Folgen Sie uns

Ethereum

Kryptowährungen: CoinMarketCap sorgt für Chaos – Kaufmöglichkeit?

Einige Händler haben aber bemerkt, dass die beliebte Krypto-Seite CoinMarketCap (CMC) ohne Vorwarnung einige wichtige Änderungen vorgenommen hat. CMC hat mehrere südkoreanische…

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redation

Gestern kamen viele Kryptowährungen stark unter Druck – darunter auch Ripple. Zunächst sah es so aus als würden viele Spekulanten Gewinne mitnehmen wollen, und es zu einer kleinen Panik gekommen war.

CoinMarketCap

Einige Händler haben aber bemerkt, dass die beliebte Krypto-Seite CoinMarketCap (CMC) ohne Vorwarnung einige wichtige Änderungen vorgenommen hat. CMC hat mehrere südkoreanische Kryptobörsen aus ihren Preiskalkulationen entfernt. Warum ist das wichtig? Südkorea hat sehr hohe Handelsvolumen in Kryptowährungen. Zudem liegen die Kurse auf den südkoreanischen Kryptobörsen um einiges über denen aus anderen Ländern.

CoinMarketCap ist die wohl beliebteste Seite um einen Überblick über die Krypto-Preise zu erhalten. Außerdem nutzen auch viele automatisierte Systeme den API von CMC. Es kann daher gut sein, dass die gestrige Korrektur ihren Ursprung bei den CMC-Änderungen hatte.

Dies zeigt erneut, dass der Kryptomarkt noch sehr jung ist und Manipulationen ohne großen Aufwand stattfinden können. Man kann über die Entscheidung von CoinMarketCap denken, was man will – aber eine Vorwarnung wäre auf jeden Fall angemessen gewesen.

Ethereum und Ripple

Einige Händler nutzen den Crash aber um die Kryptowährungen günstiger zu kaufen. In Ethereum sahen wir sehr starkes Kaufinteresse. Die Kryptowährung nähert sich wieder dem Allzeithoch, und dürfte den Widerstand bei $1225 auch bald durchbrechen. Auch Ripple konnte sich bei $2.00 wieder fangen, und dürfte nun eine Erholung starten.

Mehr zu Kryptowährungen unter https://finanzmarktwelt.de/kryptowaehrungen/

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Kryptowährungen: BaFin veröffentlicht Risikohinweis für Verbraucher

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Drei Kryptowährungen als fiktive Münzen

Nein, es ist kein Scherz, aber es hat den Hauch von Realsatire. Hat man bei der BaFin extra noch gewartet, bis sich der Bitcoin in den letzten Wochen mehr als verdoppelte, von unter 20.000 auf über 40.000 Dollar? Es ist die Behörde, die bei so ziemlich allen großen Finanzskandalen der letzten Jahre versagt hat – oder noch schlimmer, davon gar nichts mitbekam, bis es zu spät war? Diese Behörde möchte uns jetzt vor einem Risiko warnen?

Am Tag vor Heiligabend (wohl eine frohe Kunde?) versuchte die BaFin mit einer Veröffentlichung quasi zu erläutern, warum Kreditausfälle bei Banken keine Kreditausfälle sind (mehr dazu hier). Zuletzt zeigte die BaFin vor allem auch mit ihrem Führungspersonal gar kein gutes Bild beim Wirecard-Skandal. Und so könnte man es endlos fortsetzen. Der Finanzwende-Chef Gerhard Schick hatte erst letzte Woche in einem interessanten Artikel erläutert, dass die BaFin bei fast jedem Skandal geschlafen hat. Es handele sich um eine Kuschel-Aufsicht (mehr dazu hier).

Aber jetzt, da hat die BaFin gelernt? Jetzt greift man „knallhart“ durch mit einem aufklärenden, informativen Hinweis für die unbedarften Verbraucher? Der Risikohinweis für Kryptowährungen ist betitelt mit den Worten „Hype um Kryptowerte – BaFin warnt Verbraucher vor Risiken bei Investments“. Hier die Warnung im Wortlaut:

Die BaFin nimmt die Kursentwicklung auf den Märkten für Kryptowerte zum Anlass, Verbraucherinnen und Verbraucher erneut vor den Risiken solcher Investments zu warnen.

Sie sollten sich nicht von den in der jüngeren Vergangenheit zu verzeichnenden Preisanstiegen bekannter Kryptowährungen wie etwa Bitcoin, Ether, XRP, Bitcoin Cash und Litecoin blenden lassen. Die BaFin warnt nicht nur vor den Risiken beim direkten Erwerb von Kryptowerten. Riskant sind auch derivative Finanzinstrumente wie finanzielle Differenzkontrakte (Contracts for Difference – CFD) und Zertifikate, die den Kursverlauf von Kryptowerten abbilden (siehe BaFinJournal September 2020).

Bei allen diesen Anlagen können Verbraucherinnen und Verbraucher erhebliche Kapitalverluste erleiden. Auch ein Totalverlust ist möglich. Aus der hohen Volatilität und möglichen Illiquidität von Kryptowerten entstehen Risiken, die sie bei ihrer Anlageentscheidung berücksichtigen müssen.

Bereits in der Vergangenheit haben die BaFin und andere Aufsichtsbehörden vor den Risiken von Kryptowährungen und auch Initial Coin Offerings (ICOs) gewarnt.

weiterlesen

Ethereum

Gold: Edelmetallhändler bietet goldgedeckte Ethereum-Token an

Avatar

Veröffentlicht

am

Durch Gold gedeckte Ethereum-Token - Beispielbild für Kryptowährungen

Obwohl Edelmetalle und Kryptowährungen so viel gemeinsam haben wie Feuer und Wasser, gibt es viele Anleger, die beides im Portfolio halten. Als Absicherung gegen eine mögliche Inflation werden beide Anlage-Alternativen angesehen, wobei Kryptowährungen als reine Zahlenfolgen auf einem Display naturgemäß weniger Vertrauen hervorrufen als physisch vor einem liegende Münzen aus Gold und Barren. Kein Problem, dachte sich ein französischer Edelmetallanbieter und offeriert nun goldgedeckte Bankkonten und Ethereum-Token.

VeraOne ist über die Blockchain handelbares Gold

Um zu verstehen, was der Anbieter VeraOne uns da anbietet, müssen wir zunächst einen genaueren Blick auf Ethereum werfen. In der Ethereum-Blockchain können nicht nur Ether genannte Kryptowährungseinheiten gehandelt werden, sondern auch Token. Ein Token kann alles Mögliche sein. Was ein Token ist, definieren die Vertragspartner untereinander. Der Austausch der Token erfolgt dann über die Ethereum-Blockchain. VeraOne definiert ihren Token, ebenfalls VeraOne genannt, als Anteil an einer bestimmten Menge von physischem Gold, das sich in der Hand von VeraOne befindet.

VeraOne versucht dabei, sich bei möglichst vielen Zielgruppen beliebt zu machen. Die Kryptofans werden mit der tokenbasierten Austauschmöglichkeit über das Ethereum-Netzwerk angesprochen. Umweltbewussten potentiellen Kunden erklärt VeraOne, dass der Kauf der eigenen Tokens besonders ressourcensparend sei, da nur ein geringer Anteil des gekauften Goldes neu in Minen gewonnen werden müsse. Zudem sollen Kontrollen angeblich verhindern, dass Gold aus Konfliktregionen in den Tresoren eingelagert wird.
Auf Sicherheit bedachten Anlegern erklärt man, welche Kontrollmechanismen dafür sorgen sollen, dass tatsächlich ausreichend Gold in den Tresoren liegt, um die ausstehende Menge VeraOne-Tokens zu decken. Letztendlich läuft es jedoch darauf hinaus, dass die Tokenbesitzer VeraOne vertrauen müssen, dass das Gold auch tatsächlich verfügbar ist.

Was auf jeden Fall bleibt, ist die schnelle internationale Transfermöglichkeit der Gold-Token und die Möglichkeit, sie gegen andere auf der Ethereum-Blockchain gehandelte Tokens tauschen zu können. Übrigens gab es in der alten Welt schon einmal einen analogen Vorgänger des VeraOne, genannt US-Dollar. 35 US-Dollar sollten jederzeit bei der US-Zentralbank gegen eine Unze Gold getauscht werden dürfen. Das funktionierte solange, bis die US-Regierung entschied, doch lieber kein Gold mehr gegen die eigenen Token tauschen zu wollen. Daher mein Tipp: Wer Gold kaufen will, sollte das doch lieber in physischer Form tun und bei sich selbst aufbewahren. Und wer Kryptowährungen handeln will, sollte auch Kryptowährungen kaufen und kein Gold-Anteilsschein, der nur ein wenig auf Kryptowährung getrimmt wurde.

VeraCash lagert das Rohstoffpreis-Risiko auf den Bankkunden aus

Neben VeraOne wird auch noch VeraCash angeboten, in das VeraOne eingebunden wird. Dabei handelt es sich um ein Online-Konto mit Debit-Karte, dessen Kontoguthaben auf Nutzerwunsch in Gold, Silber und Diamanten angelegt wird. Dabei handelt es sich dann jedoch um keine Golddeckung, sondern um Preisschwankungen unterliegende Edelmetall- bzw. Diamanten-Anlagen. Steigt der Preis, steigt auch der Kontowert in nationaler Währung. Sinkt der Preis, sinkt jedoch auch das Kontoguthaben in nationaler Währung. Bei einer Golddeckung würden 1.000 Euro auf dem Konto immer 1.000 Euro bleiben und im Hintergrund Gold im Wert von 1.000 Euro gehalten. Bei VeraCash ist jedoch Gold, bzw. Silber oder Diamanten, selbst das Kontoguthaben.

Der Clou dabei ist, dass mit der ausgegebenen Mastercard ganz normal über das Kontoguthaben verfügt werden kann und VeraCash im Hintergrund vollautomatisch die benötigte Menge Edelmetalle bzw. Diamanten verkauft, um die Zahlung in nationaler Währung abzuwickeln.

Angesichts der in Europa vorherrschenden Negativzinsen für Kontoguthaben und der Tatsache, dass die Muttergesellschaft AuCoffre Group als Edelmetallhändler die Wertsachen vermutlich ohnehin im Tresor haben muss, ist das für die Bank eine elegante Möglichkeit, Negativzinsen für Kontoguthaben zu umgehen und Lagerbestände durch Bankkunden vorfinanzieren zu lassen. Ich persönlich halte es für keine gute Idee, das eigene Bankkonto in Edelmetallen zu führen, wenn alle alltäglichen Zahlungen in nationaler Währung abgewickelt werden müssen. Ein Crash beim Preis für Gold kann schneller geschehen, als einem lieb ist (hier die jüngsten Kursentwicklungen) und dann ist am Ende nicht mehr genügend Geld auf dem Konto, um die Miete zu bezahlen. Geldanlage und Geld für alltägliche Zahlungen sollte voneinander getrennt werden.

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin: Was steckt hinter der plötzlichen Rally?

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Von Naem Aslam, Chefmarktanalyst bei ThinkMarkets

Bitcoin lebt wieder!

Einige sagten, dass es tot sei, andere sagten, dass die glorreichen Tage vorbei seien, aber das Smart Money wusste, dass es die beste Zeit sein würde, um die Situation in den Griff zu bekommen. Heute hat der Bitcoin-Preis die Marke von 5.000 $ überschritten und damit den höchsten Stand seit November 2018 erreicht. In Bezug auf die prozentuale Bewegung waren das mehr als 20 Prozent – es geschah um 06:21 AM Londoner Zeit. Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels bewegte sich der Bitcoin-Preis wieder unter dem Niveau von 5.000 $, aber ich glaube, dies ist nur ein vorübergehender Aspekt, solange die Dynamik anhält. Dies liegt daran, dass der Bitcoin-Preis seit dem Erreichen seines Tiefststands von 3136 $ im Dezember 2018 61 Prozent zugelegt hat und seit Jahresbeginn um fast 25 Prozent gestiegen ist.

 

Bitcoin, das „Beast“

Bitcoin ist „Beast“, das in der Lage ist, täglich mehr als 20 Prozent Gewinn zu erzielen, und wir haben diese Art von Rally gegen Ende 2017 gesehen, bevor der Preis zusammenbrach, als er das Allzeithoch von ca. 20.000 $ erreichte. Es ist jedoch lange her, dass wir eine Bewegung wie heute gesehen haben – und das wird viele Investoren anziehen, die an der Seitenlinie gesessen und auf diesen Moment gewartet haben!

 

Tatsache ist, dass sich 2019 als ein gutes Jahr für den Bitcoin-Preis erweist. Wir haben drei aufeinander folgende Monate Gewinne, wie in der folgenden Tabelle dargestellt. Dies ist das erste Mal, dass wir diesen Trend haben. Diese drei aufeinander folgenden Monate haben im Vergleich zu den letzten drei Monaten des Jahres 2018 eine höhere Dynamik bei den Preisaktionen.

 

 

 

 

 

Gute Nachrichten für Bitcoin-Bullen

Die guten Nachrichten hören hier aber nicht auf für die Bullen! Etwas, das Privatkundengeld anziehen könnte, ergibt sich aus der Tatsache, dass wir sechs aufeinander folgende Wochen lang Gewinne erzielt haben, ein Trend, der nicht mehr zu beobachten war seit der Preis ein Allzeithoch erreicht hat.

 

Was die anderen beiden wichtigsten Münzen nach Marktvolumen betrifft: Ethereum und XRP – dort haben wir noch nicht so viel Euphorie gesehen. Denken Sie daran, dass Bitcoin der Trendsetter für den Kryptomarkt ist und die Spillover-Effekte unvermeidlich sind.

Wenn man sich den XRP-Preis ansieht, scheint es, dass die Unterstützung von 0,30 $ fest verankert ist, und solange diese hält, denke ich, dass der Weg des geringsten Widerstands nach oben führt. Außerdem ist es wichtig zu bedenken, dass es für den XRP-Preis viel einfacher ist, um das Doppelte oder Dreifache im Vergleich zum Bitcoin-Preis zu steigen. Wir haben dieses Konzept an den Aktienmärkten oft gesehen, an denen ein Large-Cap-Aktienmarkt einige Zeit braucht, um einen 100-prozentigen Gewinn zu erzielen, im Vergleich zu einem niedrigen Kurs und einem High-Potential-Aktienmarkt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, wie ich in meinem letzten Artikel erklärt habe, dass das Smart Money vor allem daran interessiert ist, sich in eine Baisse zu engagieren, da das Verhältnis von Risiko und Ertrag auf dem Höhepunkt ist. Bitcoin hat das Potenzial, die 100.000 $-Marke zu überschreiten, und es ist nur eine Frage der Zeit, wann dies Realität wird. Ich sage nicht, dass Fiat-Geld verschwinden wird, aber die Art und Weise, wie die Zentralbanken die Geldpolitik und die Höhe der Staatsverschuldung steuern, wird den Bitcoin-Preis in den Vordergrund rücken!

 


Naeem Aslam

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage