Sitze im Senat in Washington DC exakt gleich aufgeteilt würden, wodurch wiederum die neue Vizepräsidentin Harris den Ausschlag geben würde. Damit könnte Joe Biden in der Theorie durchregieren, auch wenn die Mehrheit nur hauchdünn ist. Noch ist die Wahl nicht entschieden, aber die Tendenzen deuten auf einen Sieg der Demokraten hin! Dieses Szenario zeigt eine weitere kräftige Staatsverschuldung für die USA.

Dies würde weiter schwächend auf den US-Dollar wirken, und somit stärkend auf alles, was in US-Dollar gehandelt wird – somit also auch für den Goldpreis. Das Edelmetall könnte auch im Sinne des „Fluchthafens“ vor Inflation dann wieder attraktiver werden, weil die Inflation in den USA zunehmen könnte – denn die Fed will bei steigenden Preisen erstmal nicht eingreifen.

Aber der Wahlausgang in Georgia ist auf der Kippe. Sollte eine der beiden Stimmen doch den Republikanern zufallen, könnte der US-Dollar womöglich plötzlich ansteigen, und der Goldpreis zurückfallen. Also, wir müssen heute im Tagesverlauf genau auf das Ergebnis aus Georgia schauen, wenn es denn heute schon verkündet werden kann.

Chart zeigt Verlauf im Goldpreis gegen den US-Dollar

weiterlesen

Devisen

Türkische Lira robust, obwohl die Inflation in der Türkei weiter anzieht

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Türkei Flagge

Die türkische Lira zeigt sich heute robust. Das ist für Lira-Bullen endlich mal eine positive Nachricht. Denn heute hat das türkische Statistikamt Daten zur Inflation im Dezember veröffentlicht. Die Verbraucherpreise in der Türkei stiegen im Jahresvergleich um 14,60 Prozent, während die Steigerungsrate im November noch bei 14,03 Prozent gelegen hatte. Da müsste die Lira jetzt eigentlich Schwäche zeigen?

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Nein, diesmal nicht. Denn wir schauen zurück auf letzte Woche. Wir berichteten über die am Heiligabend durchgeführte zweite Zinsanhebung der türkischen Zentralbank. Der Leitzins in der Türkei steigt somit seit dem 19. November von 10,25 Prozent auf satte 17 Prozent an. Aber so schnell kann der höhere Leitzins natürlich nicht wirken, und bremsend auf die Verbraucherpreise einwirken. Von daher sollte man wohl noch ein, zwei Monate schauen, ob sich da was tut?

Die Zentralbank in Ankara hat endlich geliefert, und auch von der politischen Seite kommen von Präsident Erdogan derzeit kaum bis gar keine Aussagen, die quer schießen und somit die Autorität der Zentralbanker in Frage stellen. Und so ist die türkische Lira in diesem Umfeld in den letzten Tagen gut gestiegen. US-Dollar vs Lira fiel seit Heiligabend von 7,64 auf aktuell 7,36. Seit Anfang November ist es ein Rückgang von 8,50. Also: Nach jahrelanger brutaler Abwertung scheint die türkische Lira derzeit wirklich Kraft zu tanken, dank der auch ziemlich kraftvollen Zinsanhebung deutlich über die Inflationsrate von jetzt 14,60 Prozent. Im Chart sehen wir seit Anfang 2020 den Verlauf von US-Dollar gegen türkische Lira. Man sieht den deutlichen Rückgang seit November, also somit eine ansteigende Lira.

Chart zeigt US-Dollar gegen türkische Lira seit Anfang 2020

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage