Folgen Sie uns

Anleihen

Kärnten – das Griechenland im Herzen Europas

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Ist Kärnten für Österreich das, was Griechenland für die Eurozone darstellt? Ein Problem, ein ziemlich großes Problem?

Jedenfalls brennt es derzeit im südlichsten Bundesland Österreichs – und damit sind nicht nur die Waldbrände gemeint, die derzeit in Kärnten um sich greifen. Lichterloh brennt auch das Budget Kärntens. Nach Angaben der Landesregierung geht Kärnten bereits Anfang Juni das Geld aus – und das ist eine Folge des Schuldenmoratoriums über die Heta Resolutions, also über die Bad Bank der Hypo Alpe Adria, die der selige Jörg Haider einst erfolgreich an die Bayerische Landesbank verkauft hatte. In Bayern, so viel ist klar, hat man schon immer ein gutes Gespür für noch bessere Geschäfte unter Amigos gehabt – nur dieses ist leider grandios schief gegangen. In Bayern, dem Land, das gefühlt seit Jahrhunderten eine CSU-Regierung genießen darf, ist die Laune im Finanzministerium daher derzeit eher bescheiden. Denn wenn alles schief läuft, sind einige Milliarden futsch, und die muß dann der bayerische Steuerzahler berappen – aber weil die Summe sehr groß ist, müsste dann wohl der Bund einspringen. Das hätte dann eine neue Qualität: Deutschland muß Bayern „ausbailen“ – Länderfinanzausgleich mal in die andere Richtung als bisher.

Doch zurück zu Kärnten: nach dem Schuldenmoratorium wurde das Bundesland von Ratingagenturen heftig abgestuft, so heftig, dass es nun auf dem Kapitalmarkt keine Gelder mehr bekommt. Klingt schon mal nach Griechenland, nur haben die Griechen – zumindest bisher – in der Eurozone noch (!) willige Zahler, die das Land vorübergehend über Wasser halten. Ob das auch für Kärnten gilt, versucht die Landesregierung unter dem Landeshauptmann Peter Kaiser von der SPÖ derzeit heraus zu finden. Er ist – und das ist doch ziemlich ungewöhnlich – mit seiner gesamten Regierungsmannschaft in die Hauptstadt Wien gereist, um um Geld zu bitten.

Dass Kärnten die gegebenen Garantien für die Hypo Alpe Adria von rund zehn Milliarden Euro niemals würde aufbringen können, ist klar. Daher versucht man derzeit, um eben diese Haftung herumzukommen – das könnte nach derzeitiger Rechtslage in der EU sogar gelingen. Österreich selbst jedenfalls lehnt jede Haftung ab, daher klagen die betroffenen Banken – vorwiegend aus Deutschland – um den worts-case füür sich zu verhindern. Die Freundschaft zwischen Deutschland und Österreich, so hat Finanzmminister Schäuble vor einigen Wochen gesagt, sei von diesen Klagen natürlich nicht betroffen. Aber wenns ums Geld geht, hört bekanntermaßen die Freundschaft ja schnell auf.

Mit dem Besuch der gesamten Landesregierung in Wien versucht Kärnten nun, die fehlenden 340 Millionen Euro einzubringen, die das Bundesland sehr bald brauchen wird. Davon dürften 225 Millionen Euro – so Wien das Geld wirklich zahlt – direkt in die Schuldentilgung gehen, und zwar für Schulden bei der Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA), die für die Ausgabe österreichischer Staatsanleihen zuständig ist (in Deutschland ist das Pendant die Finanzagentur). Wenn Kärnten noch Gelder bekommt am Markt, dann nur über die ÖBFA – die aber das Geld auch irgendwann zurück haben möchte. Nun also soll Wien Geld an Kärnten zahlen, damit Kärnten Geld an eine staaatliche Institution Österreichs zahlen kann – ein schöner Kreislauf!

Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser hat für seinen Bittgang ein stechendes Argument: Wien müsse doch bitte schön die „gute Leistung der neuen Regierung in den vergangenen drei Jahren und deren Sparbemühungen“ anerkennen. Erstaunlicherweise sind Tsipras und Varoufakis in Brüssel mit diesem Argument noch nicht vorstellig geworden – sie appellieren eher an die Humanität ihre Geldgeber, da viele Griechen bereits hungerten. In Kärnten hungern noch die Wenigsten – und damit das so bleibt, muß Wien wohl oder übel spendabel sein..

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    kandoo

    23. April 2015 17:05 at 17:05

    Das problem in Oesterreich sind Politik und Klientelpolitik.
    Krexitus jetzt, aber halt die Oesterreichische Verfassung von 1920/29 sieht keine Haftung vor!!
    Also Anleger und Investoren vorsicht!!
    Kandoo der Insider

  2. Avatar

    kandoo

    23. April 2015 17:11 at 17:11

    Genauer gesagt Schulden des Bundes dafuer haftet die Republik aber fuer Bundeslaenderschulden haftet niemand.
    Kandoo

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Anleihen

Goldpreis vs Anleiherenditen: Eindeutiger Langfristvergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Mehrere Gold-Barren

Der Goldpreis wird von vielen Faktoren beeinflusst. Da wäre zum Beispiel der US-Dollar, und natürlich das allgemeine Risk On/Risk Off-Szenario. Sind die Anleger bereit aufgrund diverser Faktoren mehr Risiko einzugehen, verkaufen sie Gold und kaufen Aktien, und umgekehrt. Je mehr die Notenbanken Geld drucken und je mehr die Staaten sich verschulden, desto wichtiger erscheint vielen Anlegern auf lange Sicht auch Gold als sicherer Fluchthafen vor Inflation, und der Goldpreis steigt.

Aber vor allem werden auch die Anleiherenditen als wichtiger Beeinflussungsfaktor für den Goldpreis herangezogen. Je mehr Rendite man für Staatsanleihen erhält, desto weniger attraktiv ist das zinslose Gold bei Anlegern. Schauen wir daher mal auf den folgenden Chart, ob man langfristig eine echte Verbindung zwischen Gold und Anleiherenditen erkennen kann. Hier sehen wir seit Anfang 2016 in blau den steigenden Goldpreis, der seitdem 69 Prozent zulegen konnte. Die in orange verlaufende Anleiherendite (für zehnjährige US-Staatsanleihen) ist seitdem um 46 Prozent gesunken (langfristig gesunkenes Zinsniveau). Man sieht eine klare negative Korrelation. Je tiefer die Anleiherenditen, desto besser für den Goldpreis. Das jüngste Ansteigen in der Rendite hat dem Goldpreis einige Schwierigkeiten bereitet, und seinen weiteren Anstieg erst einmal ausgebremst.

Chart zeigt Goldpreis gegen Anleiherenditen seit dem Jahr 2016

weiterlesen

Anleihen

Andre Stagge: Steigende US-Rendite, US-Wahl, Aktienmarkt – sein aktuelles Trading

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Experte Andre Stagge spekuliert aktuell auf die steigende Rendite für US-Staatsanleihen, und hat daher den Future für Staatsanleihen geshortet (Renditen und Kurse bewegen sich logischerweise immer exakt gegenläufig). Im folgenden brandaktuellen Video erklärt er die derzeitigen Zusammenhänge am Kapitalmarkt. Als da wäre die heutige Wichtigkeit der US-Wahl in Georgia und deren Folgewirkungen auf die US-Politik und die Kapitalmärkte. Auch geht es darum, dass steigende Aktienmärkte und steigende Anleiherenditen dauerhaft nicht parallel existieren können. Denn es ist, wie es ist. Deutlich höhere Renditen machen Anleihen attraktiver und sorgen eigentlich für einen Geldfluss raus aus Aktien.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anleihen

Hellmeyer, Halver, Leber und Co – optimistisch ins neues Jahr!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Wie wird das Börsenjahr 2021 laufen, und wie werden einzelne Anlageklassen wie Aktien, Gold oder Anleihen performen? Dazu äußern sich im folgenden Video Folker Hellmeyer von Solvecon Investment, Robert Halver von der Baader Bank, Frank Fischer von Shareholder Management, Thomas Romig von Assenagon, Dr. Hendrik Leber von ACATIS und Johannes Hirsch von antea. Natürlich hat jeder der hier gezeigten Personen im Detail unterschiedliche Standpunkte. Aber wenn man das große Bild betrachtet, dann herrscht für den Aktienmarkt doch ein recht großer Optimismus. Klar, die Coronakrise scheint mit dem Impfungen ein Ende zu finden, und Joe Biden bringt Ruhe in die Kiste, nach vier chaotischen Trump-Jahren. Aber gelten „Experten“ mit ihren Jahresaussichten nicht oft als Kontra-Indikatoren? Aber gut, bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. Die Begründungen der Experten sind jedenfalls inhaltlich schlüssig und durchaus nachvollziehbar.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage