Folgen Sie uns

Aktien

Liegt Warren Buffett diesmal falsch?

Warren Buffett gilt vielen als der Guru schlechthin an den Aktienmärkten. Aber wird Buffett diesen Guru-Status wirklich aufrecht erhalten können? Lars Erichsen hat da so seine Zweifel..

Redaktion

Veröffentlicht

am

Warren Buffett gilt vielen als der Guru schlechthin an den Aktienmärkten. Aber wird Buffett diesen Guru-Status wirklich aufrecht erhalten können? Lars Erichsen hat da so seine Zweifel: Buffett hat sich massiv in US-Bank-Aktien investiert, die bekanntlich nicht gerade gut gelaufen sind in den letzten Wochen und Monaten (auch wegen der Verflachung bzw. Invertierung der US-Zinskurven):


(KBW Bankenindex; Chart druch anklicken vergrößern)

Erichsen stellt fest: wer die Aktie von Berkshire Hathaway kauft, der zahlt nicht nur einen saftigen Aufschlag, sondern hat immense Klumpen-Risiken etwa mit einer Apple-Aktie, die fast 26% seines Portfolios ausmacht:

 

Warren Buffett. Foto: USA International Trade Administration / Gemeinfrei

9 Kommentare

9 Comments

  1. Avatar

    Beobachter

    27. Dezember 2018 14:43 at 14:43

    Erstaunlich, dass auch jemand anders ganz leise Zweifel an Buffett aussprechen darf.Ich habe schon öfters erwähnt, dass zwischen seinen Parolen u.seinen Taten etliche Widersprüche bestehen.
    Dass er vor einigen Monaten tonnenweise Bargeld hortete u.sagte er finde keine preiswerten Aktien.Im Gegenzug lancierte er die Diskussion eines zukünftigen DJ eines Mehrfachen von heute.
    Dass er keine Gelegenheit ausliess die unverwundbare Apple verbal zu stärken, indem er seine Zukäufe
    publizierte u. somit Nachahmer zu Käufen animierte.Er hat also seine grösste Position selber gepusht.
    In einem 10 jährigen Haussemarkt ist es als Milliardär einfach das Vermögen zu vermehren.
    Die nächste richtige Baisse, (. minus30-40% ) wird die wahren Könner auszeichnen.Wenn er dabei sein will, muss er dann auch einmal shorten. Ich bin gespannt, wie seine Verehrer reagieren, wenn es heisst,
    Warren Buffet verkauft Aktien .

    • Avatar

      Wolfgang M.

      27. Dezember 2018 15:29 at 15:29

      Lieber Beobachter. Ich weiß nicht, warum Sie sich ständig an Warren Buffett abarbeiten. Dieser Mann ist 88 Jahre alt und hat mind. 5 Rezessionen mit Bravour gemeistert. Er hat den S&P 500 über Jahrzehnte geschlagen, was keinem Investor weltweit mit einem Aktienkorb gelungen ist. Er hat ja immer noch 100 Mrd. $ Cash in seinem Portfolio und ist bestens vernetzt. Klar macht auch er Fehler, aber haben Sie schon mal nachgerechnet um wieviel 1000% seine Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten gewachsen ist? Apple steckt derzeit in Schwierigkeiten, aber mit dem Durchschnittskurs seiner erworbenen Aktien von 2016 bis 2018 liegt er auch jetzt noch im Plus. Ist er nicht mit Apple-Chef Tim Cook befreundet? Ich beobachte ihn schon viele Jahre und bin der Überzeugung, dass wir in puncto Aktienwissen in allen Marktphasen ganz kleine Lichter ihm gegenüber sind. Er ist im Vergleich zu seinen (übergierigen) Kollegen sehr diszipliniert und von ihm stammt der Satz: „Ich habe mein meistes Geld verdient, indem ich auf meinem Hintern gesessen habe.“
      Wie gesagt, auch er hat keine Glaskugel und lag manchmal ein paar Jahre falsch – weil er oft zu früh eingestiegen ist – aber nur, um dann noch stärker davonzuziehen.
      Viele Grüße

      • Avatar

        Henk

        28. Dezember 2018 15:38 at 15:38

        Allerdings! Guter Kommentar.

  2. Avatar

    tomtomtom

    27. Dezember 2018 17:46 at 17:46

    Völlig sinnfreier Artikel, der so viel Inhalt und Aussagekraft enthält, wie ein Stein. Für alle Zweifler ist jeweils die erste Seite eines beliebigen Berkshire Annual Reports zur Hand zu nehmen und dort auf die annualisierte Rendite seit 1965 zu achten, welche dem S&P500 gegenübergestellt ist. Die Zahlen sollten aussagekräftig genug sein, um einschätzen zu können, ob es sich dabei lediglich um Glück handelt oder vielleicht doch mehr.

  3. Avatar

    Ramon

    27. Dezember 2018 18:26 at 18:26

    Der Autor des Artikels scheint zu glauben, dass Berkshire Hathaway nur aus dem Aktiendepot besteht. Keineswegs sind 26% in Apple investiert. Wer so wenig weiß, sollte es einfach lassen…

  4. Avatar

    Prognostiker

    27. Dezember 2018 19:19 at 19:19

    @ Ramon, zur Klärung,sein Aktiendepot beträgt etwa 200 Mia. u. die grösste Position ist die Apple
    mit etwa 26%, es folgen Bank of Amerika u.Wells Fargo an zweiter u.dritter Position.Respekt vor Herr Erichsen, dass man auch einmal einen Halbgott hinterfragen darf. Hat er doch mit diesen drei Positionen
    in den letzten drei Monaten einen geschätzten Wertverlust von 15 Mia.erlitten.Für Buffett ist das kein Problem, aber einige seiner Jünger die spät eingestiegen sind, hätten vielleicht besser auf die skeptischen Einschätzungen des nur 1/4 Gott M. Fugmann gehört.

  5. Avatar

    Sahin

    2. Januar 2019 16:17 at 16:17

    Hallo Zusammen,

    ich könnte hier einen Roman schreiben, werde mich aber aus zeitlichen Gründen kurz fassen.
    Warren Buffett wird mit großer Wahrscheinlichkeit nicht falsch liegen, denn er weiß was er tut. Sonst würde er nicht den dritten Platz der Reichsten Menschen belegen, schon garnicht mit Glück. Vergessen wir nicht, dass Warren Buffett langfristig denkt. Er hält seine Positionen über Jahre hinweg. Mit den Bank Aktien wird er auch nicht falsch liegen, da er innerhalb der Haltedauer seiner Bankaktien von steigenden Zinsen ausgeht, was zur Umsatzsteigerung und Gewinnsteigerung der Banken führen wird.

    Erichsen kritisiert Buffetts Portfolio ohne Wissen, deswegen kann er nur falsch liegen.
    Mittlerweile schaue ich seine Videos nicht mehr an. Wenn Warren Buffett das Geld von Berkshire H. auf wenige Firmen konzentriert(Apple,BANK of America, Coca Cola etc, hat er im Gegensatz zu uns Privatanlegern, Platz im Aufsichtsrat bzw. kann er seine eigenen „Aufpasser“ in den Aufsichtsrat platzieren und hat somit einen vorzeitigen Blick in die Geschäftsentwicklung, somit kann er rechtzeitig seine Position Verwalten. Außerdem wird das Management sofort dran gehen, wenn Buffett anruft, denn er ist Großinvestor. Aus diesem Grund, würde ich hier jedem raten, sein Geld genug zu diversifizieren aber auch nicht zu viel. Auswahl von ca. 20-30 gleich gewichteten Positionen(sehr guten) würden es am besten tun.

    Grüße
    Murat Sahin

  6. Avatar

    Nicht - Verwaltungsrat

    2. Januar 2019 17:33 at 17:33

    @ Sahin, ich willauch keinen Roman schreiben ,nur einen Satz.
    Hat Buffett bei Wells Fargo vergessen anzurufen, als die Bank die grössten Tricksereien gemacht hat ?

  7. Avatar

    Nicht - Verwaltungsrat

    3. Januar 2019 12:37 at 12:37

    @ Sahin, wo sehen sie die Rolle oder Vorteile von Buffett als Grossaktionär bei Apple?
    War er gut informiert u.hat immer von Zukäufen geredet u. hat ev. selber verkauft ? Insider ? ?
    War er informiert wie jeder Andere u. hat an immerwährende Wertsteigerungen geglaubt ??
    Auf dieser Plattform wurde von mehreren Normalanlegern inkl. FMW ( Hobbyanlegern ) die Aktie mehrmals sehr skeptisch kommentiert , was sich jetzt bestätigt.
    Mein Fazit: ALTER U.REICHTUM SCHÜTZT VOR TORHEIT NICHT.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Abwarten beim Dax, ifo steigt, 5G startet, Tradingideen bei Adidas und Mastercard

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Sollte man sich jetzt in den Dax reinkaufen? Im folgenden Video bespricht Manuel Koch die aktuelle Lage und die Aussicht für die nächsten Wochen mit einem Experten. Noch 3 bis 4 Wochen solle man abwarten. Würden die Kurse dann zurückkommen, seien es Kaufkurse. Wenn nicht, dann sehe der Markt neue Jahreshöchststände.

Der heute veröffentlichte ifo-Index gebe weiteren Optimismus für die deutsche Konjunktur. Auch im Video angesprochen wird das von Telefonica an den Start gebrachte 5G-Netz.

Konkret besprochen werden im folgenden Video zwei Handelsempfehlungen der trading house Börsenakademie. Die Aktien von Adidas und Mastercard seien beide ein Kauf. Man könnte mit einer Stop-Buy-Order einsteigen.

weiterlesen

Aktien

Anleger warten ungeduldig auf den Volks-Tesla – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

vorgestern hatte Elon Musk im Rahmen einer weithin beachteten Präsentation (Battery Day) die neue Tesla-Batterie des Modells 4680 vorgestellt. Die Ingenieure waren begeistert von der neuen Rundzelle. Die Investoren hingegen waren eher ernüchtert und schickten die Aktie nach der Präsentation erst einmal südwärts.

Wer hat nun Recht, die Ingenieure oder die Investoren?

Ich meine, die Ingenieure. Denn die neue Batterie wird den Tesla-Autos eine um 16 % verbesserte Reichweite verschaffen und dies bei verringerten Produktionskosten (-14 %). Damit rückt der sogenannte Volks-Tesla in greifbare Nähe. Vor Steuern soll dieses E-Auto nicht mehr als 25.000 USD kosten und soll damit für breite Schichten erschwinglich sein.

Dabei wird der US-Autobauer den Anteil des Siliziums im Batteriekern weiter senken und durch billigeres Graphit ersetzen. Gleichzeitig werden die Batteriespeicher der neuen Generation weniger Kobalt enthalten und stattdessen mehr Nickel. Besonders unter Umweltaktivisten ist Kobalt aufgrund seines wenig umweltverträglichen Abbaus umstritten. Also von der Technikseite nur gute Nachrichten für Tesla und die Branche der E-Mobilität.

Tesla braucht noch Zeit

Warum war die Investorenseite dann enttäuscht? Nun, Elon Musk hatte keine Revolution verkündet. Der Fortschritt ist beträchtlich, aber er braucht Zeit. So wird der eingangs angesprochene Volks-Tesla erst in knapp 3 Jahren das Licht des Marktes erblicken. Vor allem die Umstellung des Produktionsprozesses der Akku-Batterien wird viele Monate in Anspruch nehmen. Derzeit arbeiten die Batteriehersteller in China und Japan, wie etwa Panasonic oder CATL, unter Volllast. Jetzt schon ist absehbar, dass dem Markt im kommenden Jahr erschwingliche Batterien fehlen werden. So haftet der neuen Tesla-Batterie zunächst etwas Theoretisches an.

Tech-Investoren sind heuer – zumindest nach dem März-Tief – bekanntlich sehr verwöhnt worden. Es war praktisch unmöglich für uns, Kursraketen zu vermeiden. Das haben wir sehr angenehm auch im NextGeneration-Depot der Premium-Chancen gespürt. Mit Titeln wie Zur Rose, Apple, Tomra oder auch…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: „Zeit, dass etwas Luft aus der Blase entweicht“

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es sei nun Zeit, dass etwas Luft aus der Blase der Aktienmärkte entweicht, sagt der Vermögensverwalter Hendrik Leber in einem Interview von money.de. Das einzige, was derzeit positiv sei, so Leber, sei, dass es genug Geld gäbe.

Ansonsten aber dominieren laut Leber schlechte Nachrichten für die Aktienmärkte:

  • die Unsicherheit vor der US-Wahl (Trump hat auf der Pressekonferenz gestern Nacht erneut offen gelassen, ob er das Ergebnis der Wahl akzeptieren wird)
  • der Stimulus durch die US-Politik kommt nicht mehr vor der Wahl
  • bei vielen Aktien wie etwa Tesla seien die Bewertungen viel zu hoch – ein Zeichen für eine Blase wie im Jahr 200

Hendrik Leber hält daher erst einmal sein Pulver trocken und wartet ab. Aber eine optimistische Botschaft für die Aktienmärkte hat der Vermögensverwalter dann doch: er glaubt, dass schon Ende des Jahres der Impfstoff kommen werde und sich damit das Corona-Problem erldigt habe (was wir jedoch für extrem unwahrscheinlich halten):

Die Aktienmärkte mit Anzeichen einer Blase

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen