Indizes

Jerome Powell: Headlines seiner Pressekonferenz

Die zentralen Aussagen der (virtuellen) PK von Powell:

– Powell dankt den Menschen an der „Corona-Front“

– Folgen für die Wirtschaft sind gravierend, Arbeitslosigkeit wird zweistellig sein

– Wirtschaft wird so stark leiden wie noch nie, es kommt nun auf die richtigen Maßnahmen an

– sind bereit, alle Instrumente einzusetzen

– Kredite sind zentral, um weiteren Absturz zu vermeiden

– Märkte sind teilweise stark unter Streß geraten, wir werden daher weiter agieren

– werden so lange agieren, bis wir sehen dass Wirtschaft sich erholt

– wir müssen hoffen, dass Kredite auch zurück gezahlt werden, es könnte weiterer fiskalischer Stimulus notwendig sein

Powell endet, nun Fragen..


– es wird wohl noch mehr getan werden müssen, der US-Kongreß hat schon viel Hilfe geleistet

– wir versuchen, die Hilfe an diejenigen zu geben, die sie wirklich brauchen

– es gibt einige Dinge, für die wir nicht autorisiert sind als US-Notenbank, es könnte aber notwenig werden, solche Befugnisse zu bekommen (FMW:!! – heißt das Aktien kaufen?)

– es gibt viele Risiken: zunächst vor allem das Virus, dann der Schaden im Produktionsbereich und der Verlust von Möglichkeiten für Menschen, wieder zu arbeiten; dazu ist es ein globales Phänomen, das wird die US-Wirtschaft nachhaltig treffen; die nächste Phase wird mit extremer Ungewissheit sein. Das Risiko ist, dass wir nicht mehr so schnell dahin kommen, wo wir vor der Coronakrise waren

– es gibt große Unsicherheit, aber eines kann man sagen: die Wirtschaftsdaten an so vielen Fronten werden so schlecht werden wie noch nie

– eine Erholung könnte massiv sein, wenn sie kommt weil social distancing nicht mehr nötig sein sollte – aber niemand weiß, wann das sein wird

– betroffen sind vor allem einige ethnische Gruppen von der rasant steigenden Arbeitslosigkeit, das macht Sorge; es trifft die unteren Gesellschaftsschichten am Härtesten

– bei den Hilfen handelt es sich um Kredite, keine Geschenke – aber uns wird das Geld nicht ausgehen; wir wissen, dass die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft, aber wir müssen jetzt das tun, was getan werden muß

– die Arbeitslosigkeit wird erst nachhaltig sinken, wenn social distancing vorbei sein wird – das wird wohl dauern

– wir werden noch einige Zeit wie ein Feuerlöscher agieren müssen, aber die Banken sind gut aufgestellt, wir haben Reformen gemacht – aber es werden schwerwiegende Schäden an der Finanzarchitektur entstehen, das ist nicht zu verhindern, aber wir haben die fiskalische Fähigkeit darauf zu reagieren

– Frage nach „moral hazard“ und der massiven Differenz zwischen Finanzmärkten und Realwirtschaft: Inflation dürfte erst einmal kein Problem sein trotz unserer Maßnahmen, aber wir beachten das sehr genau. Märkte versuchen etwas einzupreisen, das sehr unsicher ist, daher die Volatilität; wir müssen sicher stellen, dass der Markt funktioniert

– wir als Fed begeben uns natürlich mit unseren Aktionen in Risiken, aber das ist ok, wir müssen das tun

————————————-

PK beendet

 

 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Wieso sollte die FED die Erlaubnis bekommen Aktien zu kaufen, bzw. für was würde das gut sein, wenn wir bald ATH sind?

  2. Wir tun alles dafür das arm arm bleibt.

  3. Hallo zusammen,

    wie war das mit „Don`t buy the dip“…
    Der Nasdaq 100 steht 750 Punkte unter dem ATH.
    Mahlzeit !

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage