Allgemein

Lieferketten: Wo sind eigentlich die Probleme?

Hamburger Hafen

Angesichts der vielen Wehklagen von Unternehmen über die anhaltenden Probleme bei Lieferketten und dem daraus resultierenden Materialmangel lesen sich die neuesten Daten der Frühindikatoren schon etwas seltsam. Am schlechtesten steht eigentlich nur das Verarbeitende Gewerbe in China da, mit einem Purchasing Manager Index im Bereich von 50 Punkten. In vielen Ländern liegen die PMIs aber deutlich darüber und haben sich auch gegenüber den Oktoberwerten nicht besonders abgeschwächt.

Lieferketten und Einkaufsmanagerindizes: Die Industriedaten von Ost nach West

Einkaufsmanagerindizes Verarbeitendes Gewerbe:

Japan: 54,5 Punkte (Vormonat 54,2)
Indien: 57,6 Punkte (V 55,9)
Italien: 62,8 Punkte (V 61,1)
Spanien: 57,1 Punkte (V 57,4)
Frankreich: 55,9 Punkte (V 54,6)
Deutschland 57,4 Punkte (V 57,6)
Eurozone: 58,4 Punkte (V 58,6)
Großbritannien 58,1 Punkte (58,2)

Und gestern Nachmittag aus Übersee:

Kanada: 57,2 Punkte (V 57,7)
USA: 61,1 Punkte (V 60,8)

Hierzu der Kommentar durch das Institute for Supply Management (ISM) zu den Zahlen:

„Das verarbeitende Gewerbe in den USA befindet sich nach wie vor in einem nachfragegesteuerten Umfeld mit eingeschränkten Lieferketten, mit einigen Anzeichen einer leichten Verbesserung auf dem Arbeitskräftesektor und den Lieferantenlieferungen. Alle Segmente der verarbeitenden Wirtschaft sind von rekordhohen Vorlaufzeiten für Rohstoffe und Investitionsgütern, anhaltender Knappheit kritischer Materialien der untersten Stufe, hohen Rohstoffpreisen und Schwierigkeiten beim Transport von Produkten betroffen. Globale Probleme im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie – Fehlzeiten von Arbeitnehmern, kurzfristige Stillstände aufgrund von Teileknappheit, Schwierigkeiten bei der Besetzung offener Stellen und Lieferkettenprobleme im Ausland – begrenzen weiterhin das Wachstumspotenzial der Fertigung. Die Stimmung bleibt jedoch stark optimistisch.“ Tenor: Fortsetzung der Gesamtexpansion trotz der Probleme bei Lieferketten.

Hier noch eine Übersicht über die PMI-Komponenten.

Lieferketten und Einkaufsmanagerindizes

Der aktuelle Stand liegt auf einem sehr hohen Level, welches schon lange nicht mehr überboten wurde.

PMI global

Fazit

Bei diesen Frühindikatoren in den westlichen Industriestaaten fragt man sich ernsthaft: Worauf warten die Notenbanken mit ihrer ultralaxen Geldpolitik? Wenn selbst die Probleme bei Lieferketten und große Preisanstiege auf der Produzentenebene den Volkswirtschaften noch nicht ernsthaft schaden. Die Interessenlage diesseits und jenseits des Atlantik dürfte sich zwar prinzipiell ähneln, in einigen Punkten aber ziemlich divergieren. Die Federal Reserve wird sich vor der Reaktion der Aktienmärkte hinsichtlich eines schnellen Taperings fürchten, die Europäische Zentralbank steht mehr und mehr im Bann der südlichen Mitgliedsländer, die einerseits im Genuss tiefer Kapitalmarktzinsen bleiben möchten und andererseits an den opulenten Konjunkturpaketen der Europäischen Union partizipieren wollen.

Aber all das gibt es nicht zum Nulltarif, die Rechnung wird irgendwann serviert werden.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Jetzt die entscheidende Frage, wann die Rechnung präsentiert wird. In 5 Tagen, 5 Wochen, 5 Monaten, 5 Jahre 50 Jahre….? Wer weis das schon?

  2. „Aber all das gibt es nicht zum Nulltarif, die Rechnung wird irgendwann serviert werden.“

    In der tat, lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage